Macht Endlich Schluss mit der Steuervermeidung!


Aus Anlass des am kommenden Donnerstag, den 12.5.2016 stattfindenden Anti-Korruptions-Gipfel haben 300 Ökonomen aus 30 Ländern[i], darunter Nobelpreisträger Angus Deaton, Thomas Piketty, Olivier Blanchard, Jeffrey Sachs und viele andere an die „World Leaders“ einen von der britischen NGO Oxfam organisierten Brief geschrieben, in welchem sie diese auffordern, endlich dem weltweiten Übel von Steueroasen ein Garaus zu machen. Die Ökonominnen und Ökonomen konstatieren, dass die Existenz von Steueroasen der Weltwirtschaft schade, weniger entwickelten und auch entwickelten Ländern ihnen zukommende Steuereinnahmen entzöge – und vor allem den Interessen großer internationaler Firmen und reicher Privatpersonen diene, die dort ihre Gelder versteckten und (weitgehend) dem Fiskus entzögen. Jeffrey Sachs etwa meint, dass die meisten Steueroasen ja nicht aus diesen Ländern heraus autonom entstanden seien, sondern auf einer expliziten Strategie von wichtigen Ländern, besonders dem UK und den USA, und den ihren politischen Prozess beeinflussenden großen Unternehmen, gemeinsam mit Wirtschaftsprüfern, Finanzinstitutionen und Rechtsanwaltsfirmen mit dem Zweck, Gelder zu verschieben, entstanden seien.

Als Ausweg daraus schlagen die ÖkonomInnen vor, dass Unternehmen ihre Aktivitäten und Gewinne je nach Land, in dem sie tätig und/oder registriert sind, berichten sollten und dass alle Länder die tatsächlichen Benefiziaten hinter Firmenkonglomeraten erheben und melden müßten.

Dem Brief ist eine Fallstudie Malawi angeschlossen, in welcher argumentiert wird, dass Afrika jährlich 14 Mrd US $ (!!!) durch die Existenz von Steueroasen verliert, wodurch vor allem die Gesundheitsdienste und Schulen ausgehungert würden. In Malawi gäbe es für 10.000 Einwohner nur drei Krankenschwestern, Schulausgaben des Staates würden aus Budgetgründen weiter zurückgefahren. Allein mit den Steuereinnahmen, die Malawi dem Staat dadurch entzögen, das sie in der Genfer Filiale von HSBC (gemäß Swissleaks) gebunkert hätten, könnte man die Gehälter von 800 Krankenschwestern bezahlen.

So begrüßenswert diese neuerliche Initiative ist, die auch durch die Veröffentlichung der „Panama Papers“ neuerliche (traurige) Aktualität erhält, so bemerkens- und beklagenswert ist, dass zwar die Drahtzieherschaft der USA und des UK, vor allem für die von ihnen kontrollierten Territorien in der Karibik und im Kanal, angeprangert wird, jedoch mit keinem Wort die in diesen und anderen Industrieländern beheimateten Steuerverschiebungs- und -vermeidungsmöglichkeiten (Channel Islands, London Register, Delaware, Nevada, etc.) erwähnt werden. Aber immerhin: irgendwo muss man ja einmal anfangen!

Der Brief

Dear world leaders,

We urge you to use this month’s anti-corruption summit in London to make significant moves towards ending the era of tax havens.  The existence of tax havens does not add to overall global wealth or well-being; they serve no useful economic purpose. Whilst these jurisdictions undoubtedly benefit some rich individuals and multinational corporations, this benefit is at the expense of others, and they therefore serve to increase inequality.

As the Panama Papers and other recent exposés have revealed, the secrecy provided by tax havens fuels corruption and undermines countries’ ability to collect their fair share of taxes. While all countries are hit by tax dodging, poor countries are proportionately the biggest losers, missing out on at least $170bn of taxes annually as a result.

As economists, we have very different views on the desirable levels of taxation, be they direct or indirect, personal or corporate. But we are agreed that territories allowing assets to be hidden in shell companies or which encourage profits to be booked by companies that do no business there, are distorting the working of the global economy. By hiding illicit activities and allowing rich individuals and multinational corporations to operate by different rules, they also threaten the rule of law that is a vital ingredient for economic success.

To lift the veil of secrecy surrounding tax havens we need new global agreements on issues such as public country by country reporting, including for tax havens. Governments must also put their own houses in order by ensuring that all the territories, for which they are responsible, make publicly available information about the real “beneficial” owners of company and trusts. The UK, as host for this summit and as a country that has sovereignty over around a third of the world’s tax havens, is uniquely placed to take a lead.

Taking on the tax havens will not be easy; there are powerful vested interests that benefit from the status quo. But it was Adam Smith who said that the rich “should contribute to the public expense, not only in proportion to their revenue, but something more than in that proportion.” There is no economic justification for allowing the continuation of tax havens which turn that statement on its head.

CASE STUDY: MALAWI

Tax revenue that should be helping to fund public services like healthcare and education in Malawi and other poor countries is disappearing at an alarming rate. It’s estimated that Africa loses around $14 billion in tax revenues annually – enough money to pay for healthcare for mothers and children that could save four million children’s lives a year and employ enough teachers to get every African child into school.  In Malawi, it’s impossible to get a full picture of the scale of tax dodging. However, Oxfam calculated that the lost tax revenue from the money revealed to be held by Malawians in HSBC accounts in Geneva in last year’s Swissleaks scandal could pay the salaries of 800 nurses for one year.

Half of Malawi’s 16 million people live in poverty. The health system is seriously under-resourced with shortages of staff and vital medicines. On average there are just three nurses for every 10,000 people. Public spending per primary-school child is among the world’s lowest. Recent cuts to government budgets are making the situation even worse for the poorest who have no way to pay for private clinics and schools.

 

[i] Als einziger österreichischer Ökonom ist Kunibert Raffer (Uni Wien) unter den Unterzeichnern gelistet

Advertisements

3 Comments

Filed under Crisis Response, Financial Market Regulation, Global Governance, Socio-Economic Development

3 responses to “Macht Endlich Schluss mit der Steuervermeidung!

  1. Toni Rainer

    Es ist ziemlich unsinnig, einen Zusammenhang zwischen Steuereinnahmen und Korruption herzustellen. Ich glaube, dass man bei einem weltweiten Ländervergleich eher eine statistisch signifikante negative Korrelation zwischen Steuerquote und Korruption herausfinden würde.

  2. Schlimm, schlimmer ist aber noch immer Steuermisswirtschaft. Noch mehr Steuern führt leider zu noch größerer akzeptierter Korruption! Beides übel, also auch immer beides erwähnen!

    • Was genau ist “Steuermißwirtschaft”? Stimme zu, dass bei Steuerverwendung vieles im argen liegt, ebenso bei der Steuerstruktur: aber ich meine, dass man nicht immer alles junktimieren kann. Also: hier geht es um Steuervermeidung illegaler und legaler Art: Stellen wir dies ab, dann kann und muss man über alle anderen Verwerfungen reden!

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s