Kulturwinter 2019

(Als Fortsetzung an Kulturherbsaison 2019 https://wordpress.com/post/kurtbayer.wordpress.com/2575 zu lesen)

Faszinierend ist die Inszenierung von Euripides‘ Die Bakchen durch Ulrich Rasche im Burgtheater. Seine Fassung ist offensichtlich der heutigen Lage, der Verführung durch Populisten, des Kampfes zwischen Ratio und Aufstacheln tiefster Emotionen, der Suche nach Identität, aber auch Streit um Hegemonie, angepasst – ohne jedoch Euripides (soweit ich ihn kenne) Gewalt anzutun. Das Stück spielt sich durchgehend auf schrägen Lauf- eher Geh-Bändern ab, der Text wird poetisch zerhackt, von den Protagonistinnen, die sich in ständiger Vor-, Rückwärts- und Seitbewegung befinden, skandiert. Zuerst erinnerte mich das, vor allem in den häufigen Chorpassagen, an Einar Schleefs Inszenierung von Elfriede Jelineks „Sportstück“ vor 20 Jahren, bei längerer Betrachtung stellen sich die Chorprotagonistinnen bei Rasche trotz grandios unisono vorgetragenen Texts als Individuen ihrer Körpersprache heraus: Vielfalt in der Einheit. Offenbar will Rasche zeigen, dass auch die Gefolgsleute des Bacchus trotz ihrer Gemeinsamkeiten noch Individuen sind. Damit wird auch die Verantwortung des einzelnen für jegliches Geschehen sichtbar gemacht: Ausreden auf die Masse, mit der man mitläuft, zählt nicht.

Die Ansprüche an die Schauspielerinnen sind enorm: ein zerhackter, deklamierter Text, meist gemeinsam hervorgeschrieen im ständigen Gehen, vorwärtsgetrieben von einer grandiosen Trommlerin, die drei Stunden lang äußerst kunst- und wirkungsvoll unablässig den RhythmusGeh-Bänder: all das verlangt den Schauspielerinnen, aber auch dem Publikum einiges ab.

Die Geschichte ist griechisch-grausam: Pentheus (hervorragend Felix Fech) ist die Macht über Theben von seinem Großvater, dem Stadtgründer Kadmos (etwas zu großväterlich der sonst wunderbare Martin Schwab) übergeben worden, die er mit Gesetzen, Gewalt und Ratio regiert. In diese „Idyll“ bricht Dionysos (ganz exzellent Franz Pätzold) herein, der als Zeus-Sohn den Tod seiner Mutter Selene mit einem Kult, in den er zunehmend Thebanerinnen hineinholt, erinnern und rächen will. Ein Machtkampf um die Seelen der Thebaner entspinnt sich zwischen Dionysos und Pentheurs, wobei letzterer der Vernunft, der Pragmatik, dem Weltlichen das Wort redet und den Verführer Dionysos einsperren läßt, dem er auch das Göttliche abspricht. Dionysos redet der Emotion, der Wildheit als Anspruch an das Göttliche das Wort. Dies erinnert an die Versprechungen der Esoterik oder christlicher (und anderer?) Sekten. Seine Bakkchen leben diese Prinzipien und zerfleischen jeden Lüstling, der ihnen nahekommen will. Kurz, Dionysos (als Gott) entkommt Pentheus‘ Gefängnis und konzentriert seine Verführungskunst auf letzteren, den er anstachelt, die orgiastischen Aktivitäten der Bacchantinnen zu beobachten. Er hat Erfolg, Pentheus geht mit ihm, wird auf einen Baumwipfel gesetzt, jedoch von den rasenden Bakkchen, allen voran seiner Mutter Agaue (Sylvie Rohrer, nicht sehr überzeugend) entdeckt und von dieser in Stücke gerissen, wobei sie offenbar glaubt, einen Löwen gefangen und zerfleischt zu haben. Erst ihr Vater Kadmos klärt sie auf: sie hat in ihrem Wahn ihren eigenen Sohn ermordet. Tiefste Verzweiflung ohne mögliche Erlösung.

Grandios!

Leave a comment

Filed under Life

Time to Say Good-Bye

At the end of October Mario Draghi will leave his post at the European Central Bank, at the end of November (probably) Jean-Claude Juncker his position at the EuropeanCommission. Two towering figures of European economic policy making with very different personalities and styles, but equal and long-term impact on the fate of the EU and the Eurozone.

I had the privilege of seeing both of them in action during the late last century and the beginning of the present one. Draghi was director general of the Italian Treasury when Austria joined the EU, and as such he was a member of the policy-making Economic and Financial Committee. In my experience he was a strong advocate of EU economic policy, a lukewarm if reluctant supporter of the infamous Stability and Growth Pact which he grudgingly accepted as a disciplining brake on Italy‘s profligacy and the price to be paid for Italy being able to join the initial Eurozone (against frequent German opposition). Most memorable was Draghi‘s social competence, his strong (traditional) economic arguments and his ability to broker consensus. The latter became extremely important in his last career step as ECB President. Towards the end, however, he was not able to contain the increasing strength of dissident voices from the „Northern“ part of the Eurozone (most recently including the new Austrian Central Bank Governor).

Jean-Claude Juncker, on the other hand, was a much more colorful personality. As Luxembourgs Finance Minister he attended ECOFIN Meetings, later he became the first chair of the (informal) meeting of Eurogroup Finance Ministers. There is backslapped, kissed, joked, smoked in the meeting room, had an ever full beer glass in front of him, and geared the meetings with great skill towards his desired outcomes, or towards where he sensed a significant majority. Many of his promises as Commission President he could not fulfil. It may be that his major achievement during this period was the infamous Juncker Fund (European Fund for Strategic Investment, EFSI) with which he planned to jump-start EU investment in real assets in 2015. Its initial lack of selectivity and direction and the unrealistic assumptions about its private sector leveraging effects were later (in 2017) corrected. Whether this fund played a significant, and additional, role in the recovery of the EU economy still is in doubt. Undoubtedly, however, Juncker has shaped – for better and worse – the fate of the European Union over a long time, maybe a bit too long.

Back to Draghi‘s role at the ECB: apart from his competent and quiet style of conducting the ECB‘s business day-to-day in a most difficult period, he became „Mister EU Policy“ with his famous declaration in 2012 “Within our mandate, the ECB is ready to do whatever it takes to preserve the euro. And believe me, it will be enough.” This is universally seen as safeguarding the further existence and viability of the Euro, which had been under threat both through policy mistakes of a number of countries (Spain, Portugal, Ireland, Greece, Italy) and speculation of financial market actors, attempting to force one or the other country out of the Eurozone.

In my own assessment, Draghi‘s achievement and performance was much more important as his acceptance of EU Monetary Policy, in concrete the ECB‘s role in stabilizing the EU and Eurozone economy after the 2008 financial crisis. Since EU finance ministers hobbled themselves by continuing to pursue the straightjacket of the Stability and Growth Pact, instead of joining the ECB with an acive fiscal policy to counteract the worst economic crisis since the Great Recession, Draghi undertook the unorthodox role of expanding money supply and, maybe belatedly, applying unconventional instruments, like quantitative easing, zero and negative interest rates and others to prevent the EU economy from falling into another recession. His „whatever it takes“ dictum managed to give financial investors the confidence that at least one (very important) policy actor saw that stabilizing expectations and keeping all countries inside the Eurozone was essential to prevent major withdrawals. His courageous stance covered for the cowardness and ideological rigidity of the EU and Eurozone finance ministers. He tried (only partially successful) to compensate for their detrimental fetish for balanced budgets and „black zeroes“.

It may well be that this one-sided macro policy imbalance, i.e. only unconventional monetary policy, rather than a well-balanced policy mix of fiscal and monetary policy, has run its course. The ill-advised, ever more vocal, opposition of Northern ECB governing board members.which seems to ignore the need of the ECB to cater to all its 19 members, is a telling sign. Discussions about a two-tier monetary system with „strong“ and „weak“ members each having their own currency, seem to gain strength. This misunderstands the role of a monetary union where monetary policy needs to be conducted in the interest of all members, „whatever it takes“. The dissolution of the Eurozone, it division into two groups, or other arrangements would be a far larger disruption of the EU than the mis-conceived Brexit. It would tear the EU apart.

Still, consider again Draghi‘s dictum. It was clearly designed to sooth financial market actors‘ fears. It had little to do with the „real“ actors, workers and businesses investing into real assets. It shows that in spite of all of Draghi‘s bravour, today the determining movers and shakers in economic policy makers are financial markets. It is high time, we all recognized the mess into which this preponderance of financial interests has brought our societies and economies: increasing inequality, climate crisis, populism and increasing rebellions against the „System“.

We should use Draghi‘s and Juncker‘s farewell from the European scene as a wake-up call to start to say good bye to the financial-market-driven economic system. Draghi and Juncker did a lot to maintain this system. It is no longer functional. Both the people and the climate will stand it no longer.

1 Comment

Filed under article in english, Crisis Response, European Union, Fiscal Policy

Whatever Happened to the Good Old Fiscal/Monetary (Macro) Policy Mix?

 

In the heady days after the introduction of the Euro a large part of the economic policy debate in the Economic and Finance Committee of the EU centered around the „appropriate“ fiscal-monetary policy mix as a means to stabilize the Euro economy. Statistical indicators were developed showing what the cyclical effects of budget policies of the Eurozone member states and the monetary policies adopted by the new European Central Bank were, whether they supported each other or were opposed to each other. In order to develop the “optimal” stance, it was necessary and common that regular discussions were conducted between the ECB President and the  Finance Minister representing the EU Presidency. While the ECB President regularly participated in the Finance Ministers meetings, it was repeatedly a struggle to get the relevant finance minister invited to the ECB meetings.

Such a debate is nowhere to be seen today. We know that after the onset of the 2008 ff. financial crisis, fiscal policy quickly responded with increased budget deficits, finance ministers even applauded themselves with slogans, like „we are all Keynesians now“, praising themselves and each others for having learned the lessons of the Great Depression where budget restrictions were part of the disastrous slide into depression, excessive unemployment which eventuelly was only relieved by the onset of World War II. But this fiscal impetus was short-lived, from 2010 on „austerity“ set in again, the Stability and Growth Pact tenets were revived once more – and all the burden of getting the Eurozone economies out of recession was put on the European Central Bank. This was contentious among ECB board members, and led to delays relative to e.g. the U.S. Federal Reserve Bank. This one-sided macro-economic policy, relying nearly exclusively on monetary easing, has been kept up until today. The ECB balance sheet has multiplied, a number of unconventional policies has been employed, and repeated calls by the ECB president and others that fiscal policy would finally have to do its bit, went unheard. ECB functionaries never called for letting all fiscal dynamics off the leash, but only that countries with „fiscal space“ should use this to help stabilize the Eurozone economy. In surplus countries, like Germany, the Netherlands, Austria, the Baltics this call goes unheard: they each pride themselves in having achieved „a Schwarze Null“, a balanced budget or even sizeable suplusses. Paradoxically, it is deficit countries, like Greece and Italy, which for years have achieved positive primary surplus, as a condition by the EU (and IMF) to keep financing their economies.

Recently, discussions at the ECB directorate and board have arisen about this monetary policy stance. Some national bank governors deplore the effects of negative interest rates on their countries‘ savers and the supposed ineffectiveness of further monetary easing. More recently, a number of former Euro Country governors and other high ECB employees have written an open letter to this effect. Some governors have even broken their code of conduct by publicly criticizing the latest easing by the ECB which had been agreed (in purportedly quite acrimonious interchanges) by a majority of members. This code reserves the public communication to the ECB president, with the purpose to give strong signals to financial market actors, business and consumers. Interestingly, none of the dissidents to the majority position pushes for a more active role of fiscal policy in the face of weakening cyclical position of the EU and Eurozone economy, with its largest member, Germany already in or at the brink of recession.

There are legitimate discussions over which monetary policy stance is appropriate. Clearly, the fate of savers cannot be the only criterion. Stability of inflationary expectations, stability of the financial system and high employment need to be considered, even though the ECB statute gives strong preponderance only to low and stable inflation: the inflation target of „close to but below 2%“ has been undershot for several years, but stability of the system has been maintained. The recent proposal by former ECB President Jean-Claude Trichet to lower the ECB target to 1.5% would be running after an anyway doubtful objective, just to be able to say „we have achieved it“. Rather the framework of the ECB should be adjusted in the vain of the Federal Reserve System where equal weight is given to growth, employment and inflation.

The recent years have been characterized by „unusual“ circumstances: many of the old dogmata about how the West runs its economies, have been thrown overboard. The result is a handing over of economic policy-making to financial markets, in whose service the Central Banks have been setting their policies. This is the result of the utter neglect of an active and appropriate role for fiscal policy since 2010. While monetary policy can only be set for the Eurozone as a whole – without regard to individual member states‘ positions and for the economies as a whole, fiscal policy can exert both a macroeconomic effect by stabilizing total demand, but also sectoral effects by targetting specific sectors (infrastructure, R&D, consumption, real investment, specific sectors). This easy-to-understand logic has been shoved aside in favor of a dogmatic „Schwarze Null“ idea, where a government which takes in more than it spends is obviously seen as virtuous. But as we economists know: too much saving reduces demand, if it is not balanced by investment. It is after all the „real“ economy, the production of goods and services, which employs people, creates (hopefully) useful products and can invest in mitigating the looming climate crisis.

There is a chance that the incoming European Commission has learned the lesson of the neglect of fiscal policy in the macroeconomic policy mix. A number of hopeful signals have been sent out in van der Leyen‘s Mission Statements to her Commissioners. Now we only need to convince the heads of state and their finance ministers that they can no longer leave macroeconomic policy to the ECB alone, that the macro policy mix needs to be more balanced.

Leave a comment

Filed under article in english, European Union, Fiscal Policy

Vier Präsidenten und (hoffentlich) kein Todesfall

(unter dem Titel “Klimaschutz geht nur gemeinsam” leicht verändert als Gastkommentar in der Wiener Zeitung am 9.10.2019 erschienen)

Wie man in Österreich optimal eine Klimastrategie erstellt und umsetzt

Die Wahl ist geschlagen. Jetzt geht es an das Bohren harter Bretter, nämlich an die Entwicklung einer sozial gerechten, ökonomisch innovativen und dem Pariser Abkommen entsprechenden Klimastrategie für Österreich. Das Parlament hat am Donnerstag vor der Wahl noch – mit Ausnahme der FPÖ – den „climate emergency“ (es wollte das harsche Wort vom Klimanotstand, anders als eine Reihe von fortschrittlichen Gemeinden, vermeiden) ausgerufen. Die wahlwerbenden Parteien haben ihre Klimastrategien in sehr unterschiedlicher Qualität und Ambition, wie von den Klimaforschern bewertet, vorgestellt. Nun geht es darum, keine hochtrabenden Worte mehr zu wechseln, sondern zu handeln. Die Klimaforscher haben in den letzten Monaten weltweit die Dringlichkeit des effektiven Handels überdeutlich gemacht. Die Wirbelstürme, Überschwemmungen, Dürreperioden, Muren, Gletscherschmelzen und Hitzeperioden haben uns allen überdeutlich gezeigt, dass auch wir in den gemäßigten Klimazonen direkt betroffen sind; die Schülerinnen und Schüler mit ihren Klimastreiks und Freitagdemonstrationen beschämen die Handlungsschwäche der Politik und haben zur weitreichenden Bewusstseinsbildung über die Ernsthaftigkeit der Klimakrise beigetragen: jetzt muss endlich gehandelt werden!

Österreichs Klimaplan, der von der Regierung Kurz I der EU vorgelegt wurde, muss auf Anweisung der EU von der künftigen Regierung massiv überarbeitet werden. Diese Notwendigkeit sollte positiv genutzt werden. Die CCCA Gruppe von Umweltforschern an den Universitäten und der Akademie der Wissenschaften (Climate Change Center Austria) hat am 9. September einen sehr detaillierten „Referenzplan“ (REF-NEKP) vorgelegt, der Sektor für Sektor klimanotwendige Aktivitäten samt Maßnahmen vorschlägt. Er sollte der Regierung als Grundlage für eine österreichische Klimastrategie dienen, die Hand und Fuß hat und internationale Glaubwürdigkeit wieder herstellt. So detailliert und relevant dieser Referenzplan ist, fehlen ihm zwei wichtige Elemente: er muss auch auf Sozialverträglichkeit der Maßnahmen überprüfen, damit die Kosten der Klimastrategie nicht einseitig bei den Einkommensschwächsten landen und die Vorteile einseitig bei den am besten Gestellten; und es fehlt ihm noch eine operationale Dimension, also wie und mit welchen Verfahren er konkret umgesetzt werden kann.

Drei Präsidenten und später ein Kanzler

Am Beginn sollte sehr bald nach Konstituierung des neuen Parlaments eine Parlamentarische Auftakt-Veranstaltung auf Ebene der Bundesversammlung (Nationalrat und Bundesrat) stehen, die von einer gemeinsamen Initiative von Bundespräsident, Nationalratspräsident, Bundesratsvorsitz getragen wird, die später nach Bildung einer Regierung durch den Bundeskanzler zu ergänzen ist. Dazu wären die Parlamentarier beider Häuser, Städte- und Gemeindebund, Zivilgesellschaft (inklusive Sozialpartner), Arbeitnehmer/Konsumenten, Unternehmer und Experten zu laden. Die gemeinsame Initiative der Präsidenten (und des Kanzlers) würde den politischen Stellenwert, die gemeinsame Anstrengung und breite politische Unterstützung sichtbar machen; die Einbeziehung des Bundesrates zeigt die Notwendigkeit auf, Länder, Gemeinden und Städte, sowie Konsumenten und Unternehmen in eine übergreifende, gemeinsame Strategie einzubeziehen.

Mit Hilfe der Experten sollte diese Veranstaltung das allgemeine Bewusstsein über die Notwendigkeit einer effektiven Klimastrategie erhöhen, aber auch die Grundlage für ein Regierungsprogramm bilden, sowie vor allem auch definieren, mit welchen Umsetzungsschritten in welchem Zeitrahmen auf welchen Gebietsebenen diese Strategie vorangetrieben werden soll. Diese Veranstaltung kann nur Rahmen setzen und die weiteren Schritte zuteilen und deren Verantwortliche bestimmen.

Öko-Kassasturz, eine Art „Schillingseröffnungsbilanz“ für das Klimabudget

Ausgangspunkt in dieser Veranstaltung soll ein Öko/Klima-“Kassasturz“ ein, eine Bestandsaufnahme der jeweiligen laufenden und geplanten rechtlichen und wirtschaftlichen Vorhaben in Bezug auf ihre Klima– und Umweltauswirkungen. In einem weiteren Schritt sollten in diese Bestandsaufnahme auch schon bestehende Maßnahmen einbezogen werden, damit insgesamt jeweils geeignete Schritte zum Gesamtziel der De-Karbonisierung der Wirtschaft und Gesellschaft eingeleitet werden können. Dies muss nicht zwangsweise einen absoluten Vorrang von Klimazielen vor sozialen und ökonomischen Zielen erfordern, jedoch zu einer Diskussion über Zielkonflikte und deren Lösung führen. Derzeit führt in der Trias Ökonomie – Soziales – Ökologie letztere ein Aschenputtel-Dasein (siehe zB die Fristsetzung für UVP bei Großprojekten, ab der der Wirtschaftlichkeit automatisch der Vorrang zu geben ist, u.v.a.m.).

Grundlage einer Strategie sollte – in Anlehnung an den hippokratischen Eid in der Medizin – sein, absolut nichts zu tun, was dem Patienten, hier der Umwelt und dem Klima, schadet.

Ohne Einbindung der Bevölkerung geht es nicht

Eine umfassende ernst zu nehmende Klimastrategie bedeutet einen Paradigmenwechsel in Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Die vorrangige Behandlung von Umwelt- und Klimaproblemen erfordert, den derzeitigen Vorrang ökonomischer Interessen hintanzustellen und ökologischen und sozialen Problemen Priorität zu geben, ohne aber auch ökonomische und soziale Interessen zu vernachlässigen. Dies erfordert, über den derzeitigen „Hype“ hinaus, eine tiefgehende Unterstützung durch die Bevölkerung, die in die Erarbeitung der Strategie und ihre Umsetzung nicht nur eingebunden werden muss, sondern durch eine intensive Aufklärungskampagne durch Bundes-, Landes- und Gemeindepolitik überzeugt werden muss, dass Klima- und Umweltfragen jeden einzelnen betreffen und die Unterstützung jedes einzelnen benötigen. Wie der CCCA- Referenzplan aufzeigt, ist dafür, unter Führung der Regierung („top down“) den Ideen und Interessen der Bevölkerung („bottom up“) viel Platz zu geben. Fokusgruppen, die Nutzung elektronischer Medien, aber auch der persönliche Einsatz der Politiker sind dafür notwendig. Fühlt sich die Bevölkerung nicht in die Strategie-Erarbeitung und Umsetzung eingebunden, werden große Teile immer wieder versuchen, sich selbst aus der Verantwortung zu nehmen und die geplanten Massnahmen zu umgehen.

Regierungsprogramm der Öko-Art

Das nächste Regierungsprogramm muss einer sozialverträglichen Klimastrategie überragende Priorität einräumen. Das Regierungsprogramm kann jedoch auch nur die Eckpunkte, einen Zeitplan mit „Meilensteinen“ zur Erreichung der Dekarbonisierung festlegen, muss jedoch auch dahin wirken, dass Klimastrategie auf Bundesebene nicht nur Aufgabe eines Ministeriums ist, sondern alle Ministerien und ihre Aufgabenbereiche betrifft. Es soll sich dabei am Vorschlag der EU-Kommission zum Mehrjährigen Finanzrahmen 2021-27 orientieren, welcher neben einer Erhöhung der Dotierung für Klimaprobleme (um 60%, auf 5.3 Mrd €) auch vorschlägt, in jedem einzelnen EU-Programm 25% der Dotierung für klimarelevante Probleme zu verwenden.

Das Regierungsprogramm soll auch festlegen, dass Bund, Länder und Gemeinden sich in einem freiwilligen Rahmenvertrag verpflichten, in ihrem je eigenen Wirkungsbereich für die effektive Umsetzung der gemeinsamen Klimastrategie zu sorgen.

Ein besonderer Vizekanzler

Ebenso wie die künftige Präsidentin der EU-Kommission einen eigenen Vizepräsidenten für Klima- und Umweltfragen ernannt hat, sollte ein künftiger österreichischer Kanzler einen Vizekanzler mit der Koordinierung der Klimastrategie über alle Ministerien und Gebietskörperschaften einsetzen. Dies ist absolut notwendig, um in diesem Bereich die durch „Ministerverantwortlichkeit“ rechtlich definierte Fragmentierung der entsprechenden Aktivitäten der einzelnen Fachministerien zu einem gemeinsamen, konsistenten Ganzem zu formen. Die Ansage des Ex-Kanzlers Kurz, künftig den Klimaschutz zur „Chefsache“ zu erklären, ist aufgrund der bisherigen Aktivitäten dieser Regierung nicht glaubhaft, darüber hinaus aber auch ressourcenmäßig vom Bundeskanzler nicht zu bewältigen, da er ja eine Vielzahl von anderen Aufgaben hat. Ein Vollzeit-Vizekanzler für diese Aufgabe benötigt die Unterstützung des Kanzlers, wäre mit der Koordinierungsaufgabe aber mehr als ausgelastet.

Endlich ein Staatssekretär mit Aufgabenbereich

Im nächsten Finanzministerium wäre ein Staatssekretär zu bestellen, dessen alleinige, aber große, Aufgabe es ist, alle Aktivitäten des Ministeriums, vor allem aber die Finanzströme auf der Ausgaben- und Einnahmenseite auf ihre Öko-Klimatauglichkeit zu überprüfen, aber auch Pläne für eine öko-soziale Steuerreform, eventuelle Zoll-Ausgleichsabgaben und andere finanzielle Instrumente, bzw. Regulierungen im Finanzsektor zu machen. Damit wären bei der Budgeterstellung die Ausgaben der anderen Fachministerien einem Öko/Klimatest zu unterziehen, und sollten je nach ihrer Tauglichkeit, die Klimaziele zu erreichen forciert oder reduziert oder gestrichen werden. Da nach der österreichischen Verfassung Staatssekretäre „Erfüllungsgehilfen“ des Ministers sind, ohne eigenes Portefeuille, soll dieser Staatssekretär vom Minister für diese Aufgabe, ihm einschlägige Vorschläge zu unterbreiten, beauftragt werden.

Ein Öko/Klima-Beirat als Monitor

Aus der CCCA-Gruppe soll ein Monitoring-Beirat ernannt werden, welcher laufende Kontrolle über die einschlägigen Öko/Klima-Aktivitäten der Gebietskörperschaften (und der Privatwirtschaft) ausübt, und einmal im Jahr der Bundesversammlung über die Fortschritte bei Erreichung der Klimaziele berichtet, sowie Vorschläge zur Verbesserung unterbreitet.

Das Ziel gibt den Weg vor

Das Pariser Abkommen hat das Ziel, die Erderwärmung auf höchsten +1.5 Grad zu begrenzen, vorgegeben. Einzelne Länder haben Zeitrahmen erstellt, in denen sie ihre Wirtschaften auf Null-Nettoemissionen von CO2 umgestellt sehen wollen. Vielfach ist dafür das Jahr 2050 genannt, auch wenn einige Länder, vor allem aber einige Städte in Europa dafür einen früheren Zeitpunkt genannt haben. Unzählige Studien stützen den internationalen Konsens der Wissenschaft, dass die Klimakrise an einem äußerst kritischen Punkt angelangt ist, bei dem jede Maßnahme und jedes Jahr eine wichtige Rolle spielt. Viele Maßnahmen stehen im Raum. Oft allerdings widersprechen sie einander, duplizieren einander oder lassen auch Lücken offen. Daher ist eine einheitliche Strategie über alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft notwendig. Der CCCA-Referenzplan teilt seine Maßnahmen in sofort notwendige und später umzusetzende ein. Viele Bereiche der Umweltkrise sind bereits an einem Kipppunkt angelangt oder stehen knapp davor. Die dringendsten Maßnahmen müssen diese Kipppunkte möglichst weit hinausschieben, damit in der Zwischenzeit Klima und Umwelt verbessernde Maßnahmen getroffen werden können.

Die sehr langen Zeitdauern, die Umwelt- und Klimafolgen wirken, erfordern auch eine schrittweise Vorgangsweise, die so flexibel sein muss, damit an sich heute noch nicht bekannte Herausforderungen der Zukunft aktiv reagiert werden kann. Daher wird es mit der einmaligen Erstellung einer Klimastrategie nicht getan sein: ihre periodische Überprüfung und Erneuerung muss Teil des Strategie- und Umsetzungsplans sein.

Die Zeit ist reif, das Klima kippt, das Bewusstsein der Bedrohung in der Bevölkerung eröffnet die Möglichkeit der politischen Umsetzung. Handelt die Politik jetzt nicht, macht sie sich der Unterlassung und der Zerstörung der Lebensgrundlagen der Bevölkerung schuldig. Diesen Todesfall können wir uns nicht leisten!

Leave a comment

Filed under Crisis Response, Global Governance, Life, Socio-Economic Development

Kultur-Herbstsaison 2019

(dieses Posting wird jeweils mit neuen Reviews ergänzt)

Gleich ein Klescher zu Beginn: Faust in Martin Kusejs Münchner Inszenierung im Burgtheater. Die Aufführung schafft einen zwiespältigen Eindruck: der Mix von Faust I und Faust II im Teil vor der Pause ist für Nicht-Faust-Kenner schwer zu verstehen, leider auch akustisch (was sich durch einen Großteil der Aufführung hinzieht). Zum Teil wirkt er wie eine Nummern-Revue, in der nicht unbedingt logisch verbundene Szenen einander abwechseln. Im zweiten Teil geht es dann „linearer“ zu, die Gretchen-Geschichte wird sehr breit und sehr eindrucksvoll erzählt. Ob die Anklänge an Heute, mit Text-Zitierungen, mit mehr oder weniger bekannten Popsongs, vor allem aber mit einem mit Sprengstoffweste ausgestatteten Selbstmord-Kind und Dschihadisten unbedingt sein muss, frage ich mich. Es ist zwar sinnvoll, den Lebensüberdruss, die Frustration, die Gier und Maßlosigkeit des Faust aus der GoetheZeit zu nehmen und auf heute zu übertragen, aber dazu müßte man nicht mit dem Holzhammer agieren.

Das Maschinen-Bühnenbild mit mehreren Ebenen – wobei Faust (fast) immer auf der unteren Ebene agiert, der „Überbau“ oben, ist genial und schafft die jeweils geforderte Stimmung: von düster, bedrohlich bis zu überschwänglich. Auch die Personenauswahl stimmt: die grandiose Bibiana Beglau als Mephisto, spielt von diabolisch bis zu verzweifelt am eigenen Schicksal (sie reisst sich die spärlichen Flügel aus dem Körper), von distanziert bis zu erotisch geil und nimmersatt alle Facetten mit unheimlicher sprachlicher Modulationsfähigkeit durch: einen besseren Mephisto kann ich mir kaum vorstellen. Als Gegenpart der biedere pummelige Faust, den Werner Wöber überzeugend gibt: nichts von Wissenschafter, nur frustrierter Mensch, der die ihm von Mephisto gebotenen Chancen ohne Differenzierung ergreift – bis er an Gretchen gerät. Sehr überzeugend Andrea Wenzl als Gretchen, weniger scheu am Anfang als gewohnt, sich in ihre Liebe hineinfantasierend und daran zerbrechend; sehr gut Barbara Petritsch als ihre strenge Mutter, die ihr ihre „Schuld“ noch vergrößert. Faszinierend auch die Deutung der Marte Schwertlein durch Alexandra Henkel, deren erotischer Appetit in Domina-Gehabe umschlägt. Auch  die anderen Personenzeichnungen passen in diese Deutung. Am Ende gibt es für Faust keine Erlösung, es gibt auch kein „Heinrich, mir graut vor Dir“, sondern nur ratloses Vakuum: für Faust und für Mephisto.

Zwar versucht Kusej, durch die Verwebung von Teil I und II auch die Weltherrschaftsphantasien Fausts ins Spiel zu bringen, doch bleiben diese blass – außer durch die gut gezeichnete Zerstörung des Faustschen Sehnsuchtsortes der Hütte von Philemon und Baucis. Ich verstehe schon, dass er dadurch zeigen will, dass einmal in Gang gesetzt, Gewalt nicht mehr kontrollierbar ist, dass die Delegierung von Aufgaben nicht unbedingt ihre punktgenaue Erfüllung garantiert – aber als Lektion für Faust bleibt das im Raume hängen.

Ich erinnere mich an eine Faust I und II-Aufführung im Theater an der Wien durch Claus Peymann in den frühen 1970er Jahren, in denen er die Aktivitäten Fausts in Teil II aus marxistischer Sicht darlegte. Das fand ich überzeugender als Kusejs Deutung. Dennoch: eine sehr interessante, jedenfalls sehenswerte Aufführung.

 

Richard Strauss’ Salome erlebt zwar schon die 240. Aufführung in dieser Inszenierung, hat dennoch einige neue (für mich) und interessante Aspekte gebracht. Dennis Russell Davies lässt das Staatsopernorchester voll in die Tube greifen und läßt die einander im Sekundentakt abwechselnden Dramatik-Höhepunkte voll wirken, und unterstreicht sie durch zarteste Lyrik in den wenigen dafür geeigneten Passagen. Debütantin -Ausrine Stundyte musste gegen die fulminanten Kritiken ihrer vorgestrigen Einspringerin …. antreten, entledigte sich aber bravourös dieser Herausforderung. Sie ist sowohl darstellerisch, vor allem aber sängerisch eine fast perfekte Salome. Nur ihr etwas statischer und hektischer Tanz könnte ein wenig mehr Choreographie und Training gebrauchen. Aber, wie sie ihre Lust auf Jochanaan, die wechselnde Heruntermachung seiner Attraktivitäten (Leib, Haare, Mund/Lippen) und Hingebung dazu zelebriert, macht ihre Leistung hervorragend. Aber vor allem wie sie sich dem endlich errungenen Kopf des Propheten hingibr und in einen Wahnsinn steigert, ist absolut hörenswert. Alan Helds Jochanaan orgelt grundsolide und überzeugend, für mich neu (obwohl ich meinte, diese Inszenierung schon gesehen zu haben) war die körperliche Intimität zwischen Salome und Jochanaan, in welcher er sie umschlungen hält, zwar von ihrer einzig möglichen Rettung durch Jesus spricht, aber offenbar doch von ihrer Erotik und Sexualität fast verführt wird – bevor er sich seiner Rolle entsinnt und sie verflucht. Bisher hatte ich immer nur Abwehr und physische Distanz zwischen diesen Protagonisten erlebt. Jörg Schneider ist ein glaubhafter Herodes, Linda Watson stiehlt ihm darstellerisch und sängerisch aber die Show. Sehr überzeugend ist Lukhanyo Moyake als schwer verliebter Narraboth, dem ob ihrer Geilheit für Jochanaan nur die Selbstentleibung verbleibt. Sehr schön auch Margaret Plummer als Page.

Die Straussschen Klangbilder sind eine Wucht, die Art wie Russell Davies das Orchester oftmals über die SängerInnen drüberfahren läßt, aufgrund der damit erzeugten Dramatik absolut akzeptabel. Eine hörenswerte Aufführung. Ein einzelnes Buh wurde von starkem Applaus mehr als übertroffen.

 

Am nächsten Tag als Kontrastprogramm Benjamin Brittens A Midsummer Night’s Dream in der Staatsoper. Kontrast deswegen, weil Britten hier das Orchester kammermusikalisch einsetzt, quasi als Untermalung der führenden Stimmen – im Gegensatz zu Davis’ Strauss-Interpretation, wo das Orchester den Klangraum mehr als ausfüllt – und oft die Stimmen übertönt. Der Sommernachtstraum ist traditionell inszeniert, als Märchen – ohne die voriges Jahr im Theater an der Wien Transponierung in eine englische Privatschule. Oberon und Titania sind eben Feenköniginnen, die beiden (Noch-Nicht)-Liebespaare schon Privatachulkinder, die ausreißen, die Handwerker sind Handwerker-Schauspieler: hier ein Kontrast zu Wagners Meistersingern, dessen Meister sehr wohl Meister auch der Gesangskunst und Dichtung sind, während sie bei Britten in Shakespearscher Manier eher den Rüpelszenen-Aktivisten zuzuordnen sind, die mit viel Enthusiasmus und Selbstdarstellung vor auf die Hochzeitsnacht geilem Herzog und Herzogin ihr Spielchen aufführen.

Diese Aufführung lebt vom Puck (Theo Touvet), dessen überschäumende Akrobatik mit veritablen Zirkusakten das Ganze zusammen- und im Zaume hält: eine wirkliche Entdeckung. Alle Sängerinnen-Leistungen sind ausgezeichnet, niemand fällt ab. Sehr herzig auch die Kinderchöre der Opernschule. Die Aufführung ist unterhaltsam, aber meines Erachtens fällt die musikalische Qualität hinter die der populäreren Billy Budd und Peter Grimes zurück: aber vielleicht ist es auch die Märchenhaftigkeit, die den etwas abgebrühten Operngeher etwas stört.

Simone Young dirigiert mit den ihr eigenen ausschweifenden Bewegungen mit sichtlicher Freude dieses Märchen, das letztlich im Super-Happy End der Wiedervereinigung von Titania und Oberan, und der Triple-Hochzeit von Theseus und Hippolyta, Hermia und Lysander und Helena und Demetrius (sind diese vier nicht allzu jung zum Heiraten?)allzu glücklich endet.

 

Das schier Unmögliche, Bulgakovs grandiosen Roman “Der Meister und Margarita” auf die Bühne zu bringen, versuchen im Akademietheater Ene-Liis Semper und TNT Ojasoo. Grundsätzlich ist meine Erfahrung, dass die Dramatisierung von Romanen nur selten gelingt. Aber dieses Urteil beruht natürlich auf demAnspruchsvniveau. Folgendes zu der hiesigen, tollen Inszenierung: erstens muss man das Buch gelesen haben, um auch nur irgendetwas aus diesem Theaterstück machen zu können, und zweitens sind die Episoden, die hier sehr gekonnt erzählt werden, nur ein kleiner Ausschnitt aus dem was das Buch bietet. Die beste inszenatorische Idee, die exzellent funktioniert, ist die Doppelung vieler Szenen durch sowohl reale Bühnendarstellung als auch durch eine riesige Videowand, in der eine hervorragende Kameraführung Einzelausschnitte des auf der Bühne Dargestellten bringt. Wieviel das nicht Bulgakov kennende Publikum von den chaotischen Vorgängen im Moskauer Literatenklub versteht, bleibt unklar. Deutlich wird jedoch das Unwesen, das der “ausländische Magier” Professor Woland treibt, seine Beweisführung, dass es – entgegen der vorherrschenden atheistischen Meinung – Gott (und damit Satan, ihn, doch gibt, wobei die Rollen seiner wilden Entourage aus dem Buch, allen voran die Unheil stiftende Katze Behemoth, eher unterbelichtet bleibt. Als zweite Ebene zeigt das Stück die Verurteilung Jesu durch Pontius Pilatus, der eigentlich lieber Jesus als Heiler und Seelentröster behalten hätte, aber dem Kaiphas nachgibt. Der Trick, den blutüberstömten Jesus immer wieder als Putzboy im aktuellen Moskauer Literatenklub zu zeigen, der die Böden aufwischt, geht voll auf (auch wenn das so im Buch nicht vokommt). Die dritte Ebene, die aufopferungsvolle Liebe der Margarita für ihren “Meister”, dessen Pontius-Pilatus-Roman von der literarischen Führungsclique verworfen wird, ihre Prüfung duch den Satan, die sie mehr als besteht und sogar den Satan rührt, wird ihr belohnt durch den gemeinsamen Gifttod mit ihrem Meister. Beide werden vom Satan Woland wieder zum Leben erweckt und dürfen als Entouragemitglieder in Ewigkeit weiter leben und lieben.

Zur hervorragenden Produktion sind die exzellenten Schauspiel-Leistungen des Ensembles passend. Natürlich besoonders der Woland von Norman Hacker, der zwischen Elvis-Imitation, schleimigem Anbiederer und durchtriebenem Teufel genial gengiert. Auch Rainer Galke als Meister und Annamaria Lang als Margarita, die allerdings aufgrund des sehr passenden Akzents oftmals nur schwer verständlich ist, brillieren,ebenso wie die anderen.

Alles in allem eine sehenswerte Aufführung mit überzeugendem Regiekonzept, welches jedoch -ähnlich der vor Jahren bei den Festwochen gezeigten Aufführung – dem Jahrhundertroman des verfemten Bulgakov nicht gerecht werden kann.

 

Entgegen meiner gebloggten Ankündigung vom 16.5.2019 “nie wieder Macbeth” habe ich es doch wieder versucht. Musikalisch bleibt dies hölzern, eigenartig wie aus der manchmal fließenden Musik dann plötzlich ein Bruch kommt, die SängerIn stellt sich auf – und dann kommt eine Arie. Vom Meister Verdi hätte man sich einen kontinuierlichen Übergang erwartet. Das Orchester unter Giampaolo Bisanti ist großartig, die weit ausholenden Gesten des Dirigenten bringen auch die schwächere Musik zum Klingen. Nochmals ganz hervorragend Tatiana Serjan als Lady, diesmal ganz makellos dramatisch. Ebenfalls sehr gut Jinxiu Xiahou als Macduff mit strahlendem Tenor und Ryan Speeeo Grenn als orgelnder Banquo, der auch darstellerisch brilliert. Ziemlich furchtbar jedoch Placido Domingo in der Titelrolle, die er als “alter Tattergreis” (man verzeihe die age discrimination) anlegt und stimmlich mit Ausnahme einiger schöner lyischen Passagen durchwegs nicht meistert: das Publikum liebt ihn zwar noch immer über alle Maßen, aber er sollte sich dem Dirigieren oder der Pension widmen statt ein trauriges Abbild seiner besseren Tage abzugeben. Wie man den Macbeth so als müden alten Mann anlegen kann, sollte auch der anwesende Operndirektor bemerkt haben. Schade, aber jetzt endgültig: Nie wieder Macbeth!

 

Leave a comment

Filed under Life

Wie kann man eine Klimastrategie konkret umsetzen und finanzieren?

Zusammenfassung

Auf internationaler Ebene gibt es eine Vielzahl von Finanzierungsinstitutionen, die sich mit der Finanzierung von Projekten zur Bekämpfung des Klimawandels befassen. Ihre Zahl steigt laufend weiter an. Ähnlich der Entwicklungszusammenarbeit macht diese Fragmentierung jedoch Probleme: einerseits gibt es Überlappungen und Duplizierungen, andererseits fehlt dabei eine übergreifende konsistente Strategie, welche den einzelnen Institutionen ihren je optimalen Platz zuwiese. Viele Studien, vor allem auch des Internationalen Klimarates IPCC zeigen jedoch, dass weiterhin eine gewaltige Finanzierungslücke für die Bekämpfung des Klimawandels besteht.

Dasselbe gilt für Österreich. Die von der Regierung der EU vorgelegte Klimastrategie bedarf weiterer Ausformung, inhaltlicher Präzisierung, und vor allem der Verbindlichkeit. Der „Referenzplan“ des Climate Change Centre Austria bildet dafür eine hervorragende inhaltliche Grundlage, die als nächsten Schritt einer Verfahrens- und Institutionenergänzung bedarf. Diese kurze Notiz baut auf diesem Referenzplan auf und liefert erste Hinweise für die nächsten notwendigen Schritte.

Institutionelle Neuerungen

Eine neue Regierung muss dem Klimaschutz in ihrem Regierungsprogramm Priorität einräumen. Vor dem konkreten Beschluss zu einer langfristigen gezielten Klimastrategie braucht es einen Öko/Klima-“Kassasturz“, eine Bestandsaufnahme aller laufenden, geplanten – und in zweiter Folge auch bestehenden Projekte, sowie einer Analyse im Hinblick auf ihre langfristige Klimatauglichkeit. Diese Bestandsaufnahme muss alle drei Gebietskörperschaften Bund, Länder, Städte und Gemeinden umfassen.

Einem solchen Kassasturz sollte eine weitere, breit angelegte parlamentarische Enquete in der Bundesversammlung (Parlament und Bundesrat) vorausgehen, an der wiederum Bund, Länder und Gemeinden, Expertinnen und die Zivilgesellschaft teilnehmen, damit ein österreichweiter gemeinsamer Grundkonsens über Wichtigkeit und Zielrichtung einer konsistenten Strategie hergestellt werden kann. Eine exzellente inhaltliche Grundlage hiefür ist der „Referenzplan“ der CCCA-Gruppe (Referenz-Nationaler Energie- und Klimaplan (Ref-NEKP), dem Zusammenschluss von Wissenschafterinnen der Universitäten und Akademie der Wissenschaften, der am 9. September 2019 der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Dieser Referenzplan listet detailliert die einzelnen Sektoren der Wirtschaft und deren klimarelevante Notwendigkeiten auf und schlägt Maßnahmen vor. Das Dokument enthält noch keine Überlegungen, mit welchen Institutionen und Verfahren eine solche Klimastrategie für Österreich umzusetzen ist. Wir schlagen daher vor, dass man auf Basis des Referenzplans konkret den Umsetzungsplan aufsetzt. Das bedeutet in einem ersten Schritt folgende Maßnahmen

1. Grundlage einer solchen Strategie ist, in Anlehnung an den hippokratischen Eid, vor allem nichts zu tun, was „dem Patienten“ – hier der Umwelt, dem Klima – schadet. Konkret bedeutet das nicht, dass bei allen untersuchten Maßnahmen der Umwelt- und Klimaschutz absolute Priorität vor sozialen und ökonomischen Zielsetzungen haben muss, sondern dass ihm bei der Abwägung der sozialen und ökonomischen Folgen die den Folgen des Klimawandels angemessene Vorrangstellung zukommt. Neben der Vermeidung von klima- und umweltrelevanten Schäden muss auch ein konsistentes Zukunftsprogramm für eine aktive Klimastrategie entwickelt werden.

2. In der künftigen Bundesregierung sollte eine Vizekanzlerin in Vollzeit für die Umsetzung der Klimapolitik, für die Koordinierung der Ministerien und die Einbindung der Bundesländer und Gemeinden zuständig sein. Auch ohne sog. „Richtlinienkompetenz“ sollte als Resultat der Enquete eine freiwillige Vereinbarung zwischen Ministerien, Ländern und Gemeinden diese Funktion ermöglichen. Damit wäre eine langwierige Änderung der Bundesverfassung, welche einer 2/3 Mehrheit bedarf, nicht notwendig.

3. Zusätzlich zu dieser „Öko/Klima-Vizekanzlerin“ wird vorgeschlagen, im Finanzministerium eine Staatssekretärin mit der Aufgabe zu betrauen, alle umwelt- und klimarelevanten Budgetströme (auf der Ausgaben- und Einnahmenseite) auf ihre ökologische Nachhaltigkeit zu überprüfen und gegebenenfalls zu beeinspruchen, sowie Vorschläge zu einer aktiven Klimapolitik auf ihre Finanzierbarkeit und Konsistenz im Steuer- und Abgabensystem zu prüfen.

Zur Finanzierung der Klimawende

1. Global

Die Internationale Energieagentur (IEA) in Paris schätzt, dass in den nächsten 15 Jahren weltweit bis zu 90 Billionen $ (etwa das globale Jahres-Bruttoinlandsprodukt 2019) investiert werden müssen, um ein nachhaltiges karbonfreies Energiesystem zu schaffen. Die Climate Policy Initiative schätzt, dass 2017 etwa 580 Mrd. $ für Klimafinanzierungen investiert wurden, jedoch für fossile Energiesysteme ungefähr 830 Mrd $. Dies widerspricht den Sonntagsreden vieler Politiker.

Diese groben Zahlen zeigen, dass die bestehende Finanzierungslücke riesig ist – und dass trotz vieler Beteuerungen fossile Energieträger und deren Infrastruktur noch immer „die Nase vorn“ haben.

Eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Finanzierungsinstrumenten befasst sich mit Klimafinanzierungen. Einige Beispiele:

Die Weltbank hat 2018 Projekte im Ausmaß von 20.5 Mrd $ zur Abwehr von und Anpassung an Klimaänderung investiert.

Der Green Climate Fund (gegründet 2014 zur Unterstützung der weniger entwickelten Länder mit einem versprochenen Volumen von 100 Mrd $) hat bisher mehr als 5 Mrd $ an Projektfinanzierungen verausgabt. Derzeit wird über eine Aufstockung des Fonds verhandelt (zu Österreichs Beitrag weiter unten).

Die 4 wichtigsten Fonds (Global Environment Fund, Climate Fund, Adaptation Fund, Climate Investment Fund (haben 2016, dem letztverfügbaren Jahr, 2.8 Mrd $ an Finanzierungen geleistet.

Alle Regionalen Entwicklungsbanken haben Klimaziele vorrangig in ihre Strategien aufgenommen, ebenso wie Nationale Entwicklungsbanken (wie z.B. die Österreichischen Entwicklungsbank OeEB).

Die EU hatte in ihrem auslaufenden mittelfristigen Finanzrahmen (2014-21) 3.4 Mrd € für Klimaschutz veranschlagt. Die Kommission schlägt vor, im künftigen Finanzrahmen (2021-2027) diese Summe auf 5.5 Mrd. €, also um fast 60% aufzustocken, sowie in allen EU-Programmen 25% für klimarelevante Aufgaben zu reservieren

Nationale Budgets spielen sowohl auf der Einnahmenseite (Umweltabgaben) wie auf der Ausgabenseite (Umweltinvestitionen, Subventionen) eine äußerst wichtige Rolle – die jedoch in vielen nationalen Politiken noch zu wenig beachtet wird.

Großbanken des Privatsektors haben seit Beschluss des Pariser Abkommen 2015 1.9 Bill. $ in den Ausbau fossiler Energieträger gesteckt, haben jedoch beschlossen, sich stärker um Klimafinanzierungen zu kümmern: so will die „Climate Change Initative“ der Banken den 100 Bill $ schweren globalen Anleihemarkt stärker auf Klimaanleihen umlenken. Es gibt eine ganze Reihe von klima- und umweltrelevanten Initiativen, z.B. auch Catastrophe Bonds. Bisher sind allerdings nur Fonds im Wert von 1.5 Bill $ als umweltrelevant identifiziert worden (nur 1.5%!!).

Österreich

Für Österreich liegen keine Schätzungen über die Finanzierungslücke zur Bewältigung des Klimawandels und der Umweltschäden vor. Allerdings gibt es Schätzungen über die Kosten der laufenden Schäden, die durch den Klimawandel entstanden sind: Costs of Inaction. Economic Evaluation of Climate Change Impacts, 2015, Springer Verlag.

Die Autorinnen schätzen, dass die laufenden Schäden (bewertet zu Preisen von 2010, seither sind die Preise um 20% gestiegen) je nach Szenario zwischen 850 Mio € und 1.1 Mrd € ausmachen; und dass die künftigen Schäden (Berechnungsbasis der Jahre 2016-2045), wenn es keine grundlegenden Veränderungen in der Klimapolitik gäbe, jährlich insgesamt 2.2 Mrd-2.6 Mrd € ausmachen werden; für die Jahre 2036-65 würden aufgrund der zunehmenden Schäden jährlich zwischen 4.2 und 5.2 Mrd € (zu konstanten Preisen) anfallen. Auf Basis des österreichischen BIP von 400 Mrd. € im Jahre 2019 machen diese Schäden derzeit also etwa 0.6% des Nationalprodukts aus, mit stark steigendem Trend.

Neben dem Budget gibt es in Österreich als Instrument den Klima- und Energiefonds. Dieser sollte aufgestockt und neu strukturiert werden und die günstige Zinslandschaft für öffentliche Kredite nutzen, um gezielt klimarelevante Projekte der öffentlichen Hände und des Privatsektors zu fördern. Vorgeschlagen wird seine Öffnung für den Privatsektor .

Österreichs Regierung hat Mitte September sich selbst dafür gelobt, dass sie den Beitrag zum internationalen Klimafonds von 26 Mio. € im Jahr 2014 auf 30 Mio. € (für vier Jahre) aufgestockt hat. Das Parlament hat am 19.9.2019 diesem Betrag zugestimmt. Das Sekretariat des Klimafonds hatte vorgeschlagen, für die diesjährige Runde der Wiederauffüllung des Fonds die Beiträge der Industrieländer von 10 Mrd. $ (2014) auf etwa 20 Mrd. $ zu verdoppeln. Die ursprüngliche Verpflichtung der Industrieländer in Cancun war bei insgesamt 100 Mrd. $ gelegen. In diesem nunmehr vorgeschlagenen „adjusted doubling“ Szenario sollte Österreichs Beitrag von damals 0.3% auf nunmehr 0.5% der geforderten Summe ansteigen – das wären 120 Mio. $, also fast das Vierfache des aktuell zugesagten Beitrags. Zum Vergleich: Deutschland hat versprochen 1.8 Mrd. $ !!) beizusteuern, das Österreich in etwa vergleichbare Norwegen hat 413 Mio. $, also etwa das Vierfache von Österreich beigetragen. Österreichs Beitrag zu diesem wichtigen globalen Instrument der Klimafinanzierung bleibt also, trotz der bejubelten Steigerung, deutlich hinter seiner Bedeutung in der Weltwirtschaft und der Bedrohung durch den Klimawandel zurück.

2 Comments

Filed under Crisis Response, Global Governance, Socio-Economic Development

Von Milchmädchen und -buben

(am 26.9. in DerStandard.at erschienen)

Im ORF-Sommergespräch am 26. August zog Pamela endlich mit Angela gleich: während die letztere fälschlich die Staatsauf- und ausgaben mit jener der schwäbischen Hausfrau vergleicht („der Staat darf nicht mehr ausgeben als er einnimmt“), schaffte erstere vermeintlich die Quadratur des Kreises: ja, sie ist für Klimaschutz, nein, sie ist nicht für eine CO2-Steuer, die die einzelne Autofahrerin trifft, aber wohl für eine CO2-Abgabe für die Schwerindustrie und den Güterverkehr. Argument: letztere würde nicht die einzelne Konsumentin, den einzelnen Konsumenten treffen, erstere würde aber (offenbar unausweichlich) die armen Pendler treffen. Es ist ja absurd. während im Wahlkampf alle Parteien plötzlich den Umweltschutz als wichtiges Thema entdeckt haben, schaffen es die Berater der Parteivorsitzenden nicht, ihr die erfolgreichen ausländischen Beispiele (zB Schweiz und Schweden) nahezubringen, wie eine CO2-Abgabe durch Rückvergütung an die Konsumenten sozial verträglich und dennoch lenkend gemacht werden kann.

Ohne die ökonomischen Kenntnisse der beiden Damen mit jenen eines Volksschülers vergleichen zu wollen: Sagt mal, geht es noch?

Offenbar ist Pamela nicht bekannt, dass wenn es eine Abgabe nur für den Strassen-Schwerverkehr gäbe, die Zahllast nicht bei jenem verbleibt, der die Abgabe abzuliefern hat (den Frächtern), sondern vor- und auch zurücküberwälzt würde. In der Ökonomie nennt man diesen Zusammenhang „Inzidenz“: je nach der Nachfrageelastizität des betroffenen mit Abgabe belasteten Gutes kann der Erstzahler zumindest einen Teil dieser Kosten auf die Abnehmer abwälzen. Also: handelt es sich um ein lebensnotwendiges Gut, das mit einer neuen Abgabe belastet wird, kann der Zahler (fast) voll auf den Endverbraucher überwälzen (da dieser nicht ausweichen kann); handelt es sich aber im Gegenteil um ein sogenanntes Luxusgut, das man nicht unbedingt braucht, dann muss der Zahler den größten Teil der Kosten (auch durch Einschränkungen der Nachfrage) tragen. Er kann dann noch versuchen, auf seinen Lieferanten rückzuüberwälzen.

Donald Trump argumentiert ähnlich wie Pamela: er brüstet sich damit, den Chinesen durch seine absurde Zolpolitike 11 Billionen US $ aufgebürdet zu haben: haha, da werden sich die amerikanischen Konsumenten, die je nach Elastizität zumindest einen Teil dieser Zölle zu berappen haben, schön bedanken – und es ihm hoffentlich bei der Präsidentenwahl heimzahlen.

Pamela, Angela, Donald als ökonomische Dilettanten, die die fast ebenso große Unwissenheit der Bevölkerung über volkswirtschaftliche Zusammenhänge zu ihren Wahlgunsten ausnützen wollen. An dieser Stelle muss man einen anderern österreichischen ökonomischen Dilettanten paraphrasieren: „Lernen Sie Ökonomie, Frau Parteivorsitzende, Frau Kanzler, Herr Präsident!“ Wir Wählerinnen und Wähler sollten uns von diesen falschen Argumenten nicht täuschen lassen: den größten Teil der dringend notwendigen Klimawende zahlen letztlich wir.

2 Comments

Filed under Crisis Response, Fiscal Policy, Life