Medienresponse

(Anbei zwei Leserbriefe, einer abgedruckt in der Financial Times vom 26.6., der zweite zurückgewiesen von österreichischen (ungenannt bleibenden) Medien)

 

Frappierende Kaltschnäuzigkeit

Im ORF-Morgenjournal am 25.6. wurde der ÖVP Fraktionsführer im Ibiza-Untersuchungsausschuss Wolfgang Gerstl über die Aussagen von Bundeskanzler Kurz zu Postenbesetzungen befragt. Er betonte, dass jede Regierung ihre Beteiligungen an Unternehmen zu besetzen habe. Hieei würden Qualitätskriterien herangezogen und man (wer???) müsse Vertrauen in diese Personen haben. Gegen die erforderlichen Qualitätskriterien ist ja nichts einzuwenden. Problem nur, wenn die Personalberater – wie im Falle Sidlo – diese nicht als erfüllt ansehen. Aber was heisst, die Besetzenden müssten Vertrauen haben? Auf der einen Seite argumentieren Kurz, der „kein besseres als das praktizierte“ kennt – und Gerstl, dass es Aufgabe der Aufsichtsräte sei, die Geschäftsführungen zu bestimmen, auf der anderen Seite müssen die nominierenden Regierungsfraktionen aber „Vertrauen“ in diese Personen haben: was ist damit gemeint? Geht das über die im Aktienrecht geforderte Rechenschaftspflicht eines „redlichen Kaufmannes“ hinaus? Warum soll ein Vorstand das Vertrauen einer Regierungsfraktion genießen? Wozu? Was soll er/sie da leisten?

Es ist genau diese Unverfrorenheit, diese Selbstverständlichkeit, mit der Regierungsfraktionen (nicht alle: siehe die ÖBB-AR-Besetzung von Brigitte Ederer durch Ministerin Gewessler) sich von „ihren“ Besetzungen offenbar irgendwelche Gegenleistungen erwarten, die Österreich in internationalen Augen zu einem solchen „Schlaucherlstaat“ macht, wo alle möglichen Absprachen und Abtäusche hinter den Kulissen gemacht werden: vielfach auf Kosten der Allgemeinheit. Viele sehen es nicht so: aber genau diese Vorgangsweise, die zwar in Österreich von der Bevölkerung -nolens volens – akzeptiert wird, ist Korruption. Der Schaden trifft die österreichische Gesellschaft, deren durch die Regierung verwaltete Unternehmungen oft inkompetent gemanagt, deren UnternehmensleiterInnen unangemessene Remunerationen bekommen und die „ihrer“ Regierungsfraktion offenbar durch Spenden, durch die Finanzierung von Veranstaltungen, durch Pesonalbesetzungen und anderes als Gegenleistung für ihre Bestellung entgegenkommen. Die jetzige Regierung macht das so wie viele andere vor ihr: kein Zweifel. Dennoch haben wir uns „anders regieren“ anders vorgestellt. Politische Korruption mag – nach österreichischem Recht – nicht strafbar sein. Sie sollte jedoch zumindest politisch geahndet werden. Sie muss abgeschafft werden. Die öffentlichen Unternehmen sind nicht Lehen der Bundesregierung, sondern sind im Interesse der Allgemeinheit zu führen.

 

Free Trade is Not Everything!

In „The dangerous war on supply chains“ (FT 25.6.2020) Martin Wolf rails – with justification – against the self-sufficiency fantasies of Peter Navarro. However, in praising free trade and global supply chains, Wolf omits a number of important considerations. One, he argues that only free trade and global supply chains guarantee economies of scale, and innovation which would be curtailed if trade and thus global supply chains would be restrited by „re-shoring“ policies. This is the textbook argument towards free trade which also the recent World Bank Global Development Report 2020 uses, which states that by 2008 global supply chains had reached 52% of world trade volume, falling since slightly to around 48% before Corona. None of them asks the question of how much trade, how much global supply chains is „optimal“, not only for enterprises, but for society as a whole? We know that the transport effects of trade amount to around 7% of global CO2 emissions. We also know that the distributional effects of outsourcing of components from industrial countries costs well-paying jobs, increases profits and inequality, in addition complicating tax compliance through additional opportunities for tax arbitrage across many countries. We further know that the recipient countries of outsourcing may profit as a whole, but again distributional effects are frequently negative, and – as the recent finanical crisis has shown – they may become „dependent“ on their upstream lead firms in outsoucing countries, which when in trouble, first closded down production units in „other“ countries and frequently control their suppliers‘ innovation activities.

This all goes to say that trade and global supply chains may have positive effects, but also have a number of negative effects which need to be taken into account in policy making. Reduced resilience and robustness, distributional effects and environnmental effects are not „collateral“ damages of trade to be tackled outside of trade policy, but must be seen as integral parts of adequate trade policy-making.

Wolf‘s proposals for a „sensible“ policy which asks for „respected and well-funded national and global bodies working alongside private industries“ is geared to the security aspects of the Covid pandemic only. It should be extended to overall trade and supply chain policies and should incoporate social/distributional and environmental aspects into general trade policy. Free trade aficionados frequently ignore the wider social and environmental damages their scale and efficiency-driven policies entail.

Leave a comment

Filed under article in english, Climate Change, Crisis Response, Life

Discrimination 50 years on: what has changed?

America‘s open wound

The pervasive and broad-based anti-racism demonstrations in the US are making clear that it is not only police brutality against African-Americans (and other minorities) which activates the masses, but that this racism is a „structural“ feature of the US society with its root in the deportation of African slaves into the then colonies. It is the US open wound that the founding fathers allowed slavery to persist. This eventually led to the Civil War of 150 years ago which was predominantly a war for and against slavery: an uprising by the slave-owning classes of the South who wanted to secede. That they lost this war did not mean that the dehumanization of blacks (and browns) had come to an end: Jim Crow legislation, exclusion from voting, other discrimination in the workplace and in society at large persisted and persists until today.

1968: King‘s and Kennedy‘s assassination

The present discussion, and its spread into Europe and Australia, brings back into my memory the times I spent in the US at the University of Maryland as an economics graduate student from 1967-71. This was a time when discussions about the civil rights movement came to a head with the assassinations in 1968 of Martin Luther Kind and Robert Kennedy, amont others. To see parts of Washington, D.C. burning made a deep impression on me. Having grown up after World War II in peaceful Austria, violence in the streets, lootings and burnings – but also the sight of boarded-up houses, with garbage in front and unemployed men hanging around in the Washington ghettoes, people sleeping in the streets – was a deeply disturbing experience. The absence of common welfare state standards, the massive inequality in income and housing, the low quality of community-financed ghetto schools, the long discussions about „bussing“ children across town in order to even out the black/white pupil shares induced me to write my Ph.D. dissertation on aspects of racial discrimination.

Measuring discrimination

At that time, Mancur Olson, a University of Maryland professor, had published a first report on devising „social indicators“ of well-being as replacement or supplement to national income accounting. He recognized that GDP and income-per-capita calculations did not suffice to estimate human well-being. With the help of my dissertation adviser, Barbara Bergmann who previously had worked in President Kennedy‘s Council of Economic Advisers, I obtained a dissertation fellowship from the Office of Economic Opportunity which enabled me to mine a large household data file for measures of discrimination between blacks and whites. My starting point was that the measured income differentials of households (average annual „white“ income in 1965 was 7793$, average „black“ income 5124$) of 2869$ was insufficient to assess the differences in well-being between the races. Due to the restricted data availability, I chose three additional areas of human well-being, namely discrimination in education, in the housing market (both in owned and rented accomodation) and in exposure to crime as essential indicators. While social indicator studies up to that time had collected various physical/material indicators in well-being between the races, my study was the first one to attempt to „monetize“ these various aspects and thus arrive at a „total measure of discrimination“. I was aware of the heroic assumptions I hade to make, especially attempting to put also „psychological“ factors of discrimination into dollar values, e.g. more exposure to crime, the fact that housing segregation meant exclusion from a number of other social amenities, etc. However, only such a common standard allows to add up different fields and arrive at an estimation of „total“ discrimination.

Black well-being between one third to one half of white well-being

To make a long story short, my estimates (I calculated both a „low“ and a „high“ estimate) showed that subtracting the non-labor-market costs of discrimination from the black/white income differential (64%) „reduced“ the „real“ black income in the high estimate to only 48% of white income. In the „low“ estimate version, „real“ (discrimination-adjusted) income was „only“ 59% of white income. My estimates showed that the extra costs of discrimination in housing, crime exposrue and lower education quality were between 31% and 51% of average black family income – a very significant amount. And these estimates did not even include other discrimination elements, such as lack of health insurance, higher army induction rates (there was still compulsory military draft in the US) and thus mortality rates in the Vietnam War, and the everyday humiliation on the part of police and the dominant population.

Attack dogs then and now

When President Trump recently threatened demonstrators who breached the 2 m high fence around the White house with „unleashing ferocious dogs and „ominous“ weapons never seen before (after he fled to the White House bunker), I got goosebumps, remembering a 1970 demonstration in College Park, caused by the Ohio National Guard shooting and killing of four peaceful student demonstraters at Kent State University, as a result of renewed demonstrations against the Vietnam War. At Maryland, professors and gradate assitants called a moratorium on lecutring in protest to Maryland National Guard occupying the campus and erecting machine gun positions (against the students!!!). Students blocked Route 1, running outside the campus. At the following illegal demonstration in College Park, police ran after us protesters to disperse us with attack dogs which bared their teeth, napping at us. They were barely held back by the police officer running after me. When I fell, he fortunately restrained the dog and took me to the police car in order to verify my identity. Two days later I was called to the dean of the college who told me that in future I had to refrain from political activity, otherwise my student visa would be revoked. Since I was nearly finished with my dissertation, I did not want to jeopardize my degree. I also had to give up the Presidency of the Economics Department Graduate Assistant Association as a result.

What is black, what is white?

My dissertation was eventually approved, after a controversial discussion about it not being „economic“ and academic enough. I had the satisfaction that afterwards my estimates on rent discrimination (a big-data exercise) were applied as expert witness accounts in two discrimination cases brought by lawyers on account of their black clients. It helped them win their cases.

What puzzled me most working on this dissertation, was that there was no clear „legal“ definition of who was white and who was black. In many legal cases during the 20th century, even 1% of black blood qualified for blackness („one drop rule“). In a society where ethnicities have mixed for centuries (today around 10% of the US population are multi-racial), it is still „pure white“ which sees itself as superior to all the others. So today, when you hear African-Americans (in my time and my dissertations, they are still called „Negroes“, absolutely politically correct) that they are and feel discriminated on account of their skin color, this also includes „brown“ people. However, the historical base of this „structural“ discrmination is still the never really worked-out injustice and crime of slavery in the United States.

Comparing my experiences of the late 1960s with today, it seems that not much has changed in the United States during these 50 years. The hopes that the Civil Rights Movement then pinned on society to change have not been fulfilled, even though today there may be a larger black middle class than before. However, both the economic and social situation of large parts of black and brown people in the US borders on hopelessness. Thomas Piketty has impressively shown the relevant data.

Racism is not a “prerogative“ of the USA

Sometimes, we German speakers pride ourselves in having „dealt-with“ successfully with our own history of the Jewish Holocaust. Of course, it took Austria much longer (until the mid-1980s) to officially acknowledge its participation and culpability in this horrific crime than it took Germany. But still today, anti-Semitism and discrimination against non -Jewish immigrants is on the rise. We have no reason to look contemptuously down on white Americans. While our histories differ, discrimination abounds.

Leave a comment

Filed under article in english, Life, Socio-Economic Development

Neue Globale Machtverteilung: Transnational statt Multilateral?

(erschienen in der Juni-Ausgabe der österreichischen Volksstimme)

Globalisierungsschritte

Kurz zum Rekapitulieren: der grenzüberschreitende internationale Handel ist bis zur Finanzkrise 2008 ff. ca. doppelt so rasch gewachsen wie die globale Wirtschaftsleistung, und hat in unterschiedlichem Ausmaß die gesamte Welt erfasst. Schon frühere Phasen der internationalen Arbeitsteilung, etwa der ungleiche Austausch von Bodenschätzen gegen Industriewaren (Textilien) in der Kolonialisierung, der durch die Industrialisierung bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs ausgelöste Globalisierungsschub, und schließlich die Entfesselung der Kapitalströme anfangs der 1980er Jahre haben den Warenaustausch befördert. In den letzten Jahren kommt durch elektronische Kommunikation (Datenaustausch) ein neuer Treiber hinzu. Seit den l980er Jahren sehen wir durch die Aufspaltung der Produktionsprozesse in viele Einzelteile den Aufbau von „globalen Wertschöpfungsketten“, wo einzelne Produktionsschritte, etwa in der Autoindustrie, weltweit ausgelagert werden, eben dorthin wo es am billigsten ist. Der kürzlich erschienene „Weltentwicklungsbericht 2020“ der Weltbank stellt fest, dass bereits 50% des Welthandelsvolumen aus diesem Komponentenhandel stammen. Damit würden viele weniger entwickelte Länder leichter in die Weltwirtschaft eingebunden werden können, da deren Unternehmen nicht mehr komplizierte ganze Güter herstellen können müssten, sondern sich auf die Herstellung einzelner, einfacherer Komponenten „spezialisieren“ könnten.

Der Kapitalismus in Form des neoliberalen Mainstream und der Interessen der hauptsächlich Multinationalen Konzerne sieht diese Globalisierung als uneingeschränkt positiv. Er bestimmt damit die Wirtschaftspolitik der Welt. Schlagworte wie Kosteneffizienz (wir investieren dort, wo die Rohstoff- und Arbeitskosten am günstigsten sind), trickle-down (von unseren Investitionen in Billiglohnländern profitieren alle, bei uns und dort), offene Grenzen, Armutsbekämpfung (die Internationalen Finanzinstitutionen wie der Internationale Währungsfonds, die Weltbank, und andere sehen in der Einbindung der weniger entwickelten Länder in den Welthandel den primären Weg zu ihrer Mission “Armutsbekämpfung”), günstige Transportmittel (keine Kostenwahrheit durch subventionierte Straßen- und Bahnverbindungen, Ausnahme von Flugkerosin von der Besteuerung) bestimmen die Agenda.

Zwar wurde in Sonntagsreden anerkannt, dass diese Globalisierung auch Schattenseiten hat, etwa internationale Kriminalität, Seuchen, Drogen- und Menschenhandel; diese könnten jedoch leicht bekämpft werden, bzw. müssten als „Kollateralschäden“ in Kauf genommen werden, damit der „freie Handel“ mit Waren und Dienstleistungen möglichst ungehindert fließen könne. Die derzeit grassierende Covid-19 Krise, die nunmehr die ganze Welt erfasst hat, hat allerdings dieser Euphorie einiges an Anziehungskraft genommen. Vielen wird erst jetzt bewusst, dass das Dogma der immer weitergehenden Globalisierung (wie die Falschmeldung: „Österreich erwirtschaftet mehr als die Hälfte seines Nationaleinkommens durch den Export, daher müssen wir den Standort sichern“) auch Schattenseiten hat: ohne Warenhandel, ohne offene Grenzen, ohne Ausländertourismus keine Pandemie! Diese ist, wie der Kapitalismus, weltweit.

Die negativen Seiten der Globalisierung

Allerdings haben Kritiker der schrankenlosen Globalisierung schon lange auf negative Aspekte, die essenziell mit dem freien Waren-, Personen-, Kapital- und Dienstleistungsaustausch verbunden sind, hingewiesen: so stammen fast 10% der weltweiten CO2-Emissionen aus dem grenzüberschreitenden Gütertransport; so zerstört der weltweite Tourismus nicht nur großflächig die Natur, sondern auch eigenständige Kulturen und unterwirft immer weitere Lebensbereiche dem Kommerz; durch die Einbindung aller Länder in den internationalen Warenaustausch werden Rohstoff- und Komponentenerzeuger immer stärker abhängig von ihren Abnehmern in den Industrieländern und behindern so “eigenstädnigere” Entwicklungen; so fallen die „Früchte“ aus der Globalisierung hauptsächlich den Leitunternehmen in den Industrieländern zu, während sich die Einkommens- und Vermögensverteilungen sowohl in den Herkunfts- als auch den Zielländern der Globalisierung so stark verschlechtert haben, dass die Stabilität der Gesellschaften durch Armutsrevolten (man denke an den sog. „Arabischen Frühling“ anfangs des letzten Jahrzehnts und durch rechtsradikale Populismusbewegungen gefährdet ist. Zwar hat es durch den unglaublichen Aufstieg Chinas zur zweitgrößten Wirtschaftsmacht der Welt in den letzten 25 Jahren eine teilweise Ausnahme zu diesen Ausbeutungs- und Verarmungstendenzen gegeben, jedoch ist dies auch mit einem gravierenden Verbrauch von Umweltkapital und strenger Verhaltenskontrolle verbunden.

Ende der Pax Americana

Chinas Aufstieg hat das geopolitische System erschüttert: die seit 1945 hochtrabend (und falsch) so genannte „Pax Americana“, in der die USA  mit ihren Alliierten das Weltgeschehen weitgehend dominiert haben, besonders seit 1990 als die Sowjetunion als alternatives Gesellschaftssystem implodierte, geht zu Ende. Die USA fühlen sich nicht erst seit Präsident Trump, der sich aus den globalen Institutionen und Verträgen zurückzieht, in ihrer Vormachtstellung bedroht. Auch wenn China immer wieder betont, dass es – im Gegensatz zu den USA – keine Hegemonialbestrebungen habe, nutzt es sowohl „hard power“ (militärische Aufrüstung, Stützpunkte im südchinesischen Meer) sowie „soft power“ (Belt and Road Initiative, Hilfslieferungen an viele Länder während der Pandemie, viele Zeichen Guten Willens in den Globalen Institutionen), um sich als Responsible Global Player zu zeigen. Sein Handling  der Covid-19 Krise hat diesen Ruf allerdings ramponiert, auch wenn viele Länder weiterhin gerne die Finanzierungen und Gaben Chinas annehmen.

Notwendigkeit globaler Kooperation

Es ist unbestritten, dass es eine ganze Reihe von globalen Problemfeldern gibt, die optimalerweise – oder vielleicht auch ausschließlich – auf globaler Ebene, in globaler Zusammenarbeit der Staaten gelöst werden können. Dazu gehören die Stabilität der Weltwirtschaft (inklusive Regelung der Kapitalströme, der Wechselkurse, des notwendigen Aufholens der armen Länder), die Klimabedrohung, die Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität mit besonderer Betonung der internationalen Steuerflucht durch Multinationale Unternehmen, die Migration und – aktuell – die Bekämpfung globaler Epidemien. Für alle diese Bereiche bestehen auf dem Papier viele globale Institutionen, die seit dem Ende des 2. Weltkrieges geschaffen wurden, und in denen die USA und ihre Freundinnen weitgehend das Sagen haben. Diese Institutionen sind vielfach unwirksam geworden, da sich die Verhältnisse seit ihrer Gründung verändert haben, besonders aber da ihre „globale Legitimität“ durch den Ausschluss vieler anderer Länder aus den Entscheidungsstrukturen nicht mehr besteht. Dazu kommen die stärker gewordenen nationalistischen Tendenzen in vielen Teilen der Welt, deren Führungspersonen diese Institutionen nur insoweit akzeptieren wollen, als sie ihren je eigenen Interessen dienen – für globale Institutionen ein Rezept in den Abgrund.

Die Covid-19 Krise

Die Covid-19 Krise führt in den reichen Industrieländern zu teilweiser Abkehr vom Dogma des all seligmachenden internationalen Handels. Die Tatsache, dass 90% der pharmazeutischen Grundstoffe in China und Indien produziert werden, die Tatsache, dass die höchstentwickelten Länder nicht in der Lage sind, genügend Schutzkleidung für ihr medizinisches und Pflegepersonal bereitzustellen, aber auch die Tatsache, dass die Vernichtung von virtuellem Firmenkapital durch den Absturz der Börsenkurse eine Einladung an „Ausländer“ ist, die „Filetstücke“ der heimischen Unternehmen billig aufzukaufen, führt zur Abkehr von der Vergötterung des sog. freien Handels und der freien Direktinvestitionen. Plötzlich erlaubt sogar die besonders außenhandels-affine Europäische Union (ein Beispiel für „Turbo-Globalisierung“ @ Richard Baldwin) zusätzliche Schutzmechanismen gegen ausländische Firmenübernahmen. Diese sind eindeutig, wenn auch nicht explizit, gegen China gerichtet. Bislang hatte allerdings niemand etwas gegen Firmenaufkäufe durch die USA oder andere „befreundete“ Regime, obwohl auch diese sich um die nationalen Schutzinteressen der Zielländer keinen Deut scheren.

Geopolitik

In dieser geopolitischen Situation, wo ein alternder „Hegemon“ sich durch einen Newcomer bedroht fühlt, haben globale Institutionen und globale Kooperationen auf breiter Ebene keine Zukunft. Umfassende Organisationen wie die UNO, der IMF oder die Weltbank, oder auch das Nuklear-Proliferationsverbot werden zwar weiter bestehen bleiben, aber immer zahnloser werden, da sie ihre Beschlüsse nicht gemeinsam fassen, bzw. umsetzen können. Der politische Wille, gemeinsam eine „bessere Welt“ zu schaffen, existiert nicht. „My country first“ scheint vielfach zu dominieren.In dieser Situation ist es wahrscheinlich, dass es statt globaler Institutionen zu Einzelkooperationen von je nach Problem und Materie „willigen Ländern“ kommen wird, die in Einzelbereichen gemeinsame Beschlüsse fassen, aber offen für etwaige neu Hinzukommende sein werden. Es wird also zu einer weiteren Fragmentierung des ohne sehr übervölkerten Portefeuilles an internationalen Institutionen kommen, die entweder auf regionaler Ebene (zB EU, afrikanische Union, Mercosur, ASEAN) oder auf der Ebene einzelner Sachbereiche (Beispiele: Klima, Steuerflucht, Investitionen, Pandemien) agieren werden. Solche „Koalitionen der Willigen“ werden jedoch in Zukunft viel stärker Nicht-Regierungsinstitutionen, also etwa Sozialpartner, und andere nicht-organisierte Gruppen der Zivilgesellschaften, wie auch Städte einbinden müssen. Das in den Gründungszeiten der bestehenden globalen Institutionen existierende größere Vertrauen der Bevölkerungen in ihre Regierungen hat einem Misstrauen, aber auch viel breiterem Wissen und Wunsch nach Mitbestimmung und Mitentscheidung Platz gemacht. Wird diesem nicht Rechnung getragen, gehen wir einem ungeregelten Chaos entgegen, in welchem noch stärker als bisher das Recht des Stärkeren dominieren und zu massiven Verwerfungen führen wird. Statt wie bisher Multilateralen wird es Transnationale Institutionen geben, die auf vielfältigen Organisationsformen, die über den Nationalstaat hinausgehen, aufgebaut sein werden. Sie müssen erst erkämpft werden.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance

Contours of a Post-Covid Economy

The Coronacrisis has shown up the importance of public health as an essential public good; it has shown that self-isolation and retreat into the private home made us realize how important personal interaction is, but also „de-celeration“ of daily life; that our society relies much more than previously perceived on the largely underappreciated work of „heroes“ (a far too martial concept); how important competent state activity is when markets fail or disappear; that the closing-down for only three months of the economy has immense social, emotional and material consequences whose overcoming will be arduous and long-lasting. But all this also entails the possibility of realizing that all these damages and the previously visible climate change and the threat of the dissolution of social coherence make a transition towards a socially, environmental and economic sustainability both necessary and possible, if, yes if society will be successful in overcoming the resistance to change of vested interests which profited from the previous situation. This will entail a political power struggle. There is no doubt: The coming challenges of combating climate change and social dissolution are larger than overcoming the Corona crisis, but mastering them is essential for the survival of the planet and our societes.

In what follows, I outline briefly some of the major challenges and necessary actions. More detailed proposals will follow.

1. Many people have newly experienced a de-celeration of daily life and a new priority of what really counts for their well-being. This realization needs to form the basis of a new prioritization of economic and social policies towards achieving a Good Life for All, towards the well-being of the population at large in an environment that is undergoing rapid structural change and fierce challenges..

2. The many „heroes“ in social and medical care, in retail and delivery, in public and private infrastructure are severely underpaid and frequently work under unacceptable working conditions (zero hour contracts, work in slaugherhouses, agricultural seasonal workers, hospitality, etc.). It is not enough to applaud them, but their remuneration and working conditions must be improved to afford at least a „living wage“: collective bargaining and/or legal provisions towards a liveable minimum wages plus safeguarding of their working conditions by health and safety inspections are basic instruments. The often-touted „success“ of a low-wage sector (e.g. Germany‘s Hartz IV provisions) are uncivil and do nothing to safeguard the competitiveness of the economy. The richest countries in the world cannot afford to have high degrees of the population in poverty.

3. Re-integrating furloughed („short-term“) workers and the unemployed into the future businesses will require significant retraining and financial aid. Legal provisions to shorten working times can help to reduce the number of unemployed.

4. The Coronacrisis has shown up the social value of all forms of cultural activities for a civilized society. It has also made visible the precariousness of living conditions of many people involved in cultural activity. As a minimum, our societies have to make sure that cultural workers have access to the social security and pension systems. Society needs to co-finance that.

5. Tackling the climate crisis does not only require massive investment into „green“ areas (public transport, housing stock insulation, energy supply and distribution, and more), but also the transformation of a vast array of economic activity which damages the environment: a „Green Industrial Strategy“ must outline the path for the most damaging sectors, e.g. steel and cement production, automobiles, oil and gas industry, paper industry, air travel). Existing firms need to be requred to draw up „living wills“, like the banking industry, in which they show how to transition towards environmentally friendly production. The banking industry as manufacturing‘s financier needs to be involved in this strategy. Transformation will involve massive „stranded assets“ which will need to be written off quickly.

6.A future society will require an adequate tax system. The present idiocy of relying primarily on contributions by labor (income taxes) and households (VAT) to finance the necessary welfare state expenditures is counter-productive. Taxation of dead assets, inheritance, of social and environmental „bads“ (e.g. CO2 and other emissions, gambling, speculative trading) will lead to fairer and less well-being damaging taxation.

7. Speculation-driven financial markets have been major causes for the multiple crises. Transition of the financial sector towards its original function, to serve the „real“ economy, will significantly reduce speculative elements. The business of financial markets should not be additionally fuelled by handing the financing of the transition to them, their necessary intermediation should involve the issuance of very long-term, non-tradeable bonds, central bank financing and other instruments. Additional effort to dry out the growing shadow-banking sector will be necessary.

8. Austria (and the EU) is behind world leaders in digitization of economy and society. Digitization must be geared towards serving society and promoting the innovative power of the economy. This requires a „Society-oriented Digitization Strategy“, with an emphasis on social innovation (instead of mainly geared towards business needs). This requires strict regulation of social media, which includes fair taxation of all suppliers of services. A Media Strategy for print and electronic media needs to safeguard socially valuable content and the viability of high-quality media.

9. The lockdown has brought into focus the importance of education and training at all age levels. It has also shown that in a number of countries curricula are outdated, do no longer reflect the changes in populations and the needs of a good society. Necessary is the development of a New Education Strategy.

10. Safeguarding public health – as a combination of health proper, economic situation and position in society – has become newly visible as an overarching policy goal. Political decisions require „risk-based“ decision processes and information systems. Corona has shown the importance of „resilience“ for the ability to tackle the crisis. This leads decision-making in business and politics away from short-termism, and towards longer-term and more holistic calculus. Safeguarding and improving public health is a public obligation, thus further privatizations are to be avoided. The pharmaceutical industry has revealed itself as a strategically important industry for public health. Its research, distribution and pricing policies need to be strictly regulated.

11. During the Coronacrisis decision-makers prided themselves on being informed by „scientific evidence“. This has increased to public awareness of the importance of scientifically-based policy advice, has also shown how far many of the models used are away from real life, but also that there is no one scientific truth. Frequently scientists of the same field have different opinions, and this becomes even more diverse when scientists from different fields are involved. In order to help decisions-makers and the public to understand better the basis for specific decisions, new „Translators“ need to bridge the gap between the general public and science. In addition, transparency of decision-making is necessary if the population shall own and support the decisions, and comply with them.

12. We have learned that the role of the state, as regulator and financier, is indispensable in a crisis. This role will need to be filled for the long phase of recovery and transformation, if not longer. This role requires the highest quality of the humand and material resources available to the state, but also high-quality decision processes. Weaknesses in this area have become especially clear and costly. If, as is likely, state-provided capital will enhance the balance sheets of private companies, in oder to help them with the transformation, government will require high-quality specialists who can effectively represent the public interest in business decisions.

13. Every individual country (EU member) can set the above processes in motion. But an over-arching global or regional (EU) framework would massively help. The most recent proposal by the EU Commission („Next Generation EU“) has a number of promising areas which finance the Green Deal and a number of labor market activities. It is too little, however. The EU must use effective tools to stop tax competition in corporation taxes, to prevent tax avoidance, both in EU and overseas tax havens, and to redirect its economic policy towards a Good Life for All.

14. The Coronacrisis has sharpened our eyes towards the needs for a radical transformation of our societies and economies towards safeguarding public health, combating climate change and fight the increasing weakening of social coherence of our societies. It is clear that the powers that be, the vested interest proponents, will fight this transformation with all their lobbying and political power. They have been able to „capture“ the political processes in their favor. For this reason, the necessary transformation will not arise from the „system“ in existence, but only from powerful „countervailing powers“. This requires civil society, cultural activists and the many micro-, small and medium sized entrepreneurs to stand up and make their voices heard.

3 Comments

Filed under article in english, Crisis Response, Fiscal Policy, Socio-Economic Development

Konturen und Notwendigkeiten einer neuen, post-Corona, Wirtschaft

Die Coronakrise zeigt, dass Volksgesundheit ein extrem wichtiges öffentliches Gut ist; dass die Rückbesinnung auf den engeren Wohnungsbereich und die soziale Isolation den Stellenwert menschlicher Interaktion und einer „Entschleunigung“ steigen lassen; dass die vielfach unbedankten „Heldinnen und Helden“ (ein viel zu martialischer Begriff) für die Aufrechterhaltung der Gesellschaft unerlässlich sind; dass der Stellenwert des Staates als Akteur gegenüber dem zusammengebrochenen Markt deutlich gewachsen ist; dass auch nur dreimonatiges Stilllegen der Wirtschaft riesige soziale, emotionale und materielle Folgen hat, deren Behebung lange dauern wird; und dass letztlich der durch diese Krise, durch den Klimawandel und Auflösungen des gesellschaftlichen Zusammenhalts sichtbar gewordene Erkenntnisgewinn die Möglichkeit des Umbaus von Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeit auf sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Ebene bringen kann, wenn es gelingt, die beharrenden Kräfte politisch in die Schranken zu weisen. Die kommenden Herausforderungen übersteigen jene der Coronakrise und machen diesen Umbau („Transformation“) in Richtung Nachhaltigkeit unerlässlich und dringend.
(Diese erste Skizze wird im weiteren durch detailliertere Analysen ergänzt werden).

Die einzelnen Lektionen:

– Die sog. „Heldinnen“ im Sozial-, Retail-, Versorgungsbereich sind deutlich unterbezahlt und arbeiten unter unzumutbaren Bedingungen (siehe Fleischfabriken, landwirtschaftliche Saisonarbeiter, Gastrobereich, Lebensmittelgeschäfte, etc.). Ihre öffentliche Anerkennung muss dazu führen, dass ihre Arbeits- und Lohnbedingungen durch akzeptables Leben ermöglichende Mindestlöhne und bessere Arbeitsbedingungen erhöht werden und kollektivvertraglich und gesetztlich abgesichert werden. Der Niedriglohnsektor hat in einer der reichsten Volkswirtschaften der Welt nichts verloren und stärkt auch nicht den „Wirtschaftsstandort“.

– Die Wiedereingliederung der Kurzarbeiter und Arbeitslosen in die künftigen Unternehmen erfordert massive Umschulungs- und Überbrückungshilfen. Arbeitszeitverkürzungen stellen sinnvolle Instrumente dar.

– Die Coronakrise hat den Stellenwert aller Arten von Kultur als Grundstein für eine zivilisierte Gesellschaft, sowie die prekäre Lage der dort Aktiven sichtbar gemacht. Eine adäquate und öffentlich mitfinanzierte Versicherungspflicht für alle prekär Arbeitenden ist Zivilisationspflicht.

– Die Bewältigung der Klimakrise erfordert nicht nur massive Investitionen in „Grüne Bereiche“ (Wohnbestandsanierung, Energiestrategie, Öffentlicher Verkehr), sondern auch den Umbau vieler klima- und umweltschädlichen Bereiche: „Grüne Industriestrategie“. Hier sind vor allem die direkt und indirekt umweltschädlichen Bereiche (vor allem Stahlindustrie, Öl- und Gasindustrie, Zementindustrie, Auto-(zuliefer-)industrie, Flugverkehr, Papierindustrie) einzubeziehen. Umbaupläne in Richtung ökologischer Zielsetzungen ( a la „living wills“ für die Banken) sind von den Unternehmen zu entwickeln, der Bankenapparat ist als Finanzintermediator einzubeziehen. Nimmt man den Umbau ernst, wird es in diesen Bereichen viele „standed assets“, abzuschreibende Vermögenswerte, geben, die den Klimawandel behindern.

– Die spekulationsgetriebenen Aktivitäten der Finanzmärkte haben die Mehrfachkrise mit verursacht. Finanzaktivitäten müssen wieder der Realwirtschaft dienen, Spekulationen eingedämmt werden. Die Finanzierung der Umbauaktivitäten sollte den kurzfristig orientierten Spekulationen entzogen werden, etwa durch sehr langfristige, nicht handelbare Anleihen, Notenbankfinanzierung, und anderes. Der nicht regulierte Schattenbankensektor ist auszutrocknen oder zu verbieten.

– Die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft in Österreich hinkt anderen Ländern hinterher, die künftige Innovationskraft der Wirtschaft und die gesellschaftlichen Vorteile (und Verhinderung der Nachteile) erfordern eine gezielte Strategie: „Digitalisierungsstrategie“. Neben der Zielsetzung für gesellschaftliche, statt überwiegend unternehmerischer Bereiche, erfordert dies Regeln für die “sozialen Medien“, sowie die faire Besteuerung ausländischer Anbieter. Eine Medienstrategie sollte die Förderung analoger und digitaler Qualitätsmedien mit öffentlichem Auftrag sicherstellen.

– Die erlebte Entschleunigung des Gesellschaftslebens und die erlebte Umstellung der gesellschaftlich wichtigen „Werte“ sollte in eine Priorisierung des „Guten Lebens für Alle“ anstatt Effizienz („Produktivitätssteigerung“) als Ziel von Gesellschaft und Wirtschaft münden. Die Wirtschaftspolitik ist nicht der Profitorientierung der Unternehmen unterzuordnen, sondern den guten Lebensbedingungen der Menschen.

– Die Bedeutung von Bildung und Ausbildung auf allen Stufen ist durch den Lockdown sichtbar geworden und erfordert dringend eine neue, von den bisherigen parteipolitisch und ideologisch und rechtlich (2/3-Mehrheit) determinierten Barrieren losgelöste „Neue Ausbildungsstrategie

– Die Bedeutung von Volksgesundheit als Summe von Gesundheitssituation, wirtschaftlicher Lage und gesellschaftlicher Positionierung – als Forschungsgebiet in Ö unterbelichtet – erfordert ein „risikobasiertes“ Grundverständnis für politische Entscheidungsfindung. Dabei spielt „Resilienz“ eine wichtige Rolle. Dies führt weg vom kurzfristigen Entscheidungskalkül von Unternehmen und Politik, hin zu längerfristigem und gesamtheitlicherem Kalkül. Erhaltung und Verbesserung der Volksgesundheit ist eine öffentliche Aufgabe. Daher ist weitere Privatisierung von Gesundheitseinrichtungen zu vermeiden und die Pharmaindustrie als strategisch wichtige Industrie der Volksgesundheit unterzuordnen.

– Die Erfahrung mit „evidenzbasierter“ Politik hat einerseits den Stellenwert wissenschaftlicher Politikberatung erhöht, gleichzeitig aber auch die „Irrealität“ verschiedenster Modellansätze (siehe die mathematischen Simulationsmodelle) aufgezeigt, sowie die Tatsache, dass WissenschafterInnen auch derselben Fachdisziplin zu weit auseinander liegenden Einschätzungen kommen können, stärker noch wenn fachübergreifende Experten einbezogen werden. Hier braucht es zumindest neue „Übersetzungsstrukturen“ zwischen Wissenschaftern und Politikern, um Entscheidungen (immer unter Unsicherheit) letzterer zu unterstützen.

– Gleichzeitig zeigt sich in der Coronakrise immer stärker, wie sehr Transparenz der Deliberation und Entscheidungsfindung für die Akzeptanz der vorgeschlagenen Maßnahmen durch die Öffentlichkeit sind.

– Die Bedeutung des Staates als Regulator und Financier ist stark gestiegen: dies wird zumindest für den langen Zeitraum des Wiederauf- und Umbaus der Wirtschaft und Gesellschaft gelten. Um dieser Rolle gerecht zu werden, muss die Qualität der staatlichen Ressourcen, vor allem der dort arbeitenden Personen, sowie der politischen Entscheidungsprozesse (Regierung – Parlament – Bevölkerung) deutlich gesteigert werden. Die Einbringung von öffentlichem Kapital in strategisch wichtige Unternehmen zur Hilfestellung des notwendigen Umbaus erfordert inhaltlich und strategisch geschulte Spezialisten, die die Interessen der öffentlichen Hände vertreten können.

– Österreich kann all diese Prozesse in Gang setzen, benötigt jedoch einen internationalen, primär EU-unterstützenden Rahmen, um diesen tiefgreifenden Umbau bewerkstelligen zu können. Der Steuerwettlauf, die Steuervermeidung und Flucht in Steueroasen sind effektiv zu unterbinden. Gemeinsame EU-Politiken können die Kohäsion der EU steigern („Next Generation EU“).

– Die Coronakrise hat Umbaunotwendigkeiten, die zur Bewältigung des Klimawandels und als Gegenbewegung zur zunehmenden Auflösung des sozialen Zusammenhalts1 notwendig sind, sichtbar gemacht. Die herrschenden Kräfte, die vom pre-Corona-System profitiert haben, werden eine Wiederherstellung der alten Verhältnisse mit allen Kräften versuchen. Sie sind politisch sehr stark. Eine Änderung wird nicht aus dem „System“ selbst heraus gelingen, sondern nur, indem starke „countervailing powers“ durch die Zivilgesellschaft, die Kulturschaffenden, die vielen Klein- und Mittelunternehmer sich politisch artikulieren und durchzusetzen versuchen.

1Die aktuellen Armutsaufstände in den Ghettos der USA-Städte, die durch immer wiederkehrende rassistische Tötungen unbewaffneter Minoritätsangehöriger und die Komplizenschaft der Strafverfolgungsbehörden ausgelöst sind, aber auch strukturellen langdauernden Diskriminierungen und Verelendungen beruhen, sollten ein Warnsignal sein.

1 Comment

Filed under Climate Change, Crisis Response, European Union, Socio-Economic Development