Economic Recovery via Public Consumption

(annotated speaking notes at a recent panel discussion, by British platfrom IORMA, Jan. 14, 2021)

The Corona-induced Crisis is Different

The severe Corona-induced crisis has massive effects on society and economy. Most of all, it shows how important public goods provision is for our societies: the inadequate preparation for pandemics, the large gaps in providing adequate education during lockdowns, the obscene enrichment of the already rich as a result of the stock market boom, the need for public programs to keep people in work and maintain their incomes, the need to help businesses through the crisis – all this comes on top of the climate/environmental crisis which threatens to severely impair our ability to live on as before.

For the first time since World War II the global economy last year shrank by around 5%, massive unemployment and underemployment, withdrawal from the labor market, financial stress, homeschooling, an absence of social contacts – all this comes in addition to around 2 million Covid-related deaths. Countries have been hit very differently: the UK by -11%, the Eurozone by -7%, only China‘s economy grew last year.

The illusion, harbored by many global institutions, economists and politicians, of a V-shaped recovery, is just that: the recovery, if and when it comes, will be slow and protracted. Significant amounts of money have been spent by governments to combat the crisis. In Europe, around 10% of GDP were expended last year, probably similar sums will be spent this year.

The pervasive „spirit of austerity“, prevalent in rich countries for decades, has been suspended. It is of utmost importance that we do not commit again the same mistake made during the financial crisis of 2008 ff.: a short boost of government spending, followed in 2010 by a return to austerity: the effects were devastating, the eventual recovery very slow, the human costs and material losses to the population staggering.

Corona on Top of Rre-existing Climate and Social/political Crisis

The Corona crisis has exacerbated already existing dysfunctionality of the economy: the previous policy regime is responsible for the existential climate crisis, severe environmental degradation, glaring and increasing polarization of incomes, with poverty rates in the richest countries of the world between 10% and 15%: an absolutely shameful occurrence, leading to political polarization, the rise of dangerous populism and social disintegration.

Private vs./and Public Consumption

In most of the European countries policy makers want to „build back better“, so they say. Especially they aim to restore the purchasing power of private consumers. No wonder, since modern economies are based on the strength of private consumption. Consumption commands around 70% of GDP in the USA, 62% in the UK, 53% in Germany, 55% in France, 52% in Austria, 45% (!!) in Sweden. Consequently, the Anglo-Saxon countries spend less on investment (US 20% of GDP, UK 18%) than Continental ones (Germany 22%, France 24%, Austria 25%, Sweden 25%). And maybe as important: less on government spending (USA 14%, UK 18%; Germany 20%, France 23%, Austria 20%, Sweden 26%).

Government‘s contribution to GDP is important as a demand factor, but even more so as an indicator of the role of government (leading or merely reacting) in the economy and society.

The question which confronts policymakers is, into which direction Corona crisis fighting should lead our economies. Given the glaring failures of social conditions and environmental/climate degradation, all our countries (but especially the US and UK) need to invest much more into the provision of public goods: health, education, long-term care, environment, social security and social cohesion. If we want to create better, more sustainable, societies – as agreed by all countries by means of the „Sustainable Development Goals“ in 2015, we must invest more into public consumption – at the expense of private consumption. The private market may be good a providing consumer goods, but not at providing public goods.

The Role of Essential Workers

The Corona crisis has put a very fat finger on the importance of adequate provision (and spare capacity) of public health, of good education. It has shown to everybody who wanted to look the extraordinary value provided by the „Essential workers“ in the health and care sectors, in the supermarkets, in delivery, in education, in sustaining our infrastructure. However, the public appreciation of our essential workers seems to have ended with public applause: they are still among the worst paid, working under the most dangerous (infection) conditions. A small one-time bonus was all they received.

If we want to rely on their invaluable services in the future, we need to make sure they receive adequate wages and the best working conditions. Since many of them work in the public sector, and since many of their services are not subject to international competition, it is up to the governments to increase their wages. This will also show their private employers the way forward.

Public Investment for Public Goods

Within the relatively small share of government expenditures in GDP public investment is low as has fallen for many years: among the OECD countries, only Japan (4%) and Sweden (4.5%) have GdP shares of significance. Nearly all other countries are below 3%. But it is public investment which can build the Green and Social infrastructure which we need to build a better society. In many cases public investment can team up with private investors to build for the future, but the public sector is needed to show the way, because it is the obligation of the public sector to provide the necessary public goods.

The future emphasis of public consumption over private consumption as the objective of economic policy requires a change in the dominant paradigm: in Europe after World War II until the early 1970s, the role of government, the share of public expenditure in GDP, the provision of public goods, was mainstream. Only after the „neoliberal revolution“ of the 1970s and 1980s, the freeing of financial markets from national regulation, the attacks on labor unions, and the concomitant idealization of the „free market“ did the fetishism of personal consumption take hold. It has created an extremely unequal society, has reduced job security („zero hour contracts“), has devastated the environment by disregarding its costs. If we want a „good life for all“, a better society, we need to re-direct our economic policy, towards public consumption. Primitive rules, like the EU Stability and Growth Pact, with its emphasis on continuous austerity, must make room for co-ordinated monetary and fiscal policies, guiding the economies towards more common public goods. Social policies must be part and parcel of such a functional economic policy, not ex-post remedies for the worst devastations the free-market ideology wreaks. That environmental degradation is approaching irreversable tipping points must guide a new economic policy which must go beyond creating the „right incentives“, but also intervene directly. We have been able to force drivers to use seat belts, to stop smoking, to drive on the correct side – not via incentives, but direct regulation. The same, and stronger, must apply to preserve the basics of our livelihoods.

A New Way to Govern

We do not only have „market failure“ as an argument in favor of the public provision of public goods. We also need to take seriously the many examples of government failure: overboarding bureaucracy, corruption, self-dealing, lack of entrepreneurial spirit, cost overruns, and many more. However, only the state has responsibility to promote the public good, a Good Life for All. In many countries, during the past decades, the state has attempted to shift this responsibility to the private sector, by outsourcing many tasks. The number of „incomplete contracts“ in doing this, in a lack of enforcement of the contracts, in a lack of accountability of the private enterprises fulfilling genuinely public tasks is staggering.

We also know that top-down projects, one-size-fits-all rules and regulations, do not work. Also the power of vested interests, of powerful lobbying groups in influencing, and even capturing, government needs to be reined in. We need to involve citizens, concerned and others, organized civil society, as well as non-organized groups in deliberation and also decision-making. Unless the public is more strongly involved in the major policy decisions, be it the distribution of government funds, be it individual public goods projects, it will try to circumvent them, boycott them, make them impossible.

A stronger emphasis on public goods provision – with strong involvement of citizens and private sector business – also needs new and innovative governance structures. The old structures lead to the dysfunctional society and economy which we all have suffered for the last decades.

Leave a comment

Filed under article in english, Climate Change, Crisis Response, Global Governance, Life, Socio-Economic Development

Herkulische Agenda während/nach Corona

Die Coronakrise ist noch länger nicht vorbei. Die langsam anrollende Impfwelle erfordert weiterhin (auf Dauer?) beschränkende Maßnahmen. Vor dem Herbst ist mit einer Aufschwungstimmung, die auf realen Verbesserungen beruht, nicht zu rechnen. Die neben Corona schwelenden Umwelt/Klima und sozialen Krisen (Ausgrenzung, Verarmung) drängen weiter nach Bewältigung. Der Aufschwung wird langwierig und schwierig sein und muss neue Wege einschlagen. Dabei ergeben sich unter anderem folgende acht Fragen, auf die in Österreich bisher Antworten fehlen:

1. Die bisherigen Corona-bedingten Einschränkungen sind bis etwa Ende Jänner konzipiert, einige der finanziellen Hilfsmaßnahmen bis Ende des 1. Quartals. Was plant die Regierung für die Zeit danach? Wie vor allem wird sie mit der riesigen Anzahl an Arbeitslosen und Kurzarbeitnehmern (insgesamt mehr als 1 Million, ein Drittel der Arbeitskräfte!!!) umgehen, wie mit der drohenden Pleitewelle und den Risiken für das Bankensystem?

2. Die österreichische Regierung hat sich bei der Erstellung des mittelfristigen EU-Finanzrahmens und der damit verbundenen Etablierung des EU Recovery Fund („Next Generation“) als führendes Mitglied der „Geizigen Vier“ sehr restriktiv gezeigt. Als Grundlage für die den EU-Mitgliedstaaten jeweils zustehenden Gelder aus diesem Fonds (nicht rückzahlbare und niedrig verzinste rückzahlbare Geldströme) sind diese verpflichtet, bis spätestens Ende April je eigene Aufbaupläne der EU-Kommission zu übermitteln. Für Österreich handelt es sich dabei um 3-4 Mrd €. Bisher ist absolut nichts in der Öffentlichkeit bekannt, was die Regierung für einen solchen Plan vorhat, nicht einmal, welches Ministerium für dessen Erstellung und Übermittlung verantwortlich ist und wie das mit der Öffentlichkeit diskutiert werden soll. Es ist höchste Zeit, dies in Gang zu setzen und österreichische Pläne für Grüne und Digitale Investitionen (Ziel des EU Plans) in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Sonst ist dieses Geld für Österreich verloren. Wie sieht es aus?

3. Der inklusive und ökologisch tragfähige Wiederaufbau der österreichischen Wirtschaft steht vor der Tür. Die Bekämpfung der Klima- und Umweltkrise und eine weniger polarisierende Verteilung von Einkommen, Vermögen und Lebenschancen sind die dringendsten Hauptaufgaben. Dies muss durch eine Verstärkung der Versorgung der Bevölkerung mit den vom freien Markt vernachlässigten Öffentlichen Gütern (Volksgesundheit, Kampf dem Klimawandel, gute Beschäftigung für alle) geschehen. Diese Anliegen sollten verstärkt in die Maßnahmen der Regierung zur Coronabekämpfung eingebaut werden. Derzeit sind diese Maßnahmen auf Wiederherstellung/Kompensation der Verlust aus den “alten“ Strukturen gerichtet. Damit wird sehr viel öffentliches Geld für in Zukunft nicht tragfähige Strukturen vergeudet. Was plant die Regierung in dieser Richtung?

4. Die hohe Arbeitslosigkeit ist nur zum Teil durch die Beschränkungen der Corona-Bekämpfung bedingt, zu einem großen Teil längerfristig („strukturell“). Eine groß angelegte Kampagne der Regierung in Richtung Umschulungen für Arbeits- und Beschäftigungslose in Richtung Pflegeberufe, Erziehung, Umwelttechnologie und -wartung, und Digitalisierung), verbunden mit der Zusage eines garantierten Arbeitsplatzes nach Absolvierung der Ausbildung im Bereich der Öffentlichen Hände, vor allem bei Ländern und Gemeinden, kann sowohl die Arbeitslosenzahlen senken wie auch heimische Defizite in wichtigen Dienstleistungs- und Zukunftsbereichen abedecken. Was hat die Regierung vor?

Die Coronakrise hat die polarisierende Einkommensverteilung verschlechtert: höher Verdienende haben ihre Einkommen gesichert und arbeiten von zu Hause, können sparen; schlecht Verdienende können nicht von zuhause arbeiten, haben Jobs verloren, arbeiten in Corona stärker ausgesetzten Berufen (Zusteller, Taxifahrer, Supermarktkassiererinnen und Einschlichter, Bauarbeiter, etc.) Viele der Schlechtverdiener sind „Systemerhalter“ für die anderen. Ihre Einkommen müssen verbessert werden: Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns, höhere Eingangslöhne in Kollektivverträgen, höhere Bezahlung von öffentlich Bediensteten, sowie von Vertragsnehmern der öffentlichen Hände) sind notwendig. Das Steuersystem allein reicht nicht, wie die Verschlechterungen der letzten Jahre zeigen. Was plant die Regierung?

5. Das österreichische Gesundheitssystem, im Gegensatz zu vielen Nachbarländern noch immer weitgehend in (verschiedenen) öffentlichen Händen, hat bisher die Gesundheitskrise relativ gut gemeistert, allerdings zu hohen persönlichen Kosten und Risiken des gesamten Gesundheitspersonals. Den vielfachen Rufe des Rechnungshofes und internationaler Agenturen, die Zahl der Spitalsbetten zu verringern, ist löblicherweise nur unzureichend nachgekommen worden (wenn auch nicht unbedingt aus gesundheitspolitischen, sondern eher machtpolitischen Überlegungen). Die Frage der Vorhaltung einer „Krisenreserve“ an Ausrüstung, Betten und Personal ist durch Corona virulent geworden. Die Versorgungs-, Test- und Impfkalamitäten zeigen, dass die Vielzahl der Akteure im österreichischen Gesundheitswesen äußerst ineffektiv ist. Welche Überlegungen gibt es von Seiten der Verantwortlichen für die Zukunft?

6. Die Coronakrise hat gezeigt, dass internationale Kooperation bei einer globalen Krise unerlässlich ist (Beschaffung der Schutzausrüstung, der Testmaterialien, rasche Impfstoffentwicklung und Verteilung der Impfdosen). Trotz globaler Krise liegt die Verantwortung für die Bekämpfung primär auf nationaler Ebene. Der österreichische Weg der Schließung der Grenzen erweist sich in kleinen offenen Ländern mit hohem Handels-, Transit- und Tourismusanteilen und der Notwendigkeit ausländischer Arbeitskräfte (hier vor allem im Pflege- und Medizinbereich) als falsch. Wie gedenkt die österreichische Bundesregierung künftig sowohl bezüglich ihres Grenzregimes als auch der Teilnahme an internationalen Kooperationsbemühungen vorzugehen?

7. Die „Kulturnation Österreich“ ist durch Corona in Tiefschlaf mit möglichen Todesfolgen versetzt worden. Die großen Kulturinstitutionen werden durch Coronahilfen halbwegs durchtauchen, leben aber, wie auch die kleinen schein-selbstständigen Ein- oder Mehrpersoneninitiativen, denen das gesamte Einkommen weggebrochen und erst spät und zu gering teil-ersetzt wurde, essenziell vom persönlichen Kontakt, von Auftritten. Ihre grundlegende Bedeutung liegt weniger, wenn auch hier, im ökonomischen Bereich, sondern im Selbstverständnis des Landes und ihrer enormen Wichtigkeit für die seelische und emotionale Gesundheit der Gesellschaft. Aufgrund der Fragmentierung vor allem der Kleininitiativen ist ihre Lobbykraft gering. Wie gedenkt die Regierung, diese „intellektuelle und emotionale Infrastruktur“ des Landes aufrecht zu erhalten?

8. Das geopolitische Kräfteverhältnis hat sich massiv gewandelt, verstärkt durch die Coronakrise. Der relative Erfolg Asiens bei der Bekämpfung der Gesundheitsbedrohung wie auch der wirtschaftlichen Folgen, bei sich fast ungezügelt ausbreitendem Virus in den reichen Ländern des Westens und Lateinamerika, vergrößert Asiens, und besonders Chinas geopolitisches Gewicht. Gleichzeitig beginnen westliche Länder, sich gegen größeren Einfluss Chinas, vor allem in ihren je eigenen Ökonomien, zu wehren (Ankaufsbeschränkungen für chinesische Investoren). Gleichzeitig jedoch schließt die EU ein Investitionsabkommen mit China, welches die Zugangsbeschränkungen für EU-Firmen in China nur unwesentlich verbessert – und die Verpflichtungen Chinas bezüglich Menschenrechten mit vagen Zusagen abtut. Damit unterläuft die EU die mögliche gemeinsame Front mit den USA, in einem gezielten Dialog mit China ein „level playing field“ zu erreichen, das in den Brexit-Verhandlungen so eine herausragende Rolle gespielt hat. Man hört nichts vom Au0enminister. Wie bringt sich Österreich in diese Diskussionen ein?

Herkules schaffte es, seine zwölf ihm auferlegten Aufgaben zu lösen und sollte dafür zum Gott aufsteigen. Die Herausforderungen für die österreichische Regierung sind enorm. Der Preis für deren Lösung wird „nur“ der Dank der österreichischen Bevölkerung sein.

Leave a comment

Filed under Climate Change, Crisis Response, Fiscal Policy, Global Governance, Life

Brexit: Precarious Future for Britain, Loss for EU

(grateful to Chris Wong for important comments)

Brexit can be seen as a special case of the global breakdown of international cooperation and the geopolitical weakening of Europe. While Africa recently concluded a wide-ranging free trade agreement (African Continental Free Trade Area) and the countries of East Asia, New Zealand and Australia agreed on establishing the largest trading zone of the world in the Regional Comprehensive Economic Partnership (RCEP), cooperation in Western-dominated global institutions is at a low point, China‘s economy is rising inexorably – and Europe has to contend with its second largest economy dropping out. „Cui bono? Who benefits?“ one could ask. Both the European Union and the United Kingdom will be left weaker.

A 1300 Page Agreement Full of Holes

At last, after more than four arduous years, the United Kingdom’s departure from the European Union is final. The Trade and Cooperation Agreement („Agreement“) which the UK parliament approved on December 31, 2020 can be compared to the incomplete attempt to glue together a previously massive antique vase that has been broken, with a number of pieces missing (most importantly finance and the service sector). Major pieces are there, like no tariffs or quotas, but the vase no longer holds water. Now the UK is once more „sovereign“ to make its own laws and is no longer subject to the verdicts of the hated European Court of Justice (official language, French!!). From now on, it can „flourish mightily“ and resume its appropriate role in the world, as Prime Minister Johnson opined. Let us wait and see.

Sovereignty and/or Economy

The UK and the EU have spent a long time negotiating, first, the exit treaty and, finally, the trade and cooperation agreement to map out a common (?) future. It was not only time but personnel, resources and energy-consuming – which might have been better spent on the challenges confronting the world and Europe (including the UK) during these four years. Until the last minute fishery rights (economically miniscule, politically important) and access to the EU market for British producers („level playing field“, economically important) became victims of brinkmanship. The former reminds Brits of its former prestige as a seafaring nation („Britannia rules the waves“) and the symbolism of „sovereignty“ over the sea. But the insistence on fishing rights can also be seen as Johnson’s (eventually failed) attempt to present himself to the rural British public as a preserver of traditional life styles – in contrast to the modernist city centers. The issue of the d”level playing field” is important because the EU could not accept that at its doorstep a former member would undercut it by lowering labor and environmental standards. It was also a UK illusion to „negotiate at eye level as two sovereign nations“, given the fact that the EU economy is 6 times that of the UK and that 46% of UK goods exports go to the EU, while only 15% of EU external exports arrive in the UK. Moreover, that it was the UK which left the EU against the expressed wishes of the remaining 27. To obtain market access privileges that would go beyond those of EU partners (e.g. Norway or Switzerland) who subjected themselves to EU regulations voluntarily, was an illusion the Prime Minister promised his citizens. The fact that the UK loses the benefits of around 60 trade agreements which the EU has around the world, and that the few agreements the UK has hitherto concluded at best mirror the lost EU ones, belies the delusion of „Global Britain“ which the Prime Minister promised.

Johnson had to negotiate a trade-off between “sovereignty” – a return to an illusory rural past – and the economic benefits of the “crashing waves of modernity”, economic efficiency. The former eventually trumped the latter. The effects of this choice will be part of Johnson’s unintended legacy, as violations of the “level playing field” demand will evoke constant threats of the EU imposing tariffs on UK goods. Finding replacements for the EU markets (“global Britain”) will be an impossible task.

Bleak Economic Forecasts

Eventually, the UK got what a slim majority in 2016 voted for and what the Prime Minister promised („Get Brexit Done“) in his election campaign in 2019. The UK is no longer a member of the EU, no longer part of the EU customs union, no longer part of the EU Single Market. And for all this trouble, the UK government itself forecasts a loss of around 4% GDP as a result of the Agreement. Without it, the loss would amount to least 6%. This all comes on top of a GDP loss of minus 11.2% for 2020 (OECD data), relative to an also staggering 7.5% for the Eurozone, and a weak recovery in 2021 of around 3.6%, as against 4.2% for the EU. The economic costs of the Corona crisis are staggering, the recovery will last several years, and is certainly not helped by Brexit. There are rumours in the UK that the Prime Minister intends to „hide“ the negative effects of Brexit on the UK economy behind the Corona effects, in order to avoid being held accountable for Brexit. Whether the UK public will accept this, enjoying its newfound sovereignty, remains to be seen.

More Bureaucracy

The total Agreement (including annexes) runs to more than 1300 pages. Like in any trade agreement, the details are key to any assessment. Many areas are not contained in the Agreement and will need to be negotiated in the future. The bulk of the agreement concerns trade in goods, while services where the UK has a definite comparative, maybe even absolute, advantage is not covered. While the UK government boasts about seamless trade, this concerns only the absence of tariffs and quotas. All UK (and EU) exports will require customs forms to be filled in, and will meet strict controls at the border. This concerns especially foodstuffs and phytosanitary checks. The British tax authority has estimated that the additional bureaucracy alone will burden UK exporters with around 7 bill GBP per year. No estimates of EU exporters are available. Additional costs will occur as a result of delays at the borders, occasioned by the above controls.

From Standard-Setter to Taker

Another important effect, less discussed, is the fact that the EU, as the world‘s largest market, is a major standard setter: since all goods imported into the EU need to meet EU standards, these become benchmarks for third countries – if they want to export into the EU. With the UK gone, it will no longer be an active part of these standard-setting processes, but rather a standard-taker. The illusion that the UK will be able to lower labor and environmental standards, and not accept technical EU standards, is just that, because UK producers will not want to produce separate specifications for separate markets. If they want to maintain access to the vast EU market ($15 Tril. GDP, 430 Mill inhabitants), they will have to follow EU standards. This will put a dent in those purported aspirations of sovereignty.

Another effect will be that the departure from the EU market will be an impediment to innovation, especially from small and medium UK businesses, since the UK market by itself will be too small and the incentive to build a presence on the EU market is gone.

From Single-Market Paulus to Saulus to Brexit

It is somehow ironic that the UK left the Single Market. The UK was the strongest advocate of the Single Market, as exemplified by the 1985 paper by EU Ambassador Cockfield „Completing the internal market“ which set the stage for the 1986 Single European Act, establishing the internal market with its „Four Freedoms“, namely free border crossings for goods, services, labor and capital. These „freedoms“ form the basis of the EU economic policy paradigm, a free market-driven agenda. It was Margaret Thatcher who more than nudged the EU into this direction and prevented a unanimity rule for Single Market legislation, thus preventing a single EU member from vetoing it.1 One needs to remember that all this happened after Thatcher smashed the UK industrial labor unions and pursued de-industrialization by promoting the less organized serivces sector, giving rise to UK pre-eminence of financial and business services. Thatcher, however, started to turn against common rules with the argument that she had not successfully rolled back the limits of the state in the UK in order to become subject to a European „Superstate“ ruled from Brussels. Already here, “sovereignty” trumped economics.

Finance Left out

It is incongruous that the UK‘s strongest sector, finance, was not able to get the government to include financial services and their access to the EU market into the Agreement. Their access will still need to be negotiated. Before exit, UK financial institutions had „passporting rights“, meaning they could do business in all EU states. In order to replicate this in the future, the EU would need to grant „equivalence status“ to the UK, meaning they recognize that EU financial market supervision and regulation meets all EU standards. So far the EU has been reluctant to grant this, less because of market share considerations, more because it seems quite inconceivable to avail itself of UK financial services without being able to regulate or supervise the firms directly. The – quite negative – alternative would be that UK banks would have to apply for permission and licences for each financial segment in each of the 27 EU members separately. As a result, many UK banks have established subsidiaries in the EU, in order to maintain their business there. It is clear, however, that for the EU the UK financial market is crucial, since it is the deepest and most liquid financial market in Europe, where especially derivatives trading is stronger than anywhere else. However, the present uncertainty about the future relations between the UK and the EU has led to a strengthening of Irish, Dutch and French financial actors, while also New York and Singapore are extending their feelers into the EU.

The End of EU Neo-liberalism?

The UK‘s exit raises hopes that with the exit of the main neo-liberal driver, the future EU economic policy might make a shift towards a more „progressive“, a more people and welfare-oriented economic policy with a strong emphasis on the protection of the environment, including climate. The fact that the UK will no longer sit at the table and that its significant lobbying power will be diminished, might strengthen alternative powers. A slight ray of hope is shining as a result of the (unfortunately only temporary) suspension of the infamous Stability and Growth Pact which for the past decades has made public budget consolidation the major objective of EU economic policy. Another positive EU development is the establishment of the 750 bill € Recovery Fund („Next Generation“) with its emphasis on green and digital investment. The most significant feature of this fund is that it enables the EU (for the first time) to raise joint refinancing, occasioned by Germany‘s surprising reversal about the „dangers of entering into an indebtedness union“. It is still to be seen how “sustainable” this German reversal will be: the precautions attached to the Fund (single purpose, temporary) suggest that Germany soon will reverse to its hard-core role. The present political constellation in the 27 EU members does not give rise to high hopes for transitioning to a more „progressive“ economic policy. Hope needs to be replaced by lobbying and action. The more “progressive” EU parliament will be pitted against the more neo-liberal Commission and most member state governments.

EU costs

Brexit can be seen as part of the EU having passed its territorial size. At the same time, attempts at further enlargement in the Balkans and Turkey have been put on hold. The difficult questions of promoting the depth of integration further and/or enlarging the union have been fuelled by the difficulties resulting from the previous enlargement process in 2004 (and later years) when the number of member states with very different stages of economic (and democratic) development was significantly increased. The idea of the EU moving forward together has already given way to separate “circles”, as seen in the less than full membership in the Eurozone, the Schengen area and adherence to the Social Protocol. This uneven progress forces members states to choose and weakens the bonds and commitments to the EU in the member states.

Brexit signifies a significant weakening for the EU, less so in economic terms, more so in the EU‘s role in the world. The UK‘s military and diplomatic clout is lost and cannot be replaced by mutual agreements, especially as the UK would like to „pivot“ away from Europe. Also EU citizens sustain losses: free travel and the free take-up of work are gone, as are the opportunities for EU students to study in the UK, since the UK left the „Erasmus“ student-exchange program. EU exporters will encounter higher costs for the exports into the UK, a number of supply chains will be interrupted. But the bar far greatest loss is that the idea of a Common Europe has been shattered. This will have long-lasting repercussions.

Boris „Alone at Home?

In addition to the effects described above, the UK also faces the danger of breaking up. Scotland‘s First Minister, Nicola Sturgeon, already said that her next year‘s election campaign will focus on Scotland‘s independence from Britain and its membership in the EU as a separate state. Scotland‘s Remain vote during the 2016 referendum and the ignoring of its interests during the withdrawal and trade agreement negotiations, have hardened its position to „go it alone“ and dissolve its 300-year old union treaty with England. The strange situation of Northern Ireland, now being a member of both the UK union and the EU customs and single market may in the medium term also lead to its stronger attachment (in whichever form) to the Republic of Ireland. Given the remaining religious and social divisions in Northern Ireland, this seems far away. But economic realities will lead to a tendency that the virtual border between the UK and the EU in the Irish Sea to become permanent. Boris Johnson‘s sovereignty might in the medium run extend to England and Wales only. He might come to regret Brexit – if by that time he will still be in power. But his legacy achievement, having gotten Brexit done, might trump this.

Lessons from Four Years

Extremely difficult and arduous negotiations have led to 1300 pages of minute details. For the UK, the major economic tradeoff between tariff-free access to the EU market and the cost of new tariffs imposed as a result of regulatory divergence will remain a constant issue, as will the issue of financial services’ access to the EU market. For the EU the “successful” example of the UK leaving will mean a constant attention to whether the next member states will try to emulate Brexit. The Trade and Cooperation Agreement, time consuming as it was, has not brought closure. The Brexit would will continue to fester.

1 This in contrast to taxation matters where the UK, with the strong support of Ireland (and later other members) insisted on unanimity, in order to be able to attract foreign investment by means of lower corporate tax rules.

1 Comment

Filed under article in english, Crisis Response, European Union, Financial Market Regulation, Global Governance

Der Staat muss in die Lohnpolitik eingreifen

Die ungerechte Einkommenverteilung muss durch direkte Eingriffe in den Lohnprozess verbessert werden

„It is the primary distribution, stupid!!“ hätte Ex-Präsident Clinton sagen sollen, wenn es ihm nicht nur um die Finanzmärkte gegangen wäre, durch deren Deregulierung er unter anderem die Finanzkrise 2008 ff. mitverschuldet hat und in derem Gefolge sich die Verteilung von Einkommen und Vermögen in den Industriestaaten noch weiter verschlechtert hat.

Seit Jahren nimmt die Diskussion um die ungerechte und sich verschlechtert habende Einkommens- und Vermögensverteilung weltweit zu. Deren Einfluss auf die Bedrohung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und letztlich die „liberale Demokratie“ lässt nunmehr auch einige der starrsten Vertreter der „freien Marktlogik“ nachdenklich werden. Die Diskussion um Steuerreformen, um die Schließung von Steueroasen, um den Beitrag der Tech-Giganten zur Steuerfinanzierung des Staates nimmt zu. Seit Demonstrationen, Streiks und der Zulauf zu rechtspopulistischen Parteien, die frivolerweise versprechen, sich um die „Abgehängten“ zu kümmern, hat diese Debatte auch den Mainstream erreicht.Zwar können gerechtere und auf alle Wirtschaftsakteure angewandten Steuern kleine Fortschritte bei der Verteilung erzielen, das grundlegende Problem jedoch nicht lösen. Es braucht direkte Eingriffe in den (primären) Lohnprozess.

Ein aktuelles Beispiel würde die hohle Feierung der „essential workers“ während des ersten Lockdowns bieten. Damals wurde in ganz Europa um 6 Uhr abends regelmäßig in vielen Städten von Balkonen gesungen, musiziert und geklatscht, um die „Systemerhalter“, jene die uns allen anderen das Weiterleben ermöglicht haben, zu feiern. Die Zusteller, die Pflegekräfte, das Krankenhauspersonal, die Supermarktangestellten beim Wareneinräumen und an der Kassa, die Strassendienste, die Polizei, die Pflichtschullehrerinnen und Kindergartenpersonal, das Reinigungspersonal in den Wohnungen, Büros und auf den Straßen, die Elektrizitäts-, Wasser- und Gaswerkangestellten und viele andere: uns wurde – vielleicht erstmals – klar, dass ohne diese Dienstleister unser modernes Leben nicht möglich wäre. Viele von diesen Systemerhaltern arbeiten „prekär“, als Scheinselbständige ohne Krankenversicherung und Urlaubsanspruch, als ganz schlecht bezahltes Prekariat, als Menschen mit unzumutbaren Arbeitszeiten und -bedingungen, ohne Überstundenbezahlung, in vielen Ländern mit „zero hour“ contracts, dh mit ständiger unbezahlter Bereitschaft ohne Anspruch auf Arbeitszeit und Lohn. Und dazu kommen die vielen Kulturarbeiterinnen, die meist nicht angestellt, sondern durch Auftritte, die unmöglich geworden waren ein meist karges Leben finanzieren. Auch diese sind in einem zivilisierten Land Systemerhalter. Damals – erinnern wir uns – wurde in Österreich den Pflegekräften ein Bonus versprochen, den Supermarktmitarbeiterinnen ein „Tausender“. Beides wurde nicht, oder nur sehr unzureichend, eingelöst. Jedenfalls wurde bisher aber schon gar nichts unternommen, das laufende Einkommen dieser Personen zu erhöhen.

Im dritten Lockdown redet fast niemand mehr von diesen Essenziellen, sie arbeiten weiter damit wir anderen weiterleben können, sie müssen oft in kleine Wohnungen gepfercht mit Familienmitgliedern und Kindern ohne Schule leben, sie müssen jeden schwer verdienten Euro umdrehen und dennoch weitermachen: sie haben keine Alternative. Österreich hat zwar im Gegensatz zu Deutschlands „1Euro Jobs“ – System keinen offiziellen, systematischen Niedriglohnsektor aufgebaut, aber doch eine Vielzahl seiner Systemerhalter durch „Marktbedingungen“ in die Armut gedrängt.

Allenthalben wird aber doch davon gesprochen, dass sie, die auf der untersten Sprosse der Einkommensleiter stehen, besser bezahlt werden sollten. Diese Diskussion zeigt, dass es dabei nicht um irgendwelche Steuererleichterungen gehen kann, denn die meisten dieser Arbeitskräfte verdienen so wenig, dass sie ohnedies keine Einkommensteuer bezahlten (konkret: unter 11.000 Euro pro Jahr!), sehr wohl aber Sozialversicherungsbeiträge.

Ihnen kann also nur geholfen werden, wenn ihre Arbeit von ihren Arbeitgebern besser bezahlt wird. Das kann für den Privatsektor durch eine Anhebung des Mindestlohns geschehen, bzw. in Österreich, wo es keinen gesetzlichen Mindestlohn gibt, durch Anhebung der untersten Einkommensstufen in den Tarifvverträgen. Für die vielen Scheinselbständigen, die nicht angemeldet sind, ist dies allerdings nicht möglich. Deswegen wäre hier die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns notwendig. Da aber viele dieser Systemerhalter in öffentlichen Institutionen arbeiten (Kranken- und Pflegeeinrichtungen, Kindergärten, Pflichtschulen, Reinigung, etc.) ist es Aufgabe der öffentlichen Hände (auf Bundes-, Länder- und Gemeindeebene) hier mit gutem Beispiel voranzugehen und der Bedeutung der Leistung angemessene Löhne zu bezahlen, um ein würdiges Leben zu ermöglichen. Eine Vollzeitarbeit sollte mit deutlich mehr als dem Ausgleichsrichtsatz („Mindetspension“) von 966,65 Euro entlohnt werden. Etwa 1300-1500 € scheinen akzeptabel1. Da eine Vielzahl dieser Systemerhalter in Institutionen des Öffentlichen Dienstes arbeitet, sollten diese mit gutem Beispiel vorangehen und damit auch als Vorbild in den Privatsektor hineinwirken.

Die durch Corona sichtbar gewordene Vernachlässigung der Bereitstellung Öffentlicher Güter und Dienstleistungen muss in Zukunft durch stärkere (öffentliche) Investitionen in diese Bereiche, sowie deutlich höhere Gehälter korrigiert werden. Die Gefahr, dass andauernde Unterbezahlung und schlechte Arbeitsbedingungen in diesen gesamtgesellschaftlich so wichtigen Bereichen zu Arbeitsverweigerung, übermäßigen Krankenständen und Abwandern aus diesen Bereichen führen, sowie vor allem zur Abwendung vom Vertrauen in die öffentlichen Hände als Verantwortliche für das Gesamtwohl der Bürgerinnen und Bürger, ist groß. Die Überbelastung dieser Arbeitskräfte während der Corona Pandemie ist bereits jetzt sichtbar.

Auch über die Belange der untersten Einkommensschichten hinaus muss der Politik klar werden, dass sie die durch angebliche Marktkräfte bestimmte Einkommens-Ungleichheiten nicht voll oder sogar weitgehend durch progressive Steuern kompensieren kann. Die obszönen Höchsteinkommen der Spitzenmanager, vor allem in der Finanzbranche, die hohen Einkommen in öffentlichen Monopolbereichen, die in Relation zu den Durchschnittseinkommen in schwindelerregende Höhen gestiegen sind, müssen durch regulatorische Eingriffe der öffentlichen Hand reduziert werden. Es reicht nicht, wie es die Europäische Kommission angeordnet hat, Bonuszahlungen im Finanzbereich zu limitieren (das führt nur dazu, dass die Grundeinkommen erhöht werden), es reicht nicht, Dividendenzahlungen zeitweise zu verbieten.

Es muss zu einer grundlegenden Diskussion darüber kommen, dass die Hypothese, auf der diese Einkommenshöhen beruhen, nämlich dass die Höhe der Einkommen den „Wert“ der geleisteten Arbeit widerspiegelt, da diese ja auf dem freien Markt generiert würden, falsch ist. Diese hohen Einkommen sind machtpolitisch durchgesetzte Renten2, die entweder Insider3 einander zuschanzen, oder durch das Scheinargument, man müsse „die Besten“ für das Unternehmen holen, die eben so und so viel kosten, argumentiert werden. In Wahrheit schaffen diese übermäßig hohen Einkommen keine Werte, sondern ziehen sie aus den Unternehmen ab, wo sie für Löhne und Gehälter oder Investitionen in das Unternehmen nicht mehr zur Verfügung stehen. Hier muss der Staat regulierend eingreifen, wie er es ja auch bis in die 1970er Jahre, bevor die Big Bang-Deregulierungen durchgeführt wurden, gemacht hat.

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist die Basis für eine positive Wirtschaftsentwicklung. Zu stark auseinanderklaffende Einkommens- und Vermögensverteilungen gefährden diesen Zusammenhalt. Die „essential workers“ sollen zur Vorhut einer gerechteren Einkommensverteilung werden, indem ihre Einkommen und Arbeitsbedingungen der sichtbar gewordenen gesellschaftlichen Bedeutung ihrer Arbeit entsprechend erhöht werden. Als nächstes müssen dann die höchsten Einkommen, die nicht durch Wertschöpfung verdient werden, angegangen werden. Steuersätze allein reichen nicht aus.

1Der burgenländische Landeshauptmann hat für den Öffentlichen Dienst einen Mindestlohn von 2.400 € vorgeschlagen, das sind netto etwa 1.700 €

2Siehe dazu etwa die erhellende Anlayse der vielfach ausgezeichneten Mariana Mazzucato. The Value of Everything. Making and Taking in the Global Economy. Allen Lane, UK 2018

3In einer früheren Inkarnation war ich Staatskommissär bei einer österreichischen Bank im Eigentum einiger Geschäftsbanken: bei der Neubestellung eines Geschäftsführers, der vorher im Haus gearbeitet hatte, votierten alle Aufsichtsratsmitglieder (CEOs der Geschäftsbanken) für eine Verdoppelung des Gehalts des vorigen Geschäftsführers, da der „Neue ja nunmehr einer von uns“ sei.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, Fiscal Policy, Life, Socio-Economic Development

Was kann man aus der Bewältigung früherer Pandemien lernen?

Die medizinische Bewältigung der Coronapandemie dürfte durch massenhafte Impfungen behrrschbar geworden sein. Allerdings wird das noch lange dauern. infoge dessen nehmen die Diskussionen Fahrt auf, wie die weiteren Wirtschaftsentwicklungen nach dem erhofften Ende der Corona-Pandemie sein werden: es gibt noch immer Menschen, die hoffen, dass es danach rasch wieder bergauf zu einem „Normalzustand“ gehen wird. Die österreichischen Wirtschaftsforschungsinstitute haben zwar nach dem jüngsten Lockdown ihren vorherigen Optimismus für 2021 etwas verloren, gehen aber dennoch von einem signifikanten Aufschwung des Wirtschaftswachstum aus.

Ich zähle eher zu jenen, die prognostizieren, dass die Erholung sehr langsam sein wird, und vor allem signifikante Anpassungen erforderlich sein werden: viele Unternehmen, die durch die Coronahilfen der Regierung halbwegs durchtauchen, werden im nächsten Jahr in Konkurs gehen, wenn die Moratorien und Hilfen auslaufen, und sich vor allem auch die Nachfrage geändert haben wird. Die gleichzeitige beschleunigte Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft wird vielen, die bisher noch nicht darauf reagiert haben – und dies auch nicht können – große Schwierigkeiten machen. Die Anforderungen an die Ökologisierung der Wirtschaft bringen zusätzliche Schwierigkeiten, die auch durch die zur Verfügung stehenden EU und österreichischen Gelder nicht signifikant abgemildert werden. Ich bin der Meinung, dass es zumindest einige Jahre dauern wird, bis wir von einer halbwegs funktionierenden Wirtschaft reden können. Für Branchen wie den Tourismus, den Flugverkehr, die Rohstoffe und Energie fressenden Bereiche wird es noch schwerer werden.

Kann man aus vergangenen Pandemien dafür etwas lernen? Ein kürzliches Working Paper der Federal Reserve Bank of San Francisco (https://www.frbsf.org/economic-research/publications/working-papers/2020/09/), welches auch vom National Bureau of Economic Research veröffentlicht wurde, analysiert die langfristigen Wirtschafstfolgen von 19 großen Pandemien, die jeweils mehr als 100.000 Tote gefordert haben1. Es reicht von der Großen Pest (1331-53), die ein Drittel der europäischen Bevölkerung hinweggerafft hat, über diverse lokale Pestereignisse (Neapel 1656-58; Spanien 1596-1602; London 1665-66; etc.) und Choleraepidemien bis zur Spanischen Grippe (1918-20), Asiatischen Grippe (1957-58) bis zur Schweinepest (2009). Mit einem riesigen Datenschatz aus diversen Quellen schätzen die Autoren die Reaktion auf die Epidemien mithilfe der Abweichung des Realzinssatzes von einer „Gleichgewichtsrendite“2 auf Land, bzw. Kapital. Für Großbritannien werden zusätzlich BIP-Effekte, Reallohnentwicklungen, sowie das Zinssatz-Wachstumsdifferenzial (um die „Schuldentragfähigkeit“ abzubilden) geschätzt.

Der langen Rede kurzer Sinn: über alle analysierten Pandemien hinweg dauert es etwa 40 (!!!) Jahre, bis die sinkende Rendite/Zinssatz wieder seinen „Gleichgewichtswert“ erreicht hat. Die Abweichung des tatsächlichen Zinssatzes von der Gleichgewichtsrate erreicht über alle Pandemien nach etwa 20 Jahren den negativen Höchstwert von 1.5% und steigt dann langsam wieder an. Wie frühere Studien gezeigt haben, sinkt die Land/Kapitalrendite sehr langfristig von ca. 10% anfangs der Neuzeit auf fast Null in den letzten Jahrzehnten. Als Grund für die Abweichungen vom Gleichgewicht nach einer Pandemie sehen die Autoren vor allem die durch die Pandemien erzeugten Knappheiten an Arbeitskräften an, die deren Reallöhne nach oben trieben und damit die Kapitalrenditen reduzierten. Aber auch das Sparvolumen steigt an, entweder weil es weniger Investitionsmöglichkeiten gibt oder weil die Haushalte aus Angst und Unsicherheit mehr sparen. Interessant sind Schätzungen für die Reaktionen einzelner Länder: Italien, Niederlande, Spanien und Frankreich weisen langfristig deutlich zunehmende negative Abweichungen auf, während Deutschland und Großbritannien schwächere und schneller zum Gleichgewichtswert zurückkehrende Zinssatzabweichungen aufweisen.

Da oft die Auswirkungen von Pandemien mit jenen von Kriegen verglichen werden, analysieren die Autoren auch diese Kriegsfolgen, extra aber auch zusätzlich zur Pandemie. Hauptunterschied zu Pandemien ist, dass im Krieg (neben Menschen) auch physisches Kapital vernichtet wird, während dies in den Pandemien unversehrt bleibt, wenn auch die Kapitalauslastung sinkt. Auch die Berücksichtigung von Kriegen verändert die geschätzten Auswirkungen der Pandemien nur unwesentlich.

Wenn jedoch statt des Zinssatzes die Auswirkung auf die Reallöhne analysiert wird, zeigt sich, dass diese gegenläufig zum Zinssatz verlaufen: während Reallöhne nach Kriegen sinken, steigen sie (relativ zum Gleichgewichtswert) nach Pandemien; dasselbe trifft auf die pro-Kopf-Einkommen zu: nach Kriegen liegen sie etwa 20 Jahre lang unter ihren Basiswerten, steigen dann über diese an, während sie nach Pandemien etwa 5 Jahre konstant bleiben und dann deutlich nach oben ausschwingen. Das Zins-Wachstumsdifferenzial, welches die Tragfähigkeit der Schulden anzeigt, sinkt nach Pandemien 30 Jahre lang ab, steigt aber nach Kriegen deutlich an. Nach beiden Katastrophen, Pandemien und Kriegen, steigen die Staatsschulden stark an, da jedoch die Kapitalzerstörung deutlich unterschiedlich ist, und daher nach Pandemien die Arbeitsproduktivität eher steigt, bleiben Schulden nach Pandemien eher „leistbar“ als nach Kriegen.

Was kann man daraus für die Corona-Pandemie lernen? Die Autoren „erklären“ ihre Resultate von langfristigen Zinssatzsenkungen mit erhöhter Kapital-Arbeitsrelation, da für die verfügbaren Arbeitskräfte „zu viel“ Kapital überlebt hätte. Für die Coronakrise meinen sie, dass 3 Faktoren für eine Abschwächung dieser Effekte von der Erfahrung der 19 Pandemien sprechen könnten: erstens dürfte die Todesrate von Corona (relativ zur Weltbevölkerung) unter jenen der analysierten Pandemien bleiben; zweitens könnte die höhere Infektionsrate für ältere Menschen, die auch mehr sparen, sowohl die Arbeitsmarktsituation als auch die Spar-Investitionsrelation verändern; und drittens würden die hohen Coronahilfen die Staatsschuld erhöhen und damit die volkswirtschaftliche Sparneigung verringern, wodurch Druck auf die Zinssätze nach oben ausgeübt würde.

Diese Studie ist instruktiv insofern, da sie die Annahme sehr langfristiger Auswirkungen der Bewältigung der Coronakrise bestätigt. Die sehr restriktiven neoklassischen Annahmen über „Gleichgewichtszinssätze“ und „gleichgewichtige“ Realeinkommen lassen jedoch nur sehr stilisierte Aussagen für jede einzelne, und damit auch die derzeitige Coronakrise zu. Die analysierte Hauptvariable, die Rendite auf Land, bzw. Kapital zeugt von dem auf die Interessen der Kapitalbesitzer konzentrierten Fokus der Studie. Dieser wird durch die auf Großbritannien eingeschränkte (aufgrund der Datenverfügbarkeit) Analyse der Realeinkommen etwas abgeschwächt. Auch scheint, zumindest für Österreich, die Annahme von drohender Arbeitskräfteknappheit angesichts der hohen Arbeitslosenzahlen, des großen verfügbaren Arbeitskräftepotenzials (hohe Teilzeitbeschäftigung) und des hohen Migrationsdrucks eher unrealistisch. Dazu kommen die für unsere Zeit spezifischen Digitalisierungs- und Klimawandelbekämpfungseffekte, die den Rückweg in die „Normalität“ verzögern und erschweren werden.

Ich selbst nehme aus dieser wohlrecherchierten Studie vor allem mit, dass die Coronaeffekte auch nach weitgehender Bewältigung der Gesundheitskrise durch massive Impftätigkeit, aufgrund vieler weiterer Abweichungen von der „Normalität vor Corona“ lange dauern werden. Dies bedeutet vor allem die Notwendigkeit eines sehr langen Atems für die Wirtschaftspolitik. Wir brauchen die Entwicklung einer Post-Corona-Strategie und den Willen der Politikerinnen, auf die durch die Coronakrise sichtbar gewordenen Mängel in der öffentlichen Gesundheitsversorgung, einzugehen, sowie künftig der Bereitstellung von Öffentlichen Gütern (Gesundheit, Sicherheit, Umwelt, Schutz vor Klimawandel, Digitalisierung) durch die dafür notwendigen öffentlichen Investitionen und die diesbezügliche Aktivierung des Privatsektors deutlich mehr Platz zu geben als der Ankurbelung des individuellen privaten Konsums. Auf die Skurrilität dieser Studie, den „Wiederaufbau“ nach Corona primär an der Entwicklung der Kapitalrendite zu messen, sollte noch hingewiesen werden.

1Die Opferschätzungen variieren mit Faktoren bis zu 1:10. Geschätzte Zentralwerte gehen von 150 Millionen für die Große Pest, 80 Millionen für die Spanische Grippe, 1 Millionen für die Pest in Neapel aus.

2Nach Knut Wicksell, auf den sich die Autoren berufen, ist der Gleichgewichtszinssatz, sie bezeichnen ihn als „natürliche Rate“ jener, bei dem das Sparvolumen einer Wirtschaft gleich hoch wie die Investitionsnachfrage ist, und die Preise konstant bleiben.

Leave a comment

Filed under Climate Change, Crisis Response, Socio-Economic Development