Wo Bleibt das Ökonomiewissen?

(am 22.9.2016 in der Zeitung “Der Standard” unter dem Titel “Was ist so schlimm an linken Ideologen?” veröffentlicht)

 

Es wird ja nicht richtiger, wenn Standard-Autoren einander zustimmend zitieren, wie kürzlich von Hans Rauscher („Die Außenpolitik von Kern und Kurz“, 21. September) mit Eric Frey’s Kommentar „Die falsche Kern-Schelling-Debatte“ vom 18. September geschehen. Frey meint, dass Kern und Kurz die falsche Debatte führten, wenn Kern für ein Ende der Sparpolitik in Europa plädiert und Schelling ihn deswegen als „linken Ideologen“ (was ist daran eigentlich so schlimm?) bezeichnet. Beide, Frey und Rauscher negieren die Bedeutung einer europäischen Wirtschaftspolitik und – wie die EU-Kommission – für eine länderweise Betrachtung. Also, ja, Deutschland mit seinem riesigen Leistungsbilanzüberschuss könnte mehr investieren, aber Defizitländer hätten keinen Spielraum.

Die beiden Standard-Kommentatoren übersehen dabei, dass die traurige Wirtschaftsleistung der EU, bzw. der Eurozone (wenig Wachstum, sehr hohe Arbeitslosigkeit, hohe Verschuldung) eben nicht nur durch einzelstaatliche Maßnahmen hervorgerufen ist (und damit von diesen allein behoben werden kann), sondern dass es (fast) keine „europäische“ oder „Eurozonen“-Wirtschaftspolitik gibt, und zwar ganz besonders auf dem Gebiet der Fiskalpolitik. Die fiskalpolitischen Vorgaben der EU (durch die EU-Finanzminister bekräftigt und von der Kommission durchgesetzt) erschöpfen sich noch immer in den Auswirkungen des Stabilitäts-und Wachstumspaktes, der die Länder mit hohen Defiziten und hohen Schuldenquoten zwingt, einen Konsolidierungskurs zu fahren, der primär in Kürzungen öffentlicher Sozialausgaben besteht. Diese generelle Grundhaltung möchte Kern (so wie Italien, Griechenland, Portugal, Spanien, Frankreich) ändern. Er möchte damit auch der Aufforderung des EZB-Präsidenten Draghi nachkommen, der schon wiederholt gefordert hat, die Aufgabe der Krisenbekämpfung nicht allein der Notenbank zu überlassen, die schon fast alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente ausgeschöpft hat, sondern auch die Fiskalpolitik einzusetzen.

Wir wissen ja: die Gründereltern der Eurozone haben sich für eine gemeinsame Geldpolitik entschieden, ausgeführt durch die unabhängige Europäische Zentralbank, sie haben aber die Fiskalpolitik (Steuern und Staatsausgaben) den einzelnen Mitgliedsländern überlassen. Eine wirkliche Koordinierung, eine tatsächliche optimale Makropolitik, die die (expansive) Geldpolitik mit der Fiskalpolitik auf Eurozonen-Ebene abstimmt, gibt es nicht. Subjekt der Vorgaben der Kommission und des ECOFIN-Rates sind jeweils die einzelnen Länder, nicht aber der gemeinsame Wirtschaftsraum Eurozone. Und: die Mitgliedsländer werden (unter Sanktionsandrohung) auf die Ideologie der Budgetkonsolidierung verpflichtet, die zum alles überragenden wirtschaftspolitischen Dogma aufgestiegen ist – entgegen aller ökonomischen Vernunft! Und daher haben wir also gegeneinander wirkende wirtschaftspolitische Instrumente: die Geldpolitik versucht anzukurbeln, die Fiskalpolitik einzusparen. Resultat: kaum Wirtschaftswachstum, stagnierende Einkommen, auseinanderdriftende Leistungsbilanzen (Deutschland hat einen Überschuss von mehr als 8% des BIP, die periphären Länder ein Defizit), exzessive Arbeitslosigkeit.

Kommentatoren wie Wirtschaftspolitiker sollten wieder Makroökonomie lernen: Geld- und Fiskalpolitik gehören aufeinander abgestimmt für den gesamten Euroraum, damit endlich die Wirtschaft wieder in Schwung kommt. Im Zeitpunkt, wo die Krise von 2008 noch immer nicht überwunden ist, wo neue Krisenherde drohen, müssen alle Instrumente der Wirtschaftspolitik auf den Euroraum ausgerichtet werden: Geld- und Fiskalpolitik müssen expansiv wirken, Verwerfungen auf der Angebotsseite (Mikroökonomie) beseitigt werden, um aus der Krise herauszukommen. Die Eurozone und die EU brauchen eine auf sie ausgerichtete „optimalen“ Mix dieser Politikelemente. Um wieder den legendären Kreisky zu zitieren: „Lernen Sie Makroökonomie, meine Herren Redakteure!“

3 Comments

Filed under Uncategorized

Digitalization: Mode of Production and Working Conditions: A Primer

(written Version of a lecture delivered at the Waldviertel Summer Academy 2016)

Keynes‘ Vision

In 1930 the great British economist John Maynard Keynes wrote the essay „The Economic Opportunities of Our Grandchildren“ in which he forecast that in 100 years for the first time in history mankind (he mainly referred to industrial countries) would be able to easily produce enough to fulfil the basic necessities of life. We would have to work only 15 hours a week for that. Thus, a major problem would arise how to use the time not necessary for the reproduction of laborpower in a way which would make possible a „good life“ for all.

Today, we know that this dream has not come true, that the distribution of labor time is very unequal, some work 70 hours a week, too many cannot find work (around 10% of the labor force in the EU), in spite of the fact that the amount of goods and services produced has risen many times faster than the population.

In what follows, I draw attention to the relationship between the dominant „business model“ of societies and the conditions of labor, i.e. its remuneration, its autonomy, its quality.

The Age of Tayloristic Mass Production

During Keynes‘ time and also during the reconstruction phase after World War II, the dominant „paradigm“ (Kuhn) was that of mass production, of separating individual steps of the production process into specific, often minute, tasks, each performed by another person, ideally along a conveyor belt. Autonomy over work pace was zero, since the belt moved along and each worker had to perform his/her task in an uninterrupted manner. Stopping the conveyor belt was impossible for the individual worker. Mass production resulted in many products becoming much cheaper, and thus available to many people, as long as they did not want individualize products (which only very few could afford). Henry Ford who had invented the conveyor belt for his Model T production, was following the „scientific management“ ideas of Frederick Taylor, who had perfected Charles Babbits‘ and Adam Smiths’s idea of increasing productivity by ever increasing division of labor.

Union Power on the Rise

Production usually took place in large factories, designed to house several conveyor belts, optimizing work flow. The labor force was relatively uniform, it was easy for labor unions to organize labor, since it was rather homogeneous, collective bargaining was introduced, negotiating power of labor increased, the modern welfare state with social security was introduced (after many struggles), weekly working time was reduced to 44-48 hours, and wages rose with experience. The share of labor income in national income increased to above 70%. In Austria, Germany and the Northern Countries, as well as in the Netherlands and Belgium models of „Social Partnership“ arose, where labor unions and business negotiated wages and working conditions. Austrian prime minister Bruno Kreisky called the prevailing Social Partnership „mitigated class struggle“.

Fighting Union Power: Flexible Specialization

At the end of the 1960’s workers in large factories began labor action against ever increasing work pressure, business fought back and massive strike action occurred in Northern Italy, in France, but also in Central Europe. Business-friendly politicians, prominently Margaret Thatcher in the UK began a massive and eventually successful effort to break the power of the Labor Unions.

At the same time, numerically controlled machine tools went into operation which enabled large advances in productivity and precision, while at the same time consumer tastes started to differentiate. The reconstruction of the after-war years had finally led toa certain degree of affluence for many. Many people now desired products different from their neighbors‘, and businesses also needed specialized machines for a more varied portfolio of products. It was recognized that high productivity was not only to be achieved by economies of scale (mass production), but also by economies of scope, where individual steps of the production process (each wider than before on the conveyor belt), each performed by small enterprises, are combined in an optimal manner to produce a whole product. In Northern Italy (Emilia Romagna, Veneto, also Tuscany), many of the highly skilled workers who had lost their jobs during the labor struggles in the large factories of Lombardy, returned to their home towns. City councils, together with labor unions and business organizations, set up combined industrial parks/living accomodations, where these skilled workers/craftsmen with intimate knowledge of working materials (metals, wood, fabric, tiles) employed CNC machine tools in order to produce whole segments of a finished product. Being located tin close vicinity to each other in these parks, they created veritable production chains, each performing his specialty task. Similar modes of production arose in France, but also in the typical Mittelstand enterprises of Baden-Wurttemberg and Bavaria, if with different history and motivation. In these enterprises, the division of labor is less than in the traditional mass-production factories, the skill level higher. CNC equipment enabled the owner/workers to quickly change specifications, thus individual products (for machinery) or small series of highly specialized investment and consumer goods were produced, both fort he domestic and the international markets. This mode of production has been dubbed „flexible specialization“ and during the 1980‘s and early 1990‘s produced excellent results (and incomes) in the areas where it was adopted. The specific organization in Italy enabled each of these enterprises to concentrate on its core business, since business services, like design, R&D, accounting, acquisition and marketing were delegated to again specialized firms who each served a number of production units. Much of what is shown at Milan fashion events comes from such production chains, much of the furniture industry in Italy comes from there, many highly specialized parts for the Large Electron Collider in Geneva, or for aircraft production originate around Modena. Workers in these enterprises were frequently the owners, but also employees. The flexibility and survival of this model was aided by the Italian social security system which helped making the transfer from dependent work to entrepreneur, and, if necessary back into dependent employment, very easy and cheap. Since each of these enterprises (this is true especially of the successful German high-tech Mittelstand) has a number of purchasers for its products, it becomes less dependent on one assembler.

During the 1980’s and 1990’s there was talk of this paradigm of flexible specializtion possibly becoming the dominant mode of production, after mass production (Sabel-Piore). However, at least in Italy, the success of this model did not survive the first generation of entrepreneurs, because their heirs no longer possessed the intimate knowledge of working the materials which their fathers had gained as skilled workers in Lombardy’s mass production units. In Germany the model persisted, as did a reduced number of enterprises in Italy. As far as labor relations go, this mode of production culminated in a heyday for the workers: autonomy increased, work content was extended and interesting, incomes were good because of high reliability and quality of products. However, on the downside, since many workers were also owners, they had to bear market risk.

Work Intensification through Globalization and Automation

One trend that continued was that for many enterprises the separation between production and industrial services became blurred. At the same time, during the late 1980’s in the major industrial countries the power of labor unions has been broken, aided also by incipient globalization which increased the pressure on wages. Now many low-skilled, labor intensive parts of the production chain were transferred to low-wage countries, in many industrial countries collective bargaining was limited, individual labor contracts arose, and wages began to fall. The share of labor income in national income has been falling ever since, in spite of increasing GDP levels. Life-long labor contracts were out, „precarious“ contracts, capacity-dependent labor contracts were introduced, overtime pay reduced. In many countries, median family income has stagnated since the beginning of the millennium, or even longer.

Today: Digitalization as the New Paradigm?

The big discussion todayis what will be the effects of further digitalization of production processes on labor, both on the required quantity of labor and on its content. Some forecasts predict that around half of the existing jobs will fall away, others maintain that there will be major shifts in the composition of the labor force, but that the overall net effects on labor demand will be minor.

Let us first look on the mode of production side. Most experts maintain that today’s products contain much more „knowledge“ than material content (Mason). Since knowledge in principle is reproducible at near-zero costs, theoretically, the price mechanism, the prime regulator of the market economy („capitalism“) will cease to function as a regulator of supply and demand. This will be true only, if, and this is a very big if, regulatory policy will be able to break the monopoly of the largest knowledge providers, respectively the providers of the platforms which trade in information and knowledge. In this case, everybody will be able to access all the knowledge produced anywhere in the world for free and will be able to produce. In this „grassroots mode“ platforms exchanging things, and knowledge, will become the pinions on which the future economy will turn. The sharing economy in its manifold forms, from barter exchanges, to crowd financing, to knowledge sharing might become the major, or one major, mode of production. This would enable the participants, who are both producers and consumers at the same time, to have much larger control over their scheduling of time for „gainful activity“, for leisure and for „community work“, remunerated or not. This gain in autonomy, however, would be counterbalanced by commercial and market risks which the „new sharing workers“ would have to accept, since they would be both entrepreneurs and workers at the same time.

In some respects, this mode of production and its concomitant labor conditions would resemble the „flexible specialization“ model which arose during the 1980’s, but it would be much more diverse, much more dispersed, but also much more widely shared.

In many countries, especially in those hit severely by the financial crisis and its aftermath, as a result oft he breakdown oft he „regular“ economy, hundreds of platform-related entities have sprung up as alternatives for cash-strapped households, organizing barter exchanges. It takes electronic platforms to enable this.

In the „traditional“ industries, slogans like „Industry 4.0“ abound. „Smart factories“ will need to redesign technology space where workers will be able to combine the latest technology with the needs of consumers and investors. On a commercial scale, the new companies makes the most radical use of digitalization, have no fixed capital: Uber, the largest car provider, owns no cars; AirBnB the largest accomodation provider, owns no rooms; the world’s largest retailer (Alibaba) has no warehouse and no inventory; the world’s largest moviehouse (Netflix) has no films; the largest phone company (Skype) has no telecom infrastructure; the most popular media owner writes no content, and so on. They all own the platforms. Platform-supported AirBnB has become the world’s largest provider of temporary accomodation within four years (no hotel chain has been able to achieve that), on a different level, Wikipedia (the online encyclopedia fed by free-of-charge contributions by millions of persons) has eradicated the market for printed encyclopedias (Brockhaus, Encyclopedia Britannica).

Whether application of these technologies can flourish in the „old“ large halls designed for conveyor-belt-production, or need specially designed „spaces“ enabling intelligent software and connectivity, is still under discussion. Within the framework of mass production, digitalization will enable assemblers (who have control over access to the final customer) to exert even stricter control over their suppliers (both their technology level, their modes of production, their production costs), and these, in turn, will be able to turn their workers into fully transparent dependents, whose every step, every picking-their-nose, every visit to the toilet and every conversation with their co-workers can and will be monitored. This is the horror vision foreseen by labor unions and privacy experts. If this became the dominant model (and there are many signs that this is being brought on the way), workers‘ autonomy could approach zero, as quasi-appendices to the machines Collective bargaining would become a thing of the past, since each labor contract would be „individually modelled”. The government’s and labor unions‘ role would be limited to attempts to set minimum conditions (difficult to monitor). Fully flexible working times, zero-hour labor contracts, extensive outsourcing are facets of this development.

A more positive assessment (e.g. Rifkin) foresees worker symbiosis with robots and hopes for the full democratization of labor relations through digitilization. A similar hope was pinned on the penetration of „social media“ for enhancing access to information and thus the creation oft he „fully informed political man“. However, reality shows that anonymity and real-time access has led not to interchange of informed opinions, but rather to one-way accusation, slander and selective communality. The digital potential oft he „global commons“ has turned into rather less than more „public space“.

However the assessment, it is clear that further digitalization will bring about significant (disruptive?) changes in customer – firm relationships, in value chain networks, in individualization of consumer demand, in business models and embedded systems. Keypoint is the manner in which a vast variety of data are used: every contact of business and business, between business and customer establishes another data point which will be used commercially. How many people will be able to exploit these possibilities, who controls the data and whether they will democratize or make society more autocratic, is the key question to be explored and answered in a (hopefully) democratic process.

 

Policy Requirements for Promoting a Positive Digitilization Paradigm

It may be too early, or even misguided, to proclaim the advent of „Post-Capitalism“, as Paul Mason does in his eponymous and fascinating book. His vision is based on the same trends as Jeremy Rifkin’s „Zero Marginal Cost Society“, but is less optimistic about the emancipatory elements. But it is important to recognize the eminently disruptive potential of the price mechanism becoming obsolete for probably the most important part of the production of goods and services. If economic policy wanted to promote this model (maybe also side-by-side with the existing „neo-liberal“ paradigm), it would have to make major changes in the following areas:

  1. Competition policy would have to step up its pace, in order to break the monopoly power of the large knowledge producing and distributing (platform) enterprises, such that open access becomes the norm and not the exception.
  2. Patent policy would need to be revised, in order to find the appropriate balance between enabling research and development and the widest possible distribution of the knowledge generated. This applies especially to applied research which is frequently undertaken by private firms (often with public support).
  3. Financing would need to be restructured, in order to make more private equity financing and all forms of crowd financing possible, and especially find forms beyond venture capital financing to support start-up firms on the basis of their future potential, supplanting material and financial collateral.
  4. Social Security would have to be revamped, since its present financing out of labor remuneration will no longer suffice. During the heyday of Italian „flexible specialization“, the social security system was changed to afford the same degree of social protection tot he new worker/entrepreneurs by charging them a flat fee of 4% of turnover. In this way, they could move in and out of diverse modes of supplying their labor without losing their rights to pensions, health insurance and unemployment insurance.
  5. A new taxation system would have to be designed, since traditional labor contracts would disappear. Total taxation of added value, or a return to the pre-VAT turnover taxes, taxation of network services, plus much stronger taxation of social „bads“, such as environmental pollution, use of environmental resources, addictive substances and the consumption of luxury items have been brought into the discussion.
  6. The financing of research and development which produces knowledge relies already now on heavy public support (see e.g. the EU Horizon 2020 Program, the national R&E-support programs, tax privileges for R&D) and much more. At the present time, in many industrial countries, the state contributes heavily towards R&D, whose proceeds, in terms of profit, however are acquired privately. One could imagine some of these profits to flow back into the public coffers, in order to finance new R&D.
  7. If the „sharing economy“ model were to persist, a more generic discussion of what constitutes the appropriate tax base to support this model would become necessary. In the event, this would be the opportunity to wean our politicians and policymakers from their restrictive addiction to Gross National Product as the objective to be maximized (or optimized). The policy objective should be a much wider „Beyond GDP“ conception of societal wellbeing, combining material“ and non-material objectives towards Aristoteles‘ conception of a „good life“ for all (Skidelsky/Skidelsky).

 

At present, the new possibilities for sharing knowledge widely have only begun to appear. More developments are happening at commercial enterprises. We are at a crossroads on how to proceed: either to remain within the „neo-liberal“ work-intensifying mode of generating productivity and well-being, or to enter a new phase of a sharing and digital economy which has the potential to involve many more people as „knowledge workers“, to distribute the socially relevant time for dependent of community work more evenly – and to match the increasing demands for a „good life“ which includes non-material benefits with the demographic, cultural and environmental needs which are before us. It is clear that further digitalization will occur. But politics is able to shape ist development and labor relations. So far, in Austria, this discussion has hardly begun.

It might be interesting to speculate, how: John Maynard Keynes would have viewed these developments. Maybe he would have seen more room for his vision for his grandchildren (i.e. us and our children) than the past 40 years revealed.

 

Some Relevant Literature:

Kurt Bayer. Aspekte betrieblicher Strukturanpassung, WIFO 1985

Paul Mason. PostCapitalism,   Allen Lance, 2015, ISBN 9781846147388

Mariana Mazzucato. The Entrepreneurial State, London 2013

Jeremy Rifkin. The Zero Marginal Cost Society. New York 2014.

Charles Sabel, Michael Piore. The Second Industrial Divide, New York, 1984.

Robert Skidelsky, Edward Skidelsky. How Much is Enough? Money and the good life. New York 2012.

Leave a comment

Filed under Socio-Economic Development

Wer gewinnt den Steuerpott?

(am 6.9.2016 in der Wiener Zeitung leicht verändert veröffentlicht)

Die EU-Kommission, konkret die Wettbewerbskommissarin Vestager hat Irland dazu verdonnert, von Apple 13 Mrd. € für zu Unrecht nicht bezahlte Steuern für die letzten 25 Jahre nachzufordern. Applechef Tim Cook hat dieses Urteil (nicht ganz unverständlich) als „vollkommen falsch“ und „Scheiße“ bezeichnet. Irlands Regierungschef hat es bisher nicht geschafft, sein Kabinett dazu zu bringen, dieses Urteil anzufechten. Er hat vollmundig angekündigt, dieses Geld nicht annehmen zu wollen. Die Urteilsbegründung, die bisher nicht veröffentlicht ist, da Apple zustimmen müsste, hat auch angedeutet, dass eventuell auch andere EU-Länder einen Teil dieser Steuereinnahmen erhalten sollten, da alle europäischen und auch einige außereuropäische Apple-Aktivitäten nominell von Irland ausgehen, womit Apple 2015 Gewinne von etwa 18 Mrd. Euro erzielt hat. Vestager hat gemeint, dass der besondere Steuerdeal, den Apple mit der irischen Steuerbehörde 1991 vereinbart hat, wettbewerbsverzerrend ist, da er nur für Apple gilt, dieses heuer nur 0,005% Gewinnsteuer gezahlt hätte, anstatt der 12.5% Körperschaftsteuer (KöSt), die Irland generell erhebt.

Schon vorige Woche haben die USA der EU diesbezüglich gedroht, dass die EU sich damit zu einer globalen Steuerbehörde aufspiele, damit auch international vereinbarte Steuerabkommen bräche und dass die USA gegebenenfalls Retorsionsmaßnahmen beschließen würden, wenn die EU weiterhin „amerikanische Konzerne gezielt zu Kassa bäte“. Apple hat offenbar außerhalb der USA Cash von 215 Mrd € gebunkert, die in Niedrigsteuerländern veranlagt sind, da sie in den USA, bei Repatriierung dieser Gelder, den KÖST-Satz von 35% bezahlen müssten. Apple argumentiert, dass es früher oder später diese Steuern in den USA bezahlen müssten, daher sehr wohl (am Sankt Nimmerleinstag!!) besteuert würden, sobald sie das Geld zurückbrächten. Allerdings warteten sie auf die neue USA-Regierung, die (hoffentlich, laut Apple) den Steuersatz für zurückgebrachte Gewinne senken würden.

Irland war seinen EU-Partnerländern schon lange ein Dorn im Auge, da es seit vielen Jahren Steuerpiraterie dadurch betrieb, dass es den niedrigsten KöSt-Satz in der EU (12.5%) einhob. Auch Österreich hat nach seinem EU-Beitritt 1995 mehrmals kritisiert, dass Irland ein massiver Nettoempfänger von EU-Budgetmitteln sei und gleichzeitig Investitionen mit unfairen Steuermitteln anziehe. Mit anderen Worten: die österreichischen Steuerzahler zahlten dafür, dass Irland internationale Investitionen aus anderen Ländern, darunter Österreich abzieht. Und offenbar hat Irland darüber hinaus, wie auch andere EU-Länder, mit Großinvestoren Sonderverträge abgeschlossen, die einen noch niedrigeren Steuersatz, a la Apple, enthalten. Irland hat sich auch, gemeinsam mit Großbritannien, seit jeher gegen Harmonisierung der KöSt-Sätze gewehrt, ja nicht einmal eine Harmonisierung der Steuerbasis (die in jedem Land anders definiert wird) zugelassen. Da Steuerangelegenheiten in der EU nur einstimmig beschlossen werden können, hat Irland mit seinem Veto die in einem einheitlichen Wirtschaftsraum vollkommen sinnwidrige Steuerkonkurrenz nach unten weiter beflügelt.

Und jetzt kämpfen die USA und die EU darum, wer eigentlich die Ergebnisse einer „gerechten” Besteuerung erhalten soll. Zur USA-Argumentation und Kritik an der EU, dass diese ihre Kompetenzen weit überschreite, sei allerdings angemerkt, dass die USA als einziges Land der Welt ihr Steuersubjekte (Personen und Unternehmen) verpflichtet, ihre wo immer erzielten Einnahmen in den USA zu versteuern, also hier „Steuerimperialismus“ betreibt. Konkret: in Österreich erzielte Einkommen von US-BürgerInnen sind in den USA zu melden und werden dort besteuert.

Gut ist, dass es seit wenigen Jahren, zum Teil auf Druck der Budgetknappheiten, zum Großteil aber auch mithilfe des Drucks der Bürger, Druck auf die Steuerbehörden gibt, den Steuerakrobaten a la Apple, Google, Starbucks, Fiat, McDonalds, und die großen internationalen Unternehmen alle heißen, das Handwerk zu legen. Im Rahmen der G-20, vor allem aber der OECD, sind hier erste Schritte unternommen worden, dass Steuern dort gezahlt werden sollen, wo die wirtschaftliche Aktivität stattfindet und dass alle Arten von Verrrechnungspreisen, Lizenz- und Patentgebühren, Schuldzinsen innerhalb des Unternehmens, usw. nach „rationalen, und gemeinsamen“ Kriterien geregelt werden sollten. Der Weg ist noch weit, die Unternehmen, die lächerlich niedrige Steuern, wenn überhaupt, zahlen, lobbyieren ganz gewaltig, drohen mit Arbeitsplatzverlusten, mit Abzug der Gelder und Fabriken, etc., etc.

Natürlich geht es nicht nur um die Fairness der Steuersysteme, darum dass die einer Abzugssteuer unterliegenden Lohnempfänger das System als „fair“ empfinden (und damit selbst bereit sind, Steuer zu zahlen), sondern um Arbeitsplätze, um Investitionen, um die Wettbewerbsfähigkeit von Ländern – aber eben auch, wie im Falle Apple sichtbar geworden, darum, wer die dann zu erhebenden Steuern bekommen soll. Und da wird nicht nur mit feiner Klinge gekämpft. Die Finanzminister der einzelnen Länder sprechen natürlich auch mit gespaltener Zunge: ja, für globale Steuergerechtigkeit, ja für Steuergerechtigkeit zwischen den einzelnen Einkommensarten, ja zum Austrocknen von Steueroasen, aber dabei denken sie schon über das nächste Steuerzuckerl nach, mit dem sie Investitionen aus anderen Ländern abziehen können und vor allem ihre eigenen Steuerprivilegien mit Zähnen und Klauen gegen ein global gerechtes Regime verteidigen. Wir werden den Druck weiter aufrecht erhalten müssen, damit endlich Fortschritte erzielt werden.

2 Comments

Filed under European Union, Fiscal Policy, Socio-Economic Development

BREXIT: Der Schuss in beide Knie!

(im Wirtschaftsmagazin trend 34/2016 veröffentlicht)

Populus locutus, causa finita, oder wie die neue britische Premierministerin sagt „Brexit means Brexit“! Auf Deutsch: ja, die Briten treten aus der EU aus, da gibt es (derzeit) kein Wenn und Aber. Dennoch: wie dieser Austritt vor sich gehen wird, und vor allem, welchen Zugang zum Europäischen Binnenmarkt sich das Vereinigte Königreich (UK) mit der EU aushandeln wird, wie lange das Ganze dauert, all das steht noch in den Sternen.

Nun hat sich die erste Aufregung gelegt: das britische Pfund ist gegenüber Dollar und Euro um ca. 10% abgestürzt, die ersten Verluste der Börsen sind (zeitweilig?) wieder wettgemacht. Es beginnen die besonneneren Analysen, wie dieser Schuss ins britische und ins EU-Knie in seinen negativen Auswirkungen gemildert werden kann – ohne die zum Teil sehr lautstarken Brexit-Befürworter im UK allzu sehr zu vergrämen.

Listen wir zur Rekapitulation einige der sich auftuenden Bruchstellen auf:

  1. London will maximalen Zugang zum Binnenmarkt für seine Exporteure, aber die Zuwanderung von EU-Bürgern ins UK beschränken: EU sagt nein, Personenfreizügigkeit ist eine Grundbedingung für Teilhabe am Binnenmarkt.
  2. Was passiert mit den 3.9 Millionen EU-Bürgern im UK, sowie mit den 1.2 Millionen Briten in Kontinentaleuropa? Die letzte Ansage von Teresa May war, dass derzeit aufhältige EU-Bürger Aufenthalts- und Arbeitsrechte behalten können, wenn die EU-Länder dasselbe gewährten. Dies ist wichtig für die betroffenen Personen selbst, aber auch für die UK-Firmen, die EU-Ausländer beschäftigen (30% der Beschäftigten im Nahrungsmittel- und Agrarbereich sind EU-Ausländer, etwa 20% im Gastronomiebereich). Inwieweit eine solche Regelung die Brexit-Befürworter ruhigstellt, bleibt dahingestellt.
  3. Tritt das UK aus dem Binnenmarkt und aus der Zollunion aus, muss ein aufwändiger Zollapparat aufgebaut werden, und es werden Einfuhrzölle verlangt – ein bürokratischer Alptraum. Verhandlungen über sektorielle Zollerleichterungen müssen Produkt für Produkt, Dienstleistung für Dienstleistung abgeführt werden. Unendlich mühsame „Ursprungsregeln“ müssen von Exporteuren geliefert werden. Dies ist ähnlich aufwändig, wie die vollmundig von den Brexit-Befürwortern versprochenen Handelsabkommen, die das UK mit dem Rest der Welt, statt der EU-Abkommen und darüber hinaus, schließen will. Da Handelsabkommen für die gesamte EU von der Kommission geführt werden, gibt es im UK keine erfahrenen Verhandler mehr (Kanada hat 800, die EU-Kommission 600).
  4. Eine besondere Rolle spielt der Finanzsektor: London ist das größte Finanzzentrum Europas, ein Großteil der EU-Zahlungsströme wird über London abgeführt. Kann das so bleiben? Britische Banken, die in der EU tätig sein sollen, werden (wie alle anderen Ausländer) eigene EU-Zulassungen („Passport“) benötigen, werden extra kapitalisiert werden müssen, ebenso wie EU-Banken in London). Dublin, Frankfurt, Paris und Luxemburg scharren schon in den Startlöchern und haben vor allem US-amerikanischen Banken schon entsprechende Avancen gemacht. Am Finanzdienstleistungssektor hängen auch Tausende hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Rechtsberatung und Wirtschaftsprüfung. Ziehen diese (teilweise) aus London ab, verliert die britische Wirtschaft massiv an Gesicht in der Welt – genau das Gegenteil von dem, was die Brexiteers versprochen haben.
  5. Innerbritisch gibt es besondere Probleme: sowohl in Schottland, als auch in Wales und Nordirland hat die Mehrzahl der WählerInnen für den Verbleib gestimmt. Zwischen Nordirland und der Republik Irland wird die einzige Außen-Landgrenze zur EU errichtet werden müssen, um den ungehinderten Zustrom von Waren und Personen aus der EU ins UK zu verhindern: Das würde den seit Jahrzehnten laufenden Friedensprozess in Nordirland massiv gefährden. Schottland hat schon angekündigt, im Falle des Austrittes ein zweites Abspaltungs-Referendum durchführen und bei der EU bleiben zu wollen – alles rechtliches Neuland mit starkem Verwerfungspotenzial. Letztlich könnte Klein-England allein übrigbleiben: aus der EU ausgetreten, die anderen Nationen abgefallen!
  6. Schon aufgrund der mit dem Referendum verbundenen Unsicherheit sind die Wachstumsprognosen für das UK deutlich zurückgefahren worden. Dieser Effekt wurde durch das Ergebnis noch weiter verstärkt. Die Ankündigung Mays, den erforderlichen Antrag auf Austritt (Art. 50!) frühestens anfangs 2017 zu stellen, worauf dann erst die ominöse Zwei-Jahresfrist für die Verhandlungen zu laufen beginnt, bedeutet, dass Unsicherheiten wie das künftige Verhältnis des UK zur EU gestaltet sein werden, noch jahrelang anhalten werden. Die EU-Kommission und einige große Mitgliedstaaten haben kategorisch Vor-Verhandlungen ausgeschlossen. Daher werden Unternehmen ihre möglichen Investitionen bis zur Klärung zurückhalten, KonsumentInnen ihre Kaufabsichten reduzieren, beides Wachstumsdämpfer.
  7. Die UK-Nettozahlungen zum EU-Budget werden nach dem Austritt wegfallen. Die EU muss sich ins Klare kommen, ob dadurch das Budgetvolumen reduziert wird, oder andere Länder mehr zahlen müssen. Während der Kampagne sind wilde Zahlen kolportiert worden, wie viel das UK sich durch den Austritt ersparen wird, worauf bereits noch mehr Begehrlichkeiten von Seiten britischer Institutionen für diese „Ersparnisse“ laut wurden – ein neuer Verteilungskampf droht. Sehr relevant ist dies für die forschenden Unternehmen, die derzeit etwa 1 Mrd Euro pro Jahr aus den Förderprogrammen erhalten: diese fordern bereits lautstark, dass die Regierung diese Gelder ersetzen muss. Auch für die EU-Länder wäre der Ausfall britischer Forschungspartner ein schwerer Rückschlag, da das UK das forschungsstärkste Land der EU ist.
  8. Die Rechtsnationalisten in Europa, von Marine LePen über Geerd Wilders zu Strache jubeln über das Brexit-Ergebnis und regen (unterschiedlich) bereits ähnliche Referenden in ihren eigenen Ländern an. Den EU-Gegnern wurde mit dem Brexit-Ergebnis jedenfalls die Tür zur Zerschlagung der EU weit aufgemacht.

Viele Beobachter sind der Meinung, dass der Ausgang des Referendums nicht in erster Linie der EU gegolten hätte, sondern der allgemeinen Missstimmung (auch in vielen westlichen Ländern) gegen ihre Regierungen, gegen „die Eliten“ gegolten hätte, die die Globalisierung ohne Rücksicht auf deren Verlierer vorangetrieben hätten. An dieser Sichtweise ist sicher einiges dran: Verlagerung von Arbeitsplätzen, langfristig stagnierende Arbeitseinkommen, stark zunehmende Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen, hohe Arbeitslosigkeit, Konkurrenz um knapper werdende Arbeitsplätze durch Migration – all dies wurde in den letzten Jahren von der Politik viel zu wenig wahrgenommen, geschweige denn bekämpft. Das Märchen von den alle begünstigenden Auswirkungen der Globalisierung kam immer stärker mit der erfahrenen Realität der Bevölkerung in Widerspruch. Sich auf die EU einzuschießen, hat Tradition: viele Minister haben alles „Schwierige“ auf die EU geschoben, alles „positiv Verkaufbare“ auf ihre eigenen Fahnen geschrieben. Cameron, Brown und auch Blair haben diese lausige Spiel „virtuos“ betrieben. Am Ergebnis werden wir alle noch lange zu kauen haben. Als ob es keine anderen Probleme gäbe.

 

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance

Trump und Lugner

Ist schon jemandem aufgefallen, dass es immer wieder ehemalige oder aktuelle Bauunternehmer in die Politik treibt? Vergessen wir in diesem Zusammenhang Haselsteiner, und konzentrieren wir uns auf Donald Trump und Richard Lugner. Ja, Lugner ist das österreichische Pendant zu Donald Trump. Die Parallelen sind nicht zu übersehen: beide Bauunternehmer, beide mit eigenartigem Frauenbild, das sie mit mehreren Heiraten auch selbst leben, beide extrem narzisstisch, beide benennen ihre Bauwerke weithin sichtbar mit ihren Namen, beide mit eigenartigen Frisuren, beide mit Fernsehshows, die sie bei bestimmten Wählermassen bekannt und populär machen – und beide versuchen sich, mit wechselndem Erfolg in der Politik.

Ich weiß nicht, wem von den beiden man mit diesem Vergleich Unrecht tut, aber in gewisser Weise ist Lugner der Westentaschen-Donaldtrump Österreichs, der sich mit aller Kraft und Unterstützung des Leitmediums Fernsehen in die Öffentlichkeit drängt. Die Peinlichkeiten der beiden sind Legion, der hervorstechendste Unterschied ist, dass die politische Bühne Österreichs – in diesem Fall Gottseidank – nicht viel zur Weltpolitik und zur Stabilität unserer Erde beiträgt – im Gegensatz zu den USA. Ein Präsident Trump wäre nicht nur für die USA, sondern für die Welt eine eminente Gefahr, Lugner nur eine (schlimm genug!) Lächerlichkeit.

Es gibt ja immer wieder die Gerüchte, dass sich Trump an Lugner insofern orientiert, als er eigentlich gar nicht wirklich das Amt des US-Präsidenten (nicht einmal die erfolgte Nominierung durch die Republikanische Partei) anstrebt, sondern diese peinlichen, aber leider ungeheuer populären Auftritte nur dazu nutzt, um seinen Namen noch bekannter zu machen, und vielleicht einen eigenen Fernsehkanal zu gründen. Lugner hat ihm dies mit Erfolg vorgeführt.

Den reaktionären Amerikanern, aber auch Trump, reichen die unsäglichen Fox-News mit ihrem täglichen lautstarken denunziatorischen Geschrei gegen alles und jedes, das sie als „liberal“ erachten, nicht mehr, sie wollen offenbar die offene Verhöhnung jedweden Anstandes, jedweden „Wertes“, jedweder ihnen nicht zugrölender Person (etwa die von Trump dirigierten Skandierungen „Lock-her-up“, also „ins Gefängnis mit Hillary“). Infotainment in seiner unsäglichsten, destruktivsten Form. Die letzten Umbesetzungen in Trumps Wahlkampfteam, die alle jene entfernen, die ihn weiter „in die Mitte“ der Wählerschaft treiben wollten und durch brüllende Denunziatoren ersetzten, scheinen diese Tendenz zu bestätigen: bis auf die „zornige weiße Unterschicht“, Trumps primäre Klientel, hat er noch alle anderen Gruppen im Lande, sowie einen großen Teil des Auslandes, mit Ausnahme seiner Bewunderung für autoritäre Führer wie Putin, beschimpft.

Richard Lugner hat es sich wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass er zum Role Model eines Donald Trump wird. Geschäft regiert die Welt. So bleibt sie nicht mehr lange bestehen: der Komet kommt (@Johann Nestroy). Wir leben in äußerst gefährlichen Zeiten.

Leave a comment

Filed under Life

Ja, derfen’s denn des (die Weltbank-Angestellten)?

Am 8. August hat die Standesvertretung der 15.000 Weltbank-Angestellten einen offenen Brief (staffassociation@worldbank.org) an die Mitglieder des 25 Personen umfassenden Executive Board (Verwaltungsrat) geschrieben, in welchem sie fordert, dass bei der in einem Jahr anstehenden Neuwahl des Weltbank-Präsidenten endlich der von den Gouverneuren bereits 2011 für die Wahl 2012 verlangte „offene, leistungsorientierte und transparente“ Such- und Auswahlprozess tatsächlich durchgeführt wird.

Tatsache ist, dass in der seit 70 Jahren bestehenden Weltbank (sie wurde gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds 1944 in Bretton Woods gegründet) durchwegs US-amerikanische Männer zu Präsidenten bestimmt wurden (im Währungsfonds durchwegs Europäer, seit dem unrühmlichen vorzeitigen Abgang von Dominique Strauss-Kahn erstmals mit Christine Lagarde eine Frau). Skurril ist natürlich, dass die Gouverneure der Weltbank (meist die Finanzminister der 186 Mitgliedsländer) 2012 ihre eigene Forderung nur für den Suchprozess einhielten – da gab es eine exzellent ausgewiesene Gruppe von Bewerberinnen und Bewerbern auch aus Schwellen- und Entwicklungsländern – aber dann doch wieder einen zwar honorigen, aber den Anforderungen einer riesigen Entwicklungsorganisation nicht gewachsenen US-Amerikaner bestellten.

Seither ist die Unruhe in der Bank groß. Präsident Kim hat einen noch immer nicht abgeschlossenen tiefgreifenden Umstrukturierungsprozess eingeleitet, der zum Abgang unzähliger hoher und mittlerer Managerinnen und ExpertInnen führte und im „Rest“ der Belegschaft Unsicherheit und große Unruhe erzeugt hat. Die jährliche Umfrage in der Belegschaft über ihre Zufriedenheit mit der Bank, ihrer Mission und dem Top-Management zeigt, wie der Offene Brief ausführt, großes Engagement der Belegschaft, jedoch weiß nur weniger als ein Drittel, wohin das Management die Bank führt. Und noch weniger Personen meinen, dass die Führung der Bank eine Kultur der Offenheit und des Vertrauens lebt.

In diesem Sinne verlangt die Belegschaftsvertretung für die Neuwahl ein klares Anforderungsprofil, einen internationalen, transparenten Suchprozess, der von einem glaubwürdigen Suchkomitee geleitet wird, sowie einen transparenten Interview- und Auswahlprozess.

Innerhalb der Weltbank kommt dies einer Sensation gleich: die Belegschaftsvertretung hat keine verbrieften Mitwirkungsrechte bei der Präsidentenwahl, und kann auch bei vielen relevanten inhaltlichen und personellen Entscheidungen nicht mitreden. Sie wird nur in Gehaltsfragen und in Fragen der Arbeitsbedingungen, etc. konsultiert. Dass sie bereits zum jetzigen Zeitpunkt sich so exponiert, zeigt den hohen Grad der Unzufriedenheit mit dem amtierenden Präsidenten, und noch mehr mit den Eigentümern der Bank, die ja letztendlich den Präsidenten, die Präsidentin wählen. Die Belegschaftsvertretung verlangt nicht mehr und nicht weniger, als dass die Bankorgane bei der Wahl des Top-Management dieselben Kriterien anlegen, die die Weltbank von ihren Mitgliedsländern bei der Vergabe von Krediten verlangt: gute Führung, Transparenz, Diversität, internationaler Wettbewerb und qualifikationsbestimmte Selektion.

Es sind ja nicht „nur“ die Anliegen der Belegschaft, die eine solche scheinbare Selbstverständlichkeit verlangen: die Schwellen- und Entwicklungsländer fordern schon seit vielen Jahren eine Änderung der Stimmgewichte in der Bank (und im IMF), damit eine stärkere Vertretung im Verwaltungsrat mit Mitgliedern aus Entwicklungs- und Schwellenländern, und damit auch mehr Einfluss auf die Richtung und Gebarung dieser wichtigen weltweiten Institutionen (IMF und Weltbank). Die USA und Europa, bzw. die OECD-Länder halten in diesen Institutionen die überwiegende Mehrheit der Stimmgewichte, und weigern sich, dieser sinnvollen Forderung nachzugeben. Nach langjährigen Verhandlungen ist das Stimmgewicht Chinas im IMF nunmehr auf heiße 6.1%, in der Weltbank auf 4.6% (von 2.8%) angehoben worden. In beiden Institutionen verfügen die USA über ein über 15% hinausgehendes Stimmgewicht, können somit alle wichtigen, mit qualifizierter Mehrheit (85%) abzustimmenden Angelegenheiten blockieren. Wichtige Schwellenländer haben kürzlich auf diesen Ausschluss von wichtigen Entscheidungen durch die Gründung der New Development Bank (BRICS Bank, Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) reagiert, sowie China durch die Gründung der Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB), wo diese Länder große Finanzmittel einsetzen und vor allem „ihre eigenen Regeln“ machen wollen. Sind diese (und andere) Gründungen erfolgreich, zerfällt das notwendige Ideal einer einheitlichen globalen Wirtschafts-Governance weiter in viele Fragmente. In einer Zeit der großen politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten eine fatale Entwicklung.

Die Schwächung der Weltbank unter dem derzeitigen Top-Management (kürzlich wurden auch die sozialen und Umweltauflagen für Weltbankkredite reduziert) ist nicht nur ein internes Problem dieser Institution. Für an die Bedeutung von international breit akzeptierten Institutionen als Garanten für gedeihliche Entwicklung der Weltwirtschaft glaubende Menschen muss der Brief der Belegschaftsvertretung ein Alarmzeichen darstellen. Es ist zu hoffen, dass sich der österreichische Gouverneur der Weltbank, der Finanzminister, spätestens bei der nächsten Weltbanktagung im Herbst (und schon vorher im Verein mit gleichgesinnten europäischen Finanzministern) positiv zum Anliegen der Weltbank-Angestellten äußert. Es geht um die Glaubwürdigkeit und Akzeptanz einer globalen Institution.

2 Comments

Filed under Global Governance, Socio-Economic Development

An Uninteded Effect of Brexit: new interest in Industrial Strategy

Brexit led to the (deserved) demise of the Cameron government. Rapidly, the new prime minister, Theresa May, abandoned Goerge Osborne’s austerity commitment, delaying his cherished balanced budget objective beyond the envisaged 2020 date, and, maybe more importantly, calling for a new „industrial strategy“ in order to get the economy moving again. She proposed to make the economy work for all of society, not only for the „1%“.

The most recent assessment of the British economic situation after Brexit has led the Bank of England to announce a cumulative -2.5% deviation from its previous (May 2016) growth path until 2019 , with the economy not growing at all in 2017. This might be an over-optimistic forecast, as the deputy governor stated on August 4, when the Bank lowered its policy interest rate to 0.25% (from 0.5%) and resumed a 60 bn GBP quantitative easing program, accompanied by a 10 bn GBP program to make sure that banks would on-lend this money to the „real“ economy.

By now we all should know that the welcome activism of national banks, like the Bank of England and the European Central Bank in fighting deflation and recession, are not enough. World output is expanding only slowly (3%), the European economy is growing only at a bit more than 1%, unemployment is excessive, disaffection by voters with their governments is increasing and leading to an upsurge of (mainly right-wing) populist activity and fragmentation of society (this does not list the severe problems of terrorism, civil wars, migration, and more). Fiscal policy, the Siamese Twin of monetary policy restrains itself either by ideological infatuation (Osborne) or self-administered fiscal rules (EU), which single-mindedly pursue budgetary balance and allow only very limited expansion of budget deficits even in times of quasi-recession.

But the revival of thinking and even talking about „industrial“ strategy is welcome. We should all have learned by now that government involvement in the economy towards a sustainable growth strategy is needed, that sustainable growth does not come by itself. Vested interests for a wasteful, self-serving economy are too strong. In times of dormant „animal spirits“ when innovation activity is low and investment is lagging, well-chosen government interventions must stimulate demand, but demand of the right kind. During the stagnation of economies since the onset of the financial crisis (2008) much industrial capacity has been destroyed or become obsolete. Thus, government policy is needed to stimulate all societal capacity (both private, public and in-between) to get moving again. This would call less for what used to be called „sectoral“ industrial policy where individual sectors, e.g. ICT are stimulated, but rather for what in a 1994 blueprint for an industrial/innovation strategy we called „mission-oriented“ strategy. Such a strategy would define „missions“ (the Apollo Mission to put a man on the moon is the most-often quoted, if too heroic, example) and activate many sectors, many actors to cooperate towards fulfilling this mission. Today’s „missions“ could be combating climate change, solutions towards old-age care in our ageing societies, fighting unemployment, etc. Mariana Mazzucato, the Italian economist teaching in Britain, has convincingly laid out the argument for government involvement in industrial/innovation strategy in her pathbreaking book „The Entrepreneurial State“. She shows that most major innovations were spill-overs from government-led initiatives, even in entrepreneurial and anti-statist United States. Getting firms and experts to cooperate across sectors, getting long-term stable financing in place, marshalling government procurement strategy towards nurturing innovation, connecting research institutions with business, re-thinking patent protection to promote innovation – and setting standards – are some oft he instruments she proposes.

In the seminal Welfare, Wealth and Work for Europe project, led by the Austrian Institute of Economic Research with 32 European research institutions, an industrial strategy combining economic, social and environmental objectives is proposed, by renewed efforts to promote innovation, improve education efforts, marshall all available resources in an effective way, with the aim to achieve long-term improvements in „beyond-GDP“ objectives, i.e. in human well-being encompassing social, environmental and economic aspects.

A more instrumental approach has recently been proposed by Keynes biographer Robert Skidelsky („A tweak to helicopter money will help the economy take off“, Financial Times August 5, 2016). He refers to the 110 year old idea of Silvio Gesell, who proposed to get the economy going by giving each citizen a certain amount of money (e.g. € 1.000) and require the balance of money to be stamped at the local post office every month, for which the citizen would have to pay (an implicit tax). Thus, there would be an incentive to spend this money quickly, thereby enhancing monetary circulation and effective demand. In this manner, money would not be hoarded as it is now when Quantitative Easing  money languishes in the banks or gets „invested“ in non-productive assets (e.g. real estate, or stocks) driving up their value. Today, this effect could be achieved by giving each registered voter a pre-paid debit card containing e.g. € 1.000, programmed to have its balance automatically reduced by a certain percentage („Gesell’s Schwundgeld“). Skidelsky would go beyond Gesell, however, and accompany such a program with a monetary-financed („horribile dictu“ in ECB jargon!) public investment program, improving Britains’s infrastructure. Skidelsky would additionally use the leeway Britain gained by the Brexit vote by giving preference to British businesses competing for such public procurement contracts. In this way, there would be a boost to consumer demand, investment demand for British producers (do they exist?) and – a possibility Skidelsky does not mention – a Mazzucato-like boost to innovation. As the Germans would say, such a program is an „eierlegende Wollmilchsau“, a pig which gives milk, eggs and wool – a synonym for „getting your cake and eating it, too“.

The renewed interest and pursuance of an „industrial strategy“ is welcome. It aims to overcome the ideology-driven abhorrence of government intervention, espoused by neo-liberal thinkers and practitioners. Cleverly designed, it can be an „optimal“ combination of monetary policy, fiscal policy and supply-side Structural policy, with the intended effect to lead our fledgling economies to a long-term sustainable path and to eventually overcome the devastating effects on our societies of the persisting financial crisis and the supply-side shock of Brexit.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Fiscal Policy, Global Governance, Socio-Economic Development