2 Letters to the Editor – 2 Leserbriefe


Looking for Eric instead of even more money

Jamie Dimon and his managers, together with the owners of the 12 prospective and since failed „European Super League“ clubs should be ordered to view the iconic Ken Loach 2009 movie „Looking for Eric“. This otherwise not so good movie shows the close-knit ties which „ordinary citizens“, here two postal workers, have with „their“ football teams, how their fandom defines their everyday lives, their weekends and their spending patterns. All this falls apart when their team is taken over by a gangster, ticket prices soar above their reach and the community falls apart. Eric Cantona, the team‘s previous star, appears as a phantom to the protagonist, urging him to organize the taking back of the club. In this movie, community spirit, helped by idol Cantona (an actor-turned great footballer, star at Leeds and Manchester United), trumps greed and commercialism.

Not that the present organization of the Champions and Europa Leagues do not have vast room for improvement, but they still rely on the European vast base of lower-league and amateur football clubs, hierarchical league levels with a chance to rise up and the danger of relegation, i.e. competition which – in spite of more and more commodification and commercialization – still contains the idea that you can rise to the top (and the money pots). US, Asian, Russian and Mid-East ownership takeovers in recent decades have sown the seeds for closed Super-League ideas. In countries where such dominant ownership is prevented, e.g. Germany, membership in this greed-driven idea, underwritten by J.P. Morgan did not take hold. Serious re-figurations of European Football need to be effected, soon! Visualization of this misguided idea might bring Jamie Dimon‘s inspiring commitments to „community“ in line with his managers‘ actions, as Philipp Stephens so tellingly points out in „JPMorgan Chase has scored a Super League own goal“ (FT, 23.04.2021).

I oda I? Welchen Hut trägt Barbara Kolm?

In einem Kommentar in der Financial Times vom 22.4.2021, betitelt „EU vaccine drama sows limits of ‚ever closer union‘‘“ schreibt Barbara Kolm, „President, Hayek Instiute Director, Austrian Economics Center, Vienna, Austria“, dass die angebliche vefehlte EU-Impfpolitik ein „Fiasko“ war, aus dem „wir“ lernen sollten, dass die EU ein „Projekt der freien Menschen und der freien Märkte“ sei, anstatt dem Ziel einer „immer engeren Union“ zu folgen.

Es ist anzunehmen, dass es sich bei dieser barbara Kolm um die gleichnamige Vizepräsidentin der Oesterreichischen Nationalbank handelt, die Teil des Eurpäischen Systems der Zentralbanken bildet. In diesem Kurzkommentar attackiert Kolm nicht nur die Beschaffungspolitik der EU für die EU-Bürgerinnen (zu Recht), sondern behauptet auch dass dabei die „zentralisierte EU den freien Handel beeinträchtigt hätte“, ihr Knie auf den Hals der Wirtschaft gesetzt (Anspielung!) und sich ihre besten Freunde zu Feinden gemacht hätte. Als Horrorvision raunt sie, dass Brüsseler Beamte bereits von einer „Gesundheitsunion“ träumten. So weit, so fürchterlich, so Kolm.

Die Frage, die sich der EU-Bürgerin (jedes Geschlechts) stellt ist, inwieweit Hayek-Kolm ihre Privatmeinung zur Weiterentwicklung der EU, die ihr natürlich zusteht, vor ihrer Position als hohe EU-Repräsentantin, die sie als ONB-Vizepräsidentin ist, verstecken kann, bzw. inwieweit ihre „private Äußerung“ mit ihrer offiziellen Funktion vereinbar ist.

Als Teil des Systems der Europäischen Zentralbanken hat sie die EZB-Aktivitäten, die ja auf der Idee der „immer engeren Union“ aufbauen, mitzutragen. Ihre offenkundige Mentalreservation dagegen sollte sie jedoch im stillen Kämmerlein verbergen und nicht in der international angesehenen und gelesenen Financial Times kundtun, da sie damit nolens volens die Sinnhaftigkeit und Effektivität der EZB-Aktivitäten, die als wichtigste EU-Institution Krisenbekämpfung durchführt, in Frage stellt, ebenso wie die Ernsthaftigkeit der österreichischen Unterstützung der EZB-Politik.

Wer stellt Kolm zur Rede?

Leave a comment

Filed under article in english, Crisis Response, European Union, Global Governance

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s