Category Archives: Socio-Economic Development

Structural Policy

In a recent Policy Paper for the Vienna Institute of International Economics (wiiw) on EU structural policy (https://wiiw.ac.at/which-structural-reforms-does-e-m-u-need-to-function-properly–p-4782.html) I outlined conditions, definitions and developments of structural policies for the objectives laid down in the EU Treaty. The abstract is reproduced here:

Structural reform proposals have undergone significant change both as proposed by IMF and OECD as by the European Union. From a narrow flexibility-enhancing (‘liberalising’) focus complementing a strict budget consolidation course, they have evolved towards embracing institutional reforms and promoting of growth and productivity. Some of these reform proposals are motivated by increasing divergence between Member States since the financial crisis, others attempt to compensate for the fact that EMU did not and does not yet constitute an optimal currency area with all its institutions required.

This paper analyses the various motivations and restrictions for structural reforms and proposes an even wider array of additional reforms, with the aim to enhance socio-economic-environmental sustainability and well-being in the European Union (‘progressive’ reforms).
› ‘Progressive reforms’ should establish equivalence between economic, social and environmental objectives.
› Excessive ‘financialisation’ of the economy should be reversed by promoting longer-term real investment decisions, by slowing financial trading decisions, by increasing capital requirements of financial institutions, by levying financial transactions taxes, etc.
› Productivity-oriented wage setting and working conditions procedures through collective bargaining covering a wide spectrum of the labour force should be promoted as enhancing workers’ well-being and be balanced with flexibility requirements.
› Industrial policies aimed at enhancing the innovative capabilities of countries, with appropriate education, patent and innovation interventions need to gain wide-spread acceptance.
› The ‘race to the bottom’ with respect to corporate and personal income taxation, as well as generous tax-reducing policies need to be prevented.
› National and regional preferences with respect to social and cultural aspects need to be exempted from competition rules, as manifestations of social cohesion, environmental protection and identitypreserving heritage.
› In cases where cross-country spillovers matter, such ‘progressive’ structural policies should be set as general framework conditions by the European Union but be adjusted and implemented by the Member States.

Advertisements

Leave a comment

Filed under European Union, Fiscal Policy, Socio-Economic Development

Disruption in Global Economic Governance – Risse in der Globalen Wirtschaftsordnung

(At the invitation of the Chair of the Washington-based Emerging Markets Forum meeting in Tokyo on Oct.28-30 I gave a speech on the above topic. On Nov. 28, I gave asimilar lecture (in German) at the Austrian Institute of Economic Affairs (WIFO) on the occasion of my 75th birthday. The background paper can be uploaded from http://www.emergingmarketsforum.org/wp-content/uploads/2018/10/Global-Economic-Governance-for-web.pdf.)

In my presentation I argued that the multilateral system of global economic governance was in crisis, and that Western domination would come to a halt. I talked about the drivers of this process, of why global cooperation was necessary and about future issues to be considered in re-designing global governance.

The Drivers

The most obvious driver of the demise of global cooperation is the US withdrawal from various multilateral agreements (TPP, TTIP, the Paris Climate Accord, the Iran agreement, the recent migration pact, among others), their attack on the world Trade Organization, the imposition of tariffs on friends and foes on national secutrity grounds, and others more. President Trump’s recent speech at the UN General Assembly where he reiterated his disdain for global cooperation and professed once more his “America First” agenda proves the point.

But all this is overlaid by the fact that in global institutions (IMF, World Bank, also WTO) the  “West”, i.e. the industrial countries, who built these institutions after Word War II and have dominated them ever since, have failed to adjust voting rights and influence to shifting economic weights. Today, industrial countries together produce less than 50% of global output, while 25 years ago this share was around 2/3. Attempts by emerging and developing countries to gain more voting rights, access to financial means and influence on these institutions have continually been rebuffed. The latest “quota review” by the IMF has brought only minor changes, another quota review is in progress. The IMF is still – as ever – run by a European, the World Bank still – as ever – by an American. Emerging countries have “voted with their feet” and created their own institutions: the New Development Bank by the  BRICS countries, the Contingent Reserve Arrangement, the Asian Infrastructure Investment Bank, and others. These new institutions make the existing fragmentation of global governance even stronger.

A third driver is increasing disillusionment with the existing “system” of globalization, global governance, in the “West”: the rising inequality within countries, loss of job security, high unemployment, stagnating wages, the reduction in the share of wages in total output, and very strongly, the destruction of the environment and climate change – all these are attributed to this system, which is said to be dominated by neo-liberal profit motives, pushed by multinational corporations and the rich who profit from it. Increasingly violent protests agains G-7, G-20, IMF/World Bank Meetings have resulted. The rise of right-wing populist parties who promise an end to “globalism” and a return to “my country first”-nostalgia, lead to loss of confidence in the political process, in the “elites” and threaten social and political cohesion.

Why Global Cooperation?

The delivery of global public goods (climate, migration, security, economic stability, the fight against cross-border crime, tax evasion and money laundering) require joint, i.e. global action. No country alone can provide them, without agreements they will be under-supplied.

Global cooperation is necessary for the vast majority of small and developing countries: The strong do not need cooperation, they get their way anyway, witnout considering the effects on the other countries; also, if only 2 countries dominate, we know from economics that duopolies are inherently unstable, and their battle for domination can draw the whole world into an abyss.

The present time of vast technological developments (digitilization, artificial intelligence) is the time where the regulatory rules for the futures are being decided, see e.g. the ongoing fight for how the next G-5 technoligy will be developed. It is of utmost importance that joint rules are developed which also consider the interests of small and weak countries.

Future Issues

Here we need to talk about substance and instiutions. Frequently in discussions of future global governance, the all-important substance question is left out, but how the world economy and society will develop in the 21st century is of eminent importance for the citizens of the world. Their support of the global order is necessary for its sustainability.

In theory, the template for the future economic and trading system exists already in the form of the 2015 by all UN-members agreed Sustainable Development Goals. They give equal weight to economic, social and environmental objectives – even though they leave out how potenital conflicts between these three areas would be mitigated. Thus, Three E’s”: efficiency – equity – environment are important. Today, in international agreements (WTO rules, Free Trade Agreements, Double Taxation Agreements, etc.) the conomic goal dominates, often at the expense of equity and environmental considerations.

Further, much more input from civil society is necessary, both in the deliberation, but also in the decision-making processes of global rules. Political elites frequently benefit themselves from rules-making (corruption) and often do not take the interests of their citizens into account, unless they are supported by powerful lobbies. It would be also important to give more weight to sub-national political entities (states, cities) which frequently are setting examples in cross-border cooperation.

The excessive amount of destabilizing (short-term) capital flows needs to be reined in. Today for every transaction in the real sector, several hundred financial transactions are undertaken. This is destabilizing, as the financial crisis in Latin America, in East Asia and especially in the West (2008 ff.) have shown. In the same vain, efforts to stop money laundering and fight tax evasion must be stepped up.

Future rules must give much more consideration to the state of development, the cultural and historical heritage of countries. Infant-indstry arguments, industrial policy, public property, etc. are often important identification points for populations which they do not want to give up in the name of economic efficiency. In this way, the trend towards “regulatory alignment” in agreements must be re-considered.

Representations and voting shares in existing global governance institutions must be aligned to today’s economic weights, and diverse approaches to socio-economic developments must be accepted. There are legitimate value systems outside of the West. Only then is more capital for these institutions warranted.

Today, the fruits of trade and direct investment are shared very unequally. I propose to create a Compensation Fund to be funded by the proceeds from these activities, to be shared by both home and host country workers. I am not talking about cash payments, but of training of displace workers in home countries and of better wages or the building up of social protection systems in the host countries. This would go some way to even out the gains from trade and would make cross-border activities more acceptable to the populations.

As far as institutions and power are concerned, the only thing certain is that the Western domination of the global governance system is receding. It is most likely that multi-polarity will be the dreigning geo-political and also economic criterion of the next decades. This will make consensual global rules-setting very unlikely. Rather, it seems probable that in some areas “coalitions of the willing” might be formed, whose members want to proceed with agreements. Such caoalitions should remain open to accept future members. It seems likely that for such agreements to get traction, at least one strong member from the developed and one strong one from the emerging countries’ side should be included – but these two should not be allowed to set rules to their own benefit at the expense of all other countries.

Multi-polarity means also that Western “values” will no longer dominate. The West needs to recognize the existence and legitimacy of other value systems. Imposition of Western values on (all) other countries will disappear, but they should further persist in the West. An interest-based policy („Realpolitik“) is in order.

A future system of global economic governance will need to be wider in terms of substance by including with equal weights social and environmental objectives. It will be even more fragmented because fewer universal agreements are likely and since more and more institutions will be created, by like-minded groups of countries or non-governmental organizations (“vertical funds”).Still, it is to be hoped that common sense prevails that in our common world stewardship of creating a good life for all requires cooperation, if of new types.

 

2 Comments

Filed under Global Governance, Socio-Economic Development

Gibt Europa auf? Zur Fragilität der westlichen Gesellschaften

 

Bis vor kurzem konnte man glauben, dass unsere Gesellschaften unverrückbar fest im System der liberalen offenen Demokratie verankert sind, die sich nach dem Ende des zweiten Weltkriegs – auch unter dem Druck der US-Amerikaner – etabliert hat. In Österreich bekamen wir bereits im Jahr 2000 den ersten Schock, als die schwarz-blaue Regierung die wichtige Institution der Sozialpartnerschaft in Frage und ins Abseits stellte. Dies wurde zwar nach deren Ablöse wieder teilweise rückgängig gemacht, sogar mit deren demokratiepolitisch bedenklichen Verankerung in der Verfassung, aber plötzlich sahen wir, wie schwach die Grundpfeiler unserer Realverfassung sind, wenn eine Regierung gezielt vorgeht. Derzeit bekommen wir das wieder, verstärkt und offenbar wirksamer, vorgeführt. Eine national-konservative Regierung versucht vehement, ihr wirtschaftsfreundliches Konzept einer aus dem letzten Jahrhundert stammenden neo-liberalen Ausrichtung autoritär durchzusetzen. Sie folgt dabei Beispielen aus Ungarn und Polen, aus dem derzeitigen Italien. Aber auch in Deutschland bröckeln die Fassaden, das Erstarken der AfD, die Auflehnung aus Bayern gegen alles, was nach „liberal“ klingt, das konfuse Verhalten der Sozialdemokraten: möglicherweise wird Österreich diesmal zum Vorangeher Deutschlands. In Frankreich verliert der wirtschaftsliberale Reformer Macron, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Links-Rechts-Spaltung zu überwinden, Minister und Ansehen, und in den USA hat sich der obszöne narzisstische Berserker Trump zum Vorsprecher des autoritären Nationalismus gemacht. Seine kürzliche Rede vor der UNO-Vollversammlich, bei der er explizit erklärte, internationale Zusammenarbeit sei ihm Wurscht, die Welt solle wissen, dass er immer für „America First“ sei, erschreckte die Delegierten ebenso wie es sie lauthals amüsierte, als er seine Regierung zur jemals besten in Amerika ausrief.

Ein besonderer Fall ist Großbritannien, wo die Spaltung der Bevölkerung in einer Schicksalsfrage zwischen nostalgisch auf das verlorene Weltreich Blickende (nationalistische „Brexiteers“) und die Vertreterinnen der offenen Gesellschaft (denunziert als „Bremainers“, also jene die jammernd in der EU bleiben wollen) von der hilflosen Regierung und der hilfloseren Opposition der Labor Party tatenlos und „clueless“ mit angesehen wird. Hier wird nicht mehr diskutiert, es wird nur taktiert und propagiert. Und das in der „ältesten Demokratie“ der Welt, wie die Briten gerne von sich sagen. Die kürzlichen Parteitage von Labor und Konservativen haben keine Klärungen gebracht, haben keine Zukunftsvision, keine Aussichten auf Wie Weiter erkennen lassen. Labor ist zerrissen zwischen EU-Skeptikern (Corbyn und seine Momentum-Leute) und jenen, die als Mitglieder die EU menschenfreundlich und sozial machen wollen, die Tories zwischen rabiaten Selbstdarstellern, die unter allen Umständen, mit allen (von ihnen nicht deklarierten) Konsequenzen austreten wollen (zB Rees-Mogg und Johnson) und von einer „Souveränität“ träumen, die wie Joschka Fischer so treffend sagt, aus dem vorigen Jahrhundert stammt und versunken ist wie Schnee vom vergangenen Jahr. Wie diese Zerrissenheit zu kitten ist, und vor allem wer das können soll, ist nicht absehbar: der Zerfall Großbritanniens, und eine noch weiter fragmentierte Gesellschaft stehen im Raum.

Und dann noch die EU: hier fuhrwerkt man weiter, als ob nichts gewesen wäre: zwar gibt es Verfahren gegen Demokratieverstöße von Ungarn und Polen, aber sonst ist „business as usual“. Man ist hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt. Dabei ginge es vor allem darum, dass die EU sich auf der geopolitischen Ebene bemerkbar macht, wo gerade der Hegemonialkampf zwischen den USA und dem aufstrebenden und nach Einfluss heischendem China läuft. Hier geht es darum, wer die Regeln für Wirtschaft und Gesellschaft im laufenden Jahrhundert bestimmen wird: dabei sind weder die USA noch China für die „offene Gesellschaft“. Da wäre die EU mit ihrem Wertesystem besonders gefragt, das noch immer, wenn auch immer schwächer, auf einem solidarischen Gesellschaftssystem aufbaut, das alle Bevölkerungsteile teilnehmen läßt am Gesellschafts- und politischen Leben. Zwar sprechen die hohen Quoten der Armen und Armutsgefährdeten auch in Europa (über 20% in Deutschland, über 40% in Griechenland) eine deutliche Sprache, aber hier, und nur hier gibt es Armutsbekämpfung, öffentlichen Zugang zum Gesundheitssystem und zur Ausbildung. Wenn Europa nicht im internationalen Tohuwabohu darum kämpft, werden diese öffentlichen Güter als “wettbewerbsschädlich“ bald verboten werden. Und die österreichische Ratspräsidentschaft? Fällt nur insofern auf, als der Bundeskanzler mit Präsident Putin poussiert, während gleichzeitig britische und niederländische Fahnder russische Cyber-Kriminelle festnehmen, die sich in internationale Organisationen und Wahlen einhacken.

Die europäischen Eliten tanzen nach dem Willen der vom derzeitigen „System“ Profitierenden, bzw. (in Großbritannien) nach dem der Souveränitätsnostalgiker. Es kommt zunehmend auf die Zivilgesellschaft, auf die Bevölkerungen an, ihre Politiker aufzufordern, das europäische Solidarmodell als Errungenschaft zu sehen und auf der globalen Ebene als genuines Interesse Europas zu verteidigen.

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Socio-Economic Development, Uncategorized

Real or Nominal Productivity Slowdown?

(published as “Real productivity is an efficiency measure” in the Financial Times Letters to the Editor 16.8.2018)

The Financial Times (among others) has been deploring for a long time that UK productivity is lowest among the G-7 countries (most recently Chris Giles „Productivity crisis is most severe in the western world“ FT 13.8.18) and that it has been growing most slowly or even falling. This is  a problem because „productivity, output per hour worked, is the way nations become richer, living standards rise and governments have the resources to improve public services or cut taxes“. So far, so ok.

The problem lies with Giles‘ definition, when he says that „labour productivity is normally measured as the value of goods and services produced for each hour worked“. Here he confuses real productivity as an efficiency measure, where input (labour hours) is compared to physical output (e.g. the number of cars, or a production index), with a value measure where physical efficiency is combined with the ability of the producer to set prices. Productivity measured in such a way confuses efficiency with monopoly power and price-setting ability. This becomes even clearer when Giles states that before the present „slump“ high productivity growth was achieved by „industries such as computing, finance and professional services“ whose growth performance has dropped sharply after 2008″. While it is difficult to measure the physical output of service industries, it is clear that the mentioned group has high price-setting power, and thus can charge prices which might be above competitive prices. This would have little to do with efficiency.

I also doubt whether the activities of the financial sector before 2008 should be the benchmark for today‘s performance of the sector. Their stellar „productivity performance“ may have contributed significantly to the Great Recession.

What seems to be happening to depress „nominal“ productivity is that businesses have much more negotiating power vis-a-vis weak labour unions than previously, being able to pay low wages to workers; it is also true that the UK employs a larger percentage than other countries of unskilled, low-wage workers (many of them immigrants).

Efforts by the statisticians should be directed towards gaining data on „real productivity“, the true, technical measure of efficiency. If that keeps falling, then yes, the UK has a problem (in addition to the misguided and incompetent way to lead the BREXIT negotiations).

By the way: It might also be opportune to inform the reading public of the more important productivity measure, namely „total factor productivity“ which measures efficiency gains beyond using more capital and labor. This measure is the true driver of our material well-being.

2 Comments

Filed under Crisis Response, Socio-Economic Development

Is “Protectionism” Always Bad?

Every evaluation of a concept depends on the evaluator‘s point of view. At the latest, since the Great Depression of the 1930‘s the term protectionism has had a negative connotation, since its isolationism deepened the crisis. The so-called „liberal world order“ after World War II learned from that and saw in borders open for trade and, later, investment, together with Keynesian economic policies the antidote to the devastating Depression with its concomitant vast destruction of human lives and material cost. For more than 70 years, free trade and investment became the Western World‘s trump card for growth. „Free Trade“ was becoming fetishized as an aim in itself. It was sold to citizens as the „unique selling proposition“ („Alleinstellungsmerkmal“) of economic success for everybody. But starting in the first decade of the millennium massive protests against this order, epitomized by the violent protests at G-7, G-20 and Bretton Woods Institutions‘ meetings, the short-lived Occupy movement and soon also parts of academia (Stiglitz, Rodrik, Piketty among them) recognition became wider-spread that so-called free trade was not benefitting everybody, that while profits of large companies and banks soared, wages stagnated, work requirements became tougher, and the natural environment and the climate had suffered from the free-trade dogma. Populations in the Western countries lost trust in the „system“, in their politicians, in the complexities of this incipient new global order and fell for the simplified solutions offered by right-wing populist politicians – who promised „protection“. The „official“ system started to notice.

At the latest since President Trump’s shenanigans the term “protectionism”  has once more become the new taboo-word. His critics argue that his actions, impeding the “free-trade liberal market order” by cancelling trade agreements and levying new tariffs on goods, will hurt the world economy, without achieving his professed aim, to bring production and jobs back to the United States. Tump’s ludicrous arguments that existing or planned trade agreements and WTO trading rules have “exploited” US producers, insinuating that former US authorities (presidents and Congress) have been shortchanged by their trading partners, willfully ignores the fact that the US as undisputed global leader formulating these rules, shaping international financial institutions’ (e.g. IMF, World Bank, WTO an others) was the country which dominated global rules-making for the past 75 years, and broke them whenever they saw fit. Whether his actions will succeed to bring jobs back to the US is doubted by most economists. Imposing tariffs on imports, while generating additional demand in the US through expensive tax cuts, will most likely further increase demand for imports. And while the US economy is the largest in the world, it still does not produce everything that US businesses and consumers want. The recent outcry from electric scooter distributor Bird against the tariffs states that there is no US producer of these highly demanded vehicles. And whether the large car imports from Europe and Japan are only the result of “unfair” trade practices by these manufacturers (who have many production facilities in the US, in addition to the imports) or whether Americans do not desire smaller, efficient and highly engineered cars, is a no-brainer. Of course, this is not to deny that tariffs play a role in trade flows. Trump’s actions also ignore the fact that not only finished products are traded but that US manufacturers rely to an increasing extent on regional and global supply chains, whose interruption will hurt US businesses and consumers and jobs.

In order to label any restriction to existing trade and investment flows as protectionist, hurting economies in exporting and importing countries (“trade is mutually beneficial”, J. Sachs, FT 1..2018) one must assume that completely free trade is a good in itself. Just like the neo-liberals‘ tenet that “market is always good, and state intervention is bad in any case”, this argument elevates free trade to the position of a dogma: it does not need to be argued (as neo-classical economics has done for centuries), it needs to be believed.

However, we know today that the existing trade regime, while overwhelmingly having had positive effects on GDP growth in the past, it has left behind many population groups by raising income and wealth inequality, by increasing profit shares at the expense of falling wage shares, and by damaging the environment by excessive transport activities related to trade. „Hyper-globalization“ (Rodrik) needs to be reigned in, harnessed in order to proviede well-being to citizens and stop hurting the environment. It needs to be pushed under the umbrella of the universally-agreed Sustainable Development Goals.

Increasingly, Western countries are blocking merger and acquisition activities by (mostly Chinese) investors, citing national security concerns when acquirers wish to buy shares in high-tech and/or infrastructure industries: Canada, the USA, UK, Germany and others have most recently blocked such acquisitions, or have launched newly ramped-up scrutiny procedures against such acquisitions.

Behind these new “protectionist” activities by the former propagandists of “free trade” (which they still profess to pursue in general) is the struggle over rules-setting and economic domination, mainly directed against the rising power of China.

There is talk between th US and the EU to modernize WTO rules, in order to make it easier to block Chinese “rapacious” climb to technological global leadership (G5, the next-generation handy network, Artificial Intelligence solutions), with its purported dangers of geo-political exploitations.

Given the popular backlash against the global trading regime, the dangerous slide into nationalism and the inexorable (?) rise of populist leaders in the Western countries, but also in the Philippines, Turkey, Russia and China, a modernisation of the rules governing world trade must go much deeper than “against China”. China must be coopted by the West into formulating new trading and investment rules, lest they go their own way.

New trading rules which command the support of populations in home and host countries, need to respect the following:

1. As a principle trade must benefit the well-being of the populations, must be sustainable in economic, social and environmental terms to the same degree. Trade is no aim in itself, but an instrument to benefit populations and safeguard the environment and social cohesion.

2. The benefits of trade and foreign direct investment must go evenly to businesses and populations in home and host countries, both to highly skilled and less skilled workers.

3. To this purpose an “equalization fund” should be established, e.g. at the World Bank, into which a significant part of the gains from trade are channelled. These shoud be used to establish a more level playing field between trading and investing (both home and host) countries, by e.g. reinforcing social protection systems and higher wages in host (importing) countries and create training and job opportunities for workers in home countries whose jobs have been outsourced.

4. Environmental costs of trade must be fully costed (e.g. transport subsidies, external costs) and included into the trading system.

5. At the WTO level an advisory/scrutiny level for FDI should be established to provide legal/economic/environmental advice to host countries, in order to prevent the exercise of the superior leverage multinational companies have vis-a-vis host investor counties (as a negative example see the eventually aborted Investor Dispute Settlement Agreements of TTIP which has been changed in the recent CETA agreement between the EU and Canada, and been left out of the EU-Japan agreement). At the same time, this panel must ensure that “fair” taxes benefit the host country of foreign direct investments. This implies a more effective fight against tax evasion and tax shifting into low-tax jurisdictions. Multilateral Development Banks should not be allowed to agree and finance ventures registered in low/no-tax jurisdictions.

6. Such activities must not be denounced as “protectionist”, and thus be given a negative connotation. The power of definition must be with those who propose new “fair” trading rules, benefiting all groups of populations.

7. Protection of infrastructure of public services and of businesses of national importance must be given better status by new trading rules. Also cultural/historical identity protection against lobal competition must be assured.

8. As more private capital replaces official development aid, the scale between trade-promoting efficiency concerns and environmental and equity concerns of goods, service and capital flows must be tilted towards the latter. The Free-Trade dogma had its day for 70 plus years. The next 75 years should be devoted to more equity and environmental protection. The Sustainable Development Goals show us the way.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, Global Governance, Socio-Economic Development

China als Meister der Neuen Weltordnung?

(am 26-6-2018 in der Wiener Zeitung als Kommentar veröffentlicht)

Schon seit Jahren weist dieser Blog darauf hin, dass das Machterhaltungs-Verhalten des „Westens“ in den Internationalen Finanzinstitutionen (IFI) diese zur zunehmenden Irrelevanz verdammt. Die Tatsache, dass dort die Stimmverhältnisse sowie die Besetzung der Verwaltungsräte den aufstrebenden Ländern wie China, Indien, Brasilien, Indonesien, etc. keine Rechnung tragen wollen, dass der „Westen“ (inklusive seiner asiatischen OECD-Partner) an seinen überproportionalen Vertretungsrechten beharrt, delegitimiert diese Institutionen und treibt die „Neuen“ zur Bildung eigener Parallelinstitutionen. So halten die USA weiterhin starr an ihrer Sperrminorität im Internationalen Währungsfonds und in der Weltbank fest, so beharren die Europäer weiterhin darauf, fast 30% der Mitglieder im 25-köpfigen Verwaltungsrat zu stellen, so gilt weiterhin das „Non-Gentlemen“-Agreement (@ K. Bayer), dass die USA den Präsidenten der Weltbank (einer Entwicklungsorganisation!) und die Europäer den Managing Director des Währungsfonds stellen, so sind die Belegschaften dieser Bretton-Woods-Institutionen stark von OECD-Mitgliedern dominiert.

Wen wundert es daher, dass die BRICS-Länder (Brasilien, Rußland, Indien, China, Südafrika – wer erinnert sich noch an diese Formation?) 2015 ihre eigene Entwicklungsbank und ihren eigenen Quasi-Währungsfonds gegründet haben (auch wenn diese Institutionen nicht wirklich wirksam geworden sind), dass China 1996 die Asiatische Infrastruktur Investitionsbank (AIIB)gegründet hat, mit dem es unter anderem sein „Seidenstraßenprojekt Belt and Road“, das seine Handelswege von China nach Europa und Afrika sicherstellen soll, ins Leben gerufen hat – mit einer Kapitalausstattung, die jene der Weltbank weit übertrifft. Sie „stimmen mit ihren Füßen ab“, verlassen zwar nicht die alt eingesessenen Bretton Woods Institutionen, die die Wirtschafts-Weltordnung nach Ende des 2. Weltkrieges dominier(t)en, machen aber ihre je eigenen Regeln und finanzieren Projekte, die ihnen selbst am Herzen liegen und ihre Interessen fördern. Die Milliarden an Infrastrukturprojekten (Eisenbahnen, Straßen, Flugplätze und Hafenanlagen), die über die AIIB in den letzten 3 Jahren in Asien, Afrika und Europa, neuerdings auch in Lateinamerika investiert wurden, sprechen ihre eigenen Sprache.

Und jetzt kommt dazu der Rückzug der USA aus seiner von ihm weitestgehend dominierten globalen Steuerung (und Verantwortung). Die Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens, des Transpazifischen Handelsabkommens, die Verächtlichmachung der Welthandelsorganisation durch die USA (obwohl sie sich „perfide“ des von außen nicht zu kontrollierenden WTO-Arguments der Aufrechterhaltung der nationalen Sicherheit bedienen), die einseitige Zollerhebung auf Stahl und Aluminium, die Zölle gegen China, die „Neuverhandlung“ von NAFTA (mit Kanada und Mexiko), sowie eine Reihe anderer Aktivitäten zeigen, dass die USA unter ihrem Präsidenten sich als Opferlamm der Nachkriegsordnung darstellen – und ihr „America First“ mit allen Mitteln und ohne Rücksicht auf die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und andere Länder durchsetzen wollen. Die meisten Kommentatoren (außerhalb der US-Regierung) sind sich einig, dass dies mittelfristig auch die Interessen der amerikanischen Konsumenten und Unternehmer verletzen wird. Erstere werden durch höhere Preise und geringere Warenvielfalt zur Kasse gebeten, letztere durch das Zerbrechen ihrer jahrzehntelang aufgebauten globalen Zulieferketten, sowie möglicherweise durch „administrative Schwierigkeiten“, die ihren vor allem in China beheimateten Konzernen von Seiten der chinesischen Regierung bereits angedroht wurden. So schreiben Kommentatoren in der Financial Times vom 20.6.2018, dass der Wert der von US-Firmen in China verkauften Waren mit etwa 220 Mrd $ 2/3 des Leistungsbilanzdefizits der USA gegenüber China (350 Mrd $) beträgt und damit deutlich höher ist als die gesamten Exporte der USA nach China (150 Mrd $). Das chinesische Vergeltungspotenzial ist also deutlich höher als bisher angenommen.

Dazu kommt aber – und das ist das Thema dieses Kommentars – dass China sich lautstark als neue Führungsmacht in der globalen Wirtschafts- und Handelssteuerung anbietet, jetzt da die USA abgedankt haben. Natürlich darf man die chinesischen Verlautbarungen hiezu nicht allzu ernst nehmen: China ist nicht bekannt dafür, seine eigenen Interessen jenen anderer Länder unterzuordnen; China hat seit seinem Beitritt zur WTO 2001 deren Regeln öfter verletzt als gezählt werden kann, hat einerseits seinen Status als Entwicklungsland weidlich zu seinen Gunsten ausgenutzt, wollte aber dennoch den Status als „entwickelte Marktwirtschaft“ zugesprochen bekommen; China hat ganz offensichtlich Technologieraub betrieben, hat sich dort ansiedelnde ausländische Gesellschaften (gegen „marktwirtschaftliche Regeln“) gezwungen, ihre Technologien mit seinen Zwangs-Joint Venture-Partnern zu teilen – und vieles mehr. Auch sollte man Chinas internationale Beteuerungen, im Gegensatz zu den alten Kolonialmächten des Westens und Ostens seinen Entwicklungspartnern „auf Augenhöhe“ zu begegnen, nicht für wahre Münze nehmen: zwar sind Chinas Investitionen, etwa in pakistanische Häfen oder afrikanische Bahnlinien, nicht mit Konditionalitäten a la Weltbank oder Währungsfonds versehen, die gute Staatsführung, Anti-Korruptionsmaßnahmen, offene Ausschreibungen und vieles mehr verlangen, aber es geht China natürlich um die Sicherung seiner Warenexporte, die Sicherung von dringend benötigten Rohstoffen, und wohl auch um den Aufbau von politischem „Goodwill“, der sicher in der Zukunft eingefordert werden wird. Die „westlichen“ Institutionen sehen auch die große Gefahr einer nicht tragfähigen Verschuldung der Nehmerländer von chinesischen Krediten, deren Vermeidung ja auch Teil der westlichen Konditionalitäten ist.

Dennoch: wir in Europa sollten Chinas neue Pflegeleichtigkeit beim Wort nehmen – und Taten einfordern. Wir sollten China anbieten, mit uns gemeinsame Sache zu machen, und die Globalisierung auf eine neue, sozial und ökologisch sowie wirtschaftlich tragfähige Basis zu stellen, die auch die Akzeptanz der Bevölkerungen sicherstellen könnte. Vorschläge dazu sind an dieser Stelle bereits gemacht worden (Wie könnte „Gute Globalisierung“ aussehen, https://kurtbayer.wordpress.com/?s=Gute+Globalisierung, 22. Juli 2017). Die Zertrümmerung der Weltwirtschaftsordnung durch den US-Präsidenten und seine Handlanger bietet eine einmalige Gelegenheit dazu, gemeinsam neue Regeln zu erstellen. Geht Europa auf diese Herausforderung nicht ein, wird Chinas weiterer Aufschwung uns die globalen Regeln oktroyieren. Vergessen wir nicht, dass die chinesische Wirtschaft derzeit bereits etwa 12  Billionen $ „schwer“ ist (USA 19 Billionen $, EU 18 Billionen $). Jetzt, wo China die Weltwirtschaft noch braucht, kann auch Europa Bedingungen zur Durchsetzung seiner Interessen im sozialen und Umweltbereich stellen. In 5 bis 10 Jahren wird es dazu zu spät sein, vor allem wenn die Zentrifugalkräfte in der EU weiterhin zunehmen.

Leider ist dies kein Thema beim kommenden EU-Gipfel Ende Juni. Leider scheint diese Angelegenheiten auch die österreichische Ratspräsidentschaft nicht zu interessieren: dabei heißt „Europa, das schützt“ nicht nur, die Grenzen vor dem „feindlichen Außen“ zu sichern, sondern viel mehr, und wichtiger, bestimmend beim Durchsetzen neuer Regeln für eine sozial und ökologisch tragfähige Globalisierung dabei zu sein.

1 Comment

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development

Wer schafft Werte, wer eignet sie sich an. (“Wertedebatte” einmal anders)

(leicht verändert in der Zeitschrift FALTER Nr 25/18 veröffentlicht)

Das ist das Thema von Mariana Mazzucatos neuem Buch „The Value of Everything. Making and Taking in the Global Economy“, Allen Lane, UK 2018. Mazzucato hat in ihrem 2013 erschienen Bestseller „The Entrepreneurial State“ empirisch anhand vieler Fallbeispiele aufgezeigt, dass Innovationen nicht das Werk von Einzelkämpfern sind, sondern zumeist auf staatlichen Vorleistungen oder sogar staatlichen Erfindungen beruhen. Damit will sie dem in der modernen Wirtschaftspolitik verpönten Staat zu seiner ihm nach ihrer Meinung zukommenden viel größeren Wertschätzung verhelfen. Sie wendet sich also zurecht gegen das dümmliche, aber weit verbreitete Dogma „Mehr Privat – weniger Staat“ (auch hierzulande bekannt).

In ihrem neuen Buch geht sie weiter und fordert nicht weniger als eine neue, grundlegende Diskussion über „Werte“ im Wirtschaftsleben, also was tatsächlich Werte für die Bevölkerungen schafft, im Gegensatz zu jenen Aktivitäten, die geschaffene Werte absaugen, sie sich aneignen, und sich in der Öffentlichkeit selbst als die wichtigsten Urheber von Werten ausgeben. Damit schaffen es US-amerikanische CEOs, heute das 350-fache des Einkommens ihrer Beschäftigten zu lukrieren, schaffen es auf öffentlichen Erfindungen aufbauende Unternehmer, Milliarden zu scheffeln, schaffen es riesige Finanzkonglomerate und ihre Managements, große Teile des von der arbeitenden Bevölkerung und tatsächlich investierenden Unternehmern geschaffenen Werte über monopolartige Renten an sich zu ziehen und absaugen.

Mazzucato macht eine leicht verständliche Tour d‘horizon über die Wirtschaftstheoriegeschichte, um aufzuzeigen, wie unter früheren Paradigmen die Grenzen zwischen produktivem (also wertschaffenden) und unproduktiven (also wertverbrauchenden) Sektoren gezogen wurden – und wie sich die Kriterien dazu verändert haben. Sie zeigt auf, dass bis zur Beginn des 20 Jahrhunderts dafür objektive Maßstäbe herangezogen wurden, und die Werttheorie das Kernstück der ökonomischen Wissenschaft bildete. Seither gelten subjektive Maßstäbe dafür, was Wert hat und was nicht, und Diskussionen über produktiv/wertschaffend und unproduktiv/wertabsaugend sind aus der ökonomischen Diskussion weitestgehend verschwunden.

Bei den Merkantilisten (17. Jahrhundert) bildet Gold allein die wichtigen Werte, dieses kann nur durch Handel, und zwar durch Exportüberschüsse (wenn ein Staat selbst keines hat) angehäuft werden. Daher sind Kaufleute, Bauern, Seeleute, Soldaten und Handwerker wertschaffend, Adelige, Kirchenpersonal, Beamte, Advokaten und Umherstreunende unproduktiv. Bei den Physiokraten (18.Jh.) kommt aller Wert vom Land, nur Bauern und Bergleute sind wertschaffend, alles andere (unbezahlte Haushaltsarbeit, Industrie, Dienstleistungen und Regierung) ist nicht produktiv. In der ökonomischen klassischen Theorie (Ende 18./19.Jh) kommt aller Wert von der Arbeitskraft. Adam Smith, David Ricardo und Karl Marx vertreten alle eine Arbeitswertlehre. Dabei werden Landwirtschaft, Bergbau, Bauwesen und Industrie und Handwerk als produktiv eingestuft, Dienstleistungen, Haushaltsproduktion und Regierung als unproduktiv. Man beachte, dass die Einstufung durch den „Adam und den Schmied“ der Ökonomie (Adam Smith) des Staatssektors als unproduktiv zweihundert Jahre später von den Regierungen Thatcher und Reagan (und anderen) als Argument für ihre Staatsablehnung zitiert wurde. Bei Marx kommt auch noch die Zirkulationssphäre in den produktiven Bereich. Ebenso wie Ricardo unterscheidet er zwischen Profit als legitimen Preis für Kapitaleinsatz und Risikotragung und Renten, die „unverdient“ sind, also wertvernichtend, bzw. wertabschöpfend sind.

Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts basieren die „Marginalisten“ (Marshall, Jevons, Menger, etc.) in der Neoklassik ihre Werttheorie auf subjektiven Einschätzungen durch Konsumenten: damit fällt die Unterscheidung zwischen produktiven und unproduktiven Sektoren weg. Alles was geschaffen wird, ist produktiv, sein Wert hängt von der (wechselnden) Einschätzung des Konsumenten ab. Da Ressourcen und Einkommen knapp sind, wägt der rationale Konsument ab: kostet das Ding mehr als es „mir wert“ ist, dann lasse ich es; kostet es weniger, dann kaufe ich es. Der Preis, durch Angebot und Nachfrage bestimmt, bestimmt letztlich den Wert – eine diametrale Umkehr „klassischen“ Denkens. Der Preis bestimmt auch, wieviel von einem Gut erzeugt wird. Wettbewerb (diese Theoretiker gehen von vollkommenem Wettbewerb aus) führt dazu, dass der Grenznutzen den Preis bestimmt und „den Markt“ perfekt reguliert.

Mazzucato bringt als Beispiele die neuerdings so skandalösen Preise für bestimmte Krebsbekämpfungsmittel oder Diabetes, bei denen – weit über die Produktionskosten hinausgehend – von Firmen Preise von 1 Mill $ für eine Jahreskur berechnet – und von den Krankenversicherungen bezahlt – werden. Argument: es seit berechtigt, den Preis für dieses Produkt so hinaufzusetzen, da dieser den „Wert für die Gesellschaft“ darstelle, also etwa geschätzt durch das Einkommen, das die Familie des Patienten verlieren würde, wenn er stirbt. Bei Medikamenten gegen ansteckende Krankheiten und Epidemien wirkt dieses Argument noch viel „einleuchtender“. Diese Preissetzung bestimmt dann den „Wert“ des Produkts, wobei der preissetzende Unternehmer offenbar sich selbst als Schiedsrichter für gesellschaftliche Wertschätzung sieht. Ähnlich wie hier haben kürzlich die CEOs der großen Internet-Plattformfirmen vor dem US-Kongreß argumentiert, als sie von den Abgeordneten über die Berechtigung ihrer exorbitanten Einkommen und Vermögen befragt wurden. Jede von uns kann dieses Experiment selbst anstellen, indem sie ihr bekannte oder unbekannte „Firmenkapitäne“ nach ihrem Einkommen und ihrer Berechtigung dafür befragt. Warum aber eine mehr als Hundertfache Vervielfachung der Relation CEO-Einkommen zu „normalen Angestellten“ innerhalb der letzten 30 Jahre geschehen ist, darf dann nicht erfragt werden.

Der langen Rede kurzer Sinn: Mazzucato meint, dass diese Vernachlässigung einer Diskussion, wer tatsächlich Werte schafft und wer nur von anderen geschaffene Werte sich selbst – in riesigem Ausmaß – aneignet, für unsere derzeitige Wirtschaftsmisere verantwortlich ist: sowohl die Umweltkrise, also auch die immer ungerechter werdende Einkommensverteilung gehen auf vollkommen falsche Wertzuordnungen zurück. Und letztlich habe dies auch dazu geführt, dass der Staatstätigkeit (auch in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung) viel zu wenig „Wert“-Schätzung geschieht und der Staat wie selbstverständlich zwar als Erbauer der notwendigen Infrastruktur, als Bereitsteller ausgebildeter Arbeitskräfte, als Garant für Eigentumsrechte, etc. also als Voraussetzer und Ermöglicher privaten Gewinnes gesehen wird – sich aber sonst gefälligst aus der Wirtschaft heraushalten soll. Also im Ökonomen-Jargon: Ja für den Staat als Anbieter von Öffentlichen Gütern und allenfalls noch als Reparierer von durch den Privatsektor erzeugten negativen Externalitäten (etwa Umweltprobleme), aber nicht mehr. Und das ist Mazzucatos zweites Anliegen: die Anerkenntnis, dass jeder gesellschaftliche Wert nicht vom genialen Unternehmer und Erfinder allein, sondern von einem Kollektiv aus Arbeitskräften, Unternehmern, Ausbildnern und staatlichen Akteuren (alles „Stakeholder“) geschaffen wird, womit all diese ihren je „juste retour“, ihren gerechten Anteil, als Remuneration erhalten sollten. M. meint, dass eine grundlegende Diskussion darüber, was gesellschaftliche Werte darstellt, nötig sei als Voraussetzung, das Wirtschaftssystem auf „das größte Glück für die größte Bevölkerungszahl“ (Jeremy Bentham) auszurichten.

Vom Erkenntnisinteresse her ist Mazzucatos Argument überzeugend. Ihrem Buch fehlt jedoch ein polit- und machtökonomischer Strang. Warum hat sich die Marginalrevolution durchgesetzt, in wessen Interesse war sie? Sie zitiert zwar Karl Polanyi, der ua. Argumentiert hat, dass jeder „Markt“ von der öffentlichen Hand geschaffen und in diesem Kontext agiert, geht aber nicht auf die Interessen und Macht derer ein, die vom derzeitigen „System“ massiv profitieren – und es daher nicht so leicht aufgeben werden. Es ist richtig, auf die unterschiedlichen Paradigmen der letzten 400 Jahre hinzuweisen, warum aber das eine ein anderes ablöst, welche Hindernisse da zu überwinden sind, wie sich neue Paradigmen durchsetzen – dazu schweigt sie. Damit bleibt sie beim „Prinzip Hoffnung“ stecken. Folgerichtig fordert sie im letzten Abschnitt auch eine „Ökonomie der Hoffnung“, welche die Bedürfnisse von allen Menschen und der Umwelt befriedigt.

Die Analyse ist scharfsinnig und folgerichtig, in der Umsetzungsmöglichkeit bleibt Mazzucato, die jedoch auch als Unterstützerin von Jeremy Corbyn agiert (hat?) vage. Schade! Dennoch ist das Buch auch interessierten Laien zu empfehlen, da es die wissenschaftstheoretischen Grundlagen unseres Wirtschaftssystems im historischen Kontext leicht lesbar aufzeigt.

1 Comment

Filed under Crisis Response, Financial Market Regulation, Fiscal Policy, Global Governance, Socio-Economic Development