Author Archives: kurtbayer

About kurtbayer

25 Jahre angewandte Wirtschaftsforschung im Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung, 10 Jahre österreichische und EU-Wirtschaftspolitik und Internationale Finanzinstitutionen im Finanzministerium, 2 Jahre Exekutivdirektor bei der Weltbank (für 10 Länder) und 5 Jahre Board Director bei der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) in London. Seit 2012 Kommentator und Wirtschaftspublizist. 25 years of applied economic research, 10 years as policy advisor and manager in Austrian government's treasury department, 7 years in boards of international financial institutions (World Bank, European Investment Bank, European Bank for Reconstruction and Development), at present independent consultant on economic policy questions, consultant at Austrian Institute of Economic Research (WIFO) and at the Vienna Institute for Economic Studies (wiiw).

China Ascendancy, Trade War, Global Order

The historical context

After winning World War II by aiding and leading its allies, the USA successfully set global rules on the economy by promoting and founding the Bretton Woods Institutions (the International Monetary Fund (IMF), the World Bank and later the General Agreement on Tariff and Trade (GATT), later turned into the World Trade Organisation (WTO)). Even President Truman‘s 1950 strategic NSC-681 (https://fas.org/irp/offdocs/nsc-hst/nsc-68-cr.htm) document detailing the military, political and economic needs to maintain US domination, effectively starting the Korean War as a precursor of the Cold War, relied on international cooperation, the formation of alliances and the support of allies in the „free world“ to safeguard US dominance.

In the field of economics, the rules set by the Bretton Woods Institutions, the UN Economic Institutions, the Organisation for Economic Cooperation and Development (originally OEEC, then OECD) thus were designed by US policy makers and economists, and managed to establish a free market paradigm across much of the globe. All this needs to be seen as a counter-model to the Soviet Union‘s state dominated command economy.

In all the global and international discussions over the next 70 years, the USA exerted their considerable influence over the dominant economic model, as the world‘s largest economy, the strongest military power and the technologically most advanced nation. The demise of the Soviet model in the late 1980s led to observers stating that „the end of history“ had arrived, since the market dominated economic model no longer had a challenger2.

What went missing, also as a result of this Western „triumphalism“ about „having won“ was the economic ascendancy of a significant number of countries, (the so-called „emerging countries“), like China, India, Brazil, Indonesia, Turkey, Mexico and others, who mainly ignored by the West had expanded their economies quickly, frequently based on economic development models different from those propagated by the West. Earlier, during the 1970s and 1980, a number of US allies in Asia had gained developed country status by combining market-economy paradigms with strong state intervention (foremost Japan, South Korea, Taiwan: all supported by the US as a means to „contain“3 Communist expansion.

New geo-politics

Today‘s reality is that China has the second largest country-economy of the world (around 10 trillion $ GDP, versus 17 trillion $ EU and 16 trillion $ USA), that industrial countries‘s total share in the global economy has fallen from 2/3 twenty years ago to below one half today. For more than 15 years emerging countries have attempted to have their ascendancy also recognized in the voting shares and board representations of IMF and World Bank, but the US and Europe so far have agreed only to minor changes and held on to their blocking share (US) and their out-of-proportion share of board seats (Europe). Thus, emerging countries have begun to establish their own institutions (AIIB4, Brics Bank5, CRA6 and others), in order to be able to pursue their own interests, and, importantly, to establish their own rules on loan and credit arrangements.

Breaking up the established global „order“

Before this background which shows the importance of cooperative behavior in global economic policy matters, be it by the „West“ or the emerging countries, the recent activities by the US President aim to „go it alone“, to sideline global agreements and attempts at a joint global governance. His withdrawal from the Paris Climate Agreement, his cancellation of US participation in the US-initiated Trans-Pacific-Partnership (TPP) with 11 Asian countries, his threats to cancel NAFTA (trade agreement with Canada and Mexico), his renewed sanctions on Iran and international companies dealing with Iran, his non-chalant proposal to the French President to withdraw from the European Union, his support of Brexit – all these show his disdain for a world order. And, most recently, this is topped by his imposition of tariffs, first on aluminum and steel, then on significant numbers of industrial products on both competitors and allies.

Two lines of arguments seem to lie behind these: Firstly, a battle about hegemony in high-tech developments with China is raging. China has for years flaunted WTO rules (it has been a member since 2001), has stolen intellectual property, has forced companies investing in China to hand over significant technology and know-how to its Chinese partners. While US and European companies have been complaining about this, they still have accepted it, seeing the market potential of 2 billion Chines customers. China has invested in the West, mainly in high-tech companies and in its „Made in China 2025“7 lays out a strategy to become world leader in the most important future sectors of the economy: artificial intelligence, genetics, automation, airospace, maritime technologies, etc. While also market-dominated countries have developed such strategies (see e.g. Germany‘s Industry 4.0), the fear in the West is that the heavy ownership and domination of the Chinese state (at all levels of government) in Chinese companies provides not only subsidized loans to these companies, but make them also instruments of future political domination.

Vis-à-vis Europe, President Trump sees its export surplus (in goods) as the result of unfair competition“, of the market fules being rigged against the US. His imposition of tariffs, if met by equivalent retaliation, will trigger a veritable massive trade war, with detrimental outcomes for the world economy.

A way forward: Who makes which rules?

It has been argued convincingly, that apart from these geo-political dimensions, the existing trade developments („globalization“) while increasing GDP growth rates, have produced heavy losses in terms of income and labor conditions for major population groups, the social sector in many countries and the environment. These effects may be responsible for a surge in political support for right-wing populist parties and politicians, the increasing loss of social cohesion in many countries and have revived memories of the disastrous developments between the two world wars.

Ideally, the present turmoil in global trade non-governance could result in a joint effort by „the willing“ to devise new rules for world trade, both in goods and in services. These could lead to considerations of how much trade is good for the well-being of citizens and the environment, on how to distribute the gains from trade more fairly between profits and wages, between different wage groups, they could create compensatory mechanisms for the losers from trade to include them into the gains by training, by providing social infrastructure, by spreading the benefits of global technologies more evenly, and others more.

If the USA are no longer willing to participate in such global cooperative efforts, let along lead them, the European Union (as the largest trading block in the world) should take the lead together with other countries willing to adopt and adhere to new rules, in order to provide an institutional framework for a global trade and investment order. The counterfactual is an all-out trade war which first of all vicitmizes the small and weak countries and population groups at the expense of the gains of the powerful, but in the medium run will also tear the strong and powerful apart.

With the unilateral behavior of the United States global world domination by the West has come to an end. It is still time, before an all-out trade war takes effect, that a coalition of the Willing, lead by the European Union and a reformed China prevent further social disintegration, trade war and a deep world depression. The Austrian EU Presidency is committed to further increase citizens‘ well-being. They should include the above into their agenda.

2 Fukuyama, Francis (1989). “The End of History?”. The National Interest (16): 3–18. ISSN 0884-9382

3It was the US foreign policy expert George Kennan who coined the „containment strategy“ of the Soviet Union.

4Asian Infrastructure Investment Bank, led by China

5Development Bank founded by Brazil, Russia, India, China, South Africa

6Contingent Reserve Arrangement, a Brics country-led competitor to the IMF

Advertisements

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Uncategorized

Der Dachstein und das Nordlicht: eine Posse

(am 4.6.2018 in Der Standard leicht verändert als “Schladminger Staffelspiele” erschienen)

Schladming als realer und symbolischer Beginn der dritten österreichischen EU-Ratspräsidentschaft. Kurz, Borissov und Tusk konnten zwar nicht in einer Gondel gemeinsam in die Höhen der Planai schweben – da waren die kulturellen Unterschiede und die Sprachkenntnisse der alten und neuen Präsidentschaft vor – aber sie fanden einander dort oben und zelebrierten die „Staffelübergabe“ an Österreich.

Dies läßt den Beobachter an die Staffelübergabe des norwegischen Schiverbandes (Trondheim 1997) an Schladming aus Anlaß der in Schladming/Ramsau 1999 stattfindenden Nordischen Schi-WM mit Schmunzeln erinnern, welche anlässlich der Tour des Capitales vom damaligen Bundeskanzler Klima im Herbst 1998 mit einem Abstecher nach Oslo „gefeiert“ wurde. Diese „Tour“ fand damals üblicherweise vor jedem neuen EU-Vorsitz statt, da vor der Installierung eines Ratspräsidenten dem Vorsitzland eine deutlich stärkere Rolle als nunmehr zukam. In kürzester Zeit – damals 4 Tage – wurden alle 14 Hauptstädte angeflogen, dort nach deren besonderem Begehren während der kommenden Präsidentschaft gefragt, einige Sachfragen diskutiert, sowie die österreichischen Interessen deponiert. (Österreichs Hauptinteresse war damals, eine Ausnahme vom Bosman-Urteil zu erreichen, damit finanzkräftige Fußballvereine nicht den Sportvereinen im flachen Land alle Nachwuchskicker ohne Kompensation abluchsen konnten. Das waren halt noch Zeiten!)

Nach einer Audienz beim (sehr schweigsamen) König, bei dem auch eine österreichische Delegation im Schladminger Rock auftrat, sollte es in den Park unterhalb des Schlosses gehen, wo der Dachstein aus Eisblöcken aufgebaut war und der Bundeskanzler eine Rede vor den norwegischen schibegeisterten Massen halten, sowie die Norweger den Schladmingern ein „Nordlicht“ übergeben sollten – als Symbol der Nordischen WM. Der Sportreferent des Bundeskanzlers hatte viel Aufwand in die Vorbereitungen gesteckt. Die Realität war anders: Es nieselte und dämmerte, im Schloss-Beserlpark waren keine norwegischen Schi-Afficionados angetreten, sondern nur eine kleine Schar bekiffter, mit viel Metall gepiercter Punks anwesend, die vollkommen verdattert die Ankunft der österreichischen Delegationen, mit Bundeskanzler, Beamten, sowie Schladmingern zusahen, aber so zumindest irgendein Publikum für die Zeremonie darstellten. Der Bundeskanzler begann seine Rede mit „Norwegians: we Austrians are a peaceful nation“! (offenbar geklont aus Shakespeare‘s Julius Cäsar), die Punks lernten zu ihrer Verwunderung, dass Österreich nicht den Plan hatte, sie anzugreifen, die Schladminger Kapelle spielte zwei Weisen und verwahrte dann das „Nordlicht“, welches sich als mickrige Glasskulptur mit einer leuchtenden Funzel drin darstellte. Der Bundeskanzler war stinksauer, der Eis-Dachstein war schon weitgehend abgeschmolzen, das Ganze ein Gipfel der Jämmerlichkeit, dem die offizielle österreichische Delegation nach etwa zehn nieselnden Minuten entfloh, um zum nächsten Treffen nach Irland zu fliegen. Dass am nächsten Tag das „Nordlicht“ bei Abreise der Schladminger nicht aufzufinden war, letztlich aber doch an einem nicht zu nennenden Ort gefunden wurde, ist eine andere Geschichte.

Und die Lektion: Bundeskanzler Kurz hätte das institutionelle Gedächtnis der Beamten bemühen sollen, damit das „Nordlicht“-Beispiel nicht etwa stilgebend für die österreichische Präsidentschaft 2018 wird. Vielleicht wäre die Rax oder der Grazer Schloßberg ein optimistischeres Omen dafür gewesen.

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Life

China als Meister der Neuen Weltordnung?

(am 26-6-2018 in der Wiener Zeitung als Kommentar veröffentlicht)

Schon seit Jahren weist dieser Blog darauf hin, dass das Machterhaltungs-Verhalten des „Westens“ in den Internationalen Finanzinstitutionen (IFI) diese zur zunehmenden Irrelevanz verdammt. Die Tatsache, dass dort die Stimmverhältnisse sowie die Besetzung der Verwaltungsräte den aufstrebenden Ländern wie China, Indien, Brasilien, Indonesien, etc. keine Rechnung tragen wollen, dass der „Westen“ (inklusive seiner asiatischen OECD-Partner) an seinen überproportionalen Vertretungsrechten beharrt, delegitimiert diese Institutionen und treibt die „Neuen“ zur Bildung eigener Parallelinstitutionen. So halten die USA weiterhin starr an ihrer Sperrminorität im Internationalen Währungsfonds und in der Weltbank fest, so beharren die Europäer weiterhin darauf, fast 30% der Mitglieder im 25-köpfigen Verwaltungsrat zu stellen, so gilt weiterhin das „Non-Gentlemen“-Agreement (@ K. Bayer), dass die USA den Präsidenten der Weltbank (einer Entwicklungsorganisation!) und die Europäer den Managing Director des Währungsfonds stellen, so sind die Belegschaften dieser Bretton-Woods-Institutionen stark von OECD-Mitgliedern dominiert.

Wen wundert es daher, dass die BRICS-Länder (Brasilien, Rußland, Indien, China, Südafrika – wer erinnert sich noch an diese Formation?) 2015 ihre eigene Entwicklungsbank und ihren eigenen Quasi-Währungsfonds gegründet haben (auch wenn diese Institutionen nicht wirklich wirksam geworden sind), dass China 1996 die Asiatische Infrastruktur Investitionsbank (AIIB)gegründet hat, mit dem es unter anderem sein „Seidenstraßenprojekt Belt and Road“, das seine Handelswege von China nach Europa und Afrika sicherstellen soll, ins Leben gerufen hat – mit einer Kapitalausstattung, die jene der Weltbank weit übertrifft. Sie „stimmen mit ihren Füßen ab“, verlassen zwar nicht die alt eingesessenen Bretton Woods Institutionen, die die Wirtschafts-Weltordnung nach Ende des 2. Weltkrieges dominier(t)en, machen aber ihre je eigenen Regeln und finanzieren Projekte, die ihnen selbst am Herzen liegen und ihre Interessen fördern. Die Milliarden an Infrastrukturprojekten (Eisenbahnen, Straßen, Flugplätze und Hafenanlagen), die über die AIIB in den letzten 3 Jahren in Asien, Afrika und Europa, neuerdings auch in Lateinamerika investiert wurden, sprechen ihre eigenen Sprache.

Und jetzt kommt dazu der Rückzug der USA aus seiner von ihm weitestgehend dominierten globalen Steuerung (und Verantwortung). Die Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens, des Transpazifischen Handelsabkommens, die Verächtlichmachung der Welthandelsorganisation durch die USA (obwohl sie sich „perfide“ des von außen nicht zu kontrollierenden WTO-Arguments der Aufrechterhaltung der nationalen Sicherheit bedienen), die einseitige Zollerhebung auf Stahl und Aluminium, die Zölle gegen China, die „Neuverhandlung“ von NAFTA (mit Kanada und Mexiko), sowie eine Reihe anderer Aktivitäten zeigen, dass die USA unter ihrem Präsidenten sich als Opferlamm der Nachkriegsordnung darstellen – und ihr „America First“ mit allen Mitteln und ohne Rücksicht auf die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und andere Länder durchsetzen wollen. Die meisten Kommentatoren (außerhalb der US-Regierung) sind sich einig, dass dies mittelfristig auch die Interessen der amerikanischen Konsumenten und Unternehmer verletzen wird. Erstere werden durch höhere Preise und geringere Warenvielfalt zur Kasse gebeten, letztere durch das Zerbrechen ihrer jahrzehntelang aufgebauten globalen Zulieferketten, sowie möglicherweise durch „administrative Schwierigkeiten“, die ihren vor allem in China beheimateten Konzernen von Seiten der chinesischen Regierung bereits angedroht wurden. So schreiben Kommentatoren in der Financial Times vom 20.6.2018, dass der Wert der von US-Firmen in China verkauften Waren mit etwa 220 Mrd $ 2/3 des Leistungsbilanzdefizits der USA gegenüber China (350 Mrd $) beträgt und damit deutlich höher ist als die gesamten Exporte der USA nach China (150 Mrd $). Das chinesische Vergeltungspotenzial ist also deutlich höher als bisher angenommen.

Dazu kommt aber – und das ist das Thema dieses Kommentars – dass China sich lautstark als neue Führungsmacht in der globalen Wirtschafts- und Handelssteuerung anbietet, jetzt da die USA abgedankt haben. Natürlich darf man die chinesischen Verlautbarungen hiezu nicht allzu ernst nehmen: China ist nicht bekannt dafür, seine eigenen Interessen jenen anderer Länder unterzuordnen; China hat seit seinem Beitritt zur WTO 2001 deren Regeln öfter verletzt als gezählt werden kann, hat einerseits seinen Status als Entwicklungsland weidlich zu seinen Gunsten ausgenutzt, wollte aber dennoch den Status als „entwickelte Marktwirtschaft“ zugesprochen bekommen; China hat ganz offensichtlich Technologieraub betrieben, hat sich dort ansiedelnde ausländische Gesellschaften (gegen „marktwirtschaftliche Regeln“) gezwungen, ihre Technologien mit seinen Zwangs-Joint Venture-Partnern zu teilen – und vieles mehr. Auch sollte man Chinas internationale Beteuerungen, im Gegensatz zu den alten Kolonialmächten des Westens und Ostens seinen Entwicklungspartnern „auf Augenhöhe“ zu begegnen, nicht für wahre Münze nehmen: zwar sind Chinas Investitionen, etwa in pakistanische Häfen oder afrikanische Bahnlinien, nicht mit Konditionalitäten a la Weltbank oder Währungsfonds versehen, die gute Staatsführung, Anti-Korruptionsmaßnahmen, offene Ausschreibungen und vieles mehr verlangen, aber es geht China natürlich um die Sicherung seiner Warenexporte, die Sicherung von dringend benötigten Rohstoffen, und wohl auch um den Aufbau von politischem „Goodwill“, der sicher in der Zukunft eingefordert werden wird. Die „westlichen“ Institutionen sehen auch die große Gefahr einer nicht tragfähigen Verschuldung der Nehmerländer von chinesischen Krediten, deren Vermeidung ja auch Teil der westlichen Konditionalitäten ist.

Dennoch: wir in Europa sollten Chinas neue Pflegeleichtigkeit beim Wort nehmen – und Taten einfordern. Wir sollten China anbieten, mit uns gemeinsame Sache zu machen, und die Globalisierung auf eine neue, sozial und ökologisch sowie wirtschaftlich tragfähige Basis zu stellen, die auch die Akzeptanz der Bevölkerungen sicherstellen könnte. Vorschläge dazu sind an dieser Stelle bereits gemacht worden (Wie könnte „Gute Globalisierung“ aussehen, https://kurtbayer.wordpress.com/?s=Gute+Globalisierung, 22. Juli 2017). Die Zertrümmerung der Weltwirtschaftsordnung durch den US-Präsidenten und seine Handlanger bietet eine einmalige Gelegenheit dazu, gemeinsam neue Regeln zu erstellen. Geht Europa auf diese Herausforderung nicht ein, wird Chinas weiterer Aufschwung uns die globalen Regeln oktroyieren. Vergessen wir nicht, dass die chinesische Wirtschaft derzeit bereits etwa 12  Billionen $ „schwer“ ist (USA 19 Billionen $, EU 18 Billionen $). Jetzt, wo China die Weltwirtschaft noch braucht, kann auch Europa Bedingungen zur Durchsetzung seiner Interessen im sozialen und Umweltbereich stellen. In 5 bis 10 Jahren wird es dazu zu spät sein, vor allem wenn die Zentrifugalkräfte in der EU weiterhin zunehmen.

Leider ist dies kein Thema beim kommenden EU-Gipfel Ende Juni. Leider scheint diese Angelegenheiten auch die österreichische Ratspräsidentschaft nicht zu interessieren: dabei heißt „Europa, das schützt“ nicht nur, die Grenzen vor dem „feindlichen Außen“ zu sichern, sondern viel mehr, und wichtiger, bestimmend beim Durchsetzen neuer Regeln für eine sozial und ökologisch tragfähige Globalisierung dabei zu sein.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development

Wer schafft Werte, wer eignet sie sich an. (“Wertedebatte” einmal anders)

(leicht verändert in der Zeitschrift FALTER Nr 25/18 veröffentlicht)

Das ist das Thema von Mariana Mazzucatos neuem Buch „The Value of Everything. Making and Taking in the Global Economy“, Allen Lane, UK 2018. Mazzucato hat in ihrem 2013 erschienen Bestseller „The Entrepreneurial State“ empirisch anhand vieler Fallbeispiele aufgezeigt, dass Innovationen nicht das Werk von Einzelkämpfern sind, sondern zumeist auf staatlichen Vorleistungen oder sogar staatlichen Erfindungen beruhen. Damit will sie dem in der modernen Wirtschaftspolitik verpönten Staat zu seiner ihm nach ihrer Meinung zukommenden viel größeren Wertschätzung verhelfen. Sie wendet sich also zurecht gegen das dümmliche, aber weit verbreitete Dogma „Mehr Privat – weniger Staat“ (auch hierzulande bekannt).

In ihrem neuen Buch geht sie weiter und fordert nicht weniger als eine neue, grundlegende Diskussion über „Werte“ im Wirtschaftsleben, also was tatsächlich Werte für die Bevölkerungen schafft, im Gegensatz zu jenen Aktivitäten, die geschaffene Werte absaugen, sie sich aneignen, und sich in der Öffentlichkeit selbst als die wichtigsten Urheber von Werten ausgeben. Damit schaffen es US-amerikanische CEOs, heute das 350-fache des Einkommens ihrer Beschäftigten zu lukrieren, schaffen es auf öffentlichen Erfindungen aufbauende Unternehmer, Milliarden zu scheffeln, schaffen es riesige Finanzkonglomerate und ihre Managements, große Teile des von der arbeitenden Bevölkerung und tatsächlich investierenden Unternehmern geschaffenen Werte über monopolartige Renten an sich zu ziehen und absaugen.

Mazzucato macht eine leicht verständliche Tour d‘horizon über die Wirtschaftstheoriegeschichte, um aufzuzeigen, wie unter früheren Paradigmen die Grenzen zwischen produktivem (also wertschaffenden) und unproduktiven (also wertverbrauchenden) Sektoren gezogen wurden – und wie sich die Kriterien dazu verändert haben. Sie zeigt auf, dass bis zur Beginn des 20 Jahrhunderts dafür objektive Maßstäbe herangezogen wurden, und die Werttheorie das Kernstück der ökonomischen Wissenschaft bildete. Seither gelten subjektive Maßstäbe dafür, was Wert hat und was nicht, und Diskussionen über produktiv/wertschaffend und unproduktiv/wertabsaugend sind aus der ökonomischen Diskussion weitestgehend verschwunden.

Bei den Merkantilisten (17. Jahrhundert) bildet Gold allein die wichtigen Werte, dieses kann nur durch Handel, und zwar durch Exportüberschüsse (wenn ein Staat selbst keines hat) angehäuft werden. Daher sind Kaufleute, Bauern, Seeleute, Soldaten und Handwerker wertschaffend, Adelige, Kirchenpersonal, Beamte, Advokaten und Umherstreunende unproduktiv. Bei den Physiokraten (18.Jh.) kommt aller Wert vom Land, nur Bauern und Bergleute sind wertschaffend, alles andere (unbezahlte Haushaltsarbeit, Industrie, Dienstleistungen und Regierung) ist nicht produktiv. In der ökonomischen klassischen Theorie (Ende 18./19.Jh) kommt aller Wert von der Arbeitskraft. Adam Smith, David Ricardo und Karl Marx vertreten alle eine Arbeitswertlehre. Dabei werden Landwirtschaft, Bergbau, Bauwesen und Industrie und Handwerk als produktiv eingestuft, Dienstleistungen, Haushaltsproduktion und Regierung als unproduktiv. Man beachte, dass die Einstufung durch den „Adam und den Schmied“ der Ökonomie (Adam Smith) des Staatssektors als unproduktiv zweihundert Jahre später von den Regierungen Thatcher und Reagan (und anderen) als Argument für ihre Staatsablehnung zitiert wurde. Bei Marx kommt auch noch die Zirkulationssphäre in den produktiven Bereich. Ebenso wie Ricardo unterscheidet er zwischen Profit als legitimen Preis für Kapitaleinsatz und Risikotragung und Renten, die „unverdient“ sind, also wertvernichtend, bzw. wertabschöpfend sind.

Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts basieren die „Marginalisten“ (Marshall, Jevons, Menger, etc.) in der Neoklassik ihre Werttheorie auf subjektiven Einschätzungen durch Konsumenten: damit fällt die Unterscheidung zwischen produktiven und unproduktiven Sektoren weg. Alles was geschaffen wird, ist produktiv, sein Wert hängt von der (wechselnden) Einschätzung des Konsumenten ab. Da Ressourcen und Einkommen knapp sind, wägt der rationale Konsument ab: kostet das Ding mehr als es „mir wert“ ist, dann lasse ich es; kostet es weniger, dann kaufe ich es. Der Preis, durch Angebot und Nachfrage bestimmt, bestimmt letztlich den Wert – eine diametrale Umkehr „klassischen“ Denkens. Der Preis bestimmt auch, wieviel von einem Gut erzeugt wird. Wettbewerb (diese Theoretiker gehen von vollkommenem Wettbewerb aus) führt dazu, dass der Grenznutzen den Preis bestimmt und „den Markt“ perfekt reguliert.

Mazzucato bringt als Beispiele die neuerdings so skandalösen Preise für bestimmte Krebsbekämpfungsmittel oder Diabetes, bei denen – weit über die Produktionskosten hinausgehend – von Firmen Preise von 1 Mill $ für eine Jahreskur berechnet – und von den Krankenversicherungen bezahlt – werden. Argument: es seit berechtigt, den Preis für dieses Produkt so hinaufzusetzen, da dieser den „Wert für die Gesellschaft“ darstelle, also etwa geschätzt durch das Einkommen, das die Familie des Patienten verlieren würde, wenn er stirbt. Bei Medikamenten gegen ansteckende Krankheiten und Epidemien wirkt dieses Argument noch viel „einleuchtender“. Diese Preissetzung bestimmt dann den „Wert“ des Produkts, wobei der preissetzende Unternehmer offenbar sich selbst als Schiedsrichter für gesellschaftliche Wertschätzung sieht. Ähnlich wie hier haben kürzlich die CEOs der großen Internet-Plattformfirmen vor dem US-Kongreß argumentiert, als sie von den Abgeordneten über die Berechtigung ihrer exorbitanten Einkommen und Vermögen befragt wurden. Jede von uns kann dieses Experiment selbst anstellen, indem sie ihr bekannte oder unbekannte „Firmenkapitäne“ nach ihrem Einkommen und ihrer Berechtigung dafür befragt. Warum aber eine mehr als Hundertfache Vervielfachung der Relation CEO-Einkommen zu „normalen Angestellten“ innerhalb der letzten 30 Jahre geschehen ist, darf dann nicht erfragt werden.

Der langen Rede kurzer Sinn: Mazzucato meint, dass diese Vernachlässigung einer Diskussion, wer tatsächlich Werte schafft und wer nur von anderen geschaffene Werte sich selbst – in riesigem Ausmaß – aneignet, für unsere derzeitige Wirtschaftsmisere verantwortlich ist: sowohl die Umweltkrise, also auch die immer ungerechter werdende Einkommensverteilung gehen auf vollkommen falsche Wertzuordnungen zurück. Und letztlich habe dies auch dazu geführt, dass der Staatstätigkeit (auch in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung) viel zu wenig „Wert“-Schätzung geschieht und der Staat wie selbstverständlich zwar als Erbauer der notwendigen Infrastruktur, als Bereitsteller ausgebildeter Arbeitskräfte, als Garant für Eigentumsrechte, etc. also als Voraussetzer und Ermöglicher privaten Gewinnes gesehen wird – sich aber sonst gefälligst aus der Wirtschaft heraushalten soll. Also im Ökonomen-Jargon: Ja für den Staat als Anbieter von Öffentlichen Gütern und allenfalls noch als Reparierer von durch den Privatsektor erzeugten negativen Externalitäten (etwa Umweltprobleme), aber nicht mehr. Und das ist Mazzucatos zweites Anliegen: die Anerkenntnis, dass jeder gesellschaftliche Wert nicht vom genialen Unternehmer und Erfinder allein, sondern von einem Kollektiv aus Arbeitskräften, Unternehmern, Ausbildnern und staatlichen Akteuren (alles „Stakeholder“) geschaffen wird, womit all diese ihren je „juste retour“, ihren gerechten Anteil, als Remuneration erhalten sollten. M. meint, dass eine grundlegende Diskussion darüber, was gesellschaftliche Werte darstellt, nötig sei als Voraussetzung, das Wirtschaftssystem auf „das größte Glück für die größte Bevölkerungszahl“ (Jeremy Bentham) auszurichten.

Vom Erkenntnisinteresse her ist Mazzucatos Argument überzeugend. Ihrem Buch fehlt jedoch ein polit- und machtökonomischer Strang. Warum hat sich die Marginalrevolution durchgesetzt, in wessen Interesse war sie? Sie zitiert zwar Karl Polanyi, der ua. Argumentiert hat, dass jeder „Markt“ von der öffentlichen Hand geschaffen und in diesem Kontext agiert, geht aber nicht auf die Interessen und Macht derer ein, die vom derzeitigen „System“ massiv profitieren – und es daher nicht so leicht aufgeben werden. Es ist richtig, auf die unterschiedlichen Paradigmen der letzten 400 Jahre hinzuweisen, warum aber das eine ein anderes ablöst, welche Hindernisse da zu überwinden sind, wie sich neue Paradigmen durchsetzen – dazu schweigt sie. Damit bleibt sie beim „Prinzip Hoffnung“ stecken. Folgerichtig fordert sie im letzten Abschnitt auch eine „Ökonomie der Hoffnung“, welche die Bedürfnisse von allen Menschen und der Umwelt befriedigt.

Die Analyse ist scharfsinnig und folgerichtig, in der Umsetzungsmöglichkeit bleibt Mazzucato, die jedoch auch als Unterstützerin von Jeremy Corbyn agiert (hat?) vage. Schade! Dennoch ist das Buch auch interessierten Laien zu empfehlen, da es die wissenschaftstheoretischen Grundlagen unseres Wirtschaftssystems im historischen Kontext leicht lesbar aufzeigt.

1 Comment

Filed under Crisis Response, Financial Market Regulation, Fiscal Policy, Global Governance, Socio-Economic Development

Heißer Frühling in Oper und Theater

Erszan Mondtag, vielfach ausgezeichneter „junger“ Regisseur verharmlost Aischylos Orestie in seinem Festwochenbeitrag im Theater an der Wien: die DarstellerInnen treten alle im wuscheligen Maus- oder Rattenkostüm auf, deklamieren Walter Jens wunderschöne Übersetzung, und lassen diesen Zuseher vollkommen ratlos – und wütend – zurück: Ebenso unverständlich wie diese Idee ist die Darstellung von Baby Kassandra als greinendes Rattenbaby (oder Mausbaby). Wenn ich an Anti Nunes Romeros wunderbare Inszenierung im Burgtheater vor einem Jahr denke, in der die Geschichte aus Sicht der Erynnien erzählt wurde, kommt mir das Weinen. Der Auftritt des Orest, der dann in Manier eines alten Griechischprofessors seinen Text statisch deklamiert, gibt den Rest.

Der sonst von mir überaus geschätzten Kammeroper ist die Inszenierung meiner Lieblingsoper „Cosi fan Tutte“ vollkommen mißlungen. Sie wird, trotz Text und Musik zum Gegenteil, hier als opera buffa inszeniert, als Lachnummer, so halt eine Verwechslungs- und Verkleidungskomödie am Programmzettel steht. Die Tragik des Geschehens, dass die „launige“ Wette der Jungverliebten, provoziert vom sinistren Don Alfonso, ihre Liebe und damit ihr Leben zerstört, geht im launigen Gelächter aller unter. Mag ja sein, dass man das so sehen kann – dennoch wird diese Inszenierung da Ponte und Mozart nicht gerecht. Wunderschöner Gesang, vor allem der Damen, aber auch Don Alfonsos macht leider den Eindruck der Falsch-Inszenierung nicht wett.

A propos Gesang: die musikalisch schwache Oper Camille Saint Saens „Samson et Dalila“, die bis auf zwei schöne Arien musikalisch relativ einfallslos daherkommt, wird durch den grandiosen Roberto Alagna als tragischer Samson, aber auch die weitgehend wunderbar singende Elina Garancia vergoldet. Leider wirkt die Oper wie Stückwerk, eindimensionale Chorgesänge, verwirrende Nebenschauplätze sind Argument genug, dass die Oper – nicht nur bei uns – selten aufgeführt wird. Die hiesige Regie (Alexandra Liebke) tut das Ihre, um die Oper nicht zum Leuchten zu bringen: einzig die Darstellung der Dalila zu Beginn des 2. Aktes, als sie auf Samson wartet und in einem erleuchteten Fensterausschnitt – sonst alles dunkel – sitzt, macht ihre Zerrissenheit zwischen rächender Megäre und vielleicht doch Liebender sichtbar. Aber bitte: was soll die Idee, dass die Verführung Samsns in einem leeren Zimmer, in dem nur eine volle Badewanne steht, in welcher die beiden pritscheln? Was soll die Idee, in der unnötigen Ballettszene hüftwackelnde statt bauchtanzende Frauen zu arabischer Musik tanzen zu lassen? Gelungen ist nur die Schlußszene, in der betuchte Festgäste (gekleidet in Saint-Saens-Zeit) das Martyrium des Samson als Event-Spektakel belachen und erleben. Dass die Verdoppelung von Samson dann mit dem eigenen Körper Feuerzauber spielt, ist für die Zerstörung des Philister-Tempels durch den sterbenden Samson vollkommen unnötig. Marco Armiliato dirigiert in bester Stimmung und sehr dynamisch das Staatsopernorchester. Neben den Hauptprotagonisten ist auch Carlo Alvarez als Oberpriester sehr positiv zu erwähnen. Alagna aber hat Garancia diesmal ausgestochen, obwohl deren nunmehr (?) tieferer Mezzo in den lyrischen Szenen wunderschön wirkt.

Umberto Giordanos „Andrea Chenier“ in der Staatsoper erzeugt zwiespältige Gefühle: wieder einmal eine alte Schenk-Inszenierung (109.!!! Aufführung), die angegraut wirkt, aber doch funktioniert. Mit Jonas Kaufmann als Andrea ein angekündigter Superstar, der aber vor allem anfangs leicht indisponiert (heiser) wirkt und erst gegen Ende seine volle Kapazität, sowohl als Sänger als auch als Schauspieler erreicht. Er wird aber eindeutig ausgestochen von der grandiosen Anja Harteros als Maddalena, die unheimlich berückend singt und spielt. Sie strahlt auf der Bühne Würde, Verzweiflung, Liebe und Hingabe äußerst eingehend aus. Die vielen anderen Rollen sind sehr gut besetzt. Wieder dirigiert der quirlige, aber präzise Marco Armiliato, anfangs vielleicht zu laut (Kaufmann hat hier Problem gehört zu werden), aber im weiteren wunderschön die tollen Sänger unterstützend. Der Chor singt und spielt hervorragend, das Orchester ebenso. Dennoch: vielleicht leistet sich die neue Operndirektion einmal eine Neuinszenierung dieser wichtigen (trotz einiger Schwächen) Revolutionsoper.

 

 

Christoph Marthalers Skurril-Stück “Tiefer Schweb” ist eine marthalersche Ansammlung von Absurditäten, tiefsinnigen Parabeln und von hervorragenden Schauspielern vorgebrachten Gesängen, Geräuschen, Verhaltensweisen – und vielem mehr. Während auf 8 Bodenseeschiffen Migranten auf ihren Status warten, sind in einer Druckkammer am tiefsten Punkt des Bodensees 8 Ausschussmitglieder der drei Bodensee-Anrainerstaaten damit beschäftigt, die grundsätzlichen Regeln für diese Migranten festzulegen. Die Bürokratie wird entsprechend Marthaler auf die Schaufel genommen (als selbst früher tätiger Bürokrat finde ich, dass M. hier ein stimmiges Sittenbild gelungen ist), einzelne Ausschussmitglieder ergehen sich im Aufzählen von Geschäftsordnungspunkten, in der Selbstdarstellung ihrer Bestellung zum Ausschussmitglied, in unerklärlichen Aktivitäten. Immer wieder steigt der Druck, die Backen der Mitglieder blasen sich auf, sie torkeln herum, bis einer das Druckausgleichsrad findet, an ihm dreht – worauf alles seinen “normalen” Gang weitergeht. Mit Pamino, einem aus Illyrien stammenden Mikrobiologen, wird der Wertekanon Bayerns – als Aufnahmsprüfung für den Flüchtlingsstatus, durchexerziert, er muss die Zusammensetzung und Rezeptur von Weißwurst deklamieren und dann einen Schuhplattler vorführen, wird dann darauf hingewiesen, dass er erst nach Wieder-Ablegen aller Prüfungen als Mikrobiologe wird arbeiten dürfen – und legt dann eine Probe seines Könnens ab, indem er mitteilt, dass das Wasser des Bodensees zu 67% mit Bakterien verseucht ist, und man ihm daher nicht zu nahe kommen sollte. Dies hindert die anderen Ausschussmitglieder nicht daran, daraus mehrere Schlucke zu tun. Textzitate von Schikaneder, Bachlieder, gefühlte 25 Strophen des wunderschönen Sommerlieds von Max Bruch, sowie eine besonders originelle Chorwiedergabe durch Urinale machen die Druckkammer, die voll holzgetäfelt mit riesigem Kachelofen in der Ecke, durch den Protagonistinnen in die Kammer steigen zum Chaosraum. Erheiternd, manchmal tiefsinnig, manchmal etwas lang (die Urinierszene), aber sehr erfreulich: Theater wieder einmal ganz anders: Marthaler hat nicht enttäuscht.

Sehr interessant war im Rahmen der Festwochen die “Winterreise“, die Schuberts deprimierenden Liederzyklus mit dem Schicksal von Flüchtlingen in Ungarn kombiniert. Die Klavierbegleitung ist auf Orchester von Hans Zender umarrangiert, ganz leicht in einigen Passagen verändert. Ein Sänger, als Flüchtling in einer herabgekommenen Unterkunft angekommen, singt die Lieder, auf einer Leinwand werden Bilder von Flüchtlingen in Ungarn in verschiedenen Phasen sehr eindrucksvoll gezeigt. Das Ganze wurde vor der 2015 Flüchtlingswelle gemacht, nur der Marsch der Flüchtlinge entlang der Autobahn nach Österreich zeigt die Massenmigration. Das Eindrucksvolle an den Fotos ist, dass sie jeweils einzelne Gesichter und Personen in ihrer Verzweiflung, ihrer Vereinsamung, ihrer Hilflosigkeit, aber manchmal auch Solidarität zeigen, sie also jeweils als einzelne Menschen wahrgenommen werden. Die Parallelen zur Original-Winterreise und dem Schicksal des Wanderers sind verblüffend. Über die Inszenierung zu einzelnen Liedern kann man natürlich streiten, ebenso darüber dass der Sänger nicht Fischer-Dieskau oder Mark Padmore oder Ian Bostridge ist – und einen doch starken ungarischen Akzent in die Lieder bringt – dennoch ist es ein gelungenes Experiment. Der Akzent darf auch als geplant interpretiert werden, eben als den “Fremden” bezeichnend.

Im Akademietheater spielen sie “The Who and the What” von Ayad Akhtar, bei dem es um Generationenkonflikt, Frauenemanzipation und Familienzusammenhalt in einer pakistanisch-stämmigen (auf der Oberfläche voll integrierten) Familie in den US-Südstaaten geht. Der Vater, ein erfolgreicher Taxiunternehmer, gibt ohne deren Wissen Kontaktanzeigen bei muslimlove.com (witzig!!) für seine ältere, brillante, Harvard-studierte literarisch veranlagte Tochter auf und weist ihr einen konvertierten “Weißen” zu, den sie auch akzeptiert. Sie ist dabei, ein Buch über den Propheten “als Mensch” zu schreiben und dabei besonders die Rolle der Frauen (M. hatte 7) und der Sexualität zu betonen – ein Skandal für ihren Vater, der zufällig das Manuskript in die Hände bekommt. Das Ganze erinnert an Rushdies “Satanische Verse”, als der Vater ihr ihr aus seiner Sicht todbringendes Verhalten (in Pakistan) für ihre “Blasphemie” nahebringt. Da sie sich weigert, das Manuskript zu vernichten, verbannt er sie aus seinem Haus. Ihre jüngere Schwester, von eher geringem intellektuellen Interesse, heiratet inzwischen ihren muslimischen Jugendfreund, liebt aber heimlich einen “Weißen”. Nach zwei Jahren kehrt die ältere Tochter heimlich zurück, konfrontiert den fast gebrochenen Vater mit ihrer Schwangerschaft und dem Erfolg ihres Buches – und alles löst sich in Wohlgefallen auf: Vater und Tochter sind ver”söhnt”, obwohl der Wunsch an Allah, es möge ein Enkelsohn sein, nicht in Erfüllung geht, die jüngere Tochter darf ihren Gatten verlassen – und die Toleranz Familienliebe siegt. Das Happy End ist ein bisschen zu hollywoodesk, auch wenn das Stück insgesamt interessant ist. Dennoch bleibt ein schaler Nachgeschmack: es wirkt wie ein Stück, das sich ein westlicher Autor über die Vorkommnisse einer muslimischen Familie im Westen vorstellt: die Konflikte wirken zu orchestriert und konstruiert – auch wenn sehr offen über diverse sexuelle Praktiken – unter den Töchtern – geredet wird. Darstellerisch ist absolut nichts auszusetzen, die vier Personen spielen ganz ausgezeichnet, auch die minimalistische Inszenierung – einzige Requisiten sind ein riesiger orientalischer Wandteppich und ein paar Sesseln, die immer wieder für die ständig auf der Bühne anwesenden Protagonisten für deren Auftritte in die Mitte geschoben werden – passt. Ein allzu gefälliger Nachgeschmack bleibt.

Leave a comment

Filed under Life

Trump der Disruptor

 

Disruption

„Disrupt“ ist das neue Schlagwort für Unternehmensaktivitäten, die einen bestimmten Markt „durcheinanderbringen“ und aufmischen. Im besten Fall betreiben sie damit im Schumpeter‘schen Sinn „kreative Zerstörung“ und Innovation1, im schlechtesten Fall nur Zerstörung des Bestehenden. Der Begriff wird vor allem für Unternehmen der Digitalwirtschaft angewandt.

Die vielfältigen Handelsaktivitäten Donald Trumps weisen ihn als „Disruptor“ der globalen Handelsordnung aus. Am ersten Tag nach Amtsantritt hat er das ausverhandelte Transpazifische Handelsabkommen (TPP mit 11 Ländern) aufgekündigt, welches das Ziel hatte, die USA im Asienhandel zu stärken und Chinas (kein Mitglied) Aufstieg Paroli zu bieten. Gleich danach kündigte er an, NAFTA, das nordamerikanische Freihandelsabkommen mit Kanada und Mexiko neu, und zwar zugunsten der USA verhandeln zu wollen, da das bestehende Abkommen die USA unfair ausnütze. Diese Verhandlungen laufen derzeit noch. Das Abkommen mit der EU (TTIP), ebenfalls weitgehend ausverhandelt, liegt auf Eis, weil Trump kein Interesse daran hat, aber auch, weil es in der EU selbst (vor allem in Deutschland und Österreich) massive NGO-Proteste gegeben hatte, denen sich auch einige politische Parteien und Regierungen angeschlossen haben. Weiters hat Trump gedroht, aus der Welthandelsorganisation (WTO) austreten zu wollen, die die globalen Mindeststandards für Außenhandel definiert. Realpolitisch hat er die WTO schon teilweise lahmgelegt, da er sich weigert, neue Richter für die Berufungskammer des WTO-Streitbeilegungsmechanismus zu benennen, wodurch bei routinemäßigem Ausscheiden zweier Richter im Herbst 2018 das Gremium beschlussunfähig sein wird.

Und dann hat er vor kurzem weltweit Zölle auf Stahlprodukte (10%) und Aluminium (25%) eingeführt, mit dem Ziel, einerseits China zu treffen, andererseits in der Hoffnung, dass diese Zölle zum Wiedererstarken der amerikanischen Stahlindustrie führen würden. Interessanter Weise aber treffen diese Zölle hauptsächlich Verbündete der USA, deren Hauptlieferanten Südkorea, Brasilien, Türkei und Australien, aber auch die EU, neben China, sind. Diese Zölle hat er dann zeitweise für die NAFTA-Partner und die EU ausgesetzt, verwendet aber die Drohung, die Aussetzung zu beenden als Verhandlungsargument, um einerseits bei NAFTA bessere Bedingungen zu bekommen, und andererseits von der EU Konzessionen zu erhalten, die den hohen Handelsbilanzüberschuss der EU gegenüber den USA (ca 120 Mrd $ pro Jahr) einbremsen oder sogar umkehren sollen. Mit Südkorea hat er bereits ein für die USA günstiges Abkommen geschlossen2. Und ihm damit die Zölle erspart Für die EU hat Präsident Trump eine Aussetzungsfrist auf 1. Juni verlängert: die Karotte schwingt vor der Nase, die Unsicherheit (von Trump offenbar erwünscht) bleibt. Auf angekündigte Retorsionsmaßnahmen Chinas hat Trump gedroht, China-Exporte im Ausmaß von 100 Mrd $ mit Zöllen zu belegen. Er will von China Exportreduktionen von 200 Mrd $ erreichen, um damit Chinas Exportüberschuss gegenüber den USA von derzeit 335 Mrd $ zu reduzieren. Es scheint, dass China hiebei Konzessionen letztlich zugesagt hat, nachdem Trump versprochen hat, die Belieferung des größten chinesischen Telekomkonzerns (ZTE) mit US-Vorprodukten weiterhin zu gewährleisten, obwohl ZTE zugegeben hat, die Sanktionen gegen Nordkorea und Iran verletzt zu haben. Letztlich hat Trump angedroht, massive Wirtschaftssanktionen gegen den Iran durchzusetzen, und wird damit auch europäischen Firmen, die mit dem Iran Geschäfte machen treffen, da er ihnen den weiteren Marktzugang in die USA verwehrt. Viel mehr Disruption geht nicht.

Das soll nicht heißen, dass nur die USA an der Zerstörung des globalen Welthandelssystem arbeiten. Auch China betreibt massiv unzulässige Beschränkungen des Marktzuganges, überschwemmt die Weltmärkte mit zu billigem Stahl („Dumping“), hat wiederholt seine Zusagen als WTO-Mitglied (seit 2001) nicht eingehalten, und verletzt immer wieder die Technologie-Eigentumsrechte von ausländischen Unternehmen in China. Dennoch: China geriert sich nach außen zumindest als „Hüter der WTO“ – wie immer glaubhaft diese Beteuerungen sind. Trump gefällt sich in der Rolle des Disruptors.

Neuer Merkantilismus

Trump und seine Berater haben ein einfaches und ökonomisch falsches Bild vom Außenhandel: Defizite interpretieren sie als Schwäche, bzw, gelten als „unfaire“ (gegenüber den USA) Bedingungen in Handelsabkommen. So als ob die USA, als größte und mächtigste Wirtschaft der Welt, als wichtigster Regelsetzer der globalen Nachkriegsordnung, es sich gefallen hätten lassen, unfair behandelt zu werden. In diesem Weltbild geht es darum, möglichst einen Exportüberschuss zu erzielen, dann ist man stark. Diese Wirtschaftsstrategie, genannt „Merkantilismus“, herrschte im Frankreich des 16. und 17. Jahrhunderts vor, unter seinen absolutistischen Königen, die Exporteinnahmen brauchten, um ihre teuren Heere und die Beamtenschaft zu finanzieren. Es entspricht Trumps Weltbild („Make America Great Again!“), sich im 21. Jahrhundert wie ein absolutistischer Herrscher zu gerieren. Und hat ein Land Außenhandelsdefizite gegenüber einem anderen, dann seien Zölle und andere Handelsbeschränkungen ein geeignetes Mittel, dieses Defizit umzudrehen. Es geht Trump dabei immer nur um bilaterale Handelsbeziehungen (mit einem anderen Land), nicht um die gesamte Außenhandelsbilanz (Die USA haben ein Außenhandelsdefizit von ca 5% ihres BIP).

Diese Trumpsche Außenhandelsideologie zeugt aber auch von einer vollkommenen Unkenntnis von Makroökonomie. Ein bisschen diesbezügliches Knowhow würde ihm sagen, dass die Außenhandelsbilanzen weitgehend Spiegelbild der Staatsbilanzen sind, dass also Länder mit hohem Staatsdefizit und niedriger Sparrate tautologisch Außenhandelsdefizite haben müssen – und umgekehrt (siehe China, siehe Japan, siehe Deutschland). Die USA produzieren einfach zu wenig, um ihre Konsum- und Investitionswünsche zu befriedigen, daher müssen sie mehr einführen. Sie „leben über ihre Verhältnisse“. Die Ironie ist, dass Trump mit seiner kürzlich verordneten Steuersenkung (vor allem für Reiche) das Staatsdefizit noch weiter erhöhen wird, wodurch die USA in den nächsten Jahren noch größere Außenhandelsdefizite einfahren werden. In Trumpscher Manier wird er dafür nicht die eigene verfehlte Wirtschaftspolitik geltend machen, sondern „die anderen“, die weiterhin die USA ausbeuten. Das wird zu weiteren Zöllen und anderen Handelsbeschränkungen führen, oder zumindest zur Drohung damit.

Angriff auf China

Bei dieser Angelegenheit geht es aber nicht um unterschiedliche Außenhandelstheorie-Diskussionen, sondern um viel mehr. Es droht ein Handelskrieg, bei dem die Handels-“Partner“ zu Kontrahenten werden, und einander mit Zöllen und anderen Handelsbeschränkungen eindecken, immer mit dem Argument der Vergeltung. Korea hat bereits klein beigegeben, Kanada und Mexiko dürften auch schon bald weichgeklopft sein. Die EU hält derzeit (noch?) ihre Verhandlungsposition aufrecht, dass sie keine Verhandlungen führen wird, solange die Drohung mit den Stahl- und Aluminiumzöllen aufrecht ist (wie EU-Kommissarin Vestager am 1. Mai verkündete). Die EU hat aber bereits vorsorglich angekündigt, dass sie auch schon Handelsbeschränkungen im Ausmaß von 8 Mrd $ gegenüber den USA vorbereitet hat, und zwar auf Warengruppen, die dort erzeugt werden, wo Trumps Wähleranteile besonders hoch waren (Harley Davidson Motorräder, Bourbon-Whisky, Orangensaft, etc.). Auch China hat mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, diese jedoch (angeblich) nach neuen Verhandlungen ausgesetzt. Auch die Europäer (und andere) beklagen vor allem die Praxis, dass China Firmenansiedlungen im Land nur als joint venture zulasse, gemeinsam mit einem chinesischen Partner, der dann auch zwingend Zugang zur ausländischen Technologie bekäme. Einem sich als Siegertyp verstehenden Donald Trump ist der spektakuläre Aufstieg Chinas als zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt – mit Anspruch auf die Führungsposition – ein gewaltiger Dorn im Auge. Die Stabilisierung der Weltwirtschaftsordnung spielt in seinen Augen keine Rolle, im Gegenteil: er will seine eigenen „Regeln“ machen, die er nach Belieben ändert.

Angriff auf die ungerechte Globale Ordnung

Trump, der die WTO sprengen will, hat sich bei der Stahl- und Alu-Zollverhängung auf das nach WTO zulässige (aber praktisch nie gebrauchte) Argument der Gefährdung der nationalen Sicherheit beruft. Dieses Argument ist insofern „wasserdicht“, als es von außen, also von einem anderen Staat oder einer Organisation (WTO) nicht objektiv3 überprüfbar ist – im Gegensatz zu anderen zulässigen Klagsgründen. Nun droht er auch Deutschland Zölle auf importierte Autos an mit demselben Argument der nationalen Sicherheit – geht’s noch?

Nach gängiger Auffassung wäre ein von den USA, die lange Zeit der heftigste Befürworter von möglichst freiem Außenhandel waren, angefachter Handelskrieg einer Katastrophe gleichzusetzen. Seit Ende des 2. Weltkriegs war wachsender Außenhandel eine der treibenden Kräfte des globalen Wirtschaftswachstums.4 Handel verschafft Konsumenten eine größere Warenauswahl und durch die Auslandskonkurrenz tendenziell niedrigere Preise, zwingt Produzenten zu Effizienz, verschafft vor allem Erzeugern in kleinen Ländern die Möglichkeit, durch Skaleneffekte für einen größeren als den Heimmarkt, effizienter zu produzieren. In den letzten Jahrzehnten ermöglichen offenere Märkte mit niedrigeren Handelsschranken den Unternehmen, ihre Produktionen je nach Standort in „optimale“, weil billige Standorte auszulagern und so regionale und globale „Wertschöpfungsketten“ zu generieren, was wiederum effizientere Produktion ermöglichen soll. Die Öffnung ausländischer Märkte für heimische Produkte wurde in der Vergangenheit oft mit Gewalt („Kanonenbootdiplomatie“) betrieben5. Heute spielen Kriege dafür weniger Rolle, der Einsatz wirtschaftlicher Macht für denselben Zweck ist jedoch gang und gäbe.

Heute finden etwa 2/3 des Welthandels innerhalb von Unternehmungen statt: einzelne Vorprodukte werden mehrmals zur jeweils günstigsten Bearbeitung über Staatsgrenzen geschickt. Damit, so wird argumentiert, werden neben Kostensenkungen auch Länder stärker miteinander verflochten, was wiederum zu weniger Konflikten zwischen Ländern führt und damit Kriege unwahrscheinlicher macht.

Diese schöne Erzählung von den Vorteilen des Frei-Handels für alle hat jedoch mehrere Haken:

1. Es führt dazu, dass alle Länder (siehe Trump) ihr Heil im Export suchen. Das hat auch zu einer Verurteilung der Importsubstitutions-Entwicklungsstrategie vor allem lateinamerikanischer Länder geführt durch die dominanten internationalen Finanzinstitutionen geführt, wodurch diese eigene Industrien aufbauen und Importe abbauen wollten. Die Einbindung in internationalen Handel durch Exporte, in globale Wertschöpfungsketten, wird nicht nur für Industrieländer propagiert, sondern gilt auch innerhalb der Internationalen Finanzinstitutionen als der Treiber für Wirtschaftsentwicklung weniger entwickelter Länder. Dies führt per Saldo zu einer Geringschätzung und Vernachlässigung des heimischen Marktes. Auch die EU könnte stärkeres Augenmerk auf ihren riesigen Binnenmarkt mit mehr als 500 Mio Einwohnern richten, statt ihr Heil im Export in Drittländer zu suchen.

2. Die Aufsplitterung von Produktionen in einzelne Produktionsstufen und deren Ansiedlung in oft weit entfernte Standorte macht vielfach lange und häufige Transportwege nötig, mit den verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt durch Straßenbau, durch Emissionen aus dem Straßen-, Bahn-, See- und Luftverkehr. Wir wissen, dass Verkehr für mindestens 1/3 des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen verantwortlich ist, der Landverbrauch durch Straßenbau und Eisenbahnen ist enorm, der zunehmende Luftverkehr wird noch zusätzlich gefördert, indem Flugbenzin (Kerosin) im Gegensatz zu Diesel und Benzin nicht besteuert wird. Österreich hat in seinem eben vorgelegten Budget den ökologisch schädlichen Schritt gewählt, als einzige umweltrelevante Maßnahme die Flugticketabgabe zu halbieren (Schweden hat seine eben deutlich erhöht).

3. Die Mär, dass Freihandel allen Beteiligten zugute kommt, ist durch Empirie vielfach widerlegt. Es ist bekannt, dass Marktöffnung von weniger entwickelten Ländern die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Produktion gegenüber Importen aus hoch entwickelten Ländern lächerlich erscheinen lässt. Die Folge ist, dass heimische Produktionen verkümmern und Entwicklungschancen verspielt werden. Dies gilt auch für kleine entwickelte Länder. Die in den meisten Ländern zurückgehenden Lohnquoten zeigen, dass die Vorteile von Handel primär den Unternehmensgewinnen und nicht den Arbeitenden zugute kommen. Darüber hinaus versteuern große multinationale Unternehmungen ihre Gewinne oftmals nicht in den Ländern, in denen sie erwirtschaftet wurden, sondern verschieben die Steuerlast in Niedrig- oder Nullsteueroasen.

4. Irriger Weise nennen sich Handelsabkommen meist „Freihandelsabkommen“, womit sie möglichst freien Handel (also ohne Zölle und mengenmäßige Beschränkungen) suggerieren. Wäre dies tatsächlich so, dann könnten solche Abkommen (wie zB CETA oder TTIP) innerhalb weniger Wochen oder Monate abgeschlossen werden und wären nur wenige Paragraphen stark. Tatsächlich aber benötigen solche Abkommen viele Jahre an Verhandlungen. Dies ist deshalb notwendig, da in solchen Abkommen jeder Partner versucht, seine ihm wichtigen Industrien zu schützen, und daher einzelne minutiös benannte Produkte geschätzt werden sollen. Und da geht es dann um richtigen Kuhhandel: wenn Du haben willst, dass Kürbiskernöl nur aus steirischen Kürbissen kommen darf und alles andere nicht „Original Kürbiskernöl“ heißen darf (dies ist nur ein Beispiel), dann verlange ich, dass Slivovitz original nur aus serbischen Zwetschgen hergestellt sein muss, und alles andere Zwetschgenschnaps heißen muss. Ich plädiere hier nicht dagegen, solche Ausnahmen zu verhandeln, die oft für die heimische Wirtschaft, die Identität der Bevölkerung wichtig sind, – dann sollte man aber nicht von Frei-Handelsabkommen reden.

Einschätzung der Trumpschen Handels-Disruption

Erstens: Die Art und Weise, wie Trump mit seinen Handelspartnern umgeht, ist respekt- und würdelos. Er spielt den Bully, der im Schulhof allen die Jause wegnimmt, weil er der größte ist. Er droht mit Drastischem, um dann zu verhandeln. Er behält sich Entscheidungen jeweils bis zum selbst gewählten letztmöglichen Zeitpunkt vor, um den Verhandlungspartner in Unsicherheit zu versetzen6. Er sagt ja auch, dass er nicht mit der EU, sondern mit den einzelnen Mitgliedsländern verhandeln will, weil er dann immer nur einen Kleineren als Gegner hat. Vor allem für kleinere und schwächere Länder, aber auch für die gesamte Weltwirtschaft, ist es wichtig, globale Handelsregeln zu haben, an die sich alle halten, bzw. deren Nichteinhaltung durch geordnete Schiedsverfahren geahndet werden kann. Ein Handelskrieg würde ein schwere Weltrezession mit sich bringen.

Zweitens: Die tendenzielle Auflösung der globalen Handelsordnung hat schon lange vor Trump begonnen. Die bislang letzte Verhandlungsrunde der WTO, die sog. Doha-Runde, ist schon vor Jahren an unterschiedlichen Interessen von Industrie- und Schwellen- und Entwicklungsländern gescheitert. Diese Verhandlungsrunde hätte besonders den Entwicklungsländern zugute kommen sollen, scheiterte jedoch 2008 (nach 7 Jahren Verhandlung) an unterschiedlichen Schutzinteressen im Agrarsektor. Eine mögliche Wiederaufnahme wurde 2016 als gescheitert erklärt.

Seit dem Scheitern dieser globalen Verhandlungen haben sich einzelne Länder und Ländergruppen verstärkt auf regionale Handelsverträge konzentriert, die an die Stelle globaler Regelungen getreten sind. Damit ist das weltweite Handelsregime noch unübersichtlicher, noch fragmentierter geworden. Präsident Trump kommt dieses langsame Dahinsiechen der WTO für seine America First-Strategie zupass.

Drittens: Trump‘s Handelsdisruption scheint primär auf China gerichtet, dessen Handelsüberschuss mit den USA fast 350 Mrd $ beträgt. Dabei geht es nicht nur um das Defizit7, sondern strategisch darum, dass China als bereits zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt den USA ihre globale Hegemonialstellung streitig machen könnte. Siehe zB die nunmehr erlassenen Ausfuhrbeschränkungen von High-Tech-Gütern der USA an China, wobei es um die Welt-Führerschaft in der Digitalisierung geht. Dass Trump mit seinen Zöllen zusätzlich Freund und Feind trifft, ist für ihn „collateral damage“, den er durch Einzelverhandlungen mit diesen (teilweise) nachträglich zu korrigieren versucht, oder auch nicht. Er wirft einigen seiner Handelspartner dann gütigerweise Brosamen zu. Die unseligen „freiwilligen Ausfuhrbeschränkungen“ Südkoreas bei Stahl ( laut WTO verboten) sind dafür ein „collateral benefit“ für die USA. Sie verzerren jedoch das Welt-Handelsgefüge weiter.

Viertens: Man sollte nicht vergessen, dass die gesamte Diskussion um Handelsverträge, wie auch die Trumpschen Zölle auf Stahl und Aluminium sich nur auf Warenhandel beziehen. Es gibt kaum Vereinbarungen, geschweige denn globale Regeln, für Dienstleistungshandel. In vielen reichen Ländern ist der Anteil der hochwertigen Dienstleistungen an der gesamten Wertschöpfung deutlich höher als jener der Warenproduktion (zwischen 15% und 20% des BIP gegenüber Industrieanteilen von 10%-12%). Da sich durch Digitalisierung der Dienstleistungsanteil weiter erhöhen wird, bleibt hier ein viel größerer Bereich ungeregelt. Die gigantischen Fusionsaktivitäten von Unternehmen, die Steuerangelegenheiten, die gesellschaftlichen Umwälzungen durch die Digitalisierung, all dies „gedeiht“ in einem regulatorischen Wildwuchs, vor allem was grenzüberschreitenden Austausch betrifft. Hier kommt auf die Weltgemeinschaft ein riesiges Aufgabengebiet zu. Derzeit gibt es zwar nationale Regelungen, doch schreiten die Entwicklungen in diesem Bereich viel rascher fort als die nachhinkenden Regulierungsversuche, daher gilt dort das Gesetz des ungebremsten Kapitalismus, das Recht des Stärkeren.

Fünftens: Trump hat nicht ganz unrecht, wenn er die großen Handelsbilanzüberschüsse der Chinesen, der Deutschen, der EU anprangert. Zwar sind diese (gegenüber den USA) nicht auf die Ausbeutung der USA und deren Unfair-Behandlung zurückzuführen, sie stellen aber jedenfalls eine Störung der Weltwirtschaft dar. Diese Diskussion hat bereits die Verhandlungen um die Nachkriegsordnung in Bretton Woods (1944 ff.) geprägt, als der britische Hauptverhandler John Maynard Keynes in der Konstruktion des Internationalen Währungsfonds einen symmetrischen Ausgleichsmechanismus verlangte, der sowohl Defizit- als auch Überschussländer treffen sollte. Dies haben die USA damals verhindert, wodurch heute der IMF nur Defizitländern „Programme“ auferlegt. Sehr verspätet hat die EU diese Diskussion wieder aufgenommen, als sie in der „Macroeconomic Imbalance Procedure (MIP)“ im Rahmen des sog. „Sixpack“ (also eines Überwachungspakets für die Wirtschaftspolitik) seit 2011 sowohl Defizit- als auch Überschussländern einen Abbau dieser Ungleichgewichte nahelegt. Allerdings geht sie auch hier nur einen halben Schritt insofern, als ein „übermäßiger Überschuss“ erst bei 6% Anteil am BIP zu korrigieren ist, ein „übermäßiges Defizit“ jedoch bereits bei 4% Anteil. Obwohl zB Deutschland (mit 8%) diesen Wert deutlich überschreitet, sind bisher wegen Handelsbilanzüberschüssen noch keine Sanktionen erlassen worden. Bisher sind die Aufforderungen an Deutschland, diesen Überschuss abzubauen, zB dadurch, dass die Haushaltsüberschüsse für Infrastrukturinvestitionen verwendet werden sollten, oder die Lohnzurückhaltung aufgegeben werden sollte, von Deutschland nicht einmal ignoriert worden. Im Gegenteil: Deutsche Politiker preisen ihre Handelsbilanz- und Haushaltsüberschüsse als beispielgebend für andere EU-Länder an: diese sollten endlich ihre „Hausaufgaben“ machen, damit sie so „rechtschaffen und tugendhaft“ würden wie Deutschland. Zumindest vergessen diese Politikerinnen darauf, dass nicht alle Länder Handelsbilanzüberschüsse haben können: irgend jemand muss die Sachen ja auch kaufen!

Sechstens: Wenn Trumps Aktivitäten weltweit dazu führten, dass über die Exzesse des Außenhandels verstärkt diskutiert und die problematischen Auswirkungen der bestehenden Handelsaktivitäten (ökologisch, sozial, verteilungsmäßig) zu einer Neubewertung führten, wieviel und welchen Handel wir zum Wohle der Gesellschaften benötigten, wäre das positiv. Realpolitisch gesehen ist diese Chance jedoch gering. Die Chancen, dass die Forcierung von Exporten und der Protektionismus der Importbeschränkungen, gemeinsam mit der Abkehr der USA (und anderer) von globalen Spielregeln zum nächsten Crash führt, ist deutlich höher.

Fazit und Ausblick

Trump‘s Handelsaktivitäten haben das bestehende, von den USA gestaltete und über 70 Jahre propagierte Welt-Handelssystem, das auf gemeinsam ausgehandelten Regeln beruht, massiv unterminiert. Sein merkantilistisches Weltbild wird, wenn erfolgreich, die Kosten der USA-Verbraucher der Grundstoffe Stahl und Aluminium (Maschinen, Flugzeuge, Autos, Wohnbau, etc.) deutlich verteuern. Es wird, wenn „erfolgreich“ zu einem System, in welchem der Stärkere den Ton angibt, führen. Das wird nicht nur weltweit, sondern auch in den USA zu vielen Verlierern führen, und jedenfalls die Handelsströme reduzieren. Im konkreten Fall sollte die EU den Forderungen Trumps nicht nachgeben, sondern mit anderen „Gutwilligen“, darunter auch China, das sich ja neuerdings als Hüter des regelgebundenen freien Welthandels geriert, ein neues globales Handelsregime aufbauen.

In einem solchen Handelsregime – einer Neustrukturierung der Welthandelsorganisation – müsste nicht das Wohlergehen der großen Multinationalen Firmen, sondern jenes der Weltbevölkerungen die Zielfunktion bilden.

Dazu müssten die neuen WTO Regeln sich nicht nur eng auf die Förderung von Handelsströmen beschränken, sondern deren Auswirkungen ökologischer und sozialer Art mit einbeziehen. Bisher sind diese Belange je anderen internationalen Behörden (der Internationalen Arbeitsorganisation, der Umweltbehörde und anderen) zugeordnet, die dann die Folgen der durch Außenhandel verursachten sozialen und ökologischen Verwerfungen ex post „korrigieren“ sollen. Damit bleiben Arbeitsbedingungen, exzessiver Umweltverbrauch durch Transportleistungen, die Verteilung der Handelsgewinne auf Handelspartner, und innerhalb dieser, auf Bevölkerungsgruppen, immer auf der Verliererseite.

Es ist unerträglich, wie die Proteste gegen das Handelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) und den USA (TTIP) gezeigt haben, dass einseitige Klagerechte von Unternehmen gegen Staaten wegen regulatorischen Marktrisikos, in Handelsabkommen integriert werden. Noch dazu, wo dies in den meisten bestehenden Fällen private Schiedsgerichte sind, die damit außerhalb einer der wichtigsten Institutionen von Staatssouveränität – Gerichtsbarkeit – entzogen sind. Die Ausweitung der WTO-Gerichtsbarkeit oder eine Art Gerichtsbarkeit, wie sie die Weltbankgruppe (ICSID) für Investitionsstreitigkeiten organisiert, ist denkbar. Die Asymmetrie der Klagslegitimation zu Ungunsten von Staaten, die dadurch ihrer Funktion, das Wohlergehen ihrer Bürgerinnen zu garantieren, zugunsten des privaten Gewinns von Unternehmen beraubt werden sollen, muss verhindert werden.

Ein neues Handels- und Investitionsregime muss sich auch auf die Bedingungen von Betriebsansiedlungen (Direktinvestitionen) erstrecken. Heute sind viele weniger entwickelte und/oder kleine Länder aufgrund ihres Kapitalmangels (und der Kapitalflucht aus ihren Ländern) auf ausländische Direktinvestitionen angewiesen. Sie unterliegen dadurch der höheren Verhandlungsmacht des jeweilig Ansiedlungswilligen, den sie mit Steuergeschenken, Realsubventionen, Repatriierungszusagen für erzielte Gewinne, Beschaffung von Arbeitskräften, etc. anlocken sollen. Hier sollten legitimierte Institutionen die „Fairness“ solcher Ansiedlungsabkommen überwachen, damit die Vorteile nicht ganz oder überwiegend den Investoren zugutekommen. Sehr spät erst versucht die EU-Kommission, solche Geschenke als wettbewerbsverzerrend zu unterbinden.

Die Europäische Union sollte mithilfe der weltweiten Zivilgesellschaft die durch Präsident Trump forcierte Zerstörung des Welthandelsregimes dazu nutzen, gemeinsam mit anderen willigen Partnern neue Regeln für ein globales Handels- und Investitionsregime, welches auch den Handel mit Dienstleistungen einschließt, zu entwerfen. Dieses sollte Handel nicht als Selbstzweck vergöttern, sondern ihn zum Instrument des Wohlergehens der Weltbevölkerungen machen. Dabei müssten Entwicklungsstand des Landes, die Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft, sowie die Verteilung der Gewinne von Handel auf alle grundlegende Berücksichtigung finden. Die durch einen Handelskrieg drohende Krise könnte so vielleicht noch verhindert werden.

2In diesem verspricht Korea, freiwillige Mengenbeschränkungen (nach WTO-Regeln verboten) für Exporte in die USA

3Nach welchen objektiven Kriterien soll jemand (wer?) eine behauptete Gefährdung der nationalen Sicherheit eines Landes überprüfen?

4Zwischen 1960 und 2011 ist der globale Außenhandel um 7% pro Jahr, das BIP um 4% pro Jahr gewachsen. Seither hat sich das Handelswachstum auf durchschnittlich 4%, das globale BIP-Wachstum auf 2.5% verringert.

5Siehe etwa das wenig subtile Vorgehen der britischen East India Company, das letztlich zur Etablierung der Kolonialherrschaft Britanniens über Indien führte.

6Im politischen Bereich scheint er mit dem nordkoreanischen Diktator Kim einen ihm ebenbürtigen Kontrahenten gefunden zu haben.

7Dieses hat in etwa die Größe des österreichischen Bruttoinlandsproduktes

2 Comments

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Uncategorized

Europa, Geh Voran!

(am 18.4.2018 in der Wiener Zeitung erschienen)

Ein Handelskrieg liegt in der Luft. Die USA haben Handelsabkommen gekündigt (TPP; jetzt wollen sie plötzlich wieder beitreten, allerdings zu ihren Bedingungen)) oder verhandeln sie neu (NAFTA), sie wollen „aus Sicherheitsgründen“ Zölle gegen die ganze Welt auf Stahl und Aluminium verhängen, und haben kürzlich China ins Fadenkreuz genommen und für dortige Einfuhren im Ausmaß von 50 Mrd $ Zölle, vor allem für Hochtechnologie, angekündigt. Als die Chinesen gezielt 3 Mrd an Agrareinfuhren aus den USA verkündeten, hat Trump gleich mit weiteren 100 Mrd $ gedroht.

Gleichzeitig lobt Trump weiter „seinen Freund Xi“ und spielt mit seinen Ministern „good cop – bad cop“. Zwar beruft er sich bei seinen angekündigten Maßnahmen auf die Regeln der Welthandelsorganisation WTO, will aber gleichzeitig die WTO schwächen oder ganz in die Luft jagen. Hintergrund all dieses Getöses ist Trump‘s „America First“ Strategie und sein Versuch, durch Zölle und andere protektionistische Maßnahmen einerseits das Außenhandelsdefizit mit China das 2017 ein Ausmaß von 370 Mrd $ erreichte, zu reduzieren, andererseits aber den weiteren Aufstieg Chinas zur absehbar größten Volkswirtschaft der Welt zu bremsen. Dadurch würde die unangefochtene Vormachtstellung der USA seit 1945 in Frage gestellt. Es geht dabei aber nicht nur darum, wer Erster ist, sondern auch, wer die Machtverhältnisse und damit auch die Regeln, die Weltwirtschaft und den Handel bestimmen, gestalten kann. Fraglos nützt China die derzeitigen Regeln zu seinen Gunsten aus.

Bisher war dies eindeutig „der Westen“: die wirtschaftlichen Bretton Woods Institutionen (IMF und Weltbank) und die Welthandelsorganisation, orientieren sich weiterhin am westlichen Modell der Marktwirtschaft. Die westlichen Länder (inklusive Japans) sträuben sich seit Jahren, in diesen Institutionen die aufstrebenden Volkswirtschaften ihrem Gewicht gemäß mitreden zu lassen. Siehe etwa die seit 10 Jahren umkämpfte „Quotenreform“ im IMF (im Gefolge auch der Weltbankgruppe), bei der es um eine Umgewichtung der Stimmrechte und Zugang zu Finanzmitteln der aufstrebenden Länder geht. Diesen Ländern ist es nur gelungen, die letzte Verhandlungsrunde („Doha-Runde“) der Welthandelsorganisation, lahmzulegen, mehr nicht.

Die Rückzugsgefechte des Westens, seine 80 Jahre dauernde unangefochtene Dominanz in der globalen Wirtschaftslenkung („governance“) zu verteidigen, waren bisher oberflächlich erfolgreich. Um die anstehenden Probleme im Sinne der Weltbevölkerungen zu lösen, ist es jedoch hoch an der Zeit, die Fakten der globalen Machtverschiebung anzuerkennen und gemeinsam mit den aufstrebenden und den Entwicklungsländern Einflußmöglichkeiten und -notwendigkeiten zu diskutieren und Es besteht kein Zweifel, dass China seine Stellung als zweitgrößte Volkswirtschaft anerkannt sehen und die Regeln mitbestimmen will. Wenn die USA derzeit dabei nicht mitmachen wollen, sollte die Europäische Union mit China und anderen an einer Neuordnung Interessierten gemeinsame Lösungen suchen. Früher oder später werden die USA mitmachen, wenn sie sehen, dass es eine gemeinsame „Front“ gegen sie gibt. Dies hat auch nach der Ankündigung Trumps, das Pariser Klimaschutzabkommen zu kündigen, funktioniert. Eine regellose Weltwirtschaft führt zur Durchsetzung der Rechte der Stärkeren, zu massiven Konflikten, und dazu, dass kleine und arme Länder zu Spielbällen der Interessen der Großen und Starken degradiert werden.

Die notwendige Neuordnung des Welthandelsregimes böte auch eine Chance, die sozialen, verteilungsmäßigen und ökologischen Verwerfungen, die das derzeitige Regime verursacht hat, künftig zu verhindern. Globalisierung kann ihre Vorteile nur bringen, wenn sie von breiten Teilen aller Bevölkerungen akzeptiert wird. Das viel zu enge Mandat der Welthandelsorganisation, welches Probleme unterschiedlicher Konkurrenzbedingungen durch Lohnunterschiede, der durch überbordende Transporte verursachten Umwelt- und Klimazerstörungen, der durch Auslagerungen erfolgten Arbeitsplatzverluste, und andere mehr, müsste um diese Agenden erweitert werden.

Globale Handels- und Investitionsregeln, die auch auf soziale und ökologische Auswirkungen Bedacht nehmen und die legitimen Interessen von Ländern mit sehr unterschiedlichem Entwicklungsstand berücksichtigen, können Handelskriege mit ihren katastrophalen Auswirkungen auf alle Bevölkerungen verhindern. Die Europäische Union kann und muss hier eine Vorreiterrolle einnehmen. Nur am Rand zu sitzen und zuzusehen, wie sich USA und China zerfleischen, würde auf uns selbst zurückfallen. Die Europäische Union hat eine Chance, im geopolitischen Ringen um eine Neuordnung ihre Wertvorstellungen einzubringen. Sie muss sich nur endlich klar positionieren!

2 Comments

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development