Category Archives: European Union

12 Steps Towards “Fair” Globalization

 

New Globalization“

Today‘s globalization, (largely unhindered cross-border flows of goods and services, financial services, investments and persons) has increased and changed form since the liberalization of capital flows („Big Bang“) in the early 1980s. Richard Baldwin (2016) adds that this „new globalization“ or „Hyper-Globalization“ is characterized by the importance of knowledge flows across borders. These made possible a different business model from previous times, because it makes it profitable to create „value chains“ across borders in order to cost-efficiently produce products and services. A new division of labor across the globe is the result, where multinational corporations locate and source components according to the location‘s cost advantages, resource availability, and know-how. Globalized finance helps to eliminate previously existing barriers.

This „new globalization“ has also changed the previously existing balance of (political) power between workers, capital and the state by giving multinational corporations (MNC) previously unknown access to capital and political influence (Rothschild 2005). It also creates a new division in every country between large corporations – which yield political influence by being able to threaten „exit“ (Hirschmann 1970) if their conditions for no or light regulation and first-class infrastructure are not met – and the large number of medium and small-scale enterprises which need protection from the state in order to uphold competition, prevent oligopoly and to promote exports. As during the past 40 years the influence of organized labor has been reduced, MNC are able to influence and prevent rules and regulations which might threaten their profitability. They prefer a „flat earth“ without impediments to their global investment decisions (Rothschild 2009). Thus, a major power shift has occurred between the decades after World War II, when there was a relative balance of power between (organized) labor, capital and the state. Today, large corporations have captured the state (Altzinger 2017) and can play workers from different locations against each other.

The resulting long-term stagnation of real wages in the OECD countries, the increase in income and wealth inequality (Piketty 2014, Milanovic 2016), the increased pressure and labor flexibility on working conditions, have promoted the loss of confidence of large parts of the populations in OECD countries in their governments, their „elites“. The election and activities of D. Trump in the US, the Brexit vote in Great Britain, the rise of right-wing „populist“ parties in many European countries – all these are results of these changes in technology and the concomitant „new globalization“ (Rodrik 2016, 2017). A pervasive sense of existential insecurity, fear about the future and resistance to change are the result. Their exploitation by populist politicians threaten society‘s cohesiveness.

While the rising power of MNC, many of which are able to avoid paying (their fair of) taxes in their home countries (Zucman 2016), threatens the very existence of the global order and has reduced the power of regulation of nation states, populist politicians extol the virtues of exactly this nation state („America first“; Russian expansionism; „take back control“,etc.). While rational argument would call for global regulation of MNC (and thus globalization), since national regulation has decreased, previous attempts of establishing effective global governance (UNO, G-7, G-20) are effectively being dismantled, and more and more countries „go it on their own“ (Bayer 2017). In the meantime, populations distrust established political institutions and parties, sometimes hoping and supporting „strong men“ or political movements (5 Stelle, FPÖ, AfD, Front National, etc.) which promise „easy solutions“, disregarding the complexity and especially the inter-relatedness of economic ties. The failure of establishing globally accepted governance structures gives way to the stronger setting the rules, at the expense of global society. This asymmetric power structure threatens not only the liberal global order which extolled free trade, but also the cohesiveness of national societies, and thus political stability.

Single Market as „Super TTIP“

The EU Single Market is probably the „role model“ of this new globalization, if at a regional level. Its basic premise of the „Four Freedoms“ (unfettered movement of capital, finance, goods and labor across EU borders) has been called „TTIP on steroids“ by R. Baldwin (2016b). By TTIP is meant the Trans-Atlantic Trade and Investment Partnership which was negotiated between the EU and the US for a number of years, and has recently been stalled, in Europe because of large protests by citizens, in the US because of the President‘s „America First“ agenda. Many of the new trade agreements between the EU and a number of countries (Canada, Japan, Korea, among them) likewise go far beyond „traditional“ trade agreements which were mainly concerned with removing tariffs and quotas. Now they also atttempt to reduce non-tariff barriers, i.e. technical and quality regulations on goods (and services), promote cross-border investment and install grievance and arbitration mechanisms outside countries‘ judicial systems. Critics claim that they unilaterally benefit the profitability of large corporations, threaten labor conditions and jobs, lead to a race-to-the-bottom with respect to health and phytosanitary as well as environmental regulations, and threaten national and regional identities under the guise of promoting trade and lowering costs. National governments only recently have begun to take the backlash against these agreements – seen as the epitomy of globalization – seriously. However, still the U.S. President wants trade agreements which benefit America, the EU continues along this path with a number of trade agreements in the pipeline, Asian countries are attempting to revive TPP (Trans-Pacific Trade Agreement) without the US, while at the same time the relevant global institutions, in this case the World Trade Organizations, are left to languish.

The Positive Side of Globalization

Foreign trade is one of the mainstays of economic betterment. After World War II trade has expanded approximately twice as fast as world GDP, benefitting many countries and their citizens, if in an unequal manner. The „new“ globalization, if left unregulated, however has reached limits of acceptability in the OECD countries. The point is not to stop trading across borders, but to spread its benefits to all countries and to all citizens – without further endangering the vulnerable environment.

Globalization cannot be reversed. Cost advantages in three areas are of essence and will also in the future drive aspects of globalization: Transport costs have already reached a new low: inclusion of the damages done to the environment would increase costs and lead to more localized production; Costs for the transmission of ideas have decreased by means of new information and communications technologies. More can be expected; The third component, the costs of outsourcing persons with knowhow, which today are still high and hold the owners of know-how close to headquarters, will only change significantly once artificial intelligence makes these persons‘ local presence obsolete – and will then lead to a new level of globalization (Baldwin 2016). But even if globalization cannot be reversed, it can be regulated in such a way as to benefit all people, instead of only large corporations (Rodrik 2016).

Power and Regulation

A strategy to rein in globalization encounters more than just technical problems. It involves a power struggle, in order to re-establish the tri-partite balance of power between labor, capital and state (Rothschild 2015, Brand 2017). Without being naive, this requires the „people“, as workers and consumers, as providers of taxes and family services, as the nucleus of society, to step up and challenge the lobbying and real power of the multinational corporations and their influence on the state. In many instances, civil society in all its formations, has attempted to regain power, and has been partially successful at the local and sometimes national levels. While this assumes that „the people“ have homogeneous interests, in reality populations are also split into various views-of-the-world and the ensuing positions. But before tackling these „internal divisions“ it would be important to step up to get governments to once more pursue the interests of the „99 percent“.

12 Steps

Abstracting from the power question, the following steps could make globalization more acceptable to workers and consumers, because if successful citizens would see that they can benefit from it. These steps are also designed to make globalization pursue sustainability objectives, thus combining economic, social and environmental benefits in an even way.

1. Take stock of existing trade and investment and migration regimes with a view to analyze social and environmental effects. This analysis needs to be accomplished both at a national and a global level. Effects need to be analyzed also according to income levels, social effects and which interest groups benefit or suffer losses.

2. Each country‘s and region‘s economic policy decisions should be based on a regular consultation and dialogue with social partners and non-governmental organizations, with a view to find the desired foreign involvement of the economy and society. Effects on labor markets, social transfers, health and environment should be discussed. This should be the basis for economic policy and foreign trade and investment decisions. In effect, this may lead to lower foreign exposure than today – without leading to misplaced autarky ideas or undue protectionism. Considerations must go far beyond what businesses call „Standortpolitik“ – gaining competitive advantage over foreign rivals and leading to a run on corporate tax rates and putting environmental and social concerns under pressure. Not only defensive policies must be considered, but a broad spectrum of training, labor market, innovation, social and environmental policy measures are necessary to prepare the population for further globalization – and make it more palatable.

3. The domestic market of the EU (at present 508 Mill people and 16 trill $ GDP) is large enough to compensate for some lost export opportunities mentioned above. The aim of the EU must be to improve social cohesion, public health, environmental situation, in short increase the wellbeing of their populations and remain „competitive“ also on the cost side. Some outsourced component productions can be repatriated, barriers can and should be erected against predatory and potentially politically motivated mergers and acquisitions by foreign state-related companies. The existing mechanisms within the EU to compensate for such losses need to be strengthened.

4. Further active strategies to promote globalization need to give equal weight to environmental and social concerns, as to economic ones. Close inclusion of civil society into decision-making can reduce the negative (perceived or real) effects of further globalization. They also strengthen democracy. The general interests of society need to trump interests of those groups that have up to now one-sidedly profited from globalization.

5. Since the internal structures of global supply chains are not known to public regulators, multinational corporations need to be fully transparent about what is produced where, which costs arise where, where which social and environmental effects occur and where they pay how much in taxes. Such binding regulations must be effected at the EU level, single-country regulations can easily be subverted.

6. As well as tax transparency and the establishment of minimum corporate tax rates, corporations must be made committed to follow strict corporate social responsibility rules. Existing voluntary rules are not sufficient. Society as stakeholder must trump narrow shareholder value activity.

7. When trade agreements are concluded between countries/regions with very different levels of income and social and environmental standards, protective mechanisms, e.g. like those used to hedge against foreign exchange fluctuations, need to be installed.

One possibility would be to force enterprises which outsource components to pay part of their cost savings into a fund from which both new employment and training for those who lost their job could be financed, but also labor relations, income and social protection for the host country could be improved. A higher taxation of profit could also contribute to this fund.

During gobalization the share of labor in OECD countries has fallen significantly (Milanovic 2016). This calls for a very basic discussion on how the gains from globalization should be divided and how taxation of global companies should be levied. OECD and IMF have begun to make efforts to propose international rules, but much more will be needed to revert to a fairer distribution of income.

8. The downward escalation of corporate tax rates – argued by individual states as necessary to maintain „competitiveness“ of the location needs to be stopped. Transfer pricing, low or zero tax rates, storing profits and tax havens – all these need to stop. The best way to achieve this would be to reverse the burden of proof, i.e. enterprises would have to prove that they have paid appropriate taxes where the economic activity occurred. An international body, akin to the Basle Committee, should ascertain the fairness of local acquisition of firms regimes and prevent competitive bidding by offering unfair benefits to investing companies.

9. The dogma that markets in less developed countries need to be opened to foreign competition needs to be qualified as a development strategy. Effects of market access on local (small) producers, especially in the food sector, on local handicraft production on small and medium-sized enterprises, on national and cultural customs need to make way for more autonomous development paths which also accept traditional „infant industry“ arguments as legitimate.

10. The dogma of free capital flows which affords (largely anonymous) capital markets the role of assessing individual countries‘ developments and policies must give way to a global financial policy which is driven by the interests of all of society. International financial institutions must accept that stability of investment relations have to have precedence before the short-term interests of financial investors. National banks must become accountable to national and global society.

11. Forthcoming trade agreements (Baghwati has called the likes of TTIP and TTP „non-trade agreements“) are positive insofar as they further reduce tariff barriers and quotas, but must refrain from levelling standards (Rodrik 2016). This is especially true for trade agreements between countries and regions with very different cultural traditions, since elimination of culturally important standards especially threatens citizens‘ identity and thus trust in the political system. Inclusion of direct investment requires renewed discussion, especially with respect to foreign takeovers of basic social and economic infrastructure. Dispute resolution mechanisms need to be publicly legitimated and integrated into existing legal systems.

12. From a global perspective, and especially concerning less developed countries, elimination of patent protection could reduce some of the excesses of modern globalization. It would promote know-how transfer from more into less developed countries, would reduce exorbitant costs of pharmaceuticals for some of the ravaging diseases and could speed up the development process. It would need to be accompanied by mechanisms producing positive incentives for further pharma (and other) research benefitting mankind where health reasons require it most strongly.

Conclusion

Unfettered globalization has created fear and insecurity because of its uneven effects on income distribution, the deterioration of the environment and the pressure of the liberal welfare state. It threatens the cohesiveness of societies, sows distrust into the political process and leads to xenophobic and protectionist tendencies exploited by populist politicians. It has reduced the regulatory power of nation states to a minimum, without this gap being filled by global governance structures. If left to itself, globalization will lead to a „winner-takes-all“ situation where large and strong enterprises reap all the benefits of globalization, at the expense of social cohesion, the welfare of citizens and the environment. But globalization can be reined in and benefit citizens rather than corporations, if:

– a socially-based economic and foreign trade policy gives equal weight so economic, social and environmental considerations

– the gains from trade and foreign investment are redistributed to those whose jobs have been lost and to the host countries‘ social and labor market improvements

– the fight against tax dodging by large corporations is taken seriously, such that taxes are paid where the economic activity occurs

– differences between regions of standards are seen as part of cultural and historical identities and thus protected from international competition, rather than being seen as non-tariff barriers to trade

– in international negotiations and institutions, the interests of less developed countries are given adequate weight, irrespective of their size and economic development.

Such steps go beyond technical solutions and will require a fierce power struggle. Vested interests in the present system by large multinational corporations and large developed countries need to be tackled to the benefit of global society at large.

Literature:

Altzinger Wilhelm, Globalisierung, Verteilung und Demokratie: Gibt es eine Transformation zum patrimonialen Kapitalismus? In: “Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik”  · Band 16 –  Kapitalismus, Globalisierung, Demokratie, Martin Held, Gisela Kubon-Gilke, Richard Sturn (Hg.); Metropolis-Verlag (in print)

Baldwin Richard, The Great Convergence. Information Technology and the New Globalization, Harvard University Press, Cambridge, Nov. 2016

Bayer Kurt (2016). Digitalization, Mode of Production and Working Conditions – A Primer, https://kurtbayer.wordpress.com/2016/09/17/digitalization-mode-of-production-and-working-conditions-a-primer, 17.9.2016

Bayer Kurt, Giner-Reichl Irene (Hg), Entwicklungspolitik 2030. Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit, Manz, Wien 2017.

Bayer Kurt. Wie könnte „Gute Globalisierung“ aussehen? Wirtschaft und Gesellschaft 43, 2, 2017, Wien

Brand Ulrich, Wissen Markus. Imperiale Lebensweise, oekom, München 2017

Bürger Hans, Rothschild Kurt. Wie die Wirtschaft die Welt bewegt, lesethek, Wien 2009.

Hirschman Albert. Exit, Voice and Loyalty. Harvard University Press, Cambridge, Mass., 1970.

Milanovic, Branko. Global Inequality: A New Approach for the Age of Globalization, Belknap Press, Harvard 2016.

Rodrik, Dani (2016a). From Hyperglobalization to Sensible Globalization, Sept. 16, 2016, www.rodrik.typepad.com.

Rodrik, Dani. (2016b). Don’t Cry Over Dead Trade Agreements, Project Syndicate, Dec. 8, 2016, https://www.project-syndicate.org/commentary/no-mourning-dead-trade-agreements-by-dani-rodrik-2016-12

Rodrik, Dani, Populism and the Economics of Globalization, #23559 (IFM ITI POL) http://papers.nber.org/papers/W23559?utm_campaign=ntw&utm_medium=email&utm_source=ntw

Rothschild Kurt, New Worlds – New Approaches. A Note on future Research Strategies, Kyklos 58/3, 2005

Zucman, Gabriel, Taxing Across Borders: racking Personal Wealth and Corporate Profits, Journal of Economic Perspectives 28/4, 2014.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development

Chinesische Direktinvestitionen: Ein Danaergeschenk?

(veröffentlicht als Kommentar in der Wiener Zeitung am 27.7.2017)

Der trojanische Priester Laokoon hatte mit seiner Befürchtung „Ich fürchte die Griechen, auch wenn sie Geschenke bringen“ recht: Im Trojanischen Pferd versteckten sich bewaffnete Griechen, die als das hölzerne Pferd in die Stadt gebracht wurde, aus dem Pferd stürmten und die Stadt eroberten. Laokoon und seine beiden Söhne bezahlten diese Weissagung mit dem Tod.

Lange Zeit galt das Hereinbringen von Investitionen aus dem Ausland in Form von Firmenübernahmen („Direktinvestitionen“) als wünschenswert und sogar als „Standortqualitätsindikator“ und wurde und wird von Regierungen aktiv betrieben. Um den Markt zu regulieren, um Chancengleichheit zwischen alten und neuen Aktionären und Neutralität des Aufsichtsrates herzustellen, brachte die Europäische Kommission 2004 nach 14-jährigen Verhandlungen die sog Übernahmerichtlinie in Umlauf, die in der Folge von den EU-Staaten umgesetzt wurde. Firmenübernahmen galten als ein Herzstück der „freien Marktwirtschaft“.

In einer Evaluierung 2012 über die Wirksamkeit der Direktive wurde sie als weitgehend wirkungslos beschrieben. Sie befasste sich allerdings nur am Rande mit der Möglichkeit von Regierungen, Übernahmen aus staatspolitischen Gründen zu unterbinden.

Mit der Erstarkung der chinesischen Wirtschaft geht auch deren Umgestaltung von investitions- zu konsumgetriebener Wirtschaft einher. Damit sinken Investitionsmöglichkeiten im Lande und wächst das Interesse an ausländischen Firmen und Vermögenswerten. Zum Teil geht dies auf das chinesische „Seidenstraßenprojekt“ zurück, welche zu Land (Schiene, Straße) und zu Wasser chinesische Exportwege sichern will: dies erklärt etwa die Übernahme des Hafens von Athen durch chinesische Investoren.

Nun hat man aber auch in Europa gemerkt, dass ein allzu freier Zugang chinesischer Firmen (vielfach in chinesischem Staatseinfluss) zu europäischer Infrastruktur und Hochtechnologie strategisch langfristig Nachteile bringen kann. Der Fall des Augsburger Roboterherstellers Kuka hat 2016 die deutsche Bundesregierung alarmiert. Auch Frankreich und Italien haben die EU-Kommission beauftragt, Regeln für zulässige Beschränkungen auszuarbeiten.

Im Vorfeld wird nun Deutschland tätig und plant den Tatbestand der „Gefährdung der öffentlichen Ordnung“ als zulässigen Grund für Übernahmeverbote (vor allem von Chinesen) für „kritische“ Infrastruktur zu definieren. Dabei geht es um Softwarefirmen, sowie um Infrastruktur (Energie, Transportwege, Flughäfen, Häfen). Ebenso wie man in Europa (die USA sind da schon deutlich länger und schärfer tätig) nunmehr auch den Schutz heimischer Industrieprodukte (Stahl) und den Zugang zu Materialien sichern will, geht es nunmehr auch dem „freien“ Markt über Eigentumsrechte an den Kragen. Die EU-Kommission ist auch dabei. Ob das „Protektionismus“ oder legitimes Interesse ist, müssen die Hohepriester der Marktwirtschaft beantworten.

4 Comments

Filed under European Union, Global Governance, Socio-Economic Development

Brexit – Geordnete Trennung oder Rosenkrieg? Ö1 Journal-Panorama | MI | 21.06.2017

=>> Link zum Nachhören (1 Woche lang)

Flaggen Vereinigtes Körnigreich Europäische UnionDiskussion mit

  • Kurt Bayer, Wirtschaftsexperte, ehemaliger Direktor der Weltbank und der Europäischen Entwicklungsbank in London
  • Catherine Martens, EU-Korrespondentin der Deutschen Welle, Brüssel
  • Melanie Sully, britische Politologin und Direktorin des Instituts Go-Governance
  • Jörg Wojahn, Vertreter der EU-Kommission in Österreich
    Diskussionsleitung: Elisa Vass

Jetzt gibt es kein Zurück mehr: Am Montag haben in Brüssel die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU begonnen. Vorerst hat man sich einmal auf einen Fahrplan für die Verhandlungen geeinigt, die haarigen Fragen wurden noch nicht angeschnitten: Wie hart oder weich wird der Brexit sein? Werden die Briten Binnenmarkt und Zollunion ganz verlassen? Und was könnten die Verhandlungsergebnisse für die Personenfreizügigkeit, die Grenzkontrollen zwischen Nordirland und Irland sowie für die Wirtschaft bedeuten?

Die EU wird durch den Austritt des großen Mitgliedslandes geschwächt, durch den Wahlsieg des deklarierten Pro-Europäers Emmanuel Macron in Frankreich andererseits gestärkt. Doch wie gehen die Vorstellungen von Deutschland und Frankreich – etwa in der Wirtschaftspolitik – zusammen?

=>> Link zum Nachhören (1 Woche lang)

Leave a comment

Filed under European Union

So wird die Wirtschafts- und Währungsunion nicht “gerettet”

Mehr vom Gleichen

Am 31. Mai 2017 hat die EU-Kommission wie in ihrem Weißbuch im März angekündigt, ein weiteres „Reflexionspapier“ veröffentlicht, welches die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) zum Ziel hat. Die Kommission stellt damit wieder Verbesserungsvorschläge zu einem nur recht und schlecht funktionierenden, aber besonders wichtigen Teil der EU-Integration zur Diskussion, quasi als Angebot an die Minister, die Vorschläge in Gesetzeskraft zu überführen. Das Selbstlob der Kommission, „mehr Stabilität,…..die entschlossenen Krisenmaßnahmen…, mehr Schutz und Chancen“ könnte man noch als notwendige Public Relations akzeptieren, wenn sie nicht so falsch wären.

Natürlich stimmt es, dass die WWU nicht auf eine so tiefe Krise seit 2008 ausgerichtet war, dass viele Instrumente zur Krisenbekämpfung erst mühsam geschaffen werden mussten. Aber was hier als Erfolg der Krisenbewältigung verkauft wird, ist unverdiente Selbstbeweihräucherung: immerhin hat die Eurozone erst jetzt wieder das BIP-Niveau von 2007 erreicht, während das US-BIP um ca. 12% über dem Vorkrisenniveau liegt. Und vor allem erwähnt die Kommission nirgends, dass ihre verfehlte Wirtschaftspolitik in der Krise diese massiv verstärkt und verlängert hat – und dass lange Zeit die EZB die einzige EU-Institution war (und noch ist), die relativ erfolgreich Krisenbekämpfung machte.

Dennoch: auch ich halte die WWU für eine wichtige und rettenswerte Errungenschaft, auch wenn ihre Architektur von Anfang an ungenügend und falsch war – und daher einer Verbesserung bedarf. Das haben auch beim März-Gipfel in Rom die Regierungsvertreter bekräftigt, wenn auch von diesen dies etwas scheinheilig klingt, da eben sie – weniger als die Kommission – für die verfehlte Wirtschaftspolitik und damit die Wachstumsverluste und die exzessive Arbeitslosigkeit (die erst jetzt wieder etwas zurückgeht) und Verarmung breiter Bevölkerungsschichten verantwortlich sind.

Von Anfang an war das wichtigste wirtschaftspolitische Instrument der WWU der Stabilitätspakt. Dessen Perfidie liegt nicht nur in dem vollkommen monomanen Ziel, fast ausschließlich die Haushaltsdefizite der Mitgliedstaaten zu reduzieren, sondern symbolisch auch darin, dass er im vollen Wortlaut Stabilitäts- und Wachstumspakt heißt, womit suggeriert werden soll, dass Nulldefizite und niedrige Staatsschulden automatisch zu Wachstum und Wohlstand führen. Dass auch viele Finanzminister und Regierungschefs dies glauben, macht die Sache für diejenigen die massive Wohlstandsverluste – nicht nur in der Krise – erlitten haben, auch nicht einfacher. Während der Krise ging es hauptsächlich darum – wie im Papier ausgeführt – diesem dümmlichen Dogma stärker zum Durchbruch zu verhelfen, durch „verbesserte Koordinierung“ der Budgetziele (Twopack, Sixpack), durch den neuen Fiskalpakt und die Einrichtung von Fiskalräten. Zwar gibt es nunmehr etwa Ziele für Forschung und Entwicklung, für Außenhandelsgleichgewichte, für Teilnahme am Arbeitsmarkt – doch haben diese viel weniger Bindungswirkung für die Länder als die Einhaltung der Budgetziele, die immer noch die erste Rolle spielen.

Ebenso hat es endlos gedauert, bis Teile der für die WWU so notwendigen „Bankenunion“, eine gemeinsame Aufsicht, ein „Backstop“ (ungenügend dotiert) umgesetzt wurden; die ebenso wichtige Einlagensicherung ist bis jetzt nicht verwirklicht, von einer „Kapitalmarktunion“, die den Finanzmärkten noch mehr Macht über die Realwirtschaft bringen würde, träumen die Kommissare, aber von einer effektiven Wachstumspolitik ist nirgendwo die Rede. Viele Banken sitzen noch immer auf hohen uneinbringlichen Krediten und geben daher nur wenige Kredite an die Unternehmen weiter. Resultat: die Gesamtinvestitionen in der Eurozone liegen 2017 noch immer gut 10% unter dem Wert von 2008 – den die Kommission ohne Argument als überdurchschnittlich hoch bezeichnet: wie soll da die Wirtschaft wachsen?

Wo bleibt die Eurozone als Ziel der Wirtschaftspolitik?

Die Kommission erwähnt zwar im Papier, dass zu wenig für die Eurozone als Gesamteinheit getan werde, bei dieser Erwähnung bleibt es aber. Die Wirtschaftspolitik ist weiterhin auf die einzelnen Mitgliedsländer ausgerichtet – die gesamte Eurozone bleibt dann das Resultat dieser einzelstaatlichen Maßnahmen. Hier müßte ein iterativer top down – bottom up – Prozess Platz greifen, der die wirtschaftliche Ausrichtung der Eurzone zum primären Ziel hat, aufgrund dessen dann die geeigneten Maßnahmen in den Mitgliedsländern ergriffen werden. Damit würde Objekt der Wirtschaftspolitik die gesamte 19-er Eurozone, aus der heraus sich die Maßnahmen der einzelnen Mitglieder ergeben. Natürlich würden bei der Festlegung der Wohlstands- und Wachstumsziele der Eurozone die Möglichkeiten und Probleme der einzelnen Mitgliedstaaten berücksichtigt, aber eben mit dem Ziel, den Wohlstand im gemeinsamen Wirtschafts- und Währungsraum zu stärken.

Von der Magie der Vielecke

Statt ein „magisches Vier- oder Fünfeck“ zur Zielsetzung der Wirtschaftspolitik zu erklären (hohes Wachstum, niedrige Arbeitslosigkeit, niedrige Inflation, Au0enhandelsgleichgewicht, ausgeglichenes Budget), ersinnt die Kommission ein „magisches Dreieck“, das aus der Troika Investitionsförderung, Strukturreformen und verantwortungsbewußte Haushaltspolitik besteht: die letzten beiden sind altbeaknnt, die Investitionsförderung durch den „Junckerplan“ (EFSI) neu, aber viel zu klein, und bisher hat die Kommission Vorschläge abgelehnt, die darauf abzielten öffentliche Investitionen aus dem Budgetziel herauszunehmen, damit Konsolidierung plus Wachstumsförderung gemacht werden kann.

Die von der Kommission aufgezeigten Probleme des Auseinanderdriftens der Euroländer in der Krise sind real. Doch passiert dies, laut Kommission, ebenso wie die Krise selbst, als unverschuldeter externer Schock, anstatt darüber nachzudenken, wie viel die harte Position der Kommission und einiger Mitgliedstaaten, wieviel die auch in der Krise verfehlte Wirtschaftspolitik zu dieser riesigen Misere beigetragen haben.

Konvergenz – Divergenz?

Leider vermischt die Kommission bei ihren Vorschlägen zur Verringerung der Divergenz kurzfristige und langfristige Effekte: für den Ausgleich der kurzfristigen, also der unterschiedlichen Konjunkturen, braucht man ein temporäres, kurzfristig wirksames Instrument, wie etwa die von der Kommission erwähnte Arbeitslosen-Rückversicherung. Für die Herstellung einer längerfristigen Konvergenz, also einer Angleichung der riesigen pro-Kopf-Einkommensunterschiede zwischen den Ländern benötigt man mehr als die derzeit budgetierten Struktur- und Sozialfonds. In vieler Hinsicht geht es dabei nicht primär um Geld, sondern um Know-how Transfer, um besondere Wachstumschancen und Exportchancen für die Nachzügler. Daß sich die Einkommenslücken der neuen Mitgliedstaaten, welche nach 2004 beigetreten sind, kaum verringert haben, ist beschämend. Dass es bisher nicht gelungen ist, diesen Ländern das Know-how und die Qualifikationen zu geben, um sinnvolle Entwicklungspläne zu machen, um auch EU-Mittel vollständig abrufen zu können, ohne dass Korruption große Teile davon abzweigt, ist ein Skandal. Hiezu schweigt das Kommissionspapier weitgehend, ebenso wie zum massiven Braindrain aus diesen Ländern, die vor allem besser ausgebildete, kreativere und jüngere Menschen zur Auswanderung veranlaßten. Es ist auch nicht bekannt, ob die signifikanten Überweisungen der Expats in ihre Heimatländer gezielt zum Aufbau produktiver Unternehmen mit Anreizen versehen wurden. Ob da die Freizügigkeit der Niederlassung wirklich der Weisheit letzter Schluss ist, oder ob nicht doch Schranken bei den Auswanderungsländern vorzusehen wären?

Die Misere des Finanzsektors

Die Kommission macht in ihrem Reflexionspapier eine Reihe von durchwegs sinnvollen Vorschlägen zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit der WWU, vor allem im Bereich der Sanierung des Finanzsektors. Solange diese Vorschläge aber im Korsett einer falsch verstandenen „Stabilisierung“ (einseitig gemeint jene der öffentlichen Haushalte) eingesetzt werden, wird die Wirtschafts- und Währungsunion sich weiterhin prekär dahinschleppen. Ein gemeinsamer Finanzminister, ein gemeinsames Budget – alles potenziell gute Dinge, wenn sie für die richtige Zielsetzung eingesetzt werden und nicht am Altar der Zufriedenstellung der Finanzmärkte als allein seligmachendem Dogma geopfert werden. Sinnvoll im Papier der Kommission ist auch die Aufteilung von Maßnahmen in rascher und weniger rasch umsetzbare Maßnahmen, aber wenn es weiterhin in die falsche -richtung geht, hilft auch das nichts.

1 Comment

Filed under Crisis Response, European Union, Financial Market Regulation, Fiscal Policy

Globalisierung Gestalten!

(am 5.5.2017 in der Wiener Zeitung erschienen)

Die Diskussion, ob Globalisierung oder neue Technologien wie die fortschreitende Automatisierung von Produktions- und Dienstleistungsprozessen für Arbeitsplatzverluste, stagnierende Arbeitseinkommen und längere Dauer von Arbeitslosigkeit verantwortlich sind, bleibt unlösbar. Am plausibelsten ist, dass je nach Land, je nach Sektor, je nach Ausbildung beide Faktoren in unterschiedlichem Ausmaß gemeinsam wirken.

Für die Betroffenen, die ihren Arbeitsplatz verlieren, deren Einkommen stagnieren, die weder aus der Arbeitslosigkeit herauskommen noch in den regulären Arbeitsmarkt hineinkommen, ist es zuerst einmal unerheblich, wie diese Diskussion unter Ökonomen ausgeht. Faktum ist, dass die sich deutlich verschlechterte Arbeitsmarktsituation in der öffentlichen Diskussion primär „der Globalisierung“ zugeschrieben wird, wie die Wahl Donald Trumps oder der Ausgang des Brexit-Referendums zeigen – und dass sie die tatsächlich und potenziell Betroffenen den rechten Populisten in die Arme treibt. Auch wenn bei den letzten Wahlen in den Niederlanden, Österreich und Frankreich die Rechtspopulisten keine Mehrheiten erlangen konnten, bleiben sie in all diesen und vielen anderen europäischen Ländern eine starke Minderheit. Das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die herkömmlichen Parteien ist erschüttert: ihnen wird keine Problemlösungsfähigkeit mehr zugetraut – auch wenn sie zunehmend Positionen der Rechtspopulisten übernehmen.

Nun hat am 10. Mai 2015 die EU-Kommission ein „Reflexionspapier“ zur Globalisierung „Die Globalisierung meistern“ vorgelegt, wie sie im Weißbuch über die Zukunft Europas im März angekündigt hatte. Der Inhalt dieses Reflexionspapiers ist für die Betroffenen weitestgehend enttäuschend. Zwar wird eingestanden (auf einer von 24 Seiten), dass Globalisierung auch Herausforderungen mit sich bringt, doch geht es der Kommission primär darum, die Vorteile herauszustellen und die ArbeitnehmerInnen in die Lage zu versetzen, die weitere Zunahme der Globalisierung „zu meistern“. Es geht dabei primär darum, „die Wettbewerbsfähigkeit“ europäischer Unternehmen zu stärken. Das soll offenbar dann auch den Arbeitenden zugute kommen, wenn sie die geeignete Ausbildung haben. Die im Paper genannten „Herausforderungen“ ergeben sich dadurch, dass Unternehmen Arbeitskostenunterschiede, niedrigere Sozial- und Umweltstandards zu Verlagerungen nutzen, aber auch Gewinne in Niedrigsteuerländer verlagern; Migration führe dort zu Problemen, wo der Ausbau der lokalen Infrastruktur mit den Migrationsströmen nicht mithält; die Bürgerinnen meinten, dass die Politik die Kontrolle über die Globalisierung verloren habe und daher die Vorteile dieser nicht allen zugute kämen. So weit die Kommission, so oberflächlich.

Es gibt nicht nur die Alternativen Protektionismus oder Globalisierung

Hauptproblem der Analyse der Globalisierung dieses Papiers ist es, dass es nur zwei Pole kennt: Globalisierung: gut – Protektionismus: schlecht. Dazwischen gibt es nichts. Das Zitieren der verheerenden Auswirkungen der protektionistischen Zwischenkriegszeit ist fein und stimmig, hat aber mit der derzeitigen Situation nichts zu tun. Es geht nicht darum, „sich abzuschotten“ und zu isolieren, sondern vielmehr darum, Globalisierung nicht als Allheilmittel aller ökonomischen und sozialen Probleme fast heilig zu sprechen. Ihre Auswirkungen müssen neu zu bewertet werden, in welchen Bereichen sie den Menschen Vorteile bringt und wo nicht, wieviel Globalisierung kulturell und sozial vertretbar ist. Aufgrund dieser Analyse müssen die weiteren Globalisierungsprozesse so gesteuert werden, dass sie zu „the greatest happiness of the greatest number (of people)“ (Jeremy Bentham) beiträgt.

Ungenügender Gestaltungswille der EU

Bisher beschränkt sich EU-Regulierung der Globalisierung auf Anti-Dumpingverfahren, zB gegen Stahlimporte und (positiv) auf die Entsenderichtlinie, welche „entsendeten“ Arbeitnehmern dieselben Rechte und Pflichten wie jenen im Zielland einräumen. Letztere ist allerdings – wie viele Beispiele zeigen – kaum wirksam. Nur mit Mißbrauchsregulierung zu agieren (Dumping, Steuervermeidung durch Wettbewerbspolitik) reicht bei weitem nicht aus. Es ist an der Zeit, die grundlegenden „Vier Freiheiten“ des EU-Binnenmarktes (Arbeitnehmer, Kapital, Waren, Dienstleistungen) auch innerhalb der EU in ihrer Anwendung zu hinterfragen, da diese an sich sinnvollen Prinzipien grundsätzlich davon ausgehen, dass man es mit „gleichen“ Ländern mit zumindest gleichwertigen Standards und Löhnen zu tun hat: die Realität ist vollkommen anders. Zwischen Finnland und Rumänien klaffen Welten!

Außenaktivitäten

Globalisierung gestalten heißt auf EU-Ebene, sich stärker und mit einer Stimme in die internationalen Institutionen einzubringen (dies passiert derzeit nur bei der Welthandelsorganisation), dort aber nicht ein falsch verstandenes Freihandelsdogma zu predigen, sondern Globalisierung dort zu bremsen, wo die sozialen, ökologischen und ökonomischen Folgen destruktiv sind: wer globalisierte Wertschöpfungsketten als das Nonplusultra moderner Wirtschaftsentwicklung propagiert (wie des die Kommission tut), ignoriert die Umweltfolgen ungebremster und falsch bewerteter Handelsströme, ebenso sowie den Lohndruck, der durch Niedriglohnländer auf Hochlohnländer ausgeübt wird. Wer einheitliche „Standards“ zum Idol erhebt, ignoriert die kulturellen Identitätsunterschiede vieler Regionen; wer, wie es die EU-Kommission und Gerichtshof tun, den Aufkauf europäischer Schlüsseltechnologie durch Staatsunternehmen eines Drittlandes explizit nicht untersagen läßt, gibt einem fiktiven „freien“ Markt Vorrang vor heimischem Entwicklungspotenzial. Die Verwerfungen der letzten Jahrzehnte, besonders aber seit der Weltwirtschaftskrise, sollten eigentlich Argument genug sein, sich nicht nur auf die globale „Wettbewerbsfähigkeit“ der Unternehmen zu konzentrieren, sondern viel stärker in die ungebremsten gewinnmaximierenden Unternehmensaktivitäten einzugreifen, um das „größte Glück der meisten Menschen“ anzustreben . Es sollte der Kommission dämmern, dass ein neues Wirtschaftsmodell nötig ist, wenn wir nicht weiter den fürchterlichen Vereinfachern in die Hände spielen wollen.

Gestaltungsspielräume erzeugen

Sowohl die EU als auch Österreich müssen den Menschen zeigen, dass sie die Interessen der Arbeitenden Menschen primär im Fokus haben. Das heißt nicht, dass unternehmerische Tätigkeit verteufelt werden soll, aber dass sicherzustellen ist, dass Unternehmen das Mittel sind, das Wohlergehen der Arbeitenden zu sichern. Wohlergehen geht vor das ungebremste Gewinnstreben. Folgende Aktivitäten wären dafür nötig:

Bewußtseinsmachung

1. Ausrufung und Durchführung einer Kampagne zur Sicherung und Steigerung des Wohlergehens der Gesellschaft unter den neuen Rahmenbedingungen. Es muss klargestellt werden, dass die „Politik“ im Einvernehmen mit der Zivilgesellschaft und dem Privatsektor die Sorgen der breiten Bevölkerungsschichten, die Angst vor einer Verschlechterung der Lebensbedingungen haben, sei es durch Globalisierung und/oder neue Techniken, ernst nimmt – und etwas dagegen unternehmen will.

Einkommmens- und Arbeitsplatzpolitik

2. Gute Arbeitsplätze und Steigerung der Löhne müssen die Einkommensverteilung zugunsten der Mehrheit ändern: die Umverteilung kann nicht allein durch ein dafür ineffektiv gewordenes regressives Steuersystem erreicht werden. Die Primäreinkommen müssen signifikant steigen, dadurch kann auch die heimische (Ö und EU) Nachfrage steigen.

3. Dafür muss es primär Investitionen in die Menschen geben: effektive Ausbildung, viel mehr lebenslanges Lernen und Umschulungen; Maßnahmen die allen Menschen ermöglichen, produktiv am Arbeitsprozess teilzunehmen, sind dafür wichtiger als reine Cash-Transfers (Arbeitslosengeld und Sozialhilfe). Der jahrzehntelange Patt der österreichischen Regierungsparteien um das Schulmodell der Zukunft muss aufgelöst werden, und dabei die Lebenschancen der Kinder im Vordergrund stehen.

4. Die Frage, ob Globalisierungs- und Technologie“verlierer“ zu kompensieren sind, ist zu bejahen. Allerdings scheint es wenig sinnvoll, dies durch monetäre Kompensation zu garantieren. Viel effektiver ist es, die Teilnahme dieser „Verlierer“ am gesellschaftlichen Leben durch weit stärkere Schulungs- und Anpassungsmaßnahmen, die auf regionaler Ebene organisiert sind, zu sichern.

5. Es ist auch nicht sinnvoll, etwa Exporteure oder Verlagerer von Firmen spezifisch für diese Kompensation zur Kasse zu bitten, da dies administrativ kaum durchführbar wäre und wahrscheinlich dem Diskriminierungsverbot der EU zuwider liefe. Stattdessen sind die Mittel für die Kompensation durch Vermögens-, Finanztransaktions- und ökologische Steuern auf die Unternehmen zu lukrieren. Auf EU-Ebene wäre der Steuerwettlauf nach unten bei den Körperschaftsteuern (konkret wieder im Vereinigten Königreich) durch Mindeststeuersätze und die Definition gemeinsamer Steuerbasis (mit Schließen der diversen Schlupflöcher) zu schließen. Wir alle wissen, dass Steuerkonkurrenz in einem gemeinsamen Wirtschafts- und vor allem Währungsraum keinen Platz hat.

6. Die Alterung der Gesellschaft reduziert den Druck auf das Arbeitsangebot, gleichzeitig aber führt sie zu erhöhtem Pflege- und Versorgungsbedarf. Die bisher ungeregelten, teilweise ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse durch Migrantinnen müssen in offizielle und sozialversicherungspflichtige, sowie qualitativ adäquate Arbeitsstellen übergeführt werden. Die öffentliche Hand muss die Organisation und Finanzierung übernehmen.

Anpassung des Abgabensystems an die neue Welt

7. Um die Chancen der Automatisierung zu ergreifen und für die Menschen akzeptabel zu machen, müssen Sozialversicherungs- und Steuersysteme umgestaltet werden, damit die weniger erforderlichen Arbeitsvolumina, auf denen der Hauptanteil der Steuerlast zur Finanzierung der notwendigen öffentlichen Ausgaben liegt, nicht zu einer Finanzierungslücke führt. Wertschöpfungsabgabe, Finanztransaktionssteuer und Vermögenssteuern (inklusive Erbschaften) müssen eingeführt werden. Damit können auch die (Um)Schulungen für die neue Arbeitswelt finanziert werden.

Investitionen in die neue Infrastruktur

8. Automatisierung benötigt neue Kommunikationsnetze, sowie die Steigerung der Fähigkeit heimischer Menschen, die hochwertigen Prozesse und Produkte herstellen zu können. Die riesigen Energieinvestitionen in erneuerbare Energien, die öffentliche Bereitstellung von Plattformen für die Sharing Economy, die Regulierung der neuen „Gig“-Economy (zB Uber, AirBNB), damit auch diese zum allgemeinen Steueraufkommen beitragen, all dies sind Aufgaben der öffentlichen Hände.

Handelsverträge zugunsten der Bevölkerungen

9. Die Fokussierung der EU auf Handels- und Investitionsverträge, die auf den Machtverhältnissen der Vergangenheit ohne große Multinationale Unternehmungen aufbaut, muss zugunsten einer Fokussierung auf den großen EU-Binnenmarkt geändert werden. Die berüchtigten Streitbeilegungsverfahren (zB in CETA und TTIP) müssen jedenfalls von ihrer einseitigen Bevorzugung der Interessen der Multis zugunsten der Staateninteressen verändert und in ein geordnetes, dem staatlichen Gewaltmonopol unterliegendes System geändert werden.

10. Den Effizienzinteressen, die weltweite Standardisierung von technischen, gesundheits- und phytosanitären Regulierungen fordern, sind die kulturellen und Identitätsinteressen der lokalen Bevölkerungen vorzuziehen. Das mag zu weniger Außenhandel, zu weniger Effizienz führen, schützt jedoch regionale und nationale kulturelle Identitäten.

Fazit

Das EK-Papier zur Globalisierung legt nur Lippenbekenntnisse zur „Meisterung“ der Globalisierung ab. Es akzeptiert das bestehende Wirtschaftssystem und seine Verwerfungen und schlägt nur „Pflaster“ zur Beruhigung vor. Hauptanliegen des Papiers ist der Fokus auf die Erhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Natürlich ist bessere Ausbildung, wie auch oben argumentiert, wichtig. Aber solange eine weitere Steigerung der Globalisierung als gottgegeben – und damit positiv und konstruktiv – gesehen werden, und die Folgen für die betroffenen Menschen nur als kleine Übel gesehen werden, wird die Unzufriedenheit der Menschen steigen. Die im Gegensatz zu früheren Jahrzehnten von der EU prognostizierten niedrigeren Wachstumsraten des BIP können aus sich heraus die Umverteilungswünsche, die Verbesserung der Lebensumstände und die negativen Folgen für die Umwelt nicht lösen.Dazu braucht es eine andere Zielrichtung und weit stärkere Eingriffe der öffentlichen Hände, um die Globalisierung und Technisierung im Sinne der Menschen in der EU zu gestalten. Globalisierung ja, aber nur soweit sie den Menschen dient!

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development

Volkswirtschaft schlägt Milchmädchen

(am 24.4.2017 in der Wiener Zeitung erschienen)

Während des französischen Wahlkampfes forderte Emmanuel Macron Deutschland auf, seine exorbitanten Leistungsbilanzüberschüsse einzubremsen. Kommentatoren kritisierten dies als „Milchmädchenrechnung“ und als „planwirtschaftlich angehauchte Rechnungen“: Renault würde kein einziges Auto mehr in den USA verkaufen, wenn BMW-Ausfuhren „künstlich“ zurückgeschraubt würden.

Die Debatte um weltwirtschaftliche Ungleichgewichte, die von den Defizitländern einseitig als „Exportüberschussbashing“ besonders von China und Deutschland betrieben wird, ist hoch aktuell. Nicht erst seit Donald the Trump bis vor einigen Wochen (jetzt sind sie „beste Freunde“) China mit Feuer und Hölle wegen seiner 300 Mrd-Exporte in die USA gedroht hat. Nunmehr drängen auch die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds  die Überschussländer dazu, mehr selbst auszugeben anstatt die Welt mit ihren Exporten zu überschwemmen.

Gesamtwirtschaftlich gesehen ist das Kalkül folgendes: Sparen Länder mehr als sie im Land investieren, können sie ihre Überschüsse nur im Ausland loswerden: ansonsten schrumpft ihre Wirtschaft. Das Gegenteilige gilt für Länder mit notorischen Leistungsbilanzdefiziten (wie etwa den USA, oder Frankreich oder der Türkei): sie investieren und konsumieren mehr als sie selbst produzieren, müssen daher die Differenz importieren. Für die Weltwirtschaft, aber auch z.B. die EU gilt daher, dass ein für alle positives Gleichgewicht tendenziell erreicht wird, wenn Sparen gleich Investieren sind und damit eine tendenziell ausgeglichene Leistungsbilanz existiert. Leider hat sich schon bei der Gestaltung des noch immer „gültigen“ globalen Leitungssystems der Wirtschaft, 1944 in Bretton Woods, entgegen der Ansicht des damals Britannien vertretenden John Maynard Keynes, die US-amerikanische Meinung durch Harry Dexter White durchgesetzt, dass es vor allem die Defizitländer sind, die bei Ungleichgewichten Maßnahmen zur Dämpfung der heimischen Nachfrage durchzusetzen hätten , um das Gleichgewicht herzustellen. Jahrzehntelang hat der Internationale Währungsfonds die Defizitländer getögelt und mit seinen Strukturanpassungsprogrammen dazu gebracht, einseitig (nämlich ohne auf die ebenso am Ungleichgewicht „schuldigen“ Überschussländer zu achten) ihre Wirtschaften zu dämpfen, damit ihre Importnachfrage zu reduzieren und somit zum Gleichgewicht der Weltwirtschaft beizutragen. Die ökonomischen und sozialen Kosten dieser einseitigen Anpassungsstrategien sind Legion, der Ruf des IMF bei den Programmländern dementsprechend miserabel. Griechenland als aktuelles Beispiel zeigt die Folgen dieser Strategie. Griechenland zeigt auch, dass nicht nur der IMF diese einseitige und damit verfehlte Strategie verfolgt, sondern auch die Europäische Union, sowohl der Rat wie die Kommission. Vereinzelte Stimmen aus den Mitgliedstaaten und aus dem Europäischen Parlament, auch die Überschussländer heranzuziehen, sind bis vor kurzem ungehört verhallt.

Erst 2011, im Rahmen des so unselig benannten „SixPack“ wurde in der EU die (zahnlos gebliebene) Macroeconomic Imbalance Procedure (MIP) eingeführt, welche die EU-Länder verpflichtet, auch ihre Außenbilanz in Ordnung zu bringen, und erstmals auch die Überschussländer anregt, ihre Überschüsse, die über 6% des BIP gehen, abzubauen. Ganz zu einer symmetrischen Betrachtungsweise konnte sich die EU aber nicht durchringen, denn Defizite werden bereits ab 4% tendenziell mit Sanktionen belegt, Überschüsse erst ab 6%. In der Zwischenzeit hat Deutschland bereits seit zwei Jahren darüber hinausgehende Überschüsse mit mehr als 8% des BIP – zu mehr als Appellen hat sich die EU jedoch noch nicht durchringen können. Denn offenbar gilt noch immer die Weisheit des schwäbischen Milchmädchens, dass Exportüberschüsse als Tugendbeweis für die eigene Tüchtigkeit gelten, dem alle anderen Länder nacheifern sollten. Defizite werden dagegen als „Verschwendung“ und unseriöse Wirtschaftspolitik angeprangert, ohne dass der Zusammenhang mit den Überschüssen hergestellt wird. Es ist halt so, dass nicht alle Länder der Welt Exportüberschüsse erzielen können: irgendwer muss die Dinge ja auch kaufen. Und erinnern wir uns auch, dass über viele Jahre die deutschen Lohnstückkosten in ihrer Entwicklung deutlich hinter denen seiner Partner zurückgeblieben sind (Hartz IV – bedingt) und erst jetzt wieder langsam steigen. Damit hat Deutschland als Lohndumping betrieben und damit durch innere Abwertung auch

Lohnkostenvorteile gegenüber seinen Partnerländern in der EU erlangt. Die Qualität deutscher Produkte, die Effizienz deutscher Firmen soll damit keineswegs infrage gestellt werden, ebenso wenig die Strukturprobleme vieler französischer, aber auch US-amerikanischer oder griechischer Provenienz. Natürlich kann und soll (vielleicht) auch die Exportfähigkeit der amerikanischen und der französischen und der griechischen Industrie gesteigert werden, keine Frage. Das löst aber nicht die makroökonomisch wirtschaftspolitisch wichtige Notwendigkeit, durch geeignete Maßnahmen den Ausgleich von Sparen und Investieren herbeizuführen.

Dabei geht es keineswegs darum, deutschen Exporteuren den Export zu verbieten: das wäre doch dumm oder durch Importzölle teurer zu machen (siehe Trump‘s Steuerpläne). Sondern es geht im deutschen Fall darum, mehr im eigenen Land zu konsumieren und zu investieren und auch als Resultat davon vielleicht auch mehr zu importieren. Die ungelösten Infrastrukturprobleme schreien nach Investitionen, die verrückte Selbstbelobung, im öffentlichen Haushalt einen hohen Überschuss zu erzeugen (auch das zählt zum volkswirtschaftlichen Sparen), all das schreit geradezu danach, was Lagarde jetzt plötzlich auch im Namen des IMF fordert: investiert mehr. Und was für Deutschland gilt, gilt noch mehr für die Europäische Union: stärkt die inländische Nachfrage, immerhin haben EU-Firmen einen 500 Millionen Einwohner, einen 16 Billionen € schweren Markt zu versorgen und damit das Wohlergehen der EU-BürgerInnen sicherzustellen, sowohl mit den entsprechenden Arbeitsplätzen als auch den entsprechenden Einkommen, die ein „gutes Leben“ ermöglichen. Die exorbitant hohen Arbeitslosenzahlen in vielen Teilen Europas, die zunehmende Verarmung, der Rückbau sozialer und kultureller Dienstleistungen, all das sind Folgen dieser falschen Wirtschaftspolitik, die im wesentlichen volkswirtschaftliches Sparen belohnt und Investieren bestraft.

Die EU hat nach 10 Jahren Wirtschaftskrise insgesamt jetzt erst wieder das Vorkrisen-BIP erreicht und dabei mindestens 10% Wirtschaftskraft “liegen lassen“: diese hätten den Verarmten, den Arbeitslosen, dem Auf- und Ausbau neuer Industrie- und Dienstleistungsbereiche, den Investitionen in die Umwelt und in die Alterung der Bevölkerung dienen können.

Aber: solange politisch Mächtige falschen Dogmen anhängen, solange sie volkswirtschaftliche Kreisläufe nicht verstehen wollen und lieber mit Hausmannsideologie reüssieren sollen, und solange Print- und elektronische Medien als Verstärker dieser falschen Wirtschaftsstrategien fungieren, wird die wirtschaftspolitische Verdummung der Bevölkerung zunehmen und werden die falschen Propheten Wahlen gewinnen.

1 Comment

Filed under Crisis Response, European Union, Fiscal Policy, Socio-Economic Development

Wir (die EU) wollen auch Souveränität!

Im Zuge des Brexit stellt der britische Finanzsektor einen der vermeintlich stärksten Verhandlungshebel Londons dar. Er hat im Vereinigten Köngreich EU-weit den weitaus größten Anteil am BIP (12%) und einen satten Exportüberschuss in die EU. London ist das Zentrum des EU-weiten Clearingsystems für Derivativoperationen. Täglich werden in Euro denominierte Derivativkontrakte im Ausmaß von 850 Mrd € (!!!!, das ist zweieinhalbmal der jährliche österreichische BIP) in London gehandelt. Dazu kommen eine ganze Reihe von anderen Finanztransaktionen, vor allem im Investmentbanking, die vom starken Londoner Knowhow profitieren. Dass all diese europäischen Transaktionen fette Gebühren und Provisionen für Londons Banker generieren, gehört dazu.

Was aber, wenn wie geplant, London im März 2019 die EU verläßt? Es war schon bisher kontrovers, dass viele der Finanzgeschäfte der Eurozone von Banken, die außerhalb der Zone liegen, abgewickelt werden. Künftig aber werden diese Transaktionen nicht mehr der Aufsicht der EZB, bzw der (ironischerweise in London beheimateten) Europäischen Bankenaufsicht EBA unterliegen.

Eine ganze Reihe von britischen Banken haben bereits begonnen, kleine Teile ihrer Aktivitäten in den Euroraum auszulagern, um damit den Verlust ihrer „passporting rights“, also der Erlaubnis im gesamten EU-Raum Geschäfte tätigen zu können, zu überspielen. Die EBA hat allerdings angemerkt, dass Scheinverlagerungen, die nur wenige Personen in die EU auslagern, keinesfalls akzeptabel sind, sondern dass britische Banken, die in Europa Geschäfte machen wollen, voll kapitalisierte Banken mit einem breiten Produktangebot und entsprechender personeller Ausstattung sein müssen.

Die britische Regierung hat vielfach anklingen lassen, dass sie für einzelne Sektoren, darunter auch den Finanzsektor, durch einen Spezialvertrag Zugang zum Binnenmarkt verhandeln will. Dies würde auf dem in der EU gültigen Prinzip der „regulatory equivalence“ beruhen, womit durch die Anerkennung, dass die britische Regulierung „äquivalent“ der europäischen ist, ein Generalvertrag britischen Banken volle Rechte in der EU garantieren würde.

Einige Finanzinstitutionen in Britannien zweifeln jedoch an der politischen Durchsetzungsfähigkeit eines solchen Persilscheines, da er im Gegenzug volle Anerkennung der Vier Freiheiten (Waren, Kapital, Dienstleistungen, Personen) und die Unterwerfung unter die Jurisdiktion des Europäischen Gerichtshofes erfordern würde – alles Anathema der Brexit-Befürworter. Sie hoffen daher – und sondieren – die Möglichkeit, anstelle eines Generalvertrages nur für einzelne Produkte Abkommen mit der EU zu erzielen, in der Hoffnung, dass die Gegenforderungen der EU niedriger sein werden.

Auch diese Möglichkeit scheint schwer zu erreichen, auch wenn man den Appetit europäischer Finanzhäuser auf ein großes Geschäft beiseite läßt. Die europäischen Aufsichtsbehörden haben als ihre Hauptaufgabe die Sicherstellung der Stabilität des Finanzmarktes ihrer Region. Dies trifft auf die EZB und EBA genauso zu wie auf die Bank of England, oder auch die amerikanische Fed. Aus dieser Sicht scheint es grundsätzlich unmöglich, einen wichtigen Teil der Finanzmarktaktivitäten Finanzinstitutionen zu überlassen, die außerhalb der Jurisdiktion der regionalen Aufsichtsbehörden liegen. Einzelne Geschäfte mögen ja, wie schon derzeit zwischen Notenbanken üblich, durch Übereinkommen und „Colleges“ beaufsichtigt werden. Für den riesigen Derivativmarkt, das Clearing und die Swaps, die das gesamte Finanzsystem destablisieren könnten, ist die unmöglich. Auch wenn – „garantiert“ durch „regualtory equivalence“ – der Derivativmarkt der britischen Aufsicht unterläge, können die EU-Behörden nie sicher sein, dass im Zweifelsfall, etwa wenn es um eine Abwägung zwischen der Herstellung der Stabilität des britischen und des europäischebn Marktes, die Bank of London sich nicht für den britischen – und damit gegen den europäischen – Markt entschiede.

Daher müssen die europäischen Brexit-Verhandler europäische Souveränität über die Regulierung des eigenen Finanzmarktes durchsetzen. Die Briten müßten dafür eigentlich Verständnis haben, ist doch die Rückgewinnung von Souveränität eines der Hauptargumente für den Brexit.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Financial Market Regulation