The (Self-Chosen?) Limits of Analysis in the World Economic Outlook

The (Self-Chosen?) Limits of Analysis: The Falling Labor Share Chapter 3 in the IMF World Economic Outlook, April 2017

Questions of income distribution have gained increasing prominence since the publication of Thomas Piketty‘s „Capital in the 21st Century“ in 2014. Of course, analysis of income distribution has a long history in economic publications, but only the realization of the dangers to political stability and the rise of so-called „populist“ parties in the rich countries have put these issues more prominently on the research agendas.

In this vain has the IMF – which for decades has ignored this problem – begun to deal with this question and has included a special chapter in its most recent World Economic Outlook. So far so good. The analysis in this long (52 pages) chapter distinguished between Advanced Economies (AE) and Emerging and Developing Economies (EMDE) and states bluntly that labor shares in income have fallen significantly as a trend in both regions. While in AE the IMF shows shares falling from 55% in 1970 to 50.5% in 2014, data for EMDE show a fall from around 39% in 1991 to 37% in 2014, with a low of 35% in 2005. From the fact that in both regions the labor share has been falling, the IMF concludes that this constitutes a world-wide trend, deserving a general analysis (if differentiated by development stage).

The data are analyzed – in a highly competent way – as to the presumed influences of both technological change and „globalization“.The authors conclude that this trend is not significantly influenced by a shift from high-labor-share industries to lower-share-industries, but that it is determined by within-sector influences. They come to the conclusion that both technology and trade developments are able to explain a significant amount of this falling trend. In AE technological change, reflected in a steep decline in the price of investment goods is identified as the key driver, along with high exposure (by sector) to routine occupations. Global integration plays a smaller role (p.140). Integration plays mainly a role with respect to participation in global value chains.These result in major wage share losses for mid-level occupations.

For EMDE as a group, global integration plays a larger role than technology in explaining the falling labor share: the reason is less decreasing prices for investment goods and less routinization of operations. For many EMDE countries, this has increased labor income and employment.

This analysis is highly interesting – as far as it goes. The baffling omission is that this analysis looks only at the supply side of the economy. Not a single line is dedicated to the questions what a falling labor share trend means for the total economy, for growth and – especially – for effective demand. The macroeconomic consequences of significant shifts in the shares of the two major sources of income in an economy – labor income and capital income, aka profit – are ignored. According to this „Weltanschauung“ (world view), it is only the conditions of the supply side of the economy which determine growth and thus employment and income. We need to go back to the investigations of John Maynard Keynes and Michal Kaletsky, the „inventors „ of macroeconomics, to remind the IMF that „supply does not automatically create its demand“, but that the reverse causality holds.

This omission is the more surprising, since growth in the AE economies has been lagging: in many of the OECD countries, unemployment is excessively high, growth low – and the labor share in national income falling. While from a macro-accounting point of view it might be immaterial who earns what, be it workers or entrepreneurs, capital or labor, from an effective demand point of view it matters hugely, especially when as today, the higher share of capital is not reinvested in the real economy, but rather in real estate, shares and other assets. The present state of OECD economies is characterized by a lack of investment rates, private and especially public investment. If the income share of labor goes down, this means that wage income will not be able to absorb the whole national product and make up for the low appetite for productive investment. We incur the topical German situation of savings outpacing investment, leading to low growth.

The pity is that this viewpoint of the economy, i.e. let us only worry about productivity-enhancing structural reforms, let us ignore the conditions of demand, has captured the mainstream of economic thinking. While the OECD has recently begun to expand its (this) narrow view, the IMF as the other, and more important, leading global governance institution, is still locked into its market-radical, supply-side-oriented thinking. And, unfortunately, the European Union and most of its member states, are still following this disastrous mainstream.

Another point worth mentioning is the omission of power relations. It is no surprise that the emasculation of British Labor Unions by M. Thatcher and Ronald Reagan’s fight against air traffic supervisors and the concomitant further weakening of organized labor in the US has had effects on the distribution of income between wages and profits. OECD’s, the IMF’s and the EU’s insistence on “structural reform” in labor markets, on flexibilisation – all these also mitigate against organized labor – and thus help to keep wages down. Looking at Europe, we see that in France and Italy the wage share has increased, in Germany decreased, also as a result of changing power relations.

Let us applaud, where applause is due: that the IMF dedicates a whole chapter of its sacred WEO to the (functional) distribution of income, is good. That it omits the most important analytical question, is bad. But maybe, they will come to their senses.

Let me add another critique: the whole of the WEO, chapters 1 and 2, deal with the global economy only in terms of „lost growth“. Maximization of GDP, as conventionally measured, is the only direction of its analysis and advice. Climate change, its effects on the economies of the world, and distributional effects and their effects, are not mentioned (the latter with the exception of chapter 3). Is it not high time that a wider view of the global economy, including environmental and social aspects, becomes the object of the IMF‘s analysis? In a recent discussion on the WEO in Vienna, this question was answered that the next WEO (in October) would deal with climate change effects. Let us hope it does so in a more integrated way than the above discussion on the falling labor share.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, Global Governance, Socio-Economic Development

Wiener Oper Frühling 2017

Der tumbe Tor im Narrenhaus?

Wagners Parsifal in Steinhof, eine Idee von Regisseur Alvis Hermanis, die weitestgehend erstaunlich gut funktioniert. Das etwas schwülstige Jugendstil-Ambiente des Otto-Wagner Psychiatrie-Spitals, bzw. eigentlich der dazugehörigen Kirche gibt einen klaren Hintergrund für die mystisch-christliche Handlung von Glauben, Keuschheit, Buße, Mitgefühl und letztlich Erlösung. Wie bei Wagner häufig (Tristan, Siegfried, Tannhäuser, Holländer – und die jeweiligen „Partnerinnen“), geht es um sexuelle Obsessionen und Verfehlungen, die zu sühnen sind, vor allem, wenn sie (potenzielle) Gralsritter und deren König betreffen: der sich selbst kastriert habende Klingsor hat (wie Luzifer) keine Aufnahme bei den Graslrittern gefunden und benutzt Kundry, die das Sakrileg begangen hat, bei Jesus Kreuzigungstod ihn auszulachen, Gralsritter der nahen Burg zu verführen, um sich so zu rächen. Ihr Hauptcoup: den König Amfortas in ihren Armen seinen Eid vergessen zu lassen und es so Klingsor zu ermöglichen, die heilige Lanze (Speer) mit der Jesus durchbohrt wurde, in seine Gewalt zu bringen und damit Amfortas eine Wunde zuzufügen (Stigma?), die nicht heilen kann, bis einer „reiner Tor, wissend durch Mitleid“ ihn erlösen kann. Der in der Wildnis aufgewachsene Parsifal verirrt sich auf das heilige Gebiet der Gralsritter, sieht ungerührt deren Gralszeremonie zu, die Amfortas durchführen muss, um die Lebenskraft der Gralsritter und seines alten Vaters Titurel zu erhalten – ohne die erlösenden Mitleidsworte zu sprechen. Also wird er davongejagt, gerät über Kundry, die wieder in Klingsors Diensten (ungewollt) ist und ihn verführen soll, in sexuelle Bedrängnis (auch mit den Blumenmädchen), wird aber plötzlich durch Kundrys Kuss an seine Mutter, die Geschichten seines in Arabien (Kreuzzüge!) gestorbenen Vaters und seine (mögliche) Mission erinnert und entsagt, um zu den Gralsrittern – diesmal „wissend“ zurückzukehren. Diese sind todmüde (a la den Göttern in der -dämmerung!), Titurel ist aufgrund Amfortas‘ Weigerung, die Gralszeremonie zu zelebrieren, gestorben (noch eine Schuld!), werden aber endlich durch Parsifals erlösende Worte erlöst. Parsifal tauft Kundry, Amfortas kann sterben und Parsifal läßt sich als neuer König der Gralsritter feiern.

Wie gesagt, alles im Spitalsambiente – weiße Betten, Ordensschwestern, Ärzte, Krankenpfleger im Stil der letzten Jahrhundertwende. Hauptritter Gournemanz wird zum Chefarzt, Kundry im Gitterbett gehalten, Amortas ist Patient, die Gralsritter sind (offenbar) teils Ptienten, teils Ärzte, teils Personal. Hermanis zieht dies bis zum Schluß durch.

Rätselhaft und nicht schlüssig (für mich) bleiben einige Einfälle: in den Regalen, sowohl bei Dr. Glournemanz als auch bei Klingsor (offenbar eine andere Abteilung des Spitals) offenbar die Gehirn- und Fötenpräparate von Heinrich Gross (Spiegelgrund) – wozu? Am Schreibtisch von Dr. Gournemanz ein Mini-Gehirn, dann ein größeres, durchbohrt vom heiligen Speer bei Klingsor, und letztlich ein Riesenexemplar Gehirn (mich hat es an die fürchterlichen Mahlzeiten beim Bundesheer 1961 erinnert, als es mehrere Male große gräuliche Rindergehinrwindungen in den Resten der von der U.S.Army 1955 zurückgelassenen Paradeispampe gegeben hat!) in der letzten Szene: die Parallele: Amfortas‘ Wunde scheint nicht auf der rechten Seite, sondern eine Kopfverletzung zu sein – wozu? Freud‘s Couch in Klingsors Büro, wo er Kundry offenbar hypnotisiert: naja…einiges doch zu sehr Marke Holzhammer! (Im Programmheft erklärt Hermanis einige seiner Intentionen sehr kunstreich und überlegt. Ich bin aber der Meinung, dass Konzept und Symbolik vom Zuhörer auch ohne die Einführung verstanden werden sollten).

Trotzdem: ein ziemlich schlüssiges Konzept, hervorragend musiziert von den Philharmonikern unter Semyon Bychkov, der ganz wunderbar die grandiosen Sänger zur Geltung kommen läßt, sie (fast) nie übertönt, trotz süffiger Akkorde. Von den Sängern am herausragendsten Kwangchul Youn als Gournemanz, dessen Bass besonders in den vielen lyrischen Passagen wunderbar pianissimo zur Geltung kommt, der aber auch in den lauteren Szenen exzellent agiert. Nina Stemme als Kundry wird den hohen Erwartungen mehr als gerecht: sie spielt die bestialische Kranke, die Verführerin und die Büßerin überzeugend, ihre Stimme nimmt sie zeitweise zurück, um den einige Male schwächelnden, meist aber bestens intonierenden Christopher Ventris als Parsifal voll zur Geltung kommen zu lassen. Beeindrucken auch Gerald Finley als Amfortas, und Jochen Schmeckenbecher als Dr. Klingsor. Wie immer exzellent der Chor.

Trotz der mystisch-esoterischen Handlung, aufgelockert durch das allzu menschliche Heischen von Mitleid (besonders wichtig in unserer ich-zentrierten Zeit) ein beeindruckender Abend. Die wunderbare Musik mit exzellenten Sängern in einer gänzlich untypischen Inszenierung bilden ein (fast) vollkommen geschlossenes Ganzes.

Ebenfalls mit einem mythologischen Thema befasste sich die Medea von Aribert Reimann, in Auftrag gegeben vor zehn Jahren von der Wiener Staatsoper. Das ist ein ganz erstaunliches Werk, die musikalische Spannung hält locker über die zwei Stunden: kleine Klangbündel, aneinandergefügt in intensivsten Akkorden, starker Bläser- und Perkussionseinsatz, die SängerInnen ihr gesamtes Stimmrepertoire hinauf- und hinunterjagend: wirklich fantastisch. Dazu eine karge, sehr eindrucksvolle Inszenierung, auf mit großen Steinen überlagertem kargen Boden spielend, darüber in einem durchsichtigen Kubus der Königspalast, aus dem eine Treppe herabgesenkt wird, um die Begegnung zwischen den Heimischen (ganz in weiß) und dem Fremden, Wilden (in Farben) zu ermöglichen. Alles ist Kontrast – wie die Musik: hier die hocheleganten Korinther Kreon und Kreusa, dort die aus Kolchis zugereisten Medea plus Kinder und ihre Dienerin Gora, sowie Jason, der allerdings schon zu Beginn des Stückes im Begriff ist, sich auch kleidungsmäßig dem Heimischen zu nähern. Jason erscheint als extremer schwächlicher Opportunist, der bislang immer auf die Butterseite gefallen ist: nach dem Tod seines Vaters wuchs er bei Kreon auf, Medea hat ihm das goldene Vlies errungen – und nun, da er wieder in die „Zivilisation“ (nach dem wilden Kolchis) zurückwill/muß, ist er bereit, die Seinen zu verlassen, um sich in Kreons Schutz begeben zu können. Adrian Eröd singt und stellt diesen Wendehals und Egoisten, der sich immer als Opfer fühlt, aber auch Täter ist, exzellent dar.

Claudia Barainsky ist eine stimmgewaltige und wahrhaft „wilde“ Frau, die weder mit der Integration zurechtkommt, noch bereit ist, sich von Jason opfern zu lassen und ihm ihre Kinder zu übergeben. Was Barainsky an Akrobatik, an Verzweiflung über das Verlassenwerden, an die Hoffnung, Jason zurückzugewinnen, aber dann als sie verliert, an unbezwingbarer Rachelust aufführt, ist genial und absolut glaubwürdig. Ganz hervorragend Stephanie Houtzeel als Kreusa, die ihren Auftritt – hoch elegant in Weiß – die Treppe herunterschreitend in einem nicht endenwollenden Jodler tussihaft zelebriert und mit einem High-Five mit Jason abschließt. Sie gewinnt jedoch an Gravitas als sie mit den Kindern spielt und versucht, Medea (die inzwischen auch einen weißen Mantel erhält, darunter aber ihr farbiges Kleid als Sinnbild des „Fremden“ anbehält) in die Aerobics- und Lyra-Künste der Zivilisierten zu unterrichten. Dennoch fällt sie der Rache der verbannten Medea zum Opfer. Stark auch Norbert Ernst als Kreon, der am liebsten keine Troubles will und nur Jason aufnehmen will, sich auf dessen Bitten dann doch enschließt, Medea eine Chance zu geben – und Größe gewinnt, als er dem Herold, der den Bannspruch über Jason und Medea als angebliche Mörder Peleas‘ überbringt, widerspricht, weil ihm Jason zugesichert hat, dass sie nicht schuld an dessen Tod seien. Im Streit um die Kinder aber verbannt er Medea, deren einziger Ausweg im Mord an Kreusa (der vermeintlichen Nebenbuhlerin) und an ihren eigenen Kindern besteht. Im Wissen um ihre eigene Unschuld läßt sie den dann auch verbannten Jason zurück, um nach Delphi zu gehen und den dortigen Orakelbetreibern ihre Wahrheit zu erzählen, und sich so einem „höheren“ Urteil zu unterwerfen. Nicht vergessen darf man die sängerisch Beste, Monika Bohinec, die mit mächtiger Stimme Gora, die Dienerin und Vertraute Medeas singt.

Michael Boder gelingt es meisterhaft, dem Staatsopernorchester schwierigste Klangteppiche ungeheurer Dichte zu entlocken. Lang anhaltender, begeisterter Applaus.

Liebesflucht aus der verfluchten Einsamkeit?

Leos Janaceks Katja Kabanova ist ein vertracktes Stück. Die Musik plätschert zeitweise eher lustlos dahin, entfaltet aber in den vielen dramatischen Momenten sensationelle Intensität. Wie bei Janacek üblich, werden vor allem anfangs Volksmelodien in Spätromantik eingestreut. Die Inszenierung von Andre Engel an der Wiener Staatsoper kann sich auch nicht restlos entscheiden. Einerseits führt sie Katja nicht nur als Liebende, sondern als (im psychologischen Sinn) hysterische Vereinsamte vor, die sich vor ihrer fürchterlichen Familiensituation (mit sie verachtender Schwiegermutter und muttersöhnchen-schwachem Ehemann) durch esoterische Fantasien und in eine aussichtslose Liebe flüchtet, andererseits sind die Auftritte der sie Umgebenden unpräzise und rein naturalistisch dargestellt. Ebenso das nur teilweise faszinierende Bühnenbild: zwei Tableaus, die offenbar von Edward Hoppers Bildern inspiriert sind und die Einsamkeit und die Unfähigkeit, mit der Umgebung Kontakt aufzunehmen darstellen (Katjas Zimmer und die Dachszene, eventuell noch der Hinterhof), andererseits wieder eher rusikal-naturalistische Bilder von nichtssagendem Äußeren. Warum das Bühnenbild alles ins New York des frühen 20. Jahrhunderts verlegt, bleibt offen – vielleicht ist es der gewünschte Anklang an Hopper. Dennoch: die geographische Trias Tschechien (der Komponist) – Rußland (Ort der Handlung) – New York (Bühnenbild) bleibt rätselhaft. So bleibt vieles zwiespältig, die Musik, die Inszenierung und das Bühnenbild. Orchester mit Dirigent Tomas Nepotil musizieren exzellent und unterstützen die Sängerinnen hervorragend. Ganz herausragend ist – wen wundert‘s – Angela Denoke in der Titelrolle, die sowohl stimmlich als auch darstellerisch die Seelenqualen der liebenden Außenseiterin überzeugend vermittelt und vor allem in den dramatischen Stellen zu Höchstform aufläuft. Ihr ebenbürtig ist Jane Henschel als die verabscheuungswürdige Schwiegermutter Kabanicha, auch Margaret Plummer als Seelenfreundin Varvara singt ausgezeichnet. Etwas schwächlich leider Misha Didyk als Boris, gut hingegen Navarro als Tichon und Thomas Ebenstein als Kudrjas.

Aufwühlend ist die beste Beschreibung, die ich für Dmitri Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk finden kann. Hervorragend dirigiert von Ingo Metzmacher, der die lyrischen Passagen einfühlsamst bringt und den ungeheuer dramatischen vollsten Orchesterklang zugute kommen läßt, ist auch die karge Inszenierung von Matthias Hartmann mit dem alles dominierenden von innen leuchten Bett hervorragend geeignet, dieses menschliche Drama den Zuhörern zu vermitteln. Allen voran Eva-Maria Westbroek als Katerina schafft es, die Oberfläche als gelangweilte Ehefrau zu durchdringen und das Drama der von ihrem Ehemann keine Liebe erfahrenden, von ihrem geilen Schwiegervater karniefelten (siehe auch Kabanicha in der Katja: offenbar war das im zaristischen Rußland die übliche Behandlungsweise der Schwiegertöchter) und verfolgten Schönen, der die Frauenverachtung bekämpfenden, ihr dann aber doch nachgebenden Frau, die dann die alles scheinbar erlösende Liebe findet, zu zeichnen. Daß Katerina dabei buchstäblich über Leichen geht, beim vergifteten Schwiegervater offenbar mit dem schweigenden Einverständnis der Knechte und des Popen, beim Ehemann dann aber doch auch für die Gesellschaft „zu weit“ geht, macht Westbroek bravourös mit tollem Stimmenklang oben und unten sicht- und fühlbar. Die unendlich Tragik der zuletzt Verlassenen und Verhöhnten und Benutzten kann sie nur durch ein weiteres Menschenopfer und den eigenen Freitod lösen. Sie zeigt damit aber auch ein starkes Frauenbild, dem gegenüber die Männer, Ehemann Sinowi (stimmlich stark), Schwiegervater Boris (hervorragend Wolfgang Bankl sowohl stimmlich als auch darstellerisch) und der (sängerisch hervorragend Brandon Jovanovich) schwach daherkommen. Ob das Schostakowitschs Sichtweise war, geht aus dem jüngsten Roman über Sch., Julian Barnes „The Noise of Time“ nicht wirklich hervor, in welchem die Frauen eher nur als Randfiguren erscheinen, zu denen Sch. aber eine extrem starke und verpflichtende Bindung hat. Ganz hervorragend auch der Chor, der extrem effektvoll eingesetzt wird. Das Elend der nach Sibirien Verbannten auf ihrem langen Marsch dorthin paßt in die Grausamkeit der die gesamte Oper durchlaufende Gewalt der russischen Gesellschaft.

In dieser Aufführung paßt alles: eine extrem aufwühlende Musik, Anklänge (Zitate?) an den Ochs von Lerchenau durch den sich aufgeilenden Boris, eine selten gehörte Klangmischung aus zartesten emotionalen Seelenregungen und alles triumphierender Dramatik, exzellente SängerInnen, Orchester und Chor – und eine einfühlsame Regie, die diese vielfältigen Schattierungen dieses menschlichen und Gesellschaftsdramas verdeutlichen. Zurecht gilt Schostakowitsch als d e r Opernkomponist des 20. Jahrhunderts.

Leave a comment

Filed under Life

Volkswirtschaft schlägt Milchmädchen

(am 24.4.2017 in der Wiener Zeitung erschienen)

Während des französischen Wahlkampfes forderte Emmanuel Macron Deutschland auf, seine exorbitanten Leistungsbilanzüberschüsse einzubremsen. Kommentatoren kritisierten dies als „Milchmädchenrechnung“ und als „planwirtschaftlich angehauchte Rechnungen“: Renault würde kein einziges Auto mehr in den USA verkaufen, wenn BMW-Ausfuhren „künstlich“ zurückgeschraubt würden.

Die Debatte um weltwirtschaftliche Ungleichgewichte, die von den Defizitländern einseitig als „Exportüberschussbashing“ besonders von China und Deutschland betrieben wird, ist hoch aktuell. Nicht erst seit Donald the Trump bis vor einigen Wochen (jetzt sind sie „beste Freunde“) China mit Feuer und Hölle wegen seiner 300 Mrd-Exporte in die USA gedroht hat. Nunmehr drängen auch die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds  die Überschussländer dazu, mehr selbst auszugeben anstatt die Welt mit ihren Exporten zu überschwemmen.

Gesamtwirtschaftlich gesehen ist das Kalkül folgendes: Sparen Länder mehr als sie im Land investieren, können sie ihre Überschüsse nur im Ausland loswerden: ansonsten schrumpft ihre Wirtschaft. Das Gegenteilige gilt für Länder mit notorischen Leistungsbilanzdefiziten (wie etwa den USA, oder Frankreich oder der Türkei): sie investieren und konsumieren mehr als sie selbst produzieren, müssen daher die Differenz importieren. Für die Weltwirtschaft, aber auch z.B. die EU gilt daher, dass ein für alle positives Gleichgewicht tendenziell erreicht wird, wenn Sparen gleich Investieren sind und damit eine tendenziell ausgeglichene Leistungsbilanz existiert. Leider hat sich schon bei der Gestaltung des noch immer „gültigen“ globalen Leitungssystems der Wirtschaft, 1944 in Bretton Woods, entgegen der Ansicht des damals Britannien vertretenden John Maynard Keynes, die US-amerikanische Meinung durch Harry Dexter White durchgesetzt, dass es vor allem die Defizitländer sind, die bei Ungleichgewichten Maßnahmen zur Dämpfung der heimischen Nachfrage durchzusetzen hätten , um das Gleichgewicht herzustellen. Jahrzehntelang hat der Internationale Währungsfonds die Defizitländer getögelt und mit seinen Strukturanpassungsprogrammen dazu gebracht, einseitig (nämlich ohne auf die ebenso am Ungleichgewicht „schuldigen“ Überschussländer zu achten) ihre Wirtschaften zu dämpfen, damit ihre Importnachfrage zu reduzieren und somit zum Gleichgewicht der Weltwirtschaft beizutragen. Die ökonomischen und sozialen Kosten dieser einseitigen Anpassungsstrategien sind Legion, der Ruf des IMF bei den Programmländern dementsprechend miserabel. Griechenland als aktuelles Beispiel zeigt die Folgen dieser Strategie. Griechenland zeigt auch, dass nicht nur der IMF diese einseitige und damit verfehlte Strategie verfolgt, sondern auch die Europäische Union, sowohl der Rat wie die Kommission. Vereinzelte Stimmen aus den Mitgliedstaaten und aus dem Europäischen Parlament, auch die Überschussländer heranzuziehen, sind bis vor kurzem ungehört verhallt.

Erst 2011, im Rahmen des so unselig benannten „SixPack“ wurde in der EU die (zahnlos gebliebene) Macroeconomic Imbalance Procedure (MIP) eingeführt, welche die EU-Länder verpflichtet, auch ihre Außenbilanz in Ordnung zu bringen, und erstmals auch die Überschussländer anregt, ihre Überschüsse, die über 6% des BIP gehen, abzubauen. Ganz zu einer symmetrischen Betrachtungsweise konnte sich die EU aber nicht durchringen, denn Defizite werden bereits ab 4% tendenziell mit Sanktionen belegt, Überschüsse erst ab 6%. In der Zwischenzeit hat Deutschland bereits seit zwei Jahren darüber hinausgehende Überschüsse mit mehr als 8% des BIP – zu mehr als Appellen hat sich die EU jedoch noch nicht durchringen können. Denn offenbar gilt noch immer die Weisheit des schwäbischen Milchmädchens, dass Exportüberschüsse als Tugendbeweis für die eigene Tüchtigkeit gelten, dem alle anderen Länder nacheifern sollten. Defizite werden dagegen als „Verschwendung“ und unseriöse Wirtschaftspolitik angeprangert, ohne dass der Zusammenhang mit den Überschüssen hergestellt wird. Es ist halt so, dass nicht alle Länder der Welt Exportüberschüsse erzielen können: irgendwer muss die Dinge ja auch kaufen. Und erinnern wir uns auch, dass über viele Jahre die deutschen Lohnstückkosten in ihrer Entwicklung deutlich hinter denen seiner Partner zurückgeblieben sind (Hartz IV – bedingt) und erst jetzt wieder langsam steigen. Damit hat Deutschland als Lohndumping betrieben und damit durch innere Abwertung auch

Lohnkostenvorteile gegenüber seinen Partnerländern in der EU erlangt. Die Qualität deutscher Produkte, die Effizienz deutscher Firmen soll damit keineswegs infrage gestellt werden, ebenso wenig die Strukturprobleme vieler französischer, aber auch US-amerikanischer oder griechischer Provenienz. Natürlich kann und soll (vielleicht) auch die Exportfähigkeit der amerikanischen und der französischen und der griechischen Industrie gesteigert werden, keine Frage. Das löst aber nicht die makroökonomisch wirtschaftspolitisch wichtige Notwendigkeit, durch geeignete Maßnahmen den Ausgleich von Sparen und Investieren herbeizuführen.

Dabei geht es keineswegs darum, deutschen Exporteuren den Export zu verbieten: das wäre doch dumm oder durch Importzölle teurer zu machen (siehe Trump‘s Steuerpläne). Sondern es geht im deutschen Fall darum, mehr im eigenen Land zu konsumieren und zu investieren und auch als Resultat davon vielleicht auch mehr zu importieren. Die ungelösten Infrastrukturprobleme schreien nach Investitionen, die verrückte Selbstbelobung, im öffentlichen Haushalt einen hohen Überschuss zu erzeugen (auch das zählt zum volkswirtschaftlichen Sparen), all das schreit geradezu danach, was Lagarde jetzt plötzlich auch im Namen des IMF fordert: investiert mehr. Und was für Deutschland gilt, gilt noch mehr für die Europäische Union: stärkt die inländische Nachfrage, immerhin haben EU-Firmen einen 500 Millionen Einwohner, einen 16 Billionen € schweren Markt zu versorgen und damit das Wohlergehen der EU-BürgerInnen sicherzustellen, sowohl mit den entsprechenden Arbeitsplätzen als auch den entsprechenden Einkommen, die ein „gutes Leben“ ermöglichen. Die exorbitant hohen Arbeitslosenzahlen in vielen Teilen Europas, die zunehmende Verarmung, der Rückbau sozialer und kultureller Dienstleistungen, all das sind Folgen dieser falschen Wirtschaftspolitik, die im wesentlichen volkswirtschaftliches Sparen belohnt und Investieren bestraft.

Die EU hat nach 10 Jahren Wirtschaftskrise insgesamt jetzt erst wieder das Vorkrisen-BIP erreicht und dabei mindestens 10% Wirtschaftskraft “liegen lassen“: diese hätten den Verarmten, den Arbeitslosen, dem Auf- und Ausbau neuer Industrie- und Dienstleistungsbereiche, den Investitionen in die Umwelt und in die Alterung der Bevölkerung dienen können.

Aber: solange politisch Mächtige falschen Dogmen anhängen, solange sie volkswirtschaftliche Kreisläufe nicht verstehen wollen und lieber mit Hausmannsideologie reüssieren sollen, und solange Print- und elektronische Medien als Verstärker dieser falschen Wirtschaftsstrategien fungieren, wird die wirtschaftspolitische Verdummung der Bevölkerung zunehmen und werden die falschen Propheten Wahlen gewinnen.

1 Comment

Filed under Crisis Response, European Union, Fiscal Policy, Socio-Economic Development

Wir (die EU) wollen auch Souveränität!

Im Zuge des Brexit stellt der britische Finanzsektor einen der vermeintlich stärksten Verhandlungshebel Londons dar. Er hat im Vereinigten Köngreich EU-weit den weitaus größten Anteil am BIP (12%) und einen satten Exportüberschuss in die EU. London ist das Zentrum des EU-weiten Clearingsystems für Derivativoperationen. Täglich werden in Euro denominierte Derivativkontrakte im Ausmaß von 850 Mrd € (!!!!, das ist zweieinhalbmal der jährliche österreichische BIP) in London gehandelt. Dazu kommen eine ganze Reihe von anderen Finanztransaktionen, vor allem im Investmentbanking, die vom starken Londoner Knowhow profitieren. Dass all diese europäischen Transaktionen fette Gebühren und Provisionen für Londons Banker generieren, gehört dazu.

Was aber, wenn wie geplant, London im März 2019 die EU verläßt? Es war schon bisher kontrovers, dass viele der Finanzgeschäfte der Eurozone von Banken, die außerhalb der Zone liegen, abgewickelt werden. Künftig aber werden diese Transaktionen nicht mehr der Aufsicht der EZB, bzw der (ironischerweise in London beheimateten) Europäischen Bankenaufsicht EBA unterliegen.

Eine ganze Reihe von britischen Banken haben bereits begonnen, kleine Teile ihrer Aktivitäten in den Euroraum auszulagern, um damit den Verlust ihrer „passporting rights“, also der Erlaubnis im gesamten EU-Raum Geschäfte tätigen zu können, zu überspielen. Die EBA hat allerdings angemerkt, dass Scheinverlagerungen, die nur wenige Personen in die EU auslagern, keinesfalls akzeptabel sind, sondern dass britische Banken, die in Europa Geschäfte machen wollen, voll kapitalisierte Banken mit einem breiten Produktangebot und entsprechender personeller Ausstattung sein müssen.

Die britische Regierung hat vielfach anklingen lassen, dass sie für einzelne Sektoren, darunter auch den Finanzsektor, durch einen Spezialvertrag Zugang zum Binnenmarkt verhandeln will. Dies würde auf dem in der EU gültigen Prinzip der „regulatory equivalence“ beruhen, womit durch die Anerkennung, dass die britische Regulierung „äquivalent“ der europäischen ist, ein Generalvertrag britischen Banken volle Rechte in der EU garantieren würde.

Einige Finanzinstitutionen in Britannien zweifeln jedoch an der politischen Durchsetzungsfähigkeit eines solchen Persilscheines, da er im Gegenzug volle Anerkennung der Vier Freiheiten (Waren, Kapital, Dienstleistungen, Personen) und die Unterwerfung unter die Jurisdiktion des Europäischen Gerichtshofes erfordern würde – alles Anathema der Brexit-Befürworter. Sie hoffen daher – und sondieren – die Möglichkeit, anstelle eines Generalvertrages nur für einzelne Produkte Abkommen mit der EU zu erzielen, in der Hoffnung, dass die Gegenforderungen der EU niedriger sein werden.

Auch diese Möglichkeit scheint schwer zu erreichen, auch wenn man den Appetit europäischer Finanzhäuser auf ein großes Geschäft beiseite läßt. Die europäischen Aufsichtsbehörden haben als ihre Hauptaufgabe die Sicherstellung der Stabilität des Finanzmarktes ihrer Region. Dies trifft auf die EZB und EBA genauso zu wie auf die Bank of England, oder auch die amerikanische Fed. Aus dieser Sicht scheint es grundsätzlich unmöglich, einen wichtigen Teil der Finanzmarktaktivitäten Finanzinstitutionen zu überlassen, die außerhalb der Jurisdiktion der regionalen Aufsichtsbehörden liegen. Einzelne Geschäfte mögen ja, wie schon derzeit zwischen Notenbanken üblich, durch Übereinkommen und „Colleges“ beaufsichtigt werden. Für den riesigen Derivativmarkt, das Clearing und die Swaps, die das gesamte Finanzsystem destablisieren könnten, ist die unmöglich. Auch wenn – „garantiert“ durch „regualtory equivalence“ – der Derivativmarkt der britischen Aufsicht unterläge, können die EU-Behörden nie sicher sein, dass im Zweifelsfall, etwa wenn es um eine Abwägung zwischen der Herstellung der Stabilität des britischen und des europäischebn Marktes, die Bank of London sich nicht für den britischen – und damit gegen den europäischen – Markt entschiede.

Daher müssen die europäischen Brexit-Verhandler europäische Souveränität über die Regulierung des eigenen Finanzmarktes durchsetzen. Die Briten müßten dafür eigentlich Verständnis haben, ist doch die Rückgewinnung von Souveränität eines der Hauptargumente für den Brexit.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Financial Market Regulation

The BREXIT Saga After Triggering Art. 50: Economic Arguments

The superficially conciliatory tone of Theresa May‘s Art. 50 letter was supposed to mollify her 27 EU partners. By stressing how important it was for her that the EU should flourish in the future, she aimed at getting her cake and eating it, too, i.e. to leave the EU but obtain access for specific sectors. President Tusk‘s answer in his draft proposal to his 27 colleagues gave the appropriate answer: first exit, then negotiations on future relations. And, as a sweetener, the offer of a transition period after exit in which to clarify the details of the future relationship. We will see what the EU-27 will make of this draft in their end-of-April meeting.

The UK position has been laid out at leaving the internal market and the customs union and regaining „sovereignty“ by shedding the jurisdiction of the European Court of Justice. Politics (sovereignty) is supposed to trump economics, i.e. at this point the UK is prepared to pay a heavy economic toll as a price for „taking back control“.

Without going into the details of the various forecasts about the effects of Brexit on the UK economy (the GDP forecasts range between -6% and +4% for the medium run), a number of economic facts should be borne in mind during the negotiations.

1. Since the referendum (June 23, 2016) the exchange rate of the pound has fallen by around 15% , to the delight of exporters. While during the past few weeks the exchange rate has been stable, its medium term effects are that the depreciation will increase import prices and inflation, thus eroding the purchasing power of UK citizens and making the high import content of UK manufacturers more expensive.

2. We know that 46% of UK exports go to the EU: if we add those countries with which the EU has free trade agreements, 63% of UK exports now can be traded tafiff-free. Leaving the customs union will incur tariffs on the average of 4.4%, ranging from more than 30% for agricultural products (dairy products 52%!), to 10% for cars, 5% for car components, 4% for chemicals, unless a new free trade agreement is concluded. To make this bulk of goods exports up through deals with other countries, will take a lot of time and optimism, let alone the vast task of concluding more than 60 agreements to replace those of the EU, plus others. There are no more British trade negotiators left after the EU Commission has been doing all the work for the last 40 years.

In addition, we know that British manufacturers are integrated into European supply chains: 40% of British exports are relevant imports. These will become more expensive, endangering the competitiveness of British exporters. (May‘s agreement with Nissan that after Brexit they could trade with the continent as before, duplicated with a number of other firms, will be hard to implement and be very expensive!).

3. Control of EU-migration was arguably the key rallying cry for the Brexiters. In 2015 UK net immigration stood at 330.000 (as interior minister May had supported then PM Cameron‘s promise to get net immigration down into the ten thousands), 180.000 came from the EU. This number has fallen in 2016. However, a number of sectors has complained to Ms. May that they rely nearly exclusively on (East) European labor: agriculture, restaurants and hotels, construction, and also banking). The mood in parts of the UK has soured as a number of physical attacks on non-English speakers recently have shown. For the EU, access to the internal market requires free movement of labor: difficult negotiations ahead!

4. The charge of EU over-regulation was also important in the Brexit campaign. However, according to OECD, after the Netherlands, the UK is the country with the second-lowest intensity of regulation in the OECD. Remember Ms. Thatcher‘s deregulation harvest which seeped into parts of the European Union? On the continent, nobody has heard of „zero hour contracts“, where „employees“ are not guaranteed work but need to remain available. Bank Santander recently ran employment ads „You will be guaranteed and paid for at least one hour per month, i.e. 12 hours per year“. Over-regulation?

The Confederation of British Industries has calculated that the UK will need to create 34 new regulatory agencies, in order to replace EU institutions (e.g. regulating air traffic, nuclear oversight, pharmaceuticals, and many more).

Leaving the EU, UK airlines will lose landing rights in Europe and abroad, and will have to negotiate for that; leaving EURATOM, the UK will not be able to source fuel for its reactors or transport nuclear waste anywhere. Many more examples exist.

What is frequently overlooked is that British exports to the EU will need to fulfill technical and safety standards of the EU, as well as competition rules, rules on state aid and tax compliance, with or without a new deal. The European Court of Justice will still supervise compliance, thus full „sovereignty“ will only be gained by not trading with the EU.

5. May promised that in the future no more money will be transferred to the EU. But she knows full well that the UK will have to fulfill its commitments towards the EU budget until the rest of the ongoing financing period (2020). At present, the UK pays around 14 bill € into the EU coffers, and receives around 5 bill €, mainly into the agricultural sector and the regions (0.5% of Wales‘ regional product is financed by the EU). Many other obligations for joint projects remain.
As a first approximation, the EC has calculated an exit bill of 60 bill € in order to settle all these obligations: clearly this is a number to be negotiated. Still, in the medium run, there is about 8.5 bill € (net contribution) which the UK government will „save“. However, if they make up domestically the around 5 bill € they had in reflows, the UK might step up its „industrial“ policy, its „Northern powerhouse“, its nuclear industry and other commitments.

For Austrians: with Brexit, Austria will also lose its EU budget rebate of around 100 mill € annually, something to be reckoned with in the beginning negotiations of the next medium-term financing framework, effective from 2021 which will have to solve the question whether, who, and how this 8.5 bill shortfall will be made up. Negotiations should give rise to a renewed evaluation of the EU budget, both on the expenditures side, but also on the revenue side. Brexit should be used as an unwelcome occasion to restructure the EU budget from scrap.

6. The strongest card in Ms. May‘s hand is the UK financial sector: it makes up 12% of UK‘s GDP and has an export surplus of around 750 mill GBP. Much of the EU‘s financial transactions are conducted via London, because there are institutions and competence unmatched anywhere on the continent.
However, UK financial institutions will lose their „passporting rights“ with leaving the internal market, which allowed them to trade freely in all of the EU. British financial institutions have already started to move some personnel and some functions on the continent, where an intensive acquisition competition has begun in France, Germany, Belgium and also Ireland, to house these leavers. However, the European Banking Authority has made clear that token relocations will not be acceptable, that only fully capitalized banks with a full range of products and personnel will be allowed to do business in the EU.

To me it seems highly unlikely that the European Central Bank, as guarantor of financial market stability in the EU will accept UK-located banks regulated by the Bank of England to conduct sensitive business for the EU. While in principle „regulatory equivalence“, i.e. regulatory structures assessed as equivalent to those in the EU, can be agreed with third countries, it is doubtful whether the ECD, and the EU negotiators will accept this for „third country UK“, because in cases of conflicts of interest between financial market stability in the UK or in the EU, the Bank of England cannot be relied upon to promote „European“ stability at the expense of UK stability. This poses another very tricky point of negotiation.

A whole range of other economic issues remain. Also, the sheer volume of negotiations necessary to disentangle 40-year old grown structures, both on the UK and the EU side, is staggering. There is the danger that preoccupation with Brexit negotiations will crowd out other important issues, both on the UK and the EU side. And my point is: it is very hard to believe that all that immense effort will make the material situation of EU citizens any better than under an EU regime.

To sum up: also economists must realize that in these dangerous times symbolic, emotional „arguments“ can be whipped up and will trump and dominate material ones. I was so wrong in my assessment before the referendum that the UK citizens, denounced in German as a „Krämernation“ (a nation of shopkeepers), would vote for the pocket book, Instead, 52% of those voting (around 37% of the electorate) voted for „sovereignty“. Frightening! Even more frightening, that the interests and rights of the „other 63%“ are utterly ignored. The mindset of those countries where „inner-takes-all“ voting reigns, also seems to allow the meagre margin of 600.000 votes, to trample the vote of 2/3 of the electorate, in order to impose the will of the „majority“.

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance

Theater Frühling 2017

Die fürchterliche Orestie

Über Jahrtausende hat der Mythos der Atriden die Phantasie von Poeten und Komponisten angeregt. Nun hat sie auch zweifachen Niederschlag im Wien des Jahres 2017 gefunden.

Die Kammeroper Wien bringt eine (wieder einmal) exzellente Produktion des Händel-Pasticcio von 1734 „Oreste“. Dabei geht es um den Erynnien-geplagten Orest, der nach der Ermordung seiner Mutter Klytemnästra und ihres Liebhabers Ägist sich auf die Insel (?) Tauris rettet und von der dort aufhältigen Priesterin Ifigenia (seiner unerkannten Schwester), die alle Fremden rituell ermorden muß, letztlich gerettet wird. Orests Ehefrau Ermione und sein (etwas unbedarfter) Freund Pilade kommen auf der Suche nach Orest auch auf Tauris, werden dort von den Schächern des Tyrannen Toante, hauptsächlich dem Hauptmann Filotete, gefangen und sollen geopfert werden. Filotete liebt (teilweise unerwidert) Ifigenia, die zum von ihr aufgefundenen Oreste tiefe Zuneigung fasst – und ihr letztlich verspricht, ihn laufen zu lassen. Der Tyrann Toante, ein Widerling der Sonderklasse, lüstet nach Ermione, das Ganze geht hin und her, ohne dass die Protagonistinnen voneinander wissen. Letztlich aber finden und erkennen Oreste, Ermione und Pilade einander und sollen den Tod durch Ifigenia, die nunmehr auch weiss, dass der von ihr Geliebte ihr Bruder und verheiratet ist, erleiden. Sie kann das nicht. Toante verspricht Ermione, Oreste laufen zu lassen, wenn sie ihm zuwillen ist – auch das funktioniert nicht. Pilade erklärt, nachdem Toante ihm versprochen hat, den Freund laufen zu lassen, wenn Pilade ihm sagt, wo Oreste ist, dass er selbst Oreste sei. Vollkommenes Chaos: plötzlich wenden sich alle, auch der getreue Filotete, gegen Toante, und Oreste schlachtet ihn ab. Er ist nun König und glücklich, Filotete (immer der willige Soldat) schwört ihm Treue, doch die anderen, Ermione, Pilade und auch Ifigenia wenden sich angewidert vom blutrauschigen Oreste ab. Ende.

Diese Interpretation in der Inszenierung von Kay Link wirkt überzeugend und paßt auch in die heutige Landschaft, des Fremdenhasses, aber auch der Ablehnung von Rache und Gewalt. Die Bach-Consort Wien unter Ruben Dubrovsky spielt den Score ganz exzellent und gibt den ausgezeichneten Sängern den notwendigen Rückhalt. Besonders positiv verwundert den Hörer die damals durchaus übliche Pasticcio-Technik, wobei Händel 25 Arien aus bestehenden eigenen Opern mit neuen Texten versehen und damit wieder aufgeführt hat. Wüßte man dies nicht, wäre weder an der Stringenz des Plots noch musikalisch dieser Wiederaufguss aufgefallen. Von den SängerInnen sticht ganz besonders der Titelheld Oreste, Eric Jurenac, mit einem glockenhellen Counter-Sopran hervor, der die schwierigsten Koloraturen mühelos meistert. Auch die Ermione Friderikke Kampmanns und die Ifigenia Carolina Lipps brillieren, mit Ausnahme einiger Gickser bei ersterer. Sie macht dies aber durch exzellentes Schauspiel wett. Dabei helfen ihr auch die äußerst fantasievollen Kostüme, so kommt sie in einem grellroten Plastik-Taucheranzug (mit Harpune und Schnorchel) aus dem Meer auf die Insel, zieht sich aber dann a la Margaret Thatcher um. Pilade, Julian Henao Gonzalez hat vor allem gegen Ende zwei wundervolle Arien, bleibt sonst etwas blass, Florian Köfler als Filotete gibt überzeugend den hin-und hergerissenen Liebhaber/Soldaten, etwas schwächlich im Singen, nicht aber in der Darstellung, bleibt der gewalttätige Tyrann Toante, Matteo Loi. Begeisterter Applaus im ausverkauften Haus.
Ganz anders erzählt die Orestie von Aischylos im Burgtheater unter der Regie von Antú Romero Nunes, der die Geschichte aus der Sicht der Rachegöttinnen, der Erynnien erzählt. Nunes hat die perfekt funktionierende, grandiose Idee, aus den sieben Erynnien, gespielt nur von Frauen, jeweils die ProtagonistInnen, Klytemnästra, Agamemnon, Aigisthos, Kassandra, Orest, Amme, Elektra hervortreten zu lassen – um sich dann wieder in den Chor, der permanent auf der Bühne ist und im Gleichtakt spricht und deklamiert, zukrücktreten zu lassen. Das Bühnenbild ist ein riesiges, sich nach hinten verjüngendes Dreieck am Boden, unterbrochen nur durch einen schwarzen Blutbach, der nach dem Mord an Agamemnon zum Zuschauerraum herabquillt, in welchem sich die jeweiligen MörderInnen wälzen, herabrutschen, etc. Die Erynnien sind grotesk – maskenartig – geschminkt mit roten Mündern und eigenartigen weißen Fetzenkleidern, die wenn sie als Protagonisten in Erscheinung treten, umfunktioniert werden: so wird Agamemnons Gewand zum Symbol für den Racheschwur Orests, der sich auch Teile dieses Gewands anverleibt. Orest scheint hier – in Peter Steins Textversion – nicht so sehr die Trauer und Rache als die Anmaßung, daß er durch Aigisth und Klytemnästra um sein Erbe und den ihm zustehenden Thron gebracht wurde, zum Mord an Mutter und Liebhaber zu treiben. Die kathartischen Momente des Mordens werden durch Leuchtblitze im Hintergrund veranschaulicht – um die Ungeheurlichkeit des Gatten-, Mutter- und Liebhabermordes zu unterstreichen.

Im dritten Teil („Die Eumeniden“) der in einem intensiv durchgespielten Trilogie tritt Pallas Athene (nachempfunden der Statue vor dem Wiener Parlament) auf und macht dem immer weitergehenden, durch Blutrache argumentierten Morden ein Ende, indem sie ein Bürgergericht einsetzt, welches Recht zu sprechen hat, und damit einen Meilenstein zum europäischen Rechtsstaatsgedanken pflanzt. Hier macht sich Aischylos zum Fürsprecher der im 5 Jh vor Christus in Athen geschehenen Bürgerrevolution, die dem Adel den Großteil seiner Vorrechte nahm und die freien Bürger zum Souverän machte. Damit werden die Erynnien zu den Eumeniden, von Rachegöttinnen zu den „Wohlmeinenden“, die rationale Regeln der götterunterstützen Willkür vorziehen. Im Burgtheater bekommen sie über ihre dreckigweissen Fetzen pastellfarbige Tüllkleidchen und Tutus als Zeichen ihrer Funktionswandlung übergezogen. Die Buntheit der regelgebundenen Rationalität triumphiert über die tödliche Willkür und Blutrache. Die Zivilisation löst die Gewalt als Durchsetzung des Zusammenlebens der BürgerInnen ab.

Eine grandiose Inszenierung eines schwierigen Texts, die im leider nur mäßig besuchten Burgtheater (darunter eine Reihe von auf den Sitzen wetzenden Schulklassen) mittelmäßigen Applaus bekam, und von beidem (Publikum und Applaus) mehr verdient hätte. Von den sieben Schauspielerinnen verdient keine besondere Hervorhebung, nicht im schlechten, sondern im guten Sinn: sie waren alle grandios, sowohl als düsterer Chor als auch in ihren Einzelrollen.

Romantik Meets Blasmusik

Melancholisch-traurig, romantisch-gefühlvoll, am kleinsten Naturdyll sich freuend, den Tod herbeisehnend, fetzig-einfühlsame Blasmusik (mit Hackbrett, Geige, Bass und Harfe) – diese von vornherein absurd scheinende Kombination von Texten und Musik(variationen) aus der Romantik und modernen Romantikern (Robert Walser??) bieten der grandiose Puppenspieler (und Kunstpfeifer) Nikolaus Habjan und die Musicbanda Franui im Wiener Burgtheater. Der Abend heisst „Doch bin ich nirgends, ach! Zu Haus“ nach dem von Schubert vertonten Gedicht Der Wanderer an den Mond von Johann Gabriel Seidl und führt zu einer Wanderung durch Berge und Natur durch die vier Jahreszeiten. Schubert, Brahms, Mahler kommen für die von Franui für den Abend zurechtgebogene und sweiterentwickelte Musik auf, die durch Texte von Robert Walser und Jürg Amann, vorgetragen von den zwei grandiosen Puppen Habjans, durchbrochen werden. Wie in der Winterreise oder der Müllerin geht es um Einsamkeit, Suche nach Einsamkeit, die Schönheiten der Natur und des Mondes, die vergebliche Liebe, die Suche nach dem Tod. Wie das vor allem Habjan inszeniert, wie er in dem Riesenraum des Burgtheaters die kleinsten Gefühlsregungen des romantischen Wanderers fühlbar macht, unterstrichen durch die oft derbe Musikperformance der Franui – das macht ihm so schnell keiner nach. Mucksmäuschenstill war es, wenn seine kleine Puppe sich zum Schlafen und zum Tod niederlegt, wenn er die Schneeflocken auf der Haut fühlbar macht, wenn das Bettelkind mit nackten Füßen im Schnee erfriert „zu klein um zu verstehen was ihm da passiert“.

Es ist in Zeiten wie den heutigen, wo lautes Getöse der Normalton zu sein scheint, wo plakativste Aufs und Abs uns permanent belästigen, wo grelle Effekte einander um Aufmerksamkeit überbieten, so wohltuend, einen solchen Abend erleben zu können, und die Freude über den hellen Mond über den Bäumen auf dem Berg, die Freude über ein helles Fenster mitten in der Nacht, die Freude über die Hoffnung, erwartet zu werden, aber auch die Melancholie – aber nie die Angst – vorgetragen mit den leisesten Tönen miterleben zu können. Gefühle, ach die gibt es doch noch!

Kafka/Beckett

Kafkas „Ein Bericht für eine Akademie“ und Samuel Becketts „Das letzte Band“ im Hamakom-Theater, gegeben von dem eindrucksvollen Michael Gruner sind beides Studien der condition humaine/bestiale. Kkäfig im Schiff nach Europa gebracht, findet seinen einzigen Ausweg aus dieser Situation, sich als Variete-Schaustellung zu verdingen – und sich dabei vom Affen zum Menschen zu entwickeln. Nunmehr trägt er Teile dieser Metamorphose (Kafka hat es mit den Tieren, vom Affen zum Menschen, vom Menschen zum Käfer….) den werten Mitgliedern einer Akademie vor. Dabei verfällt er trotz absolut angepaßten Verhaltens und Kostümierung immer wieder in „Äffisches“ Benehmen, etwa wenn er Bananen ißt, oder einmal losbrüllt und sich im Off austobt, oder dann armeschlenkernd als Menschenaffe wiederkommt. Seine ihm von seinem Impressario zugeteilte Sexualpartnerin, „ein kleines Schimpansenmädchen“, kann er bei Tag nicht ertragen, da sie ihn an seine Herkunft erinnert. Seine Rede, wiewohl „menschlich geschliffen“ stellt mit Sarkasmus das Menschsein bloss. Letztlich bleibt er aber ein Identitätsuchender, der zwischen den Welten (Kulturen?) hin- und hergerissen bleibt. Eine grandiose Darstellung von Michael Gruner, mit einem fanstastisch einfachen „Bühnenbild“: es gibt nur einen riesigen Spiegel an der Hinterwand der Bühne, und anfangs sitzt Rotpeter/Gruner mit dem Rücken zum Publikum vor dem Spiegel, welches sich selbst im Spiegel als Akademie-Publikum wahrnimmt.

Und Becketts trauriges Lebensende-Drama des ungustiösen Krapp, der zynisch und allein seinem Ende entgegendämmert und Bananen isst (dadurch sollte wohl die Verbindung zu Rotpeter hergestellt werden??). Endlich rafft er sich auf, sein Tonbandgerät und Schachteln voll Tonbändern herbeizuschaffen, und sich dann am Band 5 der Schachtel 3 zu delektieren, aber auch abzuarbeiten. Damals war er 39, voller Lebensfreude und im Liebesglück, dessen dreimalige Wiederholung ihn zuerst abschreckt, dann glückselig schmunzeln läßt und dann in endgültiger Depression als Beginn der langen, bis jetzt dauernden Abstiegsphase versinken läßt. Wutausbrüche, Verklärung und Realität dieses verkommenen alten Mannes bringt Gruner mehr mimisch als aktiv bestens dem Publikum nahe. Als alter Mann selbst hatte ich Angst, ebenso zu enden, so eindringlich beschreiben Beckett/Gruner die Depression der Einsamkeit, die nur in der Reminiszenz noch zu Lebensäußerungen fähig ist.

Leave a comment

Filed under Life

The Rome Declaration Oozes the EU’s Signature Difficulty: Watered-Down Compromise

On March 25, 2017 the 27 heads of state of the EU (absent: UK‘s Theresa May) signed a joint declaration on the occasion of the 60th anniversary of signing the Treaty of Rome, the founding document of the European Union.

With justification they point to the achievements of unifying large parts of Europe after the devastating experiences of two world wars during the first half of the 20th century: peace, joint institutions, freedom, democracy, human rights, rule of law, a high level of social protection and wellbeing. They list the challenges from outside and inside: regional conflicts, terrorism, growing migration pressure, protectionism, social and economic inequality. They implore the EU‘s singular capacity to combat these challenges and offer security and opportunities to their citizens.So far, so expected.

Where the Declaration offers some new direction is in four areas which all run under the heading of more unity and solidarity:

1. Progressing at different intensity and speed will be the order of the day. This is Commission President Juncker‘s third option in his recent (disappointing) paper (see my blog of March 6,2017).

2. There will be no Treaty change.

3. The EU will need to (and want to) play a more active role in global developments, in order to provide its citizens with new possibilities for cultural and economic progress.

4. The EU will remain open for new members who share its values.

The Declaration‘s four-point Agenda stresses security (against terrorism and organized crime); the aspiration of a rich and sustainable Union able to trade on new technologies, a stable common currency, stressing especially the needs of small and medium-sized enterprises; social objectives of jobs, gender equality, anti-poverty; and a role for the EU in global affairs, in order to combat crises in the neighborhood, but also the Near East and Africa, all this within the strengthening of a rules-based multilateral system promoting trade and climate policy. A number of other well-sounding objectives is mentioned, among others the promotion of democratic, efficient and transparent decision-making processes (in the EU??) leading to better results.

It would be absurd to expect efficient agenda-setting with timelines in such a document, which mainly has celebratory character. However, I would have expected more guidance in the face of the internal and external challenges. There is no word about Brexit, about a number of member states‘ reluctance to sign the document and to adhere to EU rules of law, there is nothing tangible about whether the existing EU has pursued the right policies, especially in economic policy before, during and after the crisis. Instead, we European citizens receive a bland wishlist to Santa Claus, listing in very general terms many objectives close to everybody‘s hearts. There is no mentioning that some of the objectives mentioned might be in conflict with each other – and how they should be mitigated. There is no mentioning of how to achieve more convergence between and within member states. There is no mentioning of how more transparent deliberation and decision processes are to be achieved in the EU. As a case in point: even after the laborious CETA and TTIP discussions and breastbeating, the very similar negotiation of an agreement with Japan is as opaque as the above.

As a practitioner of EU policy I know that documents to be agreed by 27 members can not have radically new approaches, or give policy directions. The boldness mentioned in the first sentence of the Declaration is sorely lacking in this document. The only thing it shows – and this is admittedly quite an achievement – is that the 27 declare that the EU is here to stay. But should its purpose not have been to instill a new sense of purpose, of togetherness and solidarity into the minds and hearts of the 507 million EU citizens? We of the old generation know that to argue EU‘s raison d‘etre as a „peace union“ no longer inspires later generations. But we also know that in this media age it takes a new slogan, depicting a new and bold direction, to obtain more than lukewarm support from citizens. Unfortunately, it cannot be „Europe First“! This slogan has been utterly corrupted by the US President. But it could be something like „A Good Life for All“, or something of this sort. It needs to be inspiring, inclusive and achievable. Ideas are welcome!

1 Comment

Filed under European Union