A New Start for Greece and Europe!


Gerne informieren wir Sie über neu veröffentlichte ÖGfE Policy Briefs. Aktuell empfehlen wir Ihnen die nachfolgende Ausgabe.

A new start for Greece and Europe!

Karl Aiginger, Kurt Bayer

The six months negotiations with Greece can mark a turning point in the way Europe deals with its weaker members, requiring concessions from both sides. Greece will need additional funds to be able to repay its immediate excessive debt burdens. Several additional sources need to be tapped: repatriation and taxation of Greek assets abroad; taxing wealthy institutions within Greece, so far exempt; improving administrative procedures; appealing to Greek expats abroad, and so on. These funds need to be used to strengthen the Greek economy, enable innovation, start-ups and expand higher-value products and services which can also be exported. Up to now Greece has not tapped its very high potential of solar and wind energy with a view to reduce its 16 bn € fossil fuel import bill, has not created an investment-friendly climate and business conditions. Reversing will increase the low export share, will create employment and give hope for the future to unemployed youths.

Similarly, all of Europe needs an investment strategy, promoting innovation, education and the greening of the economy. The economic stagnation since the beginning of the crisis needs to be overcome by investing into the future, into a socio-ecological-economic transition. The direction of economic policy in the EU must prioritize future investment, target employment and distribution and improve and safeguard social cohesion and ecological viability. A spirit of togetherness must be created without tactical games, threats and blackmailing, in order to tackle the difficult economic and political conditions.

Policy Recommendations:

  1. Greece needs to strengthen its existing advantages, invest and boost innovation in renewable energy, solar-powered products, high-quality food, and others.
  2. In addition to tapping existing EU funds, Greece must generate more own funds by taxing all groups fairly, repatriate Greek assets abroad, fight tax evasion and appeal to help from its many expatriates.
  3. Europe requires a more diversified economic strategy, away from prioritizing budget consolidation, to boost investment, social cohesion, economic dynamics and environmental viability. The main objective is to generate employment and optimism for its populations.

Policy Brief

Alle bisher erschienenen Policy Briefs finden Sie auf unserer Homepage im PDF-Format zum Download: www.oegfe.at/policybriefs

Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre!

Mit freundlichen Grüßen
Paul Schmidt
Mag. Paul Schmidt und das Team der ÖGfE

Advertisements

1 Comment

Filed under Crisis Response, European Union, Fiscal Policy, Global Governance

One response to “A New Start for Greece and Europe!

  1. Das Papier enthält eine Reihe von ausgezeichneten konkreten Vorschlägen. Es ist weiters wie darin vorgeführt notwendig, den Blick nicht zu sehr auf Griechenland zu richten, denn es gibt viele Regionen und Menschen in Europa, die in Schwierigkeiten stecken, verunsichert sind, und enttäuscht von Europa. Es geht jetzt darum, durch einen für die Menschen spürbaren Neustart über das aktuelle Thema Griechenland hinaus die Stimmung wieder zugunsten Europas zu drehen. Denn nur durch mehr Integration können etwa einige der gravierenden Konstruktionsfehler des Euro behoben werden.
    Ich würde mir wünschen, dass diese Vorschläge etwa auch von so gescheiten Professoren wie Krugman, Sachs, Stiglitz, Varoufakis etc. etc. gelesen und kommentiert werden. So konkrete Vorschläge habe ich von deren Seite wie auch seitens der aktuellen Regierung schmerzlich vermisst. Die vielen sehr vernünftigen konkreten strukturellen Reformvorschläge der Troika im zweiten Anpassungsprogramm (März 2012) wiederum sind leider untrennbar mit den politisch getriebenen fiskalischen Phantasiezahlen und der überschießenden Austerität verknüpft, sodaß sie in der Diskussion nicht die Aufmerksamkeit erhalten haben, die sie verdienen würden.
    Ich hoffe, dass die griechische Regierung mit aufzeigt, welches Potential dieses Land hat, die große und leider momentan rasch weiter wachsende Diaspora von vielen gescheiten, kreativen und ganz sicher nicht faulen GriechInnen dazu bewegt, zu dem dringend nötigen Aufbruch beizutragen, und aktiv Hindernisse beseitigt, die private Investoren von Investitionen in Griechenland abhalten. Milliardenschwere Investitionsprogramme aus Steuergeldern anderer europäischer Staaten würden nur zu einer gigantischen Fehlallokation führen, wenn Griechenland nicht die Voraussetzungen für private Investitionen entscheidend verbessert.
    Es mag nach den letzten Wendungen seltsam klingen, aber ich halte Tsipras für eine große Chance. Hinter dem charismatischen Rhetoriker verbirgt sich auch ein Realpolitiker, sodass er, solange er noch regiert, sowohl die griechische Diaspora als auch kühl kalkulierende Investoren für Griechenland gewinnen könnte.
    Um auch einen konkreten Vorschlag beizusteuern: für die erforderliche Verwaltungsreform könnte das Twinning- bzw. das EINPI-Konzept eventuell auch für Griechenland genutzt werden. Z.B. könnten laufend Beamte aus Griechenland mit Unterstützung Österreichs als Change Agents in ihren Behörden ausgebildet werden.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s