Wir (die EU) wollen auch Souveränität!

Im Zuge des Brexit stellt der britische Finanzsektor einen der vermeintlich stärksten Verhandlungshebel Londons dar. Er hat im Vereinigten Köngreich EU-weit den weitaus größten Anteil am BIP (12%) und einen satten Exportüberschuss in die EU. London ist das Zentrum des EU-weiten Clearingsystems für Derivativoperationen. Täglich werden in Euro denominierte Derivativkontrakte im Ausmaß von 850 Mrd € (!!!!, das ist zweieinhalbmal der jährliche österreichische BIP) in London gehandelt. Dazu kommen eine ganze Reihe von anderen Finanztransaktionen, vor allem im Investmentbanking, die vom starken Londoner Knowhow profitieren. Dass all diese europäischen Transaktionen fette Gebühren und Provisionen für Londons Banker generieren, gehört dazu.

Was aber, wenn wie geplant, London im März 2019 die EU verläßt? Es war schon bisher kontrovers, dass viele der Finanzgeschäfte der Eurozone von Banken, die außerhalb der Zone liegen, abgewickelt werden. Künftig aber werden diese Transaktionen nicht mehr der Aufsicht der EZB, bzw der (ironischerweise in London beheimateten) Europäischen Bankenaufsicht EBA unterliegen.

Eine ganze Reihe von britischen Banken haben bereits begonnen, kleine Teile ihrer Aktivitäten in den Euroraum auszulagern, um damit den Verlust ihrer „passporting rights“, also der Erlaubnis im gesamten EU-Raum Geschäfte tätigen zu können, zu überspielen. Die EBA hat allerdings angemerkt, dass Scheinverlagerungen, die nur wenige Personen in die EU auslagern, keinesfalls akzeptabel sind, sondern dass britische Banken, die in Europa Geschäfte machen wollen, voll kapitalisierte Banken mit einem breiten Produktangebot und entsprechender personeller Ausstattung sein müssen.

Die britische Regierung hat vielfach anklingen lassen, dass sie für einzelne Sektoren, darunter auch den Finanzsektor, durch einen Spezialvertrag Zugang zum Binnenmarkt verhandeln will. Dies würde auf dem in der EU gültigen Prinzip der „regulatory equivalence“ beruhen, womit durch die Anerkennung, dass die britische Regulierung „äquivalent“ der europäischen ist, ein Generalvertrag britischen Banken volle Rechte in der EU garantieren würde.

Einige Finanzinstitutionen in Britannien zweifeln jedoch an der politischen Durchsetzungsfähigkeit eines solchen Persilscheines, da er im Gegenzug volle Anerkennung der Vier Freiheiten (Waren, Kapital, Dienstleistungen, Personen) und die Unterwerfung unter die Jurisdiktion des Europäischen Gerichtshofes erfordern würde – alles Anathema der Brexit-Befürworter. Sie hoffen daher – und sondieren – die Möglichkeit, anstelle eines Generalvertrages nur für einzelne Produkte Abkommen mit der EU zu erzielen, in der Hoffnung, dass die Gegenforderungen der EU niedriger sein werden.

Auch diese Möglichkeit scheint schwer zu erreichen, auch wenn man den Appetit europäischer Finanzhäuser auf ein großes Geschäft beiseite läßt. Die europäischen Aufsichtsbehörden haben als ihre Hauptaufgabe die Sicherstellung der Stabilität des Finanzmarktes ihrer Region. Dies trifft auf die EZB und EBA genauso zu wie auf die Bank of England, oder auch die amerikanische Fed. Aus dieser Sicht scheint es grundsätzlich unmöglich, einen wichtigen Teil der Finanzmarktaktivitäten Finanzinstitutionen zu überlassen, die außerhalb der Jurisdiktion der regionalen Aufsichtsbehörden liegen. Einzelne Geschäfte mögen ja, wie schon derzeit zwischen Notenbanken üblich, durch Übereinkommen und „Colleges“ beaufsichtigt werden. Für den riesigen Derivativmarkt, das Clearing und die Swaps, die das gesamte Finanzsystem destablisieren könnten, ist die unmöglich. Auch wenn – „garantiert“ durch „regualtory equivalence“ – der Derivativmarkt der britischen Aufsicht unterläge, können die EU-Behörden nie sicher sein, dass im Zweifelsfall, etwa wenn es um eine Abwägung zwischen der Herstellung der Stabilität des britischen und des europäischebn Marktes, die Bank of London sich nicht für den britischen – und damit gegen den europäischen – Markt entschiede.

Daher müssen die europäischen Brexit-Verhandler europäische Souveränität über die Regulierung des eigenen Finanzmarktes durchsetzen. Die Briten müßten dafür eigentlich Verständnis haben, ist doch die Rückgewinnung von Souveränität eines der Hauptargumente für den Brexit.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Financial Market Regulation

The BREXIT Saga After Triggering Art. 50: Economic Arguments

The superficially conciliatory tone of Theresa May‘s Art. 50 letter was supposed to mollify her 27 EU partners. By stressing how important it was for her that the EU should flourish in the future, she aimed at getting her cake and eating it, too, i.e. to leave the EU but obtain access for specific sectors. President Tusk‘s answer in his draft proposal to his 27 colleagues gave the appropriate answer: first exit, then negotiations on future relations. And, as a sweetener, the offer of a transition period after exit in which to clarify the details of the future relationship. We will see what the EU-27 will make of this draft in their end-of-April meeting.

The UK position has been laid out at leaving the internal market and the customs union and regaining „sovereignty“ by shedding the jurisdiction of the European Court of Justice. Politics (sovereignty) is supposed to trump economics, i.e. at this point the UK is prepared to pay a heavy economic toll as a price for „taking back control“.

Without going into the details of the various forecasts about the effects of Brexit on the UK economy (the GDP forecasts range between -6% and +4% for the medium run), a number of economic facts should be borne in mind during the negotiations.

1. Since the referendum (June 23, 2016) the exchange rate of the pound has fallen by around 15% , to the delight of exporters. While during the past few weeks the exchange rate has been stable, its medium term effects are that the depreciation will increase import prices and inflation, thus eroding the purchasing power of UK citizens and making the high import content of UK manufacturers more expensive.

2. We know that 46% of UK exports go to the EU: if we add those countries with which the EU has free trade agreements, 63% of UK exports now can be traded tafiff-free. Leaving the customs union will incur tariffs on the average of 4.4%, ranging from more than 30% for agricultural products (dairy products 52%!), to 10% for cars, 5% for car components, 4% for chemicals, unless a new free trade agreement is concluded. To make this bulk of goods exports up through deals with other countries, will take a lot of time and optimism, let alone the vast task of concluding more than 60 agreements to replace those of the EU, plus others. There are no more British trade negotiators left after the EU Commission has been doing all the work for the last 40 years.

In addition, we know that British manufacturers are integrated into European supply chains: 40% of British exports are relevant imports. These will become more expensive, endangering the competitiveness of British exporters. (May‘s agreement with Nissan that after Brexit they could trade with the continent as before, duplicated with a number of other firms, will be hard to implement and be very expensive!).

3. Control of EU-migration was arguably the key rallying cry for the Brexiters. In 2015 UK net immigration stood at 330.000 (as interior minister May had supported then PM Cameron‘s promise to get net immigration down into the ten thousands), 180.000 came from the EU. This number has fallen in 2016. However, a number of sectors has complained to Ms. May that they rely nearly exclusively on (East) European labor: agriculture, restaurants and hotels, construction, and also banking). The mood in parts of the UK has soured as a number of physical attacks on non-English speakers recently have shown. For the EU, access to the internal market requires free movement of labor: difficult negotiations ahead!

4. The charge of EU over-regulation was also important in the Brexit campaign. However, according to OECD, after the Netherlands, the UK is the country with the second-lowest intensity of regulation in the OECD. Remember Ms. Thatcher‘s deregulation harvest which seeped into parts of the European Union? On the continent, nobody has heard of „zero hour contracts“, where „employees“ are not guaranteed work but need to remain available. Bank Santander recently ran employment ads „You will be guaranteed and paid for at least one hour per month, i.e. 12 hours per year“. Over-regulation?

The Confederation of British Industries has calculated that the UK will need to create 34 new regulatory agencies, in order to replace EU institutions (e.g. regulating air traffic, nuclear oversight, pharmaceuticals, and many more).

Leaving the EU, UK airlines will lose landing rights in Europe and abroad, and will have to negotiate for that; leaving EURATOM, the UK will not be able to source fuel for its reactors or transport nuclear waste anywhere. Many more examples exist.

What is frequently overlooked is that British exports to the EU will need to fulfill technical and safety standards of the EU, as well as competition rules, rules on state aid and tax compliance, with or without a new deal. The European Court of Justice will still supervise compliance, thus full „sovereignty“ will only be gained by not trading with the EU.

5. May promised that in the future no more money will be transferred to the EU. But she knows full well that the UK will have to fulfill its commitments towards the EU budget until the rest of the ongoing financing period (2020). At present, the UK pays around 14 bill € into the EU coffers, and receives around 5 bill €, mainly into the agricultural sector and the regions (0.5% of Wales‘ regional product is financed by the EU). Many other obligations for joint projects remain.
As a first approximation, the EC has calculated an exit bill of 60 bill € in order to settle all these obligations: clearly this is a number to be negotiated. Still, in the medium run, there is about 8.5 bill € (net contribution) which the UK government will „save“. However, if they make up domestically the around 5 bill € they had in reflows, the UK might step up its „industrial“ policy, its „Northern powerhouse“, its nuclear industry and other commitments.

For Austrians: with Brexit, Austria will also lose its EU budget rebate of around 100 mill € annually, something to be reckoned with in the beginning negotiations of the next medium-term financing framework, effective from 2021 which will have to solve the question whether, who, and how this 8.5 bill shortfall will be made up. Negotiations should give rise to a renewed evaluation of the EU budget, both on the expenditures side, but also on the revenue side. Brexit should be used as an unwelcome occasion to restructure the EU budget from scrap.

6. The strongest card in Ms. May‘s hand is the UK financial sector: it makes up 12% of UK‘s GDP and has an export surplus of around 750 mill GBP. Much of the EU‘s financial transactions are conducted via London, because there are institutions and competence unmatched anywhere on the continent.
However, UK financial institutions will lose their „passporting rights“ with leaving the internal market, which allowed them to trade freely in all of the EU. British financial institutions have already started to move some personnel and some functions on the continent, where an intensive acquisition competition has begun in France, Germany, Belgium and also Ireland, to house these leavers. However, the European Banking Authority has made clear that token relocations will not be acceptable, that only fully capitalized banks with a full range of products and personnel will be allowed to do business in the EU.

To me it seems highly unlikely that the European Central Bank, as guarantor of financial market stability in the EU will accept UK-located banks regulated by the Bank of England to conduct sensitive business for the EU. While in principle „regulatory equivalence“, i.e. regulatory structures assessed as equivalent to those in the EU, can be agreed with third countries, it is doubtful whether the ECD, and the EU negotiators will accept this for „third country UK“, because in cases of conflicts of interest between financial market stability in the UK or in the EU, the Bank of England cannot be relied upon to promote „European“ stability at the expense of UK stability. This poses another very tricky point of negotiation.

A whole range of other economic issues remain. Also, the sheer volume of negotiations necessary to disentangle 40-year old grown structures, both on the UK and the EU side, is staggering. There is the danger that preoccupation with Brexit negotiations will crowd out other important issues, both on the UK and the EU side. And my point is: it is very hard to believe that all that immense effort will make the material situation of EU citizens any better than under an EU regime.

To sum up: also economists must realize that in these dangerous times symbolic, emotional „arguments“ can be whipped up and will trump and dominate material ones. I was so wrong in my assessment before the referendum that the UK citizens, denounced in German as a „Krämernation“ (a nation of shopkeepers), would vote for the pocket book, Instead, 52% of those voting (around 37% of the electorate) voted for „sovereignty“. Frightening! Even more frightening, that the interests and rights of the „other 63%“ are utterly ignored. The mindset of those countries where „inner-takes-all“ voting reigns, also seems to allow the meagre margin of 600.000 votes, to trample the vote of 2/3 of the electorate, in order to impose the will of the „majority“.

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance

Theater Frühling 2017

Die fürchterliche Orestie

Über Jahrtausende hat der Mythos der Atriden die Phantasie von Poeten und Komponisten angeregt. Nun hat sie auch zweifachen Niederschlag im Wien des Jahres 2017 gefunden.

Die Kammeroper Wien bringt eine (wieder einmal) exzellente Produktion des Händel-Pasticcio von 1734 „Oreste“. Dabei geht es um den Erynnien-geplagten Orest, der nach der Ermordung seiner Mutter Klytemnästra und ihres Liebhabers Ägist sich auf die Insel (?) Tauris rettet und von der dort aufhältigen Priesterin Ifigenia (seiner unerkannten Schwester), die alle Fremden rituell ermorden muß, letztlich gerettet wird. Orests Ehefrau Ermione und sein (etwas unbedarfter) Freund Pilade kommen auf der Suche nach Orest auch auf Tauris, werden dort von den Schächern des Tyrannen Toante, hauptsächlich dem Hauptmann Filotete, gefangen und sollen geopfert werden. Filotete liebt (teilweise unerwidert) Ifigenia, die zum von ihr aufgefundenen Oreste tiefe Zuneigung fasst – und ihr letztlich verspricht, ihn laufen zu lassen. Der Tyrann Toante, ein Widerling der Sonderklasse, lüstet nach Ermione, das Ganze geht hin und her, ohne dass die Protagonistinnen voneinander wissen. Letztlich aber finden und erkennen Oreste, Ermione und Pilade einander und sollen den Tod durch Ifigenia, die nunmehr auch weiss, dass der von ihr Geliebte ihr Bruder und verheiratet ist, erleiden. Sie kann das nicht. Toante verspricht Ermione, Oreste laufen zu lassen, wenn sie ihm zuwillen ist – auch das funktioniert nicht. Pilade erklärt, nachdem Toante ihm versprochen hat, den Freund laufen zu lassen, wenn Pilade ihm sagt, wo Oreste ist, dass er selbst Oreste sei. Vollkommenes Chaos: plötzlich wenden sich alle, auch der getreue Filotete, gegen Toante, und Oreste schlachtet ihn ab. Er ist nun König und glücklich, Filotete (immer der willige Soldat) schwört ihm Treue, doch die anderen, Ermione, Pilade und auch Ifigenia wenden sich angewidert vom blutrauschigen Oreste ab. Ende.

Diese Interpretation in der Inszenierung von Kay Link wirkt überzeugend und paßt auch in die heutige Landschaft, des Fremdenhasses, aber auch der Ablehnung von Rache und Gewalt. Die Bach-Consort Wien unter Ruben Dubrovsky spielt den Score ganz exzellent und gibt den ausgezeichneten Sängern den notwendigen Rückhalt. Besonders positiv verwundert den Hörer die damals durchaus übliche Pasticcio-Technik, wobei Händel 25 Arien aus bestehenden eigenen Opern mit neuen Texten versehen und damit wieder aufgeführt hat. Wüßte man dies nicht, wäre weder an der Stringenz des Plots noch musikalisch dieser Wiederaufguss aufgefallen. Von den SängerInnen sticht ganz besonders der Titelheld Oreste, Eric Jurenac, mit einem glockenhellen Counter-Sopran hervor, der die schwierigsten Koloraturen mühelos meistert. Auch die Ermione Friderikke Kampmanns und die Ifigenia Carolina Lipps brillieren, mit Ausnahme einiger Gickser bei ersterer. Sie macht dies aber durch exzellentes Schauspiel wett. Dabei helfen ihr auch die äußerst fantasievollen Kostüme, so kommt sie in einem grellroten Plastik-Taucheranzug (mit Harpune und Schnorchel) aus dem Meer auf die Insel, zieht sich aber dann a la Margaret Thatcher um. Pilade, Julian Henao Gonzalez hat vor allem gegen Ende zwei wundervolle Arien, bleibt sonst etwas blass, Florian Köfler als Filotete gibt überzeugend den hin-und hergerissenen Liebhaber/Soldaten, etwas schwächlich im Singen, nicht aber in der Darstellung, bleibt der gewalttätige Tyrann Toante, Matteo Loi. Begeisterter Applaus im ausverkauften Haus.
Ganz anders erzählt die Orestie von Aischylos im Burgtheater unter der Regie von Antú Romero Nunes, der die Geschichte aus der Sicht der Rachegöttinnen, der Erynnien erzählt. Nunes hat die perfekt funktionierende, grandiose Idee, aus den sieben Erynnien, gespielt nur von Frauen, jeweils die ProtagonistInnen, Klytemnästra, Agamemnon, Aigisthos, Kassandra, Orest, Amme, Elektra hervortreten zu lassen – um sich dann wieder in den Chor, der permanent auf der Bühne ist und im Gleichtakt spricht und deklamiert, zukrücktreten zu lassen. Das Bühnenbild ist ein riesiges, sich nach hinten verjüngendes Dreieck am Boden, unterbrochen nur durch einen schwarzen Blutbach, der nach dem Mord an Agamemnon zum Zuschauerraum herabquillt, in welchem sich die jeweiligen MörderInnen wälzen, herabrutschen, etc. Die Erynnien sind grotesk – maskenartig – geschminkt mit roten Mündern und eigenartigen weißen Fetzenkleidern, die wenn sie als Protagonisten in Erscheinung treten, umfunktioniert werden: so wird Agamemnons Gewand zum Symbol für den Racheschwur Orests, der sich auch Teile dieses Gewands anverleibt. Orest scheint hier – in Peter Steins Textversion – nicht so sehr die Trauer und Rache als die Anmaßung, daß er durch Aigisth und Klytemnästra um sein Erbe und den ihm zustehenden Thron gebracht wurde, zum Mord an Mutter und Liebhaber zu treiben. Die kathartischen Momente des Mordens werden durch Leuchtblitze im Hintergrund veranschaulicht – um die Ungeheurlichkeit des Gatten-, Mutter- und Liebhabermordes zu unterstreichen.

Im dritten Teil („Die Eumeniden“) der in einem intensiv durchgespielten Trilogie tritt Pallas Athene (nachempfunden der Statue vor dem Wiener Parlament) auf und macht dem immer weitergehenden, durch Blutrache argumentierten Morden ein Ende, indem sie ein Bürgergericht einsetzt, welches Recht zu sprechen hat, und damit einen Meilenstein zum europäischen Rechtsstaatsgedanken pflanzt. Hier macht sich Aischylos zum Fürsprecher der im 5 Jh vor Christus in Athen geschehenen Bürgerrevolution, die dem Adel den Großteil seiner Vorrechte nahm und die freien Bürger zum Souverän machte. Damit werden die Erynnien zu den Eumeniden, von Rachegöttinnen zu den „Wohlmeinenden“, die rationale Regeln der götterunterstützen Willkür vorziehen. Im Burgtheater bekommen sie über ihre dreckigweissen Fetzen pastellfarbige Tüllkleidchen und Tutus als Zeichen ihrer Funktionswandlung übergezogen. Die Buntheit der regelgebundenen Rationalität triumphiert über die tödliche Willkür und Blutrache. Die Zivilisation löst die Gewalt als Durchsetzung des Zusammenlebens der BürgerInnen ab.

Eine grandiose Inszenierung eines schwierigen Texts, die im leider nur mäßig besuchten Burgtheater (darunter eine Reihe von auf den Sitzen wetzenden Schulklassen) mittelmäßigen Applaus bekam, und von beidem (Publikum und Applaus) mehr verdient hätte. Von den sieben Schauspielerinnen verdient keine besondere Hervorhebung, nicht im schlechten, sondern im guten Sinn: sie waren alle grandios, sowohl als düsterer Chor als auch in ihren Einzelrollen.

Romantik Meets Blasmusik

Melancholisch-traurig, romantisch-gefühlvoll, am kleinsten Naturdyll sich freuend, den Tod herbeisehnend, fetzig-einfühlsame Blasmusik (mit Hackbrett, Geige, Bass und Harfe) – diese von vornherein absurd scheinende Kombination von Texten und Musik(variationen) aus der Romantik und modernen Romantikern (Robert Walser??) bieten der grandiose Puppenspieler (und Kunstpfeifer) Nikolaus Habjan und die Musicbanda Franui im Wiener Burgtheater. Der Abend heisst „Doch bin ich nirgends, ach! Zu Haus“ nach dem von Schubert vertonten Gedicht Der Wanderer an den Mond von Johann Gabriel Seidl und führt zu einer Wanderung durch Berge und Natur durch die vier Jahreszeiten. Schubert, Brahms, Mahler kommen für die von Franui für den Abend zurechtgebogene und sweiterentwickelte Musik auf, die durch Texte von Robert Walser und Jürg Amann, vorgetragen von den zwei grandiosen Puppen Habjans, durchbrochen werden. Wie in der Winterreise oder der Müllerin geht es um Einsamkeit, Suche nach Einsamkeit, die Schönheiten der Natur und des Mondes, die vergebliche Liebe, die Suche nach dem Tod. Wie das vor allem Habjan inszeniert, wie er in dem Riesenraum des Burgtheaters die kleinsten Gefühlsregungen des romantischen Wanderers fühlbar macht, unterstrichen durch die oft derbe Musikperformance der Franui – das macht ihm so schnell keiner nach. Mucksmäuschenstill war es, wenn seine kleine Puppe sich zum Schlafen und zum Tod niederlegt, wenn er die Schneeflocken auf der Haut fühlbar macht, wenn das Bettelkind mit nackten Füßen im Schnee erfriert „zu klein um zu verstehen was ihm da passiert“.

Es ist in Zeiten wie den heutigen, wo lautes Getöse der Normalton zu sein scheint, wo plakativste Aufs und Abs uns permanent belästigen, wo grelle Effekte einander um Aufmerksamkeit überbieten, so wohltuend, einen solchen Abend erleben zu können, und die Freude über den hellen Mond über den Bäumen auf dem Berg, die Freude über ein helles Fenster mitten in der Nacht, die Freude über die Hoffnung, erwartet zu werden, aber auch die Melancholie – aber nie die Angst – vorgetragen mit den leisesten Tönen miterleben zu können. Gefühle, ach die gibt es doch noch!

Kafka/Beckett

Kafkas „Ein Bericht für eine Akademie“ und Samuel Becketts „Das letzte Band“ im Hamakom-Theater, gegeben von dem eindrucksvollen Michael Gruner sind beides Studien der condition humaine/bestiale. Kkäfig im Schiff nach Europa gebracht, findet seinen einzigen Ausweg aus dieser Situation, sich als Variete-Schaustellung zu verdingen – und sich dabei vom Affen zum Menschen zu entwickeln. Nunmehr trägt er Teile dieser Metamorphose (Kafka hat es mit den Tieren, vom Affen zum Menschen, vom Menschen zum Käfer….) den werten Mitgliedern einer Akademie vor. Dabei verfällt er trotz absolut angepaßten Verhaltens und Kostümierung immer wieder in „Äffisches“ Benehmen, etwa wenn er Bananen ißt, oder einmal losbrüllt und sich im Off austobt, oder dann armeschlenkernd als Menschenaffe wiederkommt. Seine ihm von seinem Impressario zugeteilte Sexualpartnerin, „ein kleines Schimpansenmädchen“, kann er bei Tag nicht ertragen, da sie ihn an seine Herkunft erinnert. Seine Rede, wiewohl „menschlich geschliffen“ stellt mit Sarkasmus das Menschsein bloss. Letztlich bleibt er aber ein Identitätsuchender, der zwischen den Welten (Kulturen?) hin- und hergerissen bleibt. Eine grandiose Darstellung von Michael Gruner, mit einem fanstastisch einfachen „Bühnenbild“: es gibt nur einen riesigen Spiegel an der Hinterwand der Bühne, und anfangs sitzt Rotpeter/Gruner mit dem Rücken zum Publikum vor dem Spiegel, welches sich selbst im Spiegel als Akademie-Publikum wahrnimmt.

Und Becketts trauriges Lebensende-Drama des ungustiösen Krapp, der zynisch und allein seinem Ende entgegendämmert und Bananen isst (dadurch sollte wohl die Verbindung zu Rotpeter hergestellt werden??). Endlich rafft er sich auf, sein Tonbandgerät und Schachteln voll Tonbändern herbeizuschaffen, und sich dann am Band 5 der Schachtel 3 zu delektieren, aber auch abzuarbeiten. Damals war er 39, voller Lebensfreude und im Liebesglück, dessen dreimalige Wiederholung ihn zuerst abschreckt, dann glückselig schmunzeln läßt und dann in endgültiger Depression als Beginn der langen, bis jetzt dauernden Abstiegsphase versinken läßt. Wutausbrüche, Verklärung und Realität dieses verkommenen alten Mannes bringt Gruner mehr mimisch als aktiv bestens dem Publikum nahe. Als alter Mann selbst hatte ich Angst, ebenso zu enden, so eindringlich beschreiben Beckett/Gruner die Depression der Einsamkeit, die nur in der Reminiszenz noch zu Lebensäußerungen fähig ist.

Leave a comment

Filed under Life

The Rome Declaration Oozes the EU’s Signature Difficulty: Watered-Down Compromise

On March 25, 2017 the 27 heads of state of the EU (absent: UK‘s Theresa May) signed a joint declaration on the occasion of the 60th anniversary of signing the Treaty of Rome, the founding document of the European Union.

With justification they point to the achievements of unifying large parts of Europe after the devastating experiences of two world wars during the first half of the 20th century: peace, joint institutions, freedom, democracy, human rights, rule of law, a high level of social protection and wellbeing. They list the challenges from outside and inside: regional conflicts, terrorism, growing migration pressure, protectionism, social and economic inequality. They implore the EU‘s singular capacity to combat these challenges and offer security and opportunities to their citizens.So far, so expected.

Where the Declaration offers some new direction is in four areas which all run under the heading of more unity and solidarity:

1. Progressing at different intensity and speed will be the order of the day. This is Commission President Juncker‘s third option in his recent (disappointing) paper (see my blog of March 6,2017).

2. There will be no Treaty change.

3. The EU will need to (and want to) play a more active role in global developments, in order to provide its citizens with new possibilities for cultural and economic progress.

4. The EU will remain open for new members who share its values.

The Declaration‘s four-point Agenda stresses security (against terrorism and organized crime); the aspiration of a rich and sustainable Union able to trade on new technologies, a stable common currency, stressing especially the needs of small and medium-sized enterprises; social objectives of jobs, gender equality, anti-poverty; and a role for the EU in global affairs, in order to combat crises in the neighborhood, but also the Near East and Africa, all this within the strengthening of a rules-based multilateral system promoting trade and climate policy. A number of other well-sounding objectives is mentioned, among others the promotion of democratic, efficient and transparent decision-making processes (in the EU??) leading to better results.

It would be absurd to expect efficient agenda-setting with timelines in such a document, which mainly has celebratory character. However, I would have expected more guidance in the face of the internal and external challenges. There is no word about Brexit, about a number of member states‘ reluctance to sign the document and to adhere to EU rules of law, there is nothing tangible about whether the existing EU has pursued the right policies, especially in economic policy before, during and after the crisis. Instead, we European citizens receive a bland wishlist to Santa Claus, listing in very general terms many objectives close to everybody‘s hearts. There is no mentioning that some of the objectives mentioned might be in conflict with each other – and how they should be mitigated. There is no mentioning of how to achieve more convergence between and within member states. There is no mentioning of how more transparent deliberation and decision processes are to be achieved in the EU. As a case in point: even after the laborious CETA and TTIP discussions and breastbeating, the very similar negotiation of an agreement with Japan is as opaque as the above.

As a practitioner of EU policy I know that documents to be agreed by 27 members can not have radically new approaches, or give policy directions. The boldness mentioned in the first sentence of the Declaration is sorely lacking in this document. The only thing it shows – and this is admittedly quite an achievement – is that the 27 declare that the EU is here to stay. But should its purpose not have been to instill a new sense of purpose, of togetherness and solidarity into the minds and hearts of the 507 million EU citizens? We of the old generation know that to argue EU‘s raison d‘etre as a „peace union“ no longer inspires later generations. But we also know that in this media age it takes a new slogan, depicting a new and bold direction, to obtain more than lukewarm support from citizens. Unfortunately, it cannot be „Europe First“! This slogan has been utterly corrupted by the US President. But it could be something like „A Good Life for All“, or something of this sort. It needs to be inspiring, inclusive and achievable. Ideas are welcome!

1 Comment

Filed under European Union

Gut Gemeint Reicht Oft Nicht! Die Juncker-Vorschläge zur künftigen EU

(am 15.3.2017 leicht abgeändert in der Wiener Zeitung veröffentlicht)

Pünktlich zur Vorbereitung auf den 60. Geburtstag der Europäischen Union am 25. März 2017, aber auch motiviert durch den bevorstehenden Austritt Großbritanniens aus der EU, legte Kommissionspräsident Juncker am 1. März 2017 ein „Weißbuch zur Zukunft der Europas [nicht: EU!!, K.B.]. Reflexionen und Szenarien für die EU-27 bis 2025“ vor.

Das Papier soll als Diskussionsgrundlage für die kommenden Gipfeltreffen der 27 künftigen EU-Mitglieder dienen und die möglichen Optionen für einen Weg vorwärts aufzeigen. Damit legt Juncker die Entscheidung, wie es denn weitergehen soll, in die Hände der 27 Premierminister, und beschränkt die Rolle der Kommission auf den Vorschlag einiger recht vager Optionen.

Relativ kurz befasst er sich eingangs mit den Triebkräften für Europas Zukunft: den weiter fallenden Anteil der EU an der Weltbevölkerung (von 25% im Jahr 1900 auf 6% 2015), am Welt-BIP (von 26% 2004 auf 22% 2015); den wichtigen, aber fallenden Anteil des Euro an den Weltwährungen (im IMF-Währungskorb macht der Euro 2015 33% aus, 2017 nur mehr 30%); die zunehmende Militarisierung der Welt, die bei vielen Ländern zu einer Verdoppelung der Verteidigungsausgaben zwischen 2012 und 2045 führen dürfte; die gravierenden Änderungen in Wirtschaft und Gesellschaft (hier verweist er vor allem auf die zwar sinkende, aber hohe Arbeitslosigkeit, besonders Jugendarbeitslosigkeit in der EU, welche das Vertrauen in die Lösungsfähigkeit gesellschaftlicher Probleme durch die Marktwirtschaft erschüttert hätte); die Alterung der Gesellschaft (2030 wird das Medianalter in der EU mit 45 Jahren das höchste aller Weltregionen sein); die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft, sowie die gravierenden Umwelt- und Klimawandelprobleme, die auch für die EU-Länder eine große Herausforderung darstellen. Und natürlich: Sicherheitsprobleme durch Nachbarschaftskriege und Terrorismus, dadurch ausgelöste Migrationswellen. Und all diese Herausforderungen stießen auf vermindertes Vertrauen der Bevölkerungen in die Lösungsfähigkeit von nationalen und EU-Behörden – und spielten nationalistischen Kräften in die Hände.

Juncker plädiert dafür, die Debatte weg vom binären „mehr oder weniger Europa“ zu lenken: daher schlägt er als Anregung 5 mögliche Szenarien vor, die allerdings nicht strikt voneinander zu trennen seien, sondern in der endgültigen Lösung unterschiedlichste Kombinationen vereinen könnten. Ausgangsannahme ist jedoch (wichtig!), dass die 27 verbleibenden EU-Länder zusammenbleiben werden und gemeinsam die Zukunft meistern wollen.

Szenario 1: Weiter wie bisher

Das heißt nicht „Nichtstun“, sondern die in der Pipeline befindlichen Verfahren weiterzutreiben, also zB den Binnenmarkt zu vervollständigen, Investitionen in die Infrastruktur umzusetzen und damit Arbeitsplätze und Wachstum zu schaffen. Es geht dabei um schrittweisen Fortschritte bei der Vervollständigung des Euro, gemeinsames außenpolitisches Auftreten, Terrorismusbekämpfung, sowie durch gemeinsames Auftreten auf internationaler Ebene Gestaltung der globalen Agenda in Richtung Nachhaltigkeit, Finanzstabilität und Klimawandel.

Szenario 2: Alleinige Fokussierung auf den Binnenmarkt

Wenn zB in den Bereichen Migration, Sicherheit oder Verteidigung keine gemeinsame Linie erreichbar ist, wäre die Konzentration auf die Vertiefung des Binnenmarktes eine Möglichkeit. Das würde auch bedeuten, dass neue Initiativen oder Antworten auf neue Herausforderungen durch bilaterale Abkommen angegangen würden. Die Konzentration auf den Binnenmarkt würde zu einer signifikanten Deregulierung vieler Bereiche führen, dabei entstünde jedoch die Gefahr eines Wettlaufs zum niedrigsten Regulierungsniveau, und Länder würden auch die Freiheit des Personen- und Dienstleistungsverkehrs einschränken. Dies würde aber die Ungleichgewichte in der Eurozone verstärken und den Euro (noch) fragiler machen. Die EU als Machtfaktor in der globalen Diskussion würde verschwinden, da einheitliche Haltungen der Mitgliedstaaten nicht mehr erreichbar wären.

Szenario 3: Mehr für jene, die mehr tun wollen

Die EU würde akzeptieren, dass jene Länder, die in der Integration weiter gehen wollen, dies in bestimmten Bereichen tun können. Wie bei der Schengenvereinbarung oder dem Euro könnten Gruppen von Ländern („Koalitionen der Willigen“) vorpreschen. Beispiele wären im Bereich der Besteuerung (wo derzeit durch das Einstimmigkeitserfordernis Stillstand herrscht), oder bei Sozialstandards, oder im Bereich der Sicherheitsorgane. Problem bei diesem Szenario wäre, dass in unterschiedlichen Bereichen unterschiedliche Teilnahme herrscht, dass die Transparenz und Rechenschaftspflichten unübersichtlich würden. Vorteil wäre, dass der Druck einzelner Länder, die nicht mitmachen wollen, aus der EU auszutreten, geringer würde.

Szenario 4: Weniger, aber effizienter

Die EU würde in ausgewählten Bereichen mehr (gemeinsam) machen, dafür sich aus anderen zurückziehen. Dies könnte eine der Schwachstellen der EU beseitigen, die bisher von Jahr zu Jahr mehr Bereiche regelt und damit ihre Ressourcen überspannt – und den Widerwillen vieler Bürgerinnen hervorruft. Das Problem liegt in der Auswahl der Prioritäten, die von allen mitgetragen werden müssten. Juncker schlägt beispielhaft Innovation, Handel, Sicherheit, Migration und Grenzmanagement vor. Vorteil wäre, dass eine solche Priorisierung die immer größere Lücke zwischen Versprechungen, Erwartungen und Implementierung schließen könnte, dass eine klarere Abgrenzung, was auf EU-Ebene, nationaler und regionaler Ebene geregelt wird, möglich wäre. Faktum ist, dass die bisherigen Erfahrungen den Konsens über neue/andere Prioritäten nur sehr unwahrscheinlich erscheinen lassen.

Szenario 5: Viel mehr gemeinsam machen

Im Gegensatz zu Szenario 4 würde dies für alle Bereiche gelten. Juncker setzt hier voraus, dass alle Schritte, die die Eurozone funktionsfähiger machen, auch als vorteilhaft für die Nicht-Euro-Länder akzeptiert werden. Dies würde eine starke inhaltliche Aufwertung der Eurozone bedeuten. Auf internationaler Ebene würde die EU in allen Gremien mit gemeinsamem Sitz und Stimme auftreten (auch in IMF, Weltbank, Sicherheitsrat, etc.) und damit ihr volles Gewicht zur Geltung bringen. EU-Entscheidungen würden in diesen Fällen rascher und effizienter erfolgen. Problem wäre, dass viel Bürgerinnen das Gefühl hätten, die EU-Ebene hätte sich allzu viel Macht über ihre Leben arrogiert.

Juncker wünscht sich bis zum Herbst 2017, wann er seine „State of the Union 2017“-Ansprache halten wird, eine breite Diskussion, damit er dann Annäherungen bei den Optionen als Linie verkünden kann. In der Zwischenzeit wird die Kommission Diskussionspapiere zur sozialen Dimension, zur Vertiefung der Währungsunion, zur Einhegung der Globalisierung, zur Zukunft der europäischen Verteidigung, sowie zur Zukunft der EU Finanzen (wichtig, wenn UK-Beiträge wegfallen!) vorlegen.

Einschätzung

Es ist richtig und wichtig, dass der Kommissionspräsident in diesen unsicheren und unruhigen Zeiten (Kriege, Terrorismus, Wirtschaftskrise, Brexit, Trump……) optimistische Töne anschlägt und auf die Fähigkeit der EU, in den letzten 60 Jahren hinweist, mit Krisen umzugehen. Es ist auch wichtig aufzuzeigen, dass einzelne Problemlagen nicht von Nationalstaaten, sondern nur gemeinsam gelöst werden können. Die gewählten Szenarien sind jedoch sehr plakativ (und wenig ausgearbeitet). Als Ausgangspunkt für einer strukturierte Diskussion mögen sie geeignet sein. Letztlich sind sie aber doch sehr der bestehenden EU verhaftet. Ihre Vagheit mag daraus resultieren, dass sie den Reflex (den die Visegrad-Staaten bereits gezeigt haben, indem sie das von Juncker implizit präferierte Szenario 3 bereits lautstark abgelehnt haben) verhindern und eine offene Diskussion ermöglichen sollen. Die Premiers der vier größten Länder haben sich auch schon voreilig für Szenario 3 ausgesprochen.

Am erstaunlichsten aber ist, dass im gesamten Paper kein Wort über eine notwendige Neu- Ausrichtung der EU-Politiken, vor allem der Wirtschaftspolitik gesagt wird. Ein Großteil des Vertrauensverlustes in die EU geht doch auf die vollkommen verfehlte Krisenbekämpfung der EU zurück, die es eben erst „geschafft“ hat, das Vorkrisenniveau der Wirtschaftskraft (von 2007) wieder zu erreichen, während andere, pragmatischere, weniger auf Budgetdisziplin und Schuldenabbau fokussierte Länder bereits 10% und 15% mehr produzieren – mit den entsprechend niedrigeren Arbeitslosenzahlen. Das Beharren der EU-Länder und der Kommission auf „Austerität“ in der Krise hat Investitionen in den Sozial-, Umwelt- und Wirtschaftsbereich reduziert, die Einkommensverteilungen verschlechtert und die Armutsbedrohung in allen EU-Ländern (auch in den reichen) massiv steigen lassen. Solange hier nicht eine echte Evaluierung dieser Politiken zur Einsicht führt, dass die Priorisierung eines einzigen (Zwischen-)Ziels, nämlich der Schrumpfung der nationalen öffentlichen Haushaltssalden Gesellschaft und Wirtschaft schädigen, ist ein Nachdenken über neue Verfahren sinnlos.Eine Richtungsdiskussion über die EU-Budgetmittel, über die Außen- und Sicherheitspolitik und über die fehlende Sozialunion bleibt ebenfalls aus. Es geht um die Inhalte der Politik, erst in zweiter Linie um die Prozesse. Und wenn schon diese von Juncker hauptsächlich angesprochen werden, fragt man sich, wo denn die stärkere Einbindung der Bevölkerungen in EU-Entscheidungen und deren Vorbereitungen bleibt.

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance

Are Juncker’s EU-Future Options Good Enough?

 

In time for the 60th anniversary celebrations of the EU on March 25, but also in reaction to the UK‘s Brexit vote, EU Commission President Jean-Claude Juncker on March 1, 2017 presented his promised White Paper on „The Future of Europe (sic!). Reflections and scenarios for the EU27 by 2025“. It is interesting to note that he talks of „Europe“, not the EU…

Juncker intends his paper not as a fully fledged strategy, but rather presents 5 options to the 27 heads of state to choose from at their forthcoming summit meeting. This self-imposed modesty by the Commission President may be triggered by his recognition that Commission initiatives have become less than popular among member states, or alternatively, that he sees himself as idea-giver and moderator, rather than decision maker, pulling the Commission back from a looming power struggle with the Council (and Parliament).

Juncker outlines some of the drivers of change affecting the EU: its falling share of world population (from 25% in 1900 to 6% in 2015), of global GDP (from 26% 2004 to 22% 2015), its falling share in world currencies in the IMF‘s basket (33% 2015, 30% in 2017); the increasing militarization which will lead to a doubling of defense expenditures in all countries by 2045; significant changes in society and economy (high but receding unemployment, excessive unemployment of young people in the EU)‚which have undermined populations‘ confidence in the political system to solve their problems; population ageing which will provide the EU with the highest median age (45 years) of all regions by 2030; digitalisation of economy and society; the challenge of climate change and environmental degradation, and finally, the grave security problems in neighboring regions, plus terrorism and ensuing waves of migration. All these, according to Juncker, undermine trust in the political systems and play into the hands of nationalist forces in all member states.

Juncker pleads to lead the debate away from the dichotomy „more or less Europe“. He proposes 5 possible scenarios, which are not always strictly separated from each other – and could be combined in various ways. His starting and end point is the assumption and desire that the remaining 27 countries will stay together for the foreseeable future.

Scenario 1: Carrying On

This does not imply to do nothing, but rather to continue those projects which are already in the EU pipeline, eg. to complete the Single Market, to continue investments into infrastructure and thus create growth and jobs. Gradual improvements in the implementation of the Euro, joint foreign policy, fighting terrorism, showing unity in global negotiations, and co-determine the global agenda towards sustainability, financial stability and fighting climate change.

Scenario 2: Nothing But the Single Market

Since it seems unlikely that with respect to migration, Security and Defense a joint strategy can be implemented, concentrating on completing the Single Market might be called for. This might also require bilateral agreements for new challenges. While this is a possible scenario, it might include a regulatory and tax race to the bottom, might increase imbalances in the Eurozone and thus weaken the Euro (further) and would make joint EU positions in international negotiations impossible, thus diminishing the EU‘s leverage in such negotiations.

Scenario 3: Those Who Want More Do More

This would be the old „Europe of Different Speeds“. The EU would accept that sector by sector those countries which desire joint action and more integration can do that, while others remain outside. Schengen and Euro, the close-to-aborted financial transactions tax, are examples. This could refer to tax harmonization, to social standards, to external and internal security cooperation. Such a scenario (which seems to be preferred by Juncker, but also Merkel and others) would greatly lower transparency and accountability, and might lead to fowned-upon raisin picking by some countries. On the other hand, it would lift the blockades which unanimity requirements in e.g. tax matters have exerted for decades. It might also reduce the leverage of countries to blackmail others by threatening to leave the EU.

Scenario 4: Doing Less More Efficiently

EU would withdraw from many less important areas, but concentrate on those which require EU solutions. This would answer to widespread criticisms in many countries that the EU invades the privacy of citizens, regulates minute areas which would be better left to national governments. This „mission creep“ has also overwhelmed EU resources (both manpower and finances) and left too little room to regulate regional matters. The crux of the matter, however, is which priority areas to choose, where large differences abound. Juncker proposes innovation, trade, security migration and border management as priorities. He argues that such focussing would reduce the widening gaps between promises, expectations and implementations which have weakened the EU support by citizens. A better and clearer delineation of which level (EU, regional, national governments) regulates what might become possible.

Scenario 5: Doing Much More Together

More integration and EU competency in all areas. The Eurozone would be the core group whose decisions would also benefit all other members. In global negotiations the EU would be represented by one powerful voice and thus be able to pull its full (economic) weight also politically. Faster and better EU decisions would follow.

Further Steps

Juncker expects that by the time of his „State of the Union“ address in the fall of 2017, heads of state will have had full discussions, in a way that he can announce a direction. In the meantime, the Commission will produce more detailed discussion papers for the social dimension, the deepening of the monetary union, regulation of globalisation, the future of European defense and the future of EU financing (not least important because of the end of UK‘s net contribution to the EU budget).

Assessment

It is important that Juncker at this point in time attempts to steer the discussion, when many call the future of the EU doubtful. It is also important that in spite of listing some of the future challenges, Juncker‘s paper is basically optimistic. The chosen scenarios are relatively superficial and lack detail, but may start a more structured discussion (The „mini-summit“ by Merkel, Hollande, Rajoy and Gentiloni on March 6 may give some direction, even if the banding together of the large member states will rightly make the smaller ones queasy; the outright refusal of the Visegrad countries to contemplate a Europe at different speeds is ominous).

A number of criticisms are in order: 1) the dichotomy implied by scenario 4 implies a zero-sum game of the distribution of competencies between the EU level and member states. There is a valid argument, however, that the policy space of member countries can be enhanced by joint EU solutions in a number of areas; in this sense, „more“ EU in some areas (e.g. coordinated economic policy) would give more policy leeway to individual countries, since it would avoid „beggar-thy-neighbor“ activities and „leakages“ of policy effects to other countries.
2) Juncker‘s scenarios know only the EU level and member states‘ authorities as political actors; civil society and social partners play no role. It would be extremely important for closing the perceived and real „democeracy deficit“ of the EU by integrating the populations in the decision-preparation and decision-making processes of a future EU. Unless citizens are brought into the political processes in a structured way, none of the scenarios will „fly“.
3) There is no discussion at all, whether EU policies heretofore have been successful and/or need to be changed. This pertains especially to the dominant economic policy during the financial/economic crisis from 2008 onward. EU and Eurozone policy decisions have led to excessive unemployment, stagnant overall EU and EZ performance, severe losses of welfare in many countries – and thus loss of confidence in the EU. While EU as a whole has reached its pre-crisis output only 9 years after the outbreak of the crisis, the US has today a GDP more than 10% higher than 2007. Other countries have also done much better. Juncker‘s paper does not mention policy changes at all, even though he could point to the fact that minute changes in the austerity direction during the last year have improved performance. However, the basic mantra that budget consolidation and government debt reduction are the main goals of EU economic policy persist. New institutional and power-sharing arrangements without significant change in policy directions (also beyond economic policy) will lead to further loss of confidence and will play into the hands of anti-EU populist forces.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Fiscal Policy, Global Governance, Socio-Economic Development

Dschungelcamp Förder(un)wesen

Im kürzlich vom Budgetdienst des Parlaments analysierten Förderungsbericht 2015 werden, sage und schreibe, 2.393 Förderangebote aufgelistet, die zusammen 5.4% des BIP (19.6 Mrd €) ausmachen. 695 Förderaktionen (20%) gehen auf den Bund zurück, 1698 (80%) auf die Bundesländer. Dabei nehmen die direkten Förderungen mit 4.9 Mrd € etwa 25% des Fördervolumens in Anspruch, die indirekte mit 14.7 Mrd € etwa 3/4. Indirekte Förderungen sind solche, die durch Ausnahmebestimmungen von allgemein gültigen Steuersätzen wirksam werden. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: fast 2.400 einzelne Aktionen. Wer kann da noch Überblick behalten? Wer kann analysieren, was diese deutlich über dem EU-Schnitt (4.7% des BIP) Förderaktionen gesamtgesellschaftlich bringen? Ob sie ihre angedachten – vielfach nicht dokumentierten – Ziele erreichen? Niemand kann das, wie selbst der analysierende Budgetdienst des Parlaments ausführt.

Einerseits gibt es von Seiten der Fördergeber (Bund und Länder) keine gemeinsamen Definitionen, was tatsächlich „Förderungen“ sind, andererseits sind die österreichischen Fördergepflogenheiten in vielen Fällen nicht mit den international vereinbarten Statistikdefinitionen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen vereinbar – und müssen mühsam und sehr unvollkommen umgerechnet werden, und drittens gibt es, trotz politischer Absichtserklärungen zuhauf, keine gemeinsamen, „gebietskörperschaftsübergreifende“ Evaluierungen dieser Förderungen.

Neoklassisch argumentierend (dabei kommt es primär auf Effizienz an), meint der Budgetdienst, dass Förderungen nur dann ökonomisch zulässig seien, wenn sie auf Wachstumsziele ausgerichtet seien, bzw. bestimmte Verteilungsziele anstrebten – und auch dann nur, wenn es „Marktversagen“ gäbe. Der politökonomische österreichische Realist, bzw die Realistin, weiß jedoch, dass es vielfach um koalitionsintern oder sozialpartnerschaftlich akkordierte vereinbarte Abtäusche geht, etwa in der Form: eure Klientel bekommt etwas, wenn meine etwas Äquivalentes bekommt. Dies ist Teil der österreichischen Realverfassung der fast endlosen Koalitionsregierungen zwischen SPÖ und ÖVP, bzw. der ihnen zurechenbaren Sozialpartner. (Dies heisst natürlich nicht, dass die wenigen anderen Regierungskonstellatkionen nicht „ihre je eigene“ Klientel bedient hätten, wie die österreichischen Steuerzahlerinnen schmerzlich erfahren). Aber in der langjährig verfestigten Zweierkoalition, bei der jeder Partner zwar die Ziel des anderen behindern kann, aber nur wenig Anreiz zu gemeinsamem Vorgehen im Interesse Österreichs besteht, sind diese Kuhhändel sonder Zahl.

So wundert es diesen Beobachter nicht, dass ein überproportional großer Anteil der direkten Förderungen (nämlich 26%) an den volkswirtschaftlich kleinen Sektor Landwirtschaft (1.3% des BIP) geht; so wundert es nicht, dass bei den indirekten Förderungen der Großteil der Steuerbegünstigungen auf den Bereich der Einkommensteuer und der Körperschaftsteuer entfällt, als mögliche Kompensation aber der Mehrwertsteuersatz auf einige Güter des täglichen Gebrauchs zu massiven Steuerausfällen führt. Und vor allem wundert es nicht, dass der bei weitem größten Anteil der Zahl der Förderungen auf die neun Bundesländer entfällt, und nur etwa 20 % auf den Bund.

Ganz kurz geht der Budgetdienst auf die oft geäußerte Kritik ein, dass bei den indirekten, also durch das Steuersystem wirkenden Förderungen (Subventionen) die Zielgerichtetheit äußerst fraglich ist, da es viele „Mitnahmeeffekte“ gibt. Am Beispiel der kürzlichen Erhöhung der Forschungsprämie für Unternehmen auf 12% heißt dies, dass dadurch auf viele Unternehmen gefördert werden, die auch ohne diese Prämie (oder zumindest deren Erhöhung von vorher 10%) ihre Forschungsausgaben getätigt hätten – ganz einfach, weil die internationale Konkurrenzsituation dies erfordert. Es gibt keine Schätzungen, wie hoch die Steuerausfälle aufgrund solcher Mitnahmeeffekte sind.

Die im Förderungsbericht ausgewiesenen Förderungen im Ausmaß von 5.4% des BIP 2015 machen in etwa das Wirtschaftswachstum von drei Jahren aus. Man könnte meinen, dass diese riesige Summe von etwa 15 Mrd € Anlass sein sollte, das Gesamtsystem systematisch zu evaluieren und unter die Lupe zu nehmen. Im Zuge der Steuerreform 2015 wurde vereinbart, dass zur Gegenfinanzierung der Steuerreform etwa 200 Mio € pro Jahr aus einer Effizienzsteigerung der Förderungen kommen sollte. Wie das geschehen soll, welche Förderungen „durchforstet“ werden sollen, und vor allem, welche vielleicht gestrichen werden könnten, weil sie vor Jahren, in vollkommen anderen Umständen eingeführt wurden und vielleicht heute nicht mehr notwendig sind, wurde nicht bindend vereinbart. Der gelernte Österreicher darf skeptisch sein. Ebenso wurde im laufenden Finanzausgleich über eine Ausweitung der sog. „Transparenzdatenbank“ durch die Bundesländer gesprochen – nichts jedoch bindend vereinbart.

Das Dschungelcamp „Förderungen“ geht munter weiter. Hinausgewählt wird immer wieder der Steuerzahler, bzw. die Steuerzahlerin, immer wieder und immer wieder muss sie, muss er „die Krot fressen“ und althergebrachte Vorrechte von Insidern finanzieren: das sprichwörtliche Murmeltier lässt grüßen: ein wahres und sehr teures Trauerspiel.

Ich bin keineswegs der Meinung, dass es überhaupt keine Förderungen geben sollte: ich halte die Meinung (auch des Budgetdienstes) für naiv, die meint wir sollten alle indirekten Förderungen abschaffen und dafür die Steuersätze senken. Prinzipiell hat das je einiges an Argument für sich. Dennoch gibt es in einer ökosozialen Marktwirtschaft und in der österreichischen Gesellschaft eine ganze Reihe von förderwürdigen und fördernotwendigen Tatbeständen, wo aus Risikogründen, aus Sicht des gesellschaftlichen Zusammenhaltes, aus Gerechtigkeitsgründen, aus Gründen der Erhaltung der Umwelt und der Bekämpfung des Klimawandels, aus Marktversagen der private Markt nicht bereitstellt. Diese Gründe sollten jedoch einzeln benannt, ihre Zielsetzungen parlamentarisch festgeschrieben, periodisch bezüglich des Weiterbestehens ihrer Zielsetzung und der Zielerreichung evaluiert und mit jenen Instrumenten durchgeführt werden, die dies zu geringsten Kosten ermöglichen. Das Fortschreiben des derzeitigen „Systems“ der historisch gewachsenen Ansprüche bevorzugt die politisch Mächtigsten auf Kosten der Allgemeinheit der Steuerzahlerinnen zu volkswirtschaftlichen Kosten, die deutlich höher als notwendig sind. Um bei der Metapher des Dschungelcamps zu bleiben: der Dschungel bleibt, die grauslichen Tests kommen immer wieder, aber die geplagten Steuerzahler werden niemals in die Freiheit entlassen und bleiben einem System verhaftet, das sich selbst offenbar nicht erneuern kann. Der neuerliche Anlauf von Kanzler und Vizekanzler zu einer Staatsreform darf zwar mit Hoffnung, aber aufgrund der Ergebnisse der Vergangenheit auch mit einer gehörigen Portion Skepsis betrachtet werden.

2 Comments

Filed under Socio-Economic Development