Real or Nominal Productivity Slowdown?

(published as “Real productivity is an efficiency measure” in the Financial Times Letters th the Editor 16.8.2018)

The Financial Times (among others) has been deploring for a long time that UK productivity is lowest among the G-7 countries (most recently Chris Giles „Productivity crisis is most severe in the western world“ FT 13.8.18) and that it has been growing most slowly or even falling. This is  a problem because „productivity, output per hour worked, is the way nations become richer, living standards rise and governments have the resources to improve public services or cut taxes“. So far, so ok.

The problem lies with Giles‘ definition, when he says that „labour productivity is normally measured as the value of goods and services produced for each hour worked“. Here he confuses real productivity as an efficiency measure, where input (labour hours) is compared to physical output (e.g. the number of cars, or a production index), with a value measure where physical efficiency is combined with the ability of the producer to set prices. Productivity measured in such a way confuses efficiency with monopoly power and price-setting ability. This becomes even clearer when Giles states that before the present „slump“ high productivity growth was achieved by „industries such as computing, finance and professional services“ whose growth performance has dropped sharply after 2008″. While it is difficult to measure the physical output of service industries, it is clear that the mentioned group has high price-setting power, and thus can charge prices which might be above competitive prices. This would have little to do with efficiency.

I also doubt whether the activities of the financial sector before 2008 should be the benchmark for today‘s performance of the sector. Their stellar „productivity performance“ may have contributed significantly to the Great Recession.

What seems to be happening to depress „nominal“ productivity is that businesses have much more negotiating power vis-a-vis weak labour unions than previously, being able to pay low wages to workers; it is also true that the UK employs a larger percentage than other countries of unskilled, low-wage workers (many of them immigrants).

Efforts by the statisticians should be directed towards gaining data on „real productivity“, the true, technical measure of efficiency. If that keeps falling, then yes, the UK has a problem (in addition to the misguided and incompetent way to lead the BREXIT negotiations).

By the way: It might also be opportune to inform the reading public of the more important productivity measure, namely „total factor productivity“ which measures efficiency gains beyond using more capital and labor. This measure is the true driver of our material well-being.

Advertisements

1 Comment

Filed under Crisis Response, Socio-Economic Development

Is “Protectionism” Always Bad?

Every evaluation of a concept depends on the evaluator‘s point of view. At the latest, since the Great Depression of the 1930‘s the term protectionism has had a negative connotation, since its isolationism deepened the crisis. The so-called „liberal world order“ after World War II learned from that and saw in borders open for trade and, later, investment, together with Keynesian economic policies the antidote to the devastating Depression with its concomitant vast destruction of human lives and material cost. For more than 70 years, free trade and investment became the Western World‘s trump card for growth. „Free Trade“ was becoming fetishized as an aim in itself. It was sold to citizens as the „unique selling proposition“ („Alleinstellungsmerkmal“) of economic success for everybody. But starting in the first decade of the millennium massive protests against this order, epitomized by the violent protests at G-7, G-20 and Bretton Woods Institutions‘ meetings, the short-lived Occupy movement and soon also parts of academia (Stiglitz, Rodrik, Piketty among them) recognition became wider-spread that so-called free trade was not benefitting everybody, that while profits of large companies and banks soared, wages stagnated, work requirements became tougher, and the natural environment and the climate had suffered from the free-trade dogma. Populations in the Western countries lost trust in the „system“, in their politicians, in the complexities of this incipient new global order and fell for the simplified solutions offered by right-wing populist politicians – who promised „protection“. The „official“ system started to notice.

At the latest since President Trump’s shenanigans the term “protectionism”  has once more become the new taboo-word. His critics argue that his actions, impeding the “free-trade liberal market order” by cancelling trade agreements and levying new tariffs on goods, will hurt the world economy, without achieving his professed aim, to bring production and jobs back to the United States. Tump’s ludicrous arguments that existing or planned trade agreements and WTO trading rules have “exploited” US producers, insinuating that former US authorities (presidents and Congress) have been shortchanged by their trading partners, willfully ignores the fact that the US as undisputed global leader formulating these rules, shaping international financial institutions’ (e.g. IMF, World Bank, WTO an others) was the country which dominated global rules-making for the past 75 years, and broke them whenever they saw fit. Whether his actions will succeed to bring jobs back to the US is doubted by most economists. Imposing tariffs on imports, while generating additional demand in the US through expensive tax cuts, will most likely further increase demand for imports. And while the US economy is the largest in the world, it still does not produce everything that US businesses and consumers want. The recent outcry from electric scooter distributor Bird against the tariffs states that there is no US producer of these highly demanded vehicles. And whether the large car imports from Europe and Japan are only the result of “unfair” trade practices by these manufacturers (who have many production facilities in the US, in addition to the imports) or whether Americans do not desire smaller, efficient and highly engineered cars, is a no-brainer. Of course, this is not to deny that tariffs play a role in trade flows. Trump’s actions also ignore the fact that not only finished products are traded but that US manufacturers rely to an increasing extent on regional and global supply chains, whose interruption will hurt US businesses and consumers and jobs.

In order to label any restriction to existing trade and investment flows as protectionist, hurting economies in exporting and importing countries (“trade is mutually beneficial”, J. Sachs, FT 1..2018) one must assume that completely free trade is a good in itself. Just like the neo-liberals‘ tenet that “market is always good, and state intervention is bad in any case”, this argument elevates free trade to the position of a dogma: it does not need to be argued (as neo-classical economics has done for centuries), it needs to be believed.

However, we know today that the existing trade regime, while overwhelmingly having had positive effects on GDP growth in the past, it has left behind many population groups by raising income and wealth inequality, by increasing profit shares at the expense of falling wage shares, and by damaging the environment by excessive transport activities related to trade. „Hyper-globalization“ (Rodrik) needs to be reigned in, harnessed in order to proviede well-being to citizens and stop hurting the environment. It needs to be pushed under the umbrella of the universally-agreed Sustainable Development Goals.

Increasingly, Western countries are blocking merger and acquisition activities by (mostly Chinese) investors, citing national security concerns when acquirers wish to buy shares in high-tech and/or infrastructure industries: Canada, the USA, UK, Germany and others have most recently blocked such acquisitions, or have launched newly ramped-up scrutiny procedures against such acquisitions.

Behind these new “protectionist” activities by the former propagandists of “free trade” (which they still profess to pursue in general) is the struggle over rules-setting and economic domination, mainly directed against the rising power of China.

There is talk between th US and the EU to modernize WTO rules, in order to make it easier to block Chinese “rapacious” climb to technological global leadership (G5, the next-generation handy network, Artificial Intelligence solutions), with its purported dangers of geo-political exploitations.

Given the popular backlash against the global trading regime, the dangerous slide into nationalism and the inexorable (?) rise of populist leaders in the Western countries, but also in the Philippines, Turkey, Russia and China, a modernisation of the rules governing world trade must go much deeper than “against China”. China must be coopted by the West into formulating new trading and investment rules, lest they go their own way.

New trading rules which command the support of populations in home and host countries, need to respect the following:

1. As a principle trade must benefit the well-being of the populations, must be sustainable in economic, social and environmental terms to the same degree. Trade is no aim in itself, but an instrument to benefit populations and safeguard the environment and social cohesion.

2. The benefits of trade and foreign direct investment must go evenly to businesses and populations in home and host countries, both to highly skilled and less skilled workers.

3. To this purpose an “equalization fund” should be established, e.g. at the World Bank, into which a significant part of the gains from trade are channelled. These shoud be used to establish a more level playing field between trading and investing (both home and host) countries, by e.g. reinforcing social protection systems and higher wages in host (importing) countries and create training and job opportunities for workers in home countries whose jobs have been outsourced.

4. Environmental costs of trade must be fully costed (e.g. transport subsidies, external costs) and included into the trading system.

5. At the WTO level an advisory/scrutiny level for FDI should be established to provide legal/economic/environmental advice to host countries, in order to prevent the exercise of the superior leverage multinational companies have vis-a-vis host investor counties (as a negative example see the eventually aborted Investor Dispute Settlement Agreements of TTIP which has been changed in the recent CETA agreement between the EU and Canada, and been left out of the EU-Japan agreement). At the same time, this panel must ensure that “fair” taxes benefit the host country of foreign direct investments. This implies a more effective fight against tax evasion and tax shifting into low-tax jurisdictions. Multilateral Development Banks should not be allowed to agree and finance ventures registered in low/no-tax jurisdictions.

6. Such activities must not be denounced as “protectionist”, and thus be given a negative connotation. The power of definition must be with those who propose new “fair” trading rules, benefiting all groups of populations.

7. Protection of infrastructure of public services and of businesses of national importance must be given better status by new trading rules. Also cultural/historical identity protection against lobal competition must be assured.

8. As more private capital replaces official development aid, the scale between trade-promoting efficiency concerns and environmental and equity concerns of goods, service and capital flows must be tilted towards the latter. The Free-Trade dogma had its day for 70 plus years. The next 75 years should be devoted to more equity and environmental protection. The Sustainable Development Goals show us the way.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, Global Governance, Socio-Economic Development

Gibt es “das Böse” in der Wirtschaftspolitik?

(in der Zeitschrift WAS, Nr. 111, “Das Böse” , Hg. Michael Steiner, erschienen)

Wirtschaft ist ein Soziales Konstrukt

Ich nähere mich diesem Thema von gut und böse konkret in den Bereichen Makroökonomische Politik und Entwicklungspolitik. Diese beiden Bereiche der Wirtschaftspolitik machen einen Großteil meines beruflichen Lebensweges aus – und ich werde aus dieser Erfahrung dieses wichtige Thema diskutieren.

Ob etwas gut oder böse ist, ist eine moralische, bzw. philosophische Frage. In der Wirtschaft als Teil des gesellschaftlichen Beziehungsgeflechtes gibt es kein absolut Gutes oder Böses. Da es um gesellschaftliche Entwicklung und Beziehungen zwischen menschlichen Akteuren geht, hängt die Einschätzung darüber, was „gut“ und was „böse“ ist, vom jeweiligen Standpunkt des Beurteilenden ab: jene, die von wirtschaftlichen Aktivitäten und Politiken profitieren, finden diese eher „gut“, jene die davon negativ betroffen sind, bzw. ihre ideologischen Helfer, finden diese „böse“. Daher müssen wir auch über den Angelpunkt solcher Beurteilungen, das ideologische Konzept (Paradigma) der zugrundeliegenden ökonomischen Theorie, diskutieren. Es ist eine der Schwächen des öffentlichen Diskurses über Wirtschaft in Österreich, dass diese grundlegende Diskussion weitgehend unterbleibt, dass der je eigene Standpunkt als „allgemein gültig“ und „objektiv“ dargestellt – und auch oft so perzipiert wird. Ich kontrastiere zwei gängige Sichtweisen über die Ökonomie, im Bewusstsein, dass es innerhalb der Bandbreite dieser Meinungen eine ganze Reihe von anderen Sichtweisen gibt. Dennoch decken diese beiden das breiteste Spektrum ab.

Neoklassik und Politische Ökonomie

Der heutige Mainstream der Debatte über die reale Wirtschaft, aber auch in der akademischen Lehre, geht vom Modell der Neoklassik aus. Diese misst, vereinfacht, „dem Markt“, dem möglichst freien Spiel der miteinander konkurrierenden Marktkräfte, von Angebot und Nachfrage, die überragende Bedeutung für den optimalen wirtschaftlichen Erfolg zu. Dieser Erfolg wird am maximalen Wirtschaftswachstum gemessen, welches nach dieser Anschauung den Marktteilnehmern, also den Arbeitenden und den Kapitalbesitzern, den ihnen nach ihrer Produktivität, also ihrem Beitrag zur Erstellung dieses Produkts, zustehenden Anteil beimisst. Da der Markt der allerbeste „Such- und Ausgleichsmechanismus“ ist (etwa im Gegensatz zur Wirtschaftsplanung im realen Sozialismus), der den maximalen wirtschaftlichen Erfolg gewährleistet, sind Staatseingriffe in das Marktgeschehen verpönt, da diese das Marktergebnis „verzerren“. Effizienz ist das Schlagwort, welches diesen Diskurs dominiert. Denkt man dieses Denkkonstrukt radikal zu Ende, spielen für die Beurteilung des Erfolgs die Verteilung der Einkommen, sowohl zwischen Arbeitenden und Kapitaleignern wie auch zwischen hohen und niedrigen Einkommen, ebenso keine Rolle, wie etwa daraus entstehende soziale Verwerfungen; ebenso wenig spielen auch Schädigungen der Umwelt eine Rolle, die durch die marktmäßig ablaufende Produktionsprozesse entstehen. Realistischer Weise haben aber auch Mainstream-Wirtschaftstheoretiker und -politiker eingestanden, dass es solche, von ihnen so genannte „Externalitäten“ gibt, dass also der Markt positive oder (meist) negative „Nebeneffeke“ erzeugt, in welche einzugreifen der Staat legitimiert und auch verpflichtet sei. Dennoch: bei diesen sozialen oder Umwelteffekten handelt es sich nach ihrer Sichtweise nicht um genuine Bestandteile dieses Systems des „freien“ Marktes, sondern nur um (auszugleichende) Nebeneffekte.

Das Gedankenkonstrukt der Politischen Ökonomie geht in der von ihm zu erklärenden Grundeinheit weiter als die Neoklassik, also über die „reine“ Ökonomie hinaus und bezieht die oben angesprochenen Nebeneffekte als konstitutiv in das Wirtschaftsgeschehen ein. Ökonomische Sachverhalte werden als Teil gesellschaftlicher Entwicklung gesehen. Marktteilnehmer, Staat und Zivilgesellschaft, sowie all deren Institutionen bestimmen diese Entwicklung in Interaktionen mit. Diese Sichtweise schließt monokausale Erklärungsmuster aus, aber kontextspezifische, historische und interessengeleitete Erklärungsmuster ein. Hier geht es nicht einfach um Effizienz, sondern um die Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Triebkräften und deren Auswirkungen. Politische Ökonomen stellen Effekte auf Arbeitsmärkte, Einkommensunterschiede, Umwelt und sozialen Zusammenhang in den Mittelpunkt ihrer Bewertungen. Diese Sichtweise erlaubt nicht die Reduktion auf einfache Erklärungsmuster, sondern zieht eine Vielfalt von ökonomischen, soziologischen und politischen Analysen heran. „Gutes Leben“ für alle wird zum Bewertungskriterium. Keiner der Akteure ist von vornherein „gut“ oder „böse“, alle haben ihre je eigene Rolle zu spielen. Mainstream-Ökonomen nennen die Analysen der Anhänger der Politischen Ökonomie oft „wischi-waschi“, „unökonomisch“ oder „ideologisch“.

Gut“ und „Böse“ als Bewertungen

Sichtweise der Neoklassik

Vereinfacht man die hier angeführten „Paradigmen“, also Erklärungsmuster, die auf Werturteilen beruhen, so wird man als Neoklassiker (oder Neoliberaler, wie dies vielfach als Kampfbegriff gegen die Vertreter dieser ökonomistischen Erklärungen verwendet wird) alles, was die Erreichung von Effizienz beeinträchtigt, als negativ, im strengsten Sinn als „böse“ deklarieren. Überwiegend hängen konservative, „wirtschaftsfreundliche“ also unternehmensfreundliche Gruppierungen diesem Paradigma an. Den Effizienzbegriff reduzieren sie in der wirtschaftspolitischen Debatte auf die „Verbesserung der Standortqualität“, welche den je eigenen Standort gegenüber anderen, konkurrierenden „Standorten“ begünstigt. Da Effizienz dabei meist auf den Arbeitsprozess reduziert wird, nimmt die Analyse der Arbeitsproduktivität, also des Output je Arbeitsstunde, bestimmenden Charakter ihrer wirtschaftspolitischen Vorschläge ein. (Breiter, wenn auch noch effizienzgesteuert, ist der Begriff der Totalen Faktorproduktivität, welcher – verkürzt – den technischen Fortschritt misst, also jenen Beitrag zum BIP, der über die eingesetzten Arbeits- und Kapitalmengen hinausgeht). Ein gängiger Topos: Seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise, etwa seit 2008 sei die Arbeitsproduktivität (verkürzt, aber irreführend, wird nur von „Produktivität“ gesprochen) kaum mehr gestiegen – und damit sei die Quelle künftigen Wohlstandes ausgetrocknet. Vergessen wird dabei, dass sich trotzdem die Verteilung des Gesamteinkommens zwischen Löhnen und Kapitaleinkommen ganz massiv zugunsten der letzteren verschoben hat. Laut OECD geht in den OECD-Ländern bereits seit Mitte der 1980er Jahre die Lohnquote, der Anteil der Löhne am Nationalprodukt, stark zurück. Das bedeutet, dass der Anteil der „Gewinne“ der Unternehmungen (also aller Nicht-Lohneinkommen) am Nationalprodukt steigt – obwohl oder weil die Produktivität stagniert. Gleichzeitig stagnieren die Realeinkommen der Arbeitnehmer, in den USA bereits seit den 1990er Jahren, in den meisten europäischen Ländern seit etwa 15 Jahren.

Anhänger des neoklassischen Paradigmas argumentieren, dass eben das „Grenzprodukt der Arbeit“, also der Beitrag der Arbeitenden zum Sozialprodukt zurückgegangen sei. Dadurch sei die Lohnquote gefallen und stagnierten die Einkommen. Ob dies durch die Öffnung der Arbeitsmärkte für schlecht Qualifizierte, durch Zuwanderung, durch mangelnde Ausbildung verursacht wurde, wird kaum diskutiert. Am ehesten noch wird die Verantwortung dafür dem „Staat“ zugewiesen, der seine ihm anvertraute Ausbildungspflicht nicht genügend wahrnehme. Gleichzeitig urgieren die Vertreter dieser Ansicht jedoch, dass die öffentlichen Ausgaben gekürzt werden müssten, was natürlich auch den Bildungsbereich einschließt. Nicht infrage gestellt wird jedoch auch von den so Argumentierenden, dass das in Sonntagsreden so hoch gelobte „duale Ausbildungssystem“, also die Ausbildung/Lehre im Betrieb, kombiniert mit Weiterbildungspflicht in den Berufsschulen, immer weniger Unternehmen findet, die bereit sind, Lehrlinge auszubilden. Zwar erwartet die Unternehmerschaft vom Staat, optimal für ihre Zwecke ausgebildete Arbeitskräfte in ausreichender Anzahl und Qualität zur Verfügung gestellt zu bekommen, ist jedoch gleichzeitig nicht bereit, den wichtigen On-the-Job-Trainings-Anteil selbst ausreichend zu übernehmen.

Arbeitsmärkte müssten „flexibilisiert“ werden, um den Standort zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen („gut“). Dabei wird auch von internationalen Institutionen wie der OECD und der EU zunehmend gefordert, „starre“ Kollektivverträge über ganze Branchen zu reduzieren („böse“), und sie am besten durch jeweils einzelne Arbeitsverträge zu ersetzen („gut“). Dass es dabei ganz generell um Machtfragen geht, und nicht nur um technokratische Effizienzfragen, wird verschwiegen. Die derzeit in Österreich laufende Debatte um die „Zwangsmitgliedschaft“ in Arbeiter- und Wirtschaftskammern zielt in diese Richtung: Neoliberale vertreten blauäugig die These von der Wünschbarkeit einer freiwilligen Mitgliedschaft in Kammerinstitutionen, die dann durch „Servicequalität“ überzeugen und Mitglieder anwerben sollten („gut“), statt durch „staatlichen Zwang“ („böse“). Dass damit die breite Deckung durch Kollektivverträge, die auch die Einkommensverteilung weniger scharf sich verschlechtern lässt, bedroht ist, wird verschwiegen.

Makroökonomisch beklagen die Vertreter dieser Ansicht Staatsdefizite und die hohe und steigende Staatsverschuldung („böse“). Sie übersehen geflissentlich, dass öffentlicher Schuldenaufnahme auch damit finanzierte Vermögenswerte (physische Infrastruktur wie Straßen, öffentlichen Verkehr, Kommunikationsleitungen, städtische Versorgungsleistungen, Gesundheitssystem), bzw. immaterielle Infrastruktur für wirtschaftliches Handeln (wie zB die Ausbildung, Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, etc.) gegenüberstehen. In Österreich gibt es keine der Realität nahe kommende Vermögensrechnung des öffentlichen Sektors, daher beklagt man „überbordende Staatsschuld“, die unseren Kindern und Enkeln aufgebürdet werde, fordert man „Schuldenbremsen“, „Nulldefizit“ und vor allem (wieder so ein ideologiegetriebener Misnomer) „Sparen“ der öffentlichen Hände („gut“). Nur ein Staat, der nach dem Muster der (schwäbischen) Hausfrau nicht mehr ausgebe als er einnimmt, sei gut für den „Standort“ („gut“). Hohe Staatsausgaben, auch wenn sie sinnvoll investiert werden, seien schlecht („böse).

Alles, was die Gewinne der Unternehmen stärkt, ist nach dieser Auffassung wirtschaftlich positiv („gut“), weil – so die Annahme – Gewinne wieder in Realkapital investiert würden, womit Arbeitsplätze geschaffen und Wohlstand ermöglicht werde. Dass niedrige Löhne die Nachfrage nach heimischen Produkten beeinträchtigen, sei nicht so relevant, da es um die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland gehe, also um die Möglichkeit, auf fremden Märkten durch Exporte Produkte und Dienstleistungen absetzen zu können.

Sichtweise der Politischen Ökonomie

Vertreter der Politischen Ökonomie stellen das Wohlergehen der Bevölkerung, und damit vor allem der Arbeitenden an die Spitze ihrer Einschätzungen („gut“). Dabei ist das Wohlergehen jedenfalls über die Messgröße des Bruttoinlandsprodukts (BIP) hinaus definiert („Beyond GDP“) und schließt sozialen Zusammenhalt und die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt mit ein. Dieses viel breitere Konzept der Wirtschafts- und Sozialentwicklung wird durch die im Herbst 2015 von der UNO beschlossenen Sustainable Development Goals, die auf 17 Einzelbereichen mit 169 Unterzielen aufbauen und für alle Länder der Welt Gültigkeit haben, umrissen.

Dabei spielen dann Zielsetzungen wie eine niedrige Zahl an Arbeitslosen, Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels und des Umweltverbrauchs, sowie Verbesserungen im sozialen Zusammenhalt eine positive Rolle („gut“). Und alles, was diesen Zielen entgegensteht, erhält eine negative Bewertung („böse“). Dabei muss dem Betrachter klar sein, dass diese viel breitere Zielsetzung eines ökonomisch-ökologisch-sozialen Zielbündels in sich Zielkonflikte birgt. Daher muss bei den diese Zielsetzungen verfolgenden Politikern und Mitgliedern der Zivilgesellschaft und sozialen Gruppen die Einsicht Wirkungskraft erlangen, dass Kompromisse eingegangen werden müssen, bzw. einzelne Zielsetzungen gegeneinander „getauscht“ werden müssen. Politische Ökonominnen wissen auch, dass die Lösung gesellschaftlicher Zielkonflikte keine „eleganten“ Lösungen erlaubt, wo eine Gruppe alles – und die andere nichts bekommt. Da es unterschiedliche Auffassungen und Weltanschauungen im Lande und in der Welt gibt, die alle in gewisser Weise legitim sind (vielleicht gebremst durch den Kategorischen Imperativ von Kant), kann es vielfach nur „clumsy“ („hatscherten“) Lösungen kommen, die für alle akzeptabel sind. Politische Ökonomen anerkennen auch, dass „Macht“ in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen offener oder versteckter Art eine wichtige Rolle spielt. Machtinteressen, bzw. Gruppeninteressen liegen vielfach auch hinter den präferierten Paradigmen – ohne dass diese jedoch üblicherweise offengelegt werden. Machtkonstellationen zu ändern, und damit für benachteiligte Gruppen „bessere“ Resultate zu erzielen, erfordert langen Atem, katastrophale Ereignisse oder Revolutionen. Vertreter der Politischen Ökonomie wollen vielfach dazu beitragen, Interessen zumindest offenzulegen (cui bono?), und propagieren daher auch vielfach Transparenz („gut“).

Zwei  Beispiele

Es gibt zwei Bereiche der Ökonomie, bei denen es, zumindest in westlichen Demokratien Fast-Konsens über etwas wirklich Böses gibt. Die Einschränkung auf „westliche Demokratien“ zeigt auch wieder, dass es auch dabei nicht um allgemein gültige Bewertungen geht, da es ja auch gänzlich andere Staatskonzepte und damit Wertekataloge gibt als Demokratien.

Der eine Bereich ist die „Korruption“, definiert als Missbrauch von anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil. (Definition Transparency International). Dabei handelt es sich um eine Vielzahl von einzelnen Delikten, die unter diesem Sammelbegriff subsumiert werden.

Nach einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds belaufen sich weltweit die Verluste (?) durch Korruption zwischen 1.35 und 1.7 Billionen $, etwa 2 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Eine große Anzahl von Studien hat Korruption als einen der wichtigsten Faktoren, der positiver Wirtschaftsentwicklung entgegensteht, definiert. Hier geht es primär darum, dass öffentliche Gelder aus dem In- oder Ausland nicht, oder nicht ganz, ihrem Bestimmungszweck und den davon profitieren sollenden Personen zugutekommen, sondern zumindest teilweise in den Taschen von Personen verschwinden, die für die Weiterleitung dieser Summen verantwortlich sind. Gerade im Bereich der Entwicklungszusammenarbeti wird Korruption als großes Entwicklungshindernis gesehen, nicht nur, weil die effektiv am Zielort ankommenden Gelder geringer sind als die ursprüngliche Summe, sondern auch weil sie den betroffenen Bevölkerungen die vermeintliche Legitimation geben, die von ihnen an der Staatsspitze oder in anderen Organen erfahrene Korruption, auch im je eigenen Bereich, je nach Möglichkeit replizieren zu können. So hat mir etwa ein Taxifahrer in einem stark öl- und gasabhängigen zentralasiatischen Land, der von einem Polizisten gestoppt wurde und zu einer Zahlung (etwa im Gegenwert von 5€) angehalten wurde, andern falls würde ihm die Fahrberechtigung unter Heranziehung eines sicher zu findenden Gebrechens beim Auto entzogen, mitgeteilt, dass das vollkommen ok sei, da Polizisten so schlecht bezahlt würden und „die Oberen“ unermesslich reich seien, da sie sich etwa für die Bohrlizenzen oder die mit den internationalen Ölgesellschaften getroffenen Vereinbarungen über die Gewinnverteilung fürstlich (persönlich) bezahlen ließen. Ebenfalls aus eigener Anschauung möchte ich die Praxis in einem anderen Land am Kaspischen Meer berichten, wo der vom Regierungschef in allen Dörfern des Landes eingesetzte Statthalter mit Administrativ-Kompetenz etwa die Eröffnung eines neuen Schuppens für eine Kfz-Werkstatt mit einer an ihn persönlich zu leistenden Abgabenpflicht junktimiert – und diese „Anfrage“ durch ein mit staatlicher Plombe versehenes Sperrschloss unterstreicht. Andererseits gibt es im selben Land die gesellschaftlich anerkannte Funktion des „Guten Onkels“, also etwa eines tatsächlich Verwandten, viel öfter aber einen professionellen Maklers, der gegen eine Gebühr Geschäfte mit den Behörden, oder aber die Installierung eines Telefonanschlusses, die Ausstellung eines Führerscheins, einer Geschäftslizenz, aber auch einer Heiratsbewilligung betreibt. Ist das auch Korruption – oder „nur“ das in Österreich viel gepriesene und eingesetzte „Vitamin B“ (B für Beziehung) in etwas anderer Form?

Unter Korruption im weitesten Sinne fällt sich auch Steuer- und Abgabenhinterziehung, wodurch einerseits der Steuerpflichtige weniger oder gar keine Steuern zahlt, ökonomisch der Schaden aber weit größer ist, da dem jeweiligen Staat Einnahmen für ihm legitim zustehende Aktivitäten entzogen werden. Laut Schätzungen des Internationalen Tax Justice Networks werden weniger entwickelten Staaten dadurch jährlich 100 Mrd $ an Steuereinnahmen entzogen. Der IMF kommt auf die doppelte Summe, für die gesamte Welt auf ca. 600 Mrd $ jährlich, das sind etwa 1% des globalen BIP. Angeblich lagern 12 Billionen $ (etwa 1/6 des Welt-BIP) in Steueroasen, die dadurch weitgehend der Besteuerung durch ihre Ursprungsländer entzogen sind. Zwar beklagen viele einzelne Staaten diesen Zustand, internationale Organisationen haben Listen von „Steueroasen“ erstellt, die sich den gemeinsam entwickelten Standards entziehen, doch zeigen die bisherigen Versuche der Institutionen und Länder (OECD, EU, G-20) bisher nur wenig Wirkung, da starke Kräfte für die Aufrechterhaltung dieser Möglichkeiten zur Ausnützung von unterschiedlichen Besteuerungssystemen und -sätzen in der Welt agitieren („böse“). Besonders für Entwicklungsländer, die ohnedies aufgrund der Einkommensschwäche ihrer Bürger und der schwachen institutionellen Kapazitäten, Steuern zu erheben und einzutreiben, sehr niedrige Anteile von Steuern am BIP haben, leiden massiv darunter, dass vor allem multinationale Unternehmen, die bei ihnen investieren, kaum dort Steuern zahlen. Aus technokratischer Sicht unerklärlich, aus realistischer Sicht der Politischen Ökonomie ist, dass auch internationale Finanzinstitutionen, wie die Weltbanktochter IFC (International Finance Corporation) oder die in London ansässige EBRD (European Bank for Reconstruction and Development), aber auch die Europäische Investitonsbank und bilaterale Entwicklungsbanken von EU-Ländern einzelne der von ihnen finanzierten Projekte in Steueroasen oder Billigsteuerländern registrieren, um so den damit gesponserten Unternehmen Steuerleistungen im Land, wo die wirtschaftliche Aktivität durchgeführt wird, zu ersparen („böse“) .

Der andere Bereich, eher dem Bereich der Menschenrechte zuzuordnen, jedoch mit einem ökonomischen Nebeneffekt, ist der florierende Verkauf von EU-Staatsbürgerschaften an Ausländer: so kann man in Malta einen Pass – ganz legitim – um 600.000 € Investition bekommen, im griechischen Teil Zyperns durch Kauf einer Luxus-Liegenschaft (oder anderer Vermögenswerte) um bis zu 2 Mio €. (In Zypern führt dies dazu, dass von den etwa 800.000 Einwohnern der zyprischen Republik etwa 50.000 Russen sind, die sich dort einen EU-Pass erkauft haben). Die beiden genannten Staaten sind nicht die einzigen, die solche Geschäfte tätigen (siehe etwa http://www.n-tv.de vom 16.1.2014).

Die EU-Kommission, sowie das EU-Parlament haben sich deutlich gegen diese Praktiken ausgesprochen, ohne jedoch aus rechtlicher Sicht Einspruch dagegen erheben zu können. Hier handelt es sich nicht unbedingt um die Bereicherung eines einzelnen aber doch um Staatskorruption zulasten des üblicherweise geltenden Prinzips, dass Staatsbürgerschaft keine Ware ist, sondern durch Geburt oder territoriale Zugehörigkeit erworben wird. (Die Einbürgerungen von Sportlern, um in internationalen Wettkämpfen zu reussieren, ist eine weitere Schwächung der Integrität der Staatszugehörigkeit und würde von Neoklassikern als „gut“, da marktgetrieben eingeschätzt).

Schlussfolgerung

Da es sich bei wirtschaftlichem Geschehen um Menschenaktivitäten handelt (auch wenn diese von Maschinen oder zunehmend von Robotern ausgeführt werden), kann man nur bei Festlegung eines Standpunktes von „gut“ oder „böse“ sprechen. Das Absolute Böse gibt es nicht in der Ökonomie. Anhand zweier unterschiedlicher Paradigmen über Wirtschaftsgeschehnisse, die Neoklassik und die Politische Ökonomie, wird vereinfacht gezeigt, dass der jeweilige theoretische Standpunkt auch die Beurteilung von Wirtschaftspolitik und wirtschaftlichen Vorgängen bestimmt. Zwar gibt sich der ökonomische Mainstream als herrschendes Paradigma „objektiv“ („there is no alternative“), verdeckt dadurch aber seine sein Handeln bestimmende Interessenlage, welche auch eine bestimmte Wirtschaftsauffassung zum Mainstream werden lässt. Effizienz und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit auf der einen Seite (Neoklassik) und Steigerung der breit definierten menschlichen Wohlfahrt auf der anderen Seite (Politische Ökonomie) bilden die aufgezeigten Bewertungsrahmen für „gut“ und „böse“. Rationaler Diskurs über die Effekte wirtschaftspolitischer Maßnahmen müsste dafür sorgen, dass die jeweiligen Bewertungsmaßstäbe offengelegt werden, um so die Interessenlagen und die Machtverhältnisse in der Gesellschaft sichtbar zu machen. Dabei erhebt sich dann aber auch die Frage, ob ein Wirtschaftssystem, bzw. seine theoretische Grundlage, die dafür verantwortlich ist, dass Gesellschaften an der Verarmung und den eklatanten und weiter wachsenden Einkommens- und Vermögensunterschieden zu zerbrechen drohen, dass der Klimawandel fast unumkehrbare massive Folgen für immer weitere Bevölkerungsschichten hat und dass unter dem Dogma der Effizienz Steuer- und Abgabenreduktionen mit den darauf folgenden Ausgabenkürzungen, vor allem in den für den sozialen Zusammenhalt relevanten Bereichen erfolgen, nicht als Paradigma selbst „böse“ ist. Zieht man die oben genannten Kriterien heran, dann basiert diese Einschätzung auf den Zielsetzungen und Prämissen der Politischen Ökonomie. Neoliberale Anhänger der Neoklassik werden diese Einschätzung nicht teilen.

Leave a comment

Filed under Uncategorized

China Ascendancy, Trade War, Global Order

The historical context

After winning World War II by aiding and leading its allies, the USA successfully set global rules on the economy by promoting and founding the Bretton Woods Institutions (the International Monetary Fund (IMF), the World Bank and later the General Agreement on Tariff and Trade (GATT), later turned into the World Trade Organisation (WTO)). Even President Truman‘s 1950 strategic NSC-681 (https://fas.org/irp/offdocs/nsc-hst/nsc-68-cr.htm) document detailing the military, political and economic needs to maintain US domination, effectively starting the Korean War as a precursor of the Cold War, relied on international cooperation, the formation of alliances and the support of allies in the „free world“ to safeguard US dominance.

In the field of economics, the rules set by the Bretton Woods Institutions, the UN Economic Institutions, the Organisation for Economic Cooperation and Development (originally OEEC, then OECD) thus were designed by US policy makers and economists, and managed to establish a free market paradigm across much of the globe. All this needs to be seen as a counter-model to the Soviet Union‘s state dominated command economy.

In all the global and international discussions over the next 70 years, the USA exerted their considerable influence over the dominant economic model, as the world‘s largest economy, the strongest military power and the technologically most advanced nation. The demise of the Soviet model in the late 1980s led to observers stating that „the end of history“ had arrived, since the market dominated economic model no longer had a challenger2.

What went missing, also as a result of this Western „triumphalism“ about „having won“ was the economic ascendancy of a significant number of countries, (the so-called „emerging countries“), like China, India, Brazil, Indonesia, Turkey, Mexico and others, who mainly ignored by the West had expanded their economies quickly, frequently based on economic development models different from those propagated by the West. Earlier, during the 1970s and 1980, a number of US allies in Asia had gained developed country status by combining market-economy paradigms with strong state intervention (foremost Japan, South Korea, Taiwan: all supported by the US as a means to „contain“3 Communist expansion.

New geo-politics

Today‘s reality is that China has the second largest country-economy of the world (around 10 trillion $ GDP, versus 17 trillion $ EU and 16 trillion $ USA), that industrial countries‘s total share in the global economy has fallen from 2/3 twenty years ago to below one half today. For more than 15 years emerging countries have attempted to have their ascendancy also recognized in the voting shares and board representations of IMF and World Bank, but the US and Europe so far have agreed only to minor changes and held on to their blocking share (US) and their out-of-proportion share of board seats (Europe). Thus, emerging countries have begun to establish their own institutions (AIIB4, Brics Bank5, CRA6 and others), in order to be able to pursue their own interests, and, importantly, to establish their own rules on loan and credit arrangements.

Breaking up the established global „order“

Before this background which shows the importance of cooperative behavior in global economic policy matters, be it by the „West“ or the emerging countries, the recent activities by the US President aim to „go it alone“, to sideline global agreements and attempts at a joint global governance. His withdrawal from the Paris Climate Agreement, his cancellation of US participation in the US-initiated Trans-Pacific-Partnership (TPP) with 11 Asian countries, his threats to cancel NAFTA (trade agreement with Canada and Mexico), his renewed sanctions on Iran and international companies dealing with Iran, his non-chalant proposal to the French President to withdraw from the European Union, his support of Brexit – all these show his disdain for a world order. And, most recently, this is topped by his imposition of tariffs, first on aluminum and steel, then on significant numbers of industrial products on both competitors and allies.

Two lines of arguments seem to lie behind these: Firstly, a battle about hegemony in high-tech developments with China is raging. China has for years flaunted WTO rules (it has been a member since 2001), has stolen intellectual property, has forced companies investing in China to hand over significant technology and know-how to its Chinese partners. While US and European companies have been complaining about this, they still have accepted it, seeing the market potential of 2 billion Chines customers. China has invested in the West, mainly in high-tech companies and in its „Made in China 2025“7 lays out a strategy to become world leader in the most important future sectors of the economy: artificial intelligence, genetics, automation, airospace, maritime technologies, etc. While also market-dominated countries have developed such strategies (see e.g. Germany‘s Industry 4.0), the fear in the West is that the heavy ownership and domination of the Chinese state (at all levels of government) in Chinese companies provides not only subsidized loans to these companies, but make them also instruments of future political domination.

Vis-à-vis Europe, President Trump sees its export surplus (in goods) as the result of unfair competition“, of the market fules being rigged against the US. His imposition of tariffs, if met by equivalent retaliation, will trigger a veritable massive trade war, with detrimental outcomes for the world economy.

A way forward: Who makes which rules?

It has been argued convincingly, that apart from these geo-political dimensions, the existing trade developments („globalization“) while increasing GDP growth rates, have produced heavy losses in terms of income and labor conditions for major population groups, the social sector in many countries and the environment. These effects may be responsible for a surge in political support for right-wing populist parties and politicians, the increasing loss of social cohesion in many countries and have revived memories of the disastrous developments between the two world wars.

Ideally, the present turmoil in global trade non-governance could result in a joint effort by „the willing“ to devise new rules for world trade, both in goods and in services. These could lead to considerations of how much trade is good for the well-being of citizens and the environment, on how to distribute the gains from trade more fairly between profits and wages, between different wage groups, they could create compensatory mechanisms for the losers from trade to include them into the gains by training, by providing social infrastructure, by spreading the benefits of global technologies more evenly, and others more.

If the USA are no longer willing to participate in such global cooperative efforts, let along lead them, the European Union (as the largest trading block in the world) should take the lead together with other countries willing to adopt and adhere to new rules, in order to provide an institutional framework for a global trade and investment order. The counterfactual is an all-out trade war which first of all vicitmizes the small and weak countries and population groups at the expense of the gains of the powerful, but in the medium run will also tear the strong and powerful apart.

With the unilateral behavior of the United States global world domination by the West has come to an end. It is still time, before an all-out trade war takes effect, that a coalition of the Willing, lead by the European Union and a reformed China prevent further social disintegration, trade war and a deep world depression. The Austrian EU Presidency is committed to further increase citizens‘ well-being. They should include the above into their agenda.

2 Fukuyama, Francis (1989). “The End of History?”. The National Interest (16): 3–18. ISSN 0884-9382

3It was the US foreign policy expert George Kennan who coined the „containment strategy“ of the Soviet Union.

4Asian Infrastructure Investment Bank, led by China

5Development Bank founded by Brazil, Russia, India, China, South Africa

6Contingent Reserve Arrangement, a Brics country-led competitor to the IMF

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Uncategorized

Der Dachstein und das Nordlicht: eine Posse

(am 4.6.2018 in Der Standard leicht verändert als “Schladminger Staffelspiele” erschienen)

Schladming als realer und symbolischer Beginn der dritten österreichischen EU-Ratspräsidentschaft. Kurz, Borissov und Tusk konnten zwar nicht in einer Gondel gemeinsam in die Höhen der Planai schweben – da waren die kulturellen Unterschiede und die Sprachkenntnisse der alten und neuen Präsidentschaft vor – aber sie fanden einander dort oben und zelebrierten die „Staffelübergabe“ an Österreich.

Dies läßt den Beobachter an die Staffelübergabe des norwegischen Schiverbandes (Trondheim 1997) an Schladming aus Anlaß der in Schladming/Ramsau 1999 stattfindenden Nordischen Schi-WM mit Schmunzeln erinnern, welche anlässlich der Tour des Capitales vom damaligen Bundeskanzler Klima im Herbst 1998 mit einem Abstecher nach Oslo „gefeiert“ wurde. Diese „Tour“ fand damals üblicherweise vor jedem neuen EU-Vorsitz statt, da vor der Installierung eines Ratspräsidenten dem Vorsitzland eine deutlich stärkere Rolle als nunmehr zukam. In kürzester Zeit – damals 4 Tage – wurden alle 14 Hauptstädte angeflogen, dort nach deren besonderem Begehren während der kommenden Präsidentschaft gefragt, einige Sachfragen diskutiert, sowie die österreichischen Interessen deponiert. (Österreichs Hauptinteresse war damals, eine Ausnahme vom Bosman-Urteil zu erreichen, damit finanzkräftige Fußballvereine nicht den Sportvereinen im flachen Land alle Nachwuchskicker ohne Kompensation abluchsen konnten. Das waren halt noch Zeiten!)

Nach einer Audienz beim (sehr schweigsamen) König, bei dem auch eine österreichische Delegation im Schladminger Rock auftrat, sollte es in den Park unterhalb des Schlosses gehen, wo der Dachstein aus Eisblöcken aufgebaut war und der Bundeskanzler eine Rede vor den norwegischen schibegeisterten Massen halten, sowie die Norweger den Schladmingern ein „Nordlicht“ übergeben sollten – als Symbol der Nordischen WM. Der Sportreferent des Bundeskanzlers hatte viel Aufwand in die Vorbereitungen gesteckt. Die Realität war anders: Es nieselte und dämmerte, im Schloss-Beserlpark waren keine norwegischen Schi-Afficionados angetreten, sondern nur eine kleine Schar bekiffter, mit viel Metall gepiercter Punks anwesend, die vollkommen verdattert die Ankunft der österreichischen Delegationen, mit Bundeskanzler, Beamten, sowie Schladmingern zusahen, aber so zumindest irgendein Publikum für die Zeremonie darstellten. Der Bundeskanzler begann seine Rede mit „Norwegians: we Austrians are a peaceful nation“! (offenbar geklont aus Shakespeare‘s Julius Cäsar), die Punks lernten zu ihrer Verwunderung, dass Österreich nicht den Plan hatte, sie anzugreifen, die Schladminger Kapelle spielte zwei Weisen und verwahrte dann das „Nordlicht“, welches sich als mickrige Glasskulptur mit einer leuchtenden Funzel drin darstellte. Der Bundeskanzler war stinksauer, der Eis-Dachstein war schon weitgehend abgeschmolzen, das Ganze ein Gipfel der Jämmerlichkeit, dem die offizielle österreichische Delegation nach etwa zehn nieselnden Minuten entfloh, um zum nächsten Treffen nach Irland zu fliegen. Dass am nächsten Tag das „Nordlicht“ bei Abreise der Schladminger nicht aufzufinden war, letztlich aber doch an einem nicht zu nennenden Ort gefunden wurde, ist eine andere Geschichte.

Und die Lektion: Bundeskanzler Kurz hätte das institutionelle Gedächtnis der Beamten bemühen sollen, damit das „Nordlicht“-Beispiel nicht etwa stilgebend für die österreichische Präsidentschaft 2018 wird. Vielleicht wäre die Rax oder der Grazer Schloßberg ein optimistischeres Omen dafür gewesen.

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Life

China als Meister der Neuen Weltordnung?

(am 26-6-2018 in der Wiener Zeitung als Kommentar veröffentlicht)

Schon seit Jahren weist dieser Blog darauf hin, dass das Machterhaltungs-Verhalten des „Westens“ in den Internationalen Finanzinstitutionen (IFI) diese zur zunehmenden Irrelevanz verdammt. Die Tatsache, dass dort die Stimmverhältnisse sowie die Besetzung der Verwaltungsräte den aufstrebenden Ländern wie China, Indien, Brasilien, Indonesien, etc. keine Rechnung tragen wollen, dass der „Westen“ (inklusive seiner asiatischen OECD-Partner) an seinen überproportionalen Vertretungsrechten beharrt, delegitimiert diese Institutionen und treibt die „Neuen“ zur Bildung eigener Parallelinstitutionen. So halten die USA weiterhin starr an ihrer Sperrminorität im Internationalen Währungsfonds und in der Weltbank fest, so beharren die Europäer weiterhin darauf, fast 30% der Mitglieder im 25-köpfigen Verwaltungsrat zu stellen, so gilt weiterhin das „Non-Gentlemen“-Agreement (@ K. Bayer), dass die USA den Präsidenten der Weltbank (einer Entwicklungsorganisation!) und die Europäer den Managing Director des Währungsfonds stellen, so sind die Belegschaften dieser Bretton-Woods-Institutionen stark von OECD-Mitgliedern dominiert.

Wen wundert es daher, dass die BRICS-Länder (Brasilien, Rußland, Indien, China, Südafrika – wer erinnert sich noch an diese Formation?) 2015 ihre eigene Entwicklungsbank und ihren eigenen Quasi-Währungsfonds gegründet haben (auch wenn diese Institutionen nicht wirklich wirksam geworden sind), dass China 1996 die Asiatische Infrastruktur Investitionsbank (AIIB)gegründet hat, mit dem es unter anderem sein „Seidenstraßenprojekt Belt and Road“, das seine Handelswege von China nach Europa und Afrika sicherstellen soll, ins Leben gerufen hat – mit einer Kapitalausstattung, die jene der Weltbank weit übertrifft. Sie „stimmen mit ihren Füßen ab“, verlassen zwar nicht die alt eingesessenen Bretton Woods Institutionen, die die Wirtschafts-Weltordnung nach Ende des 2. Weltkrieges dominier(t)en, machen aber ihre je eigenen Regeln und finanzieren Projekte, die ihnen selbst am Herzen liegen und ihre Interessen fördern. Die Milliarden an Infrastrukturprojekten (Eisenbahnen, Straßen, Flugplätze und Hafenanlagen), die über die AIIB in den letzten 3 Jahren in Asien, Afrika und Europa, neuerdings auch in Lateinamerika investiert wurden, sprechen ihre eigenen Sprache.

Und jetzt kommt dazu der Rückzug der USA aus seiner von ihm weitestgehend dominierten globalen Steuerung (und Verantwortung). Die Aufkündigung des Pariser Klimaschutzabkommens, des Transpazifischen Handelsabkommens, die Verächtlichmachung der Welthandelsorganisation durch die USA (obwohl sie sich „perfide“ des von außen nicht zu kontrollierenden WTO-Arguments der Aufrechterhaltung der nationalen Sicherheit bedienen), die einseitige Zollerhebung auf Stahl und Aluminium, die Zölle gegen China, die „Neuverhandlung“ von NAFTA (mit Kanada und Mexiko), sowie eine Reihe anderer Aktivitäten zeigen, dass die USA unter ihrem Präsidenten sich als Opferlamm der Nachkriegsordnung darstellen – und ihr „America First“ mit allen Mitteln und ohne Rücksicht auf die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft und andere Länder durchsetzen wollen. Die meisten Kommentatoren (außerhalb der US-Regierung) sind sich einig, dass dies mittelfristig auch die Interessen der amerikanischen Konsumenten und Unternehmer verletzen wird. Erstere werden durch höhere Preise und geringere Warenvielfalt zur Kasse gebeten, letztere durch das Zerbrechen ihrer jahrzehntelang aufgebauten globalen Zulieferketten, sowie möglicherweise durch „administrative Schwierigkeiten“, die ihren vor allem in China beheimateten Konzernen von Seiten der chinesischen Regierung bereits angedroht wurden. So schreiben Kommentatoren in der Financial Times vom 20.6.2018, dass der Wert der von US-Firmen in China verkauften Waren mit etwa 220 Mrd $ 2/3 des Leistungsbilanzdefizits der USA gegenüber China (350 Mrd $) beträgt und damit deutlich höher ist als die gesamten Exporte der USA nach China (150 Mrd $). Das chinesische Vergeltungspotenzial ist also deutlich höher als bisher angenommen.

Dazu kommt aber – und das ist das Thema dieses Kommentars – dass China sich lautstark als neue Führungsmacht in der globalen Wirtschafts- und Handelssteuerung anbietet, jetzt da die USA abgedankt haben. Natürlich darf man die chinesischen Verlautbarungen hiezu nicht allzu ernst nehmen: China ist nicht bekannt dafür, seine eigenen Interessen jenen anderer Länder unterzuordnen; China hat seit seinem Beitritt zur WTO 2001 deren Regeln öfter verletzt als gezählt werden kann, hat einerseits seinen Status als Entwicklungsland weidlich zu seinen Gunsten ausgenutzt, wollte aber dennoch den Status als „entwickelte Marktwirtschaft“ zugesprochen bekommen; China hat ganz offensichtlich Technologieraub betrieben, hat sich dort ansiedelnde ausländische Gesellschaften (gegen „marktwirtschaftliche Regeln“) gezwungen, ihre Technologien mit seinen Zwangs-Joint Venture-Partnern zu teilen – und vieles mehr. Auch sollte man Chinas internationale Beteuerungen, im Gegensatz zu den alten Kolonialmächten des Westens und Ostens seinen Entwicklungspartnern „auf Augenhöhe“ zu begegnen, nicht für wahre Münze nehmen: zwar sind Chinas Investitionen, etwa in pakistanische Häfen oder afrikanische Bahnlinien, nicht mit Konditionalitäten a la Weltbank oder Währungsfonds versehen, die gute Staatsführung, Anti-Korruptionsmaßnahmen, offene Ausschreibungen und vieles mehr verlangen, aber es geht China natürlich um die Sicherung seiner Warenexporte, die Sicherung von dringend benötigten Rohstoffen, und wohl auch um den Aufbau von politischem „Goodwill“, der sicher in der Zukunft eingefordert werden wird. Die „westlichen“ Institutionen sehen auch die große Gefahr einer nicht tragfähigen Verschuldung der Nehmerländer von chinesischen Krediten, deren Vermeidung ja auch Teil der westlichen Konditionalitäten ist.

Dennoch: wir in Europa sollten Chinas neue Pflegeleichtigkeit beim Wort nehmen – und Taten einfordern. Wir sollten China anbieten, mit uns gemeinsame Sache zu machen, und die Globalisierung auf eine neue, sozial und ökologisch sowie wirtschaftlich tragfähige Basis zu stellen, die auch die Akzeptanz der Bevölkerungen sicherstellen könnte. Vorschläge dazu sind an dieser Stelle bereits gemacht worden (Wie könnte „Gute Globalisierung“ aussehen, https://kurtbayer.wordpress.com/?s=Gute+Globalisierung, 22. Juli 2017). Die Zertrümmerung der Weltwirtschaftsordnung durch den US-Präsidenten und seine Handlanger bietet eine einmalige Gelegenheit dazu, gemeinsam neue Regeln zu erstellen. Geht Europa auf diese Herausforderung nicht ein, wird Chinas weiterer Aufschwung uns die globalen Regeln oktroyieren. Vergessen wir nicht, dass die chinesische Wirtschaft derzeit bereits etwa 12  Billionen $ „schwer“ ist (USA 19 Billionen $, EU 18 Billionen $). Jetzt, wo China die Weltwirtschaft noch braucht, kann auch Europa Bedingungen zur Durchsetzung seiner Interessen im sozialen und Umweltbereich stellen. In 5 bis 10 Jahren wird es dazu zu spät sein, vor allem wenn die Zentrifugalkräfte in der EU weiterhin zunehmen.

Leider ist dies kein Thema beim kommenden EU-Gipfel Ende Juni. Leider scheint diese Angelegenheiten auch die österreichische Ratspräsidentschaft nicht zu interessieren: dabei heißt „Europa, das schützt“ nicht nur, die Grenzen vor dem „feindlichen Außen“ zu sichern, sondern viel mehr, und wichtiger, bestimmend beim Durchsetzen neuer Regeln für eine sozial und ökologisch tragfähige Globalisierung dabei zu sein.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development

Wer schafft Werte, wer eignet sie sich an. (“Wertedebatte” einmal anders)

(leicht verändert in der Zeitschrift FALTER Nr 25/18 veröffentlicht)

Das ist das Thema von Mariana Mazzucatos neuem Buch „The Value of Everything. Making and Taking in the Global Economy“, Allen Lane, UK 2018. Mazzucato hat in ihrem 2013 erschienen Bestseller „The Entrepreneurial State“ empirisch anhand vieler Fallbeispiele aufgezeigt, dass Innovationen nicht das Werk von Einzelkämpfern sind, sondern zumeist auf staatlichen Vorleistungen oder sogar staatlichen Erfindungen beruhen. Damit will sie dem in der modernen Wirtschaftspolitik verpönten Staat zu seiner ihm nach ihrer Meinung zukommenden viel größeren Wertschätzung verhelfen. Sie wendet sich also zurecht gegen das dümmliche, aber weit verbreitete Dogma „Mehr Privat – weniger Staat“ (auch hierzulande bekannt).

In ihrem neuen Buch geht sie weiter und fordert nicht weniger als eine neue, grundlegende Diskussion über „Werte“ im Wirtschaftsleben, also was tatsächlich Werte für die Bevölkerungen schafft, im Gegensatz zu jenen Aktivitäten, die geschaffene Werte absaugen, sie sich aneignen, und sich in der Öffentlichkeit selbst als die wichtigsten Urheber von Werten ausgeben. Damit schaffen es US-amerikanische CEOs, heute das 350-fache des Einkommens ihrer Beschäftigten zu lukrieren, schaffen es auf öffentlichen Erfindungen aufbauende Unternehmer, Milliarden zu scheffeln, schaffen es riesige Finanzkonglomerate und ihre Managements, große Teile des von der arbeitenden Bevölkerung und tatsächlich investierenden Unternehmern geschaffenen Werte über monopolartige Renten an sich zu ziehen und absaugen.

Mazzucato macht eine leicht verständliche Tour d‘horizon über die Wirtschaftstheoriegeschichte, um aufzuzeigen, wie unter früheren Paradigmen die Grenzen zwischen produktivem (also wertschaffenden) und unproduktiven (also wertverbrauchenden) Sektoren gezogen wurden – und wie sich die Kriterien dazu verändert haben. Sie zeigt auf, dass bis zur Beginn des 20 Jahrhunderts dafür objektive Maßstäbe herangezogen wurden, und die Werttheorie das Kernstück der ökonomischen Wissenschaft bildete. Seither gelten subjektive Maßstäbe dafür, was Wert hat und was nicht, und Diskussionen über produktiv/wertschaffend und unproduktiv/wertabsaugend sind aus der ökonomischen Diskussion weitestgehend verschwunden.

Bei den Merkantilisten (17. Jahrhundert) bildet Gold allein die wichtigen Werte, dieses kann nur durch Handel, und zwar durch Exportüberschüsse (wenn ein Staat selbst keines hat) angehäuft werden. Daher sind Kaufleute, Bauern, Seeleute, Soldaten und Handwerker wertschaffend, Adelige, Kirchenpersonal, Beamte, Advokaten und Umherstreunende unproduktiv. Bei den Physiokraten (18.Jh.) kommt aller Wert vom Land, nur Bauern und Bergleute sind wertschaffend, alles andere (unbezahlte Haushaltsarbeit, Industrie, Dienstleistungen und Regierung) ist nicht produktiv. In der ökonomischen klassischen Theorie (Ende 18./19.Jh) kommt aller Wert von der Arbeitskraft. Adam Smith, David Ricardo und Karl Marx vertreten alle eine Arbeitswertlehre. Dabei werden Landwirtschaft, Bergbau, Bauwesen und Industrie und Handwerk als produktiv eingestuft, Dienstleistungen, Haushaltsproduktion und Regierung als unproduktiv. Man beachte, dass die Einstufung durch den „Adam und den Schmied“ der Ökonomie (Adam Smith) des Staatssektors als unproduktiv zweihundert Jahre später von den Regierungen Thatcher und Reagan (und anderen) als Argument für ihre Staatsablehnung zitiert wurde. Bei Marx kommt auch noch die Zirkulationssphäre in den produktiven Bereich. Ebenso wie Ricardo unterscheidet er zwischen Profit als legitimen Preis für Kapitaleinsatz und Risikotragung und Renten, die „unverdient“ sind, also wertvernichtend, bzw. wertabschöpfend sind.

Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts basieren die „Marginalisten“ (Marshall, Jevons, Menger, etc.) in der Neoklassik ihre Werttheorie auf subjektiven Einschätzungen durch Konsumenten: damit fällt die Unterscheidung zwischen produktiven und unproduktiven Sektoren weg. Alles was geschaffen wird, ist produktiv, sein Wert hängt von der (wechselnden) Einschätzung des Konsumenten ab. Da Ressourcen und Einkommen knapp sind, wägt der rationale Konsument ab: kostet das Ding mehr als es „mir wert“ ist, dann lasse ich es; kostet es weniger, dann kaufe ich es. Der Preis, durch Angebot und Nachfrage bestimmt, bestimmt letztlich den Wert – eine diametrale Umkehr „klassischen“ Denkens. Der Preis bestimmt auch, wieviel von einem Gut erzeugt wird. Wettbewerb (diese Theoretiker gehen von vollkommenem Wettbewerb aus) führt dazu, dass der Grenznutzen den Preis bestimmt und „den Markt“ perfekt reguliert.

Mazzucato bringt als Beispiele die neuerdings so skandalösen Preise für bestimmte Krebsbekämpfungsmittel oder Diabetes, bei denen – weit über die Produktionskosten hinausgehend – von Firmen Preise von 1 Mill $ für eine Jahreskur berechnet – und von den Krankenversicherungen bezahlt – werden. Argument: es seit berechtigt, den Preis für dieses Produkt so hinaufzusetzen, da dieser den „Wert für die Gesellschaft“ darstelle, also etwa geschätzt durch das Einkommen, das die Familie des Patienten verlieren würde, wenn er stirbt. Bei Medikamenten gegen ansteckende Krankheiten und Epidemien wirkt dieses Argument noch viel „einleuchtender“. Diese Preissetzung bestimmt dann den „Wert“ des Produkts, wobei der preissetzende Unternehmer offenbar sich selbst als Schiedsrichter für gesellschaftliche Wertschätzung sieht. Ähnlich wie hier haben kürzlich die CEOs der großen Internet-Plattformfirmen vor dem US-Kongreß argumentiert, als sie von den Abgeordneten über die Berechtigung ihrer exorbitanten Einkommen und Vermögen befragt wurden. Jede von uns kann dieses Experiment selbst anstellen, indem sie ihr bekannte oder unbekannte „Firmenkapitäne“ nach ihrem Einkommen und ihrer Berechtigung dafür befragt. Warum aber eine mehr als Hundertfache Vervielfachung der Relation CEO-Einkommen zu „normalen Angestellten“ innerhalb der letzten 30 Jahre geschehen ist, darf dann nicht erfragt werden.

Der langen Rede kurzer Sinn: Mazzucato meint, dass diese Vernachlässigung einer Diskussion, wer tatsächlich Werte schafft und wer nur von anderen geschaffene Werte sich selbst – in riesigem Ausmaß – aneignet, für unsere derzeitige Wirtschaftsmisere verantwortlich ist: sowohl die Umweltkrise, also auch die immer ungerechter werdende Einkommensverteilung gehen auf vollkommen falsche Wertzuordnungen zurück. Und letztlich habe dies auch dazu geführt, dass der Staatstätigkeit (auch in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung) viel zu wenig „Wert“-Schätzung geschieht und der Staat wie selbstverständlich zwar als Erbauer der notwendigen Infrastruktur, als Bereitsteller ausgebildeter Arbeitskräfte, als Garant für Eigentumsrechte, etc. also als Voraussetzer und Ermöglicher privaten Gewinnes gesehen wird – sich aber sonst gefälligst aus der Wirtschaft heraushalten soll. Also im Ökonomen-Jargon: Ja für den Staat als Anbieter von Öffentlichen Gütern und allenfalls noch als Reparierer von durch den Privatsektor erzeugten negativen Externalitäten (etwa Umweltprobleme), aber nicht mehr. Und das ist Mazzucatos zweites Anliegen: die Anerkenntnis, dass jeder gesellschaftliche Wert nicht vom genialen Unternehmer und Erfinder allein, sondern von einem Kollektiv aus Arbeitskräften, Unternehmern, Ausbildnern und staatlichen Akteuren (alles „Stakeholder“) geschaffen wird, womit all diese ihren je „juste retour“, ihren gerechten Anteil, als Remuneration erhalten sollten. M. meint, dass eine grundlegende Diskussion darüber, was gesellschaftliche Werte darstellt, nötig sei als Voraussetzung, das Wirtschaftssystem auf „das größte Glück für die größte Bevölkerungszahl“ (Jeremy Bentham) auszurichten.

Vom Erkenntnisinteresse her ist Mazzucatos Argument überzeugend. Ihrem Buch fehlt jedoch ein polit- und machtökonomischer Strang. Warum hat sich die Marginalrevolution durchgesetzt, in wessen Interesse war sie? Sie zitiert zwar Karl Polanyi, der ua. Argumentiert hat, dass jeder „Markt“ von der öffentlichen Hand geschaffen und in diesem Kontext agiert, geht aber nicht auf die Interessen und Macht derer ein, die vom derzeitigen „System“ massiv profitieren – und es daher nicht so leicht aufgeben werden. Es ist richtig, auf die unterschiedlichen Paradigmen der letzten 400 Jahre hinzuweisen, warum aber das eine ein anderes ablöst, welche Hindernisse da zu überwinden sind, wie sich neue Paradigmen durchsetzen – dazu schweigt sie. Damit bleibt sie beim „Prinzip Hoffnung“ stecken. Folgerichtig fordert sie im letzten Abschnitt auch eine „Ökonomie der Hoffnung“, welche die Bedürfnisse von allen Menschen und der Umwelt befriedigt.

Die Analyse ist scharfsinnig und folgerichtig, in der Umsetzungsmöglichkeit bleibt Mazzucato, die jedoch auch als Unterstützerin von Jeremy Corbyn agiert (hat?) vage. Schade! Dennoch ist das Buch auch interessierten Laien zu empfehlen, da es die wissenschaftstheoretischen Grundlagen unseres Wirtschaftssystems im historischen Kontext leicht lesbar aufzeigt.

1 Comment

Filed under Crisis Response, Financial Market Regulation, Fiscal Policy, Global Governance, Socio-Economic Development