Category Archives: Uncategorized

China Ascendancy, Trade War, Global Order

The historical context

After winning World War II by aiding and leading its allies, the USA successfully set global rules on the economy by promoting and founding the Bretton Woods Institutions (the International Monetary Fund (IMF), the World Bank and later the General Agreement on Tariff and Trade (GATT), later turned into the World Trade Organisation (WTO)). Even President Truman‘s 1950 strategic NSC-681 (https://fas.org/irp/offdocs/nsc-hst/nsc-68-cr.htm) document detailing the military, political and economic needs to maintain US domination, effectively starting the Korean War as a precursor of the Cold War, relied on international cooperation, the formation of alliances and the support of allies in the „free world“ to safeguard US dominance.

In the field of economics, the rules set by the Bretton Woods Institutions, the UN Economic Institutions, the Organisation for Economic Cooperation and Development (originally OEEC, then OECD) thus were designed by US policy makers and economists, and managed to establish a free market paradigm across much of the globe. All this needs to be seen as a counter-model to the Soviet Union‘s state dominated command economy.

In all the global and international discussions over the next 70 years, the USA exerted their considerable influence over the dominant economic model, as the world‘s largest economy, the strongest military power and the technologically most advanced nation. The demise of the Soviet model in the late 1980s led to observers stating that „the end of history“ had arrived, since the market dominated economic model no longer had a challenger2.

What went missing, also as a result of this Western „triumphalism“ about „having won“ was the economic ascendancy of a significant number of countries, (the so-called „emerging countries“), like China, India, Brazil, Indonesia, Turkey, Mexico and others, who mainly ignored by the West had expanded their economies quickly, frequently based on economic development models different from those propagated by the West. Earlier, during the 1970s and 1980, a number of US allies in Asia had gained developed country status by combining market-economy paradigms with strong state intervention (foremost Japan, South Korea, Taiwan: all supported by the US as a means to „contain“3 Communist expansion.

New geo-politics

Today‘s reality is that China has the second largest country-economy of the world (around 10 trillion $ GDP, versus 17 trillion $ EU and 16 trillion $ USA), that industrial countries‘s total share in the global economy has fallen from 2/3 twenty years ago to below one half today. For more than 15 years emerging countries have attempted to have their ascendancy also recognized in the voting shares and board representations of IMF and World Bank, but the US and Europe so far have agreed only to minor changes and held on to their blocking share (US) and their out-of-proportion share of board seats (Europe). Thus, emerging countries have begun to establish their own institutions (AIIB4, Brics Bank5, CRA6 and others), in order to be able to pursue their own interests, and, importantly, to establish their own rules on loan and credit arrangements.

Breaking up the established global „order“

Before this background which shows the importance of cooperative behavior in global economic policy matters, be it by the „West“ or the emerging countries, the recent activities by the US President aim to „go it alone“, to sideline global agreements and attempts at a joint global governance. His withdrawal from the Paris Climate Agreement, his cancellation of US participation in the US-initiated Trans-Pacific-Partnership (TPP) with 11 Asian countries, his threats to cancel NAFTA (trade agreement with Canada and Mexico), his renewed sanctions on Iran and international companies dealing with Iran, his non-chalant proposal to the French President to withdraw from the European Union, his support of Brexit – all these show his disdain for a world order. And, most recently, this is topped by his imposition of tariffs, first on aluminum and steel, then on significant numbers of industrial products on both competitors and allies.

Two lines of arguments seem to lie behind these: Firstly, a battle about hegemony in high-tech developments with China is raging. China has for years flaunted WTO rules (it has been a member since 2001), has stolen intellectual property, has forced companies investing in China to hand over significant technology and know-how to its Chinese partners. While US and European companies have been complaining about this, they still have accepted it, seeing the market potential of 2 billion Chines customers. China has invested in the West, mainly in high-tech companies and in its „Made in China 2025“7 lays out a strategy to become world leader in the most important future sectors of the economy: artificial intelligence, genetics, automation, airospace, maritime technologies, etc. While also market-dominated countries have developed such strategies (see e.g. Germany‘s Industry 4.0), the fear in the West is that the heavy ownership and domination of the Chinese state (at all levels of government) in Chinese companies provides not only subsidized loans to these companies, but make them also instruments of future political domination.

Vis-à-vis Europe, President Trump sees its export surplus (in goods) as the result of unfair competition“, of the market fules being rigged against the US. His imposition of tariffs, if met by equivalent retaliation, will trigger a veritable massive trade war, with detrimental outcomes for the world economy.

A way forward: Who makes which rules?

It has been argued convincingly, that apart from these geo-political dimensions, the existing trade developments („globalization“) while increasing GDP growth rates, have produced heavy losses in terms of income and labor conditions for major population groups, the social sector in many countries and the environment. These effects may be responsible for a surge in political support for right-wing populist parties and politicians, the increasing loss of social cohesion in many countries and have revived memories of the disastrous developments between the two world wars.

Ideally, the present turmoil in global trade non-governance could result in a joint effort by „the willing“ to devise new rules for world trade, both in goods and in services. These could lead to considerations of how much trade is good for the well-being of citizens and the environment, on how to distribute the gains from trade more fairly between profits and wages, between different wage groups, they could create compensatory mechanisms for the losers from trade to include them into the gains by training, by providing social infrastructure, by spreading the benefits of global technologies more evenly, and others more.

If the USA are no longer willing to participate in such global cooperative efforts, let along lead them, the European Union (as the largest trading block in the world) should take the lead together with other countries willing to adopt and adhere to new rules, in order to provide an institutional framework for a global trade and investment order. The counterfactual is an all-out trade war which first of all vicitmizes the small and weak countries and population groups at the expense of the gains of the powerful, but in the medium run will also tear the strong and powerful apart.

With the unilateral behavior of the United States global world domination by the West has come to an end. It is still time, before an all-out trade war takes effect, that a coalition of the Willing, lead by the European Union and a reformed China prevent further social disintegration, trade war and a deep world depression. The Austrian EU Presidency is committed to further increase citizens‘ well-being. They should include the above into their agenda.

2 Fukuyama, Francis (1989). “The End of History?”. The National Interest (16): 3–18. ISSN 0884-9382

3It was the US foreign policy expert George Kennan who coined the „containment strategy“ of the Soviet Union.

4Asian Infrastructure Investment Bank, led by China

5Development Bank founded by Brazil, Russia, India, China, South Africa

6Contingent Reserve Arrangement, a Brics country-led competitor to the IMF

Advertisements

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Uncategorized

Trump der Disruptor

 

Disruption

„Disrupt“ ist das neue Schlagwort für Unternehmensaktivitäten, die einen bestimmten Markt „durcheinanderbringen“ und aufmischen. Im besten Fall betreiben sie damit im Schumpeter‘schen Sinn „kreative Zerstörung“ und Innovation1, im schlechtesten Fall nur Zerstörung des Bestehenden. Der Begriff wird vor allem für Unternehmen der Digitalwirtschaft angewandt.

Die vielfältigen Handelsaktivitäten Donald Trumps weisen ihn als „Disruptor“ der globalen Handelsordnung aus. Am ersten Tag nach Amtsantritt hat er das ausverhandelte Transpazifische Handelsabkommen (TPP mit 11 Ländern) aufgekündigt, welches das Ziel hatte, die USA im Asienhandel zu stärken und Chinas (kein Mitglied) Aufstieg Paroli zu bieten. Gleich danach kündigte er an, NAFTA, das nordamerikanische Freihandelsabkommen mit Kanada und Mexiko neu, und zwar zugunsten der USA verhandeln zu wollen, da das bestehende Abkommen die USA unfair ausnütze. Diese Verhandlungen laufen derzeit noch. Das Abkommen mit der EU (TTIP), ebenfalls weitgehend ausverhandelt, liegt auf Eis, weil Trump kein Interesse daran hat, aber auch, weil es in der EU selbst (vor allem in Deutschland und Österreich) massive NGO-Proteste gegeben hatte, denen sich auch einige politische Parteien und Regierungen angeschlossen haben. Weiters hat Trump gedroht, aus der Welthandelsorganisation (WTO) austreten zu wollen, die die globalen Mindeststandards für Außenhandel definiert. Realpolitisch hat er die WTO schon teilweise lahmgelegt, da er sich weigert, neue Richter für die Berufungskammer des WTO-Streitbeilegungsmechanismus zu benennen, wodurch bei routinemäßigem Ausscheiden zweier Richter im Herbst 2018 das Gremium beschlussunfähig sein wird.

Und dann hat er vor kurzem weltweit Zölle auf Stahlprodukte (10%) und Aluminium (25%) eingeführt, mit dem Ziel, einerseits China zu treffen, andererseits in der Hoffnung, dass diese Zölle zum Wiedererstarken der amerikanischen Stahlindustrie führen würden. Interessanter Weise aber treffen diese Zölle hauptsächlich Verbündete der USA, deren Hauptlieferanten Südkorea, Brasilien, Türkei und Australien, aber auch die EU, neben China, sind. Diese Zölle hat er dann zeitweise für die NAFTA-Partner und die EU ausgesetzt, verwendet aber die Drohung, die Aussetzung zu beenden als Verhandlungsargument, um einerseits bei NAFTA bessere Bedingungen zu bekommen, und andererseits von der EU Konzessionen zu erhalten, die den hohen Handelsbilanzüberschuss der EU gegenüber den USA (ca 120 Mrd $ pro Jahr) einbremsen oder sogar umkehren sollen. Mit Südkorea hat er bereits ein für die USA günstiges Abkommen geschlossen2. Und ihm damit die Zölle erspart Für die EU hat Präsident Trump eine Aussetzungsfrist auf 1. Juni verlängert: die Karotte schwingt vor der Nase, die Unsicherheit (von Trump offenbar erwünscht) bleibt. Auf angekündigte Retorsionsmaßnahmen Chinas hat Trump gedroht, China-Exporte im Ausmaß von 100 Mrd $ mit Zöllen zu belegen. Er will von China Exportreduktionen von 200 Mrd $ erreichen, um damit Chinas Exportüberschuss gegenüber den USA von derzeit 335 Mrd $ zu reduzieren. Es scheint, dass China hiebei Konzessionen letztlich zugesagt hat, nachdem Trump versprochen hat, die Belieferung des größten chinesischen Telekomkonzerns (ZTE) mit US-Vorprodukten weiterhin zu gewährleisten, obwohl ZTE zugegeben hat, die Sanktionen gegen Nordkorea und Iran verletzt zu haben. Letztlich hat Trump angedroht, massive Wirtschaftssanktionen gegen den Iran durchzusetzen, und wird damit auch europäischen Firmen, die mit dem Iran Geschäfte machen treffen, da er ihnen den weiteren Marktzugang in die USA verwehrt. Viel mehr Disruption geht nicht.

Das soll nicht heißen, dass nur die USA an der Zerstörung des globalen Welthandelssystem arbeiten. Auch China betreibt massiv unzulässige Beschränkungen des Marktzuganges, überschwemmt die Weltmärkte mit zu billigem Stahl („Dumping“), hat wiederholt seine Zusagen als WTO-Mitglied (seit 2001) nicht eingehalten, und verletzt immer wieder die Technologie-Eigentumsrechte von ausländischen Unternehmen in China. Dennoch: China geriert sich nach außen zumindest als „Hüter der WTO“ – wie immer glaubhaft diese Beteuerungen sind. Trump gefällt sich in der Rolle des Disruptors.

Neuer Merkantilismus

Trump und seine Berater haben ein einfaches und ökonomisch falsches Bild vom Außenhandel: Defizite interpretieren sie als Schwäche, bzw, gelten als „unfaire“ (gegenüber den USA) Bedingungen in Handelsabkommen. So als ob die USA, als größte und mächtigste Wirtschaft der Welt, als wichtigster Regelsetzer der globalen Nachkriegsordnung, es sich gefallen hätten lassen, unfair behandelt zu werden. In diesem Weltbild geht es darum, möglichst einen Exportüberschuss zu erzielen, dann ist man stark. Diese Wirtschaftsstrategie, genannt „Merkantilismus“, herrschte im Frankreich des 16. und 17. Jahrhunderts vor, unter seinen absolutistischen Königen, die Exporteinnahmen brauchten, um ihre teuren Heere und die Beamtenschaft zu finanzieren. Es entspricht Trumps Weltbild („Make America Great Again!“), sich im 21. Jahrhundert wie ein absolutistischer Herrscher zu gerieren. Und hat ein Land Außenhandelsdefizite gegenüber einem anderen, dann seien Zölle und andere Handelsbeschränkungen ein geeignetes Mittel, dieses Defizit umzudrehen. Es geht Trump dabei immer nur um bilaterale Handelsbeziehungen (mit einem anderen Land), nicht um die gesamte Außenhandelsbilanz (Die USA haben ein Außenhandelsdefizit von ca 5% ihres BIP).

Diese Trumpsche Außenhandelsideologie zeugt aber auch von einer vollkommenen Unkenntnis von Makroökonomie. Ein bisschen diesbezügliches Knowhow würde ihm sagen, dass die Außenhandelsbilanzen weitgehend Spiegelbild der Staatsbilanzen sind, dass also Länder mit hohem Staatsdefizit und niedriger Sparrate tautologisch Außenhandelsdefizite haben müssen – und umgekehrt (siehe China, siehe Japan, siehe Deutschland). Die USA produzieren einfach zu wenig, um ihre Konsum- und Investitionswünsche zu befriedigen, daher müssen sie mehr einführen. Sie „leben über ihre Verhältnisse“. Die Ironie ist, dass Trump mit seiner kürzlich verordneten Steuersenkung (vor allem für Reiche) das Staatsdefizit noch weiter erhöhen wird, wodurch die USA in den nächsten Jahren noch größere Außenhandelsdefizite einfahren werden. In Trumpscher Manier wird er dafür nicht die eigene verfehlte Wirtschaftspolitik geltend machen, sondern „die anderen“, die weiterhin die USA ausbeuten. Das wird zu weiteren Zöllen und anderen Handelsbeschränkungen führen, oder zumindest zur Drohung damit.

Angriff auf China

Bei dieser Angelegenheit geht es aber nicht um unterschiedliche Außenhandelstheorie-Diskussionen, sondern um viel mehr. Es droht ein Handelskrieg, bei dem die Handels-“Partner“ zu Kontrahenten werden, und einander mit Zöllen und anderen Handelsbeschränkungen eindecken, immer mit dem Argument der Vergeltung. Korea hat bereits klein beigegeben, Kanada und Mexiko dürften auch schon bald weichgeklopft sein. Die EU hält derzeit (noch?) ihre Verhandlungsposition aufrecht, dass sie keine Verhandlungen führen wird, solange die Drohung mit den Stahl- und Aluminiumzöllen aufrecht ist (wie EU-Kommissarin Vestager am 1. Mai verkündete). Die EU hat aber bereits vorsorglich angekündigt, dass sie auch schon Handelsbeschränkungen im Ausmaß von 8 Mrd $ gegenüber den USA vorbereitet hat, und zwar auf Warengruppen, die dort erzeugt werden, wo Trumps Wähleranteile besonders hoch waren (Harley Davidson Motorräder, Bourbon-Whisky, Orangensaft, etc.). Auch China hat mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht, diese jedoch (angeblich) nach neuen Verhandlungen ausgesetzt. Auch die Europäer (und andere) beklagen vor allem die Praxis, dass China Firmenansiedlungen im Land nur als joint venture zulasse, gemeinsam mit einem chinesischen Partner, der dann auch zwingend Zugang zur ausländischen Technologie bekäme. Einem sich als Siegertyp verstehenden Donald Trump ist der spektakuläre Aufstieg Chinas als zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt – mit Anspruch auf die Führungsposition – ein gewaltiger Dorn im Auge. Die Stabilisierung der Weltwirtschaftsordnung spielt in seinen Augen keine Rolle, im Gegenteil: er will seine eigenen „Regeln“ machen, die er nach Belieben ändert.

Angriff auf die ungerechte Globale Ordnung

Trump, der die WTO sprengen will, hat sich bei der Stahl- und Alu-Zollverhängung auf das nach WTO zulässige (aber praktisch nie gebrauchte) Argument der Gefährdung der nationalen Sicherheit beruft. Dieses Argument ist insofern „wasserdicht“, als es von außen, also von einem anderen Staat oder einer Organisation (WTO) nicht objektiv3 überprüfbar ist – im Gegensatz zu anderen zulässigen Klagsgründen. Nun droht er auch Deutschland Zölle auf importierte Autos an mit demselben Argument der nationalen Sicherheit – geht’s noch?

Nach gängiger Auffassung wäre ein von den USA, die lange Zeit der heftigste Befürworter von möglichst freiem Außenhandel waren, angefachter Handelskrieg einer Katastrophe gleichzusetzen. Seit Ende des 2. Weltkriegs war wachsender Außenhandel eine der treibenden Kräfte des globalen Wirtschaftswachstums.4 Handel verschafft Konsumenten eine größere Warenauswahl und durch die Auslandskonkurrenz tendenziell niedrigere Preise, zwingt Produzenten zu Effizienz, verschafft vor allem Erzeugern in kleinen Ländern die Möglichkeit, durch Skaleneffekte für einen größeren als den Heimmarkt, effizienter zu produzieren. In den letzten Jahrzehnten ermöglichen offenere Märkte mit niedrigeren Handelsschranken den Unternehmen, ihre Produktionen je nach Standort in „optimale“, weil billige Standorte auszulagern und so regionale und globale „Wertschöpfungsketten“ zu generieren, was wiederum effizientere Produktion ermöglichen soll. Die Öffnung ausländischer Märkte für heimische Produkte wurde in der Vergangenheit oft mit Gewalt („Kanonenbootdiplomatie“) betrieben5. Heute spielen Kriege dafür weniger Rolle, der Einsatz wirtschaftlicher Macht für denselben Zweck ist jedoch gang und gäbe.

Heute finden etwa 2/3 des Welthandels innerhalb von Unternehmungen statt: einzelne Vorprodukte werden mehrmals zur jeweils günstigsten Bearbeitung über Staatsgrenzen geschickt. Damit, so wird argumentiert, werden neben Kostensenkungen auch Länder stärker miteinander verflochten, was wiederum zu weniger Konflikten zwischen Ländern führt und damit Kriege unwahrscheinlicher macht.

Diese schöne Erzählung von den Vorteilen des Frei-Handels für alle hat jedoch mehrere Haken:

1. Es führt dazu, dass alle Länder (siehe Trump) ihr Heil im Export suchen. Das hat auch zu einer Verurteilung der Importsubstitutions-Entwicklungsstrategie vor allem lateinamerikanischer Länder geführt durch die dominanten internationalen Finanzinstitutionen geführt, wodurch diese eigene Industrien aufbauen und Importe abbauen wollten. Die Einbindung in internationalen Handel durch Exporte, in globale Wertschöpfungsketten, wird nicht nur für Industrieländer propagiert, sondern gilt auch innerhalb der Internationalen Finanzinstitutionen als der Treiber für Wirtschaftsentwicklung weniger entwickelter Länder. Dies führt per Saldo zu einer Geringschätzung und Vernachlässigung des heimischen Marktes. Auch die EU könnte stärkeres Augenmerk auf ihren riesigen Binnenmarkt mit mehr als 500 Mio Einwohnern richten, statt ihr Heil im Export in Drittländer zu suchen.

2. Die Aufsplitterung von Produktionen in einzelne Produktionsstufen und deren Ansiedlung in oft weit entfernte Standorte macht vielfach lange und häufige Transportwege nötig, mit den verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt durch Straßenbau, durch Emissionen aus dem Straßen-, Bahn-, See- und Luftverkehr. Wir wissen, dass Verkehr für mindestens 1/3 des Ausstoßes von klimaschädlichen Gasen verantwortlich ist, der Landverbrauch durch Straßenbau und Eisenbahnen ist enorm, der zunehmende Luftverkehr wird noch zusätzlich gefördert, indem Flugbenzin (Kerosin) im Gegensatz zu Diesel und Benzin nicht besteuert wird. Österreich hat in seinem eben vorgelegten Budget den ökologisch schädlichen Schritt gewählt, als einzige umweltrelevante Maßnahme die Flugticketabgabe zu halbieren (Schweden hat seine eben deutlich erhöht).

3. Die Mär, dass Freihandel allen Beteiligten zugute kommt, ist durch Empirie vielfach widerlegt. Es ist bekannt, dass Marktöffnung von weniger entwickelten Ländern die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Produktion gegenüber Importen aus hoch entwickelten Ländern lächerlich erscheinen lässt. Die Folge ist, dass heimische Produktionen verkümmern und Entwicklungschancen verspielt werden. Dies gilt auch für kleine entwickelte Länder. Die in den meisten Ländern zurückgehenden Lohnquoten zeigen, dass die Vorteile von Handel primär den Unternehmensgewinnen und nicht den Arbeitenden zugute kommen. Darüber hinaus versteuern große multinationale Unternehmungen ihre Gewinne oftmals nicht in den Ländern, in denen sie erwirtschaftet wurden, sondern verschieben die Steuerlast in Niedrig- oder Nullsteueroasen.

4. Irriger Weise nennen sich Handelsabkommen meist „Freihandelsabkommen“, womit sie möglichst freien Handel (also ohne Zölle und mengenmäßige Beschränkungen) suggerieren. Wäre dies tatsächlich so, dann könnten solche Abkommen (wie zB CETA oder TTIP) innerhalb weniger Wochen oder Monate abgeschlossen werden und wären nur wenige Paragraphen stark. Tatsächlich aber benötigen solche Abkommen viele Jahre an Verhandlungen. Dies ist deshalb notwendig, da in solchen Abkommen jeder Partner versucht, seine ihm wichtigen Industrien zu schützen, und daher einzelne minutiös benannte Produkte geschätzt werden sollen. Und da geht es dann um richtigen Kuhhandel: wenn Du haben willst, dass Kürbiskernöl nur aus steirischen Kürbissen kommen darf und alles andere nicht „Original Kürbiskernöl“ heißen darf (dies ist nur ein Beispiel), dann verlange ich, dass Slivovitz original nur aus serbischen Zwetschgen hergestellt sein muss, und alles andere Zwetschgenschnaps heißen muss. Ich plädiere hier nicht dagegen, solche Ausnahmen zu verhandeln, die oft für die heimische Wirtschaft, die Identität der Bevölkerung wichtig sind, – dann sollte man aber nicht von Frei-Handelsabkommen reden.

Einschätzung der Trumpschen Handels-Disruption

Erstens: Die Art und Weise, wie Trump mit seinen Handelspartnern umgeht, ist respekt- und würdelos. Er spielt den Bully, der im Schulhof allen die Jause wegnimmt, weil er der größte ist. Er droht mit Drastischem, um dann zu verhandeln. Er behält sich Entscheidungen jeweils bis zum selbst gewählten letztmöglichen Zeitpunkt vor, um den Verhandlungspartner in Unsicherheit zu versetzen6. Er sagt ja auch, dass er nicht mit der EU, sondern mit den einzelnen Mitgliedsländern verhandeln will, weil er dann immer nur einen Kleineren als Gegner hat. Vor allem für kleinere und schwächere Länder, aber auch für die gesamte Weltwirtschaft, ist es wichtig, globale Handelsregeln zu haben, an die sich alle halten, bzw. deren Nichteinhaltung durch geordnete Schiedsverfahren geahndet werden kann. Ein Handelskrieg würde ein schwere Weltrezession mit sich bringen.

Zweitens: Die tendenzielle Auflösung der globalen Handelsordnung hat schon lange vor Trump begonnen. Die bislang letzte Verhandlungsrunde der WTO, die sog. Doha-Runde, ist schon vor Jahren an unterschiedlichen Interessen von Industrie- und Schwellen- und Entwicklungsländern gescheitert. Diese Verhandlungsrunde hätte besonders den Entwicklungsländern zugute kommen sollen, scheiterte jedoch 2008 (nach 7 Jahren Verhandlung) an unterschiedlichen Schutzinteressen im Agrarsektor. Eine mögliche Wiederaufnahme wurde 2016 als gescheitert erklärt.

Seit dem Scheitern dieser globalen Verhandlungen haben sich einzelne Länder und Ländergruppen verstärkt auf regionale Handelsverträge konzentriert, die an die Stelle globaler Regelungen getreten sind. Damit ist das weltweite Handelsregime noch unübersichtlicher, noch fragmentierter geworden. Präsident Trump kommt dieses langsame Dahinsiechen der WTO für seine America First-Strategie zupass.

Drittens: Trump‘s Handelsdisruption scheint primär auf China gerichtet, dessen Handelsüberschuss mit den USA fast 350 Mrd $ beträgt. Dabei geht es nicht nur um das Defizit7, sondern strategisch darum, dass China als bereits zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt den USA ihre globale Hegemonialstellung streitig machen könnte. Siehe zB die nunmehr erlassenen Ausfuhrbeschränkungen von High-Tech-Gütern der USA an China, wobei es um die Welt-Führerschaft in der Digitalisierung geht. Dass Trump mit seinen Zöllen zusätzlich Freund und Feind trifft, ist für ihn „collateral damage“, den er durch Einzelverhandlungen mit diesen (teilweise) nachträglich zu korrigieren versucht, oder auch nicht. Er wirft einigen seiner Handelspartner dann gütigerweise Brosamen zu. Die unseligen „freiwilligen Ausfuhrbeschränkungen“ Südkoreas bei Stahl ( laut WTO verboten) sind dafür ein „collateral benefit“ für die USA. Sie verzerren jedoch das Welt-Handelsgefüge weiter.

Viertens: Man sollte nicht vergessen, dass die gesamte Diskussion um Handelsverträge, wie auch die Trumpschen Zölle auf Stahl und Aluminium sich nur auf Warenhandel beziehen. Es gibt kaum Vereinbarungen, geschweige denn globale Regeln, für Dienstleistungshandel. In vielen reichen Ländern ist der Anteil der hochwertigen Dienstleistungen an der gesamten Wertschöpfung deutlich höher als jener der Warenproduktion (zwischen 15% und 20% des BIP gegenüber Industrieanteilen von 10%-12%). Da sich durch Digitalisierung der Dienstleistungsanteil weiter erhöhen wird, bleibt hier ein viel größerer Bereich ungeregelt. Die gigantischen Fusionsaktivitäten von Unternehmen, die Steuerangelegenheiten, die gesellschaftlichen Umwälzungen durch die Digitalisierung, all dies „gedeiht“ in einem regulatorischen Wildwuchs, vor allem was grenzüberschreitenden Austausch betrifft. Hier kommt auf die Weltgemeinschaft ein riesiges Aufgabengebiet zu. Derzeit gibt es zwar nationale Regelungen, doch schreiten die Entwicklungen in diesem Bereich viel rascher fort als die nachhinkenden Regulierungsversuche, daher gilt dort das Gesetz des ungebremsten Kapitalismus, das Recht des Stärkeren.

Fünftens: Trump hat nicht ganz unrecht, wenn er die großen Handelsbilanzüberschüsse der Chinesen, der Deutschen, der EU anprangert. Zwar sind diese (gegenüber den USA) nicht auf die Ausbeutung der USA und deren Unfair-Behandlung zurückzuführen, sie stellen aber jedenfalls eine Störung der Weltwirtschaft dar. Diese Diskussion hat bereits die Verhandlungen um die Nachkriegsordnung in Bretton Woods (1944 ff.) geprägt, als der britische Hauptverhandler John Maynard Keynes in der Konstruktion des Internationalen Währungsfonds einen symmetrischen Ausgleichsmechanismus verlangte, der sowohl Defizit- als auch Überschussländer treffen sollte. Dies haben die USA damals verhindert, wodurch heute der IMF nur Defizitländern „Programme“ auferlegt. Sehr verspätet hat die EU diese Diskussion wieder aufgenommen, als sie in der „Macroeconomic Imbalance Procedure (MIP)“ im Rahmen des sog. „Sixpack“ (also eines Überwachungspakets für die Wirtschaftspolitik) seit 2011 sowohl Defizit- als auch Überschussländern einen Abbau dieser Ungleichgewichte nahelegt. Allerdings geht sie auch hier nur einen halben Schritt insofern, als ein „übermäßiger Überschuss“ erst bei 6% Anteil am BIP zu korrigieren ist, ein „übermäßiges Defizit“ jedoch bereits bei 4% Anteil. Obwohl zB Deutschland (mit 8%) diesen Wert deutlich überschreitet, sind bisher wegen Handelsbilanzüberschüssen noch keine Sanktionen erlassen worden. Bisher sind die Aufforderungen an Deutschland, diesen Überschuss abzubauen, zB dadurch, dass die Haushaltsüberschüsse für Infrastrukturinvestitionen verwendet werden sollten, oder die Lohnzurückhaltung aufgegeben werden sollte, von Deutschland nicht einmal ignoriert worden. Im Gegenteil: Deutsche Politiker preisen ihre Handelsbilanz- und Haushaltsüberschüsse als beispielgebend für andere EU-Länder an: diese sollten endlich ihre „Hausaufgaben“ machen, damit sie so „rechtschaffen und tugendhaft“ würden wie Deutschland. Zumindest vergessen diese Politikerinnen darauf, dass nicht alle Länder Handelsbilanzüberschüsse haben können: irgend jemand muss die Sachen ja auch kaufen!

Sechstens: Wenn Trumps Aktivitäten weltweit dazu führten, dass über die Exzesse des Außenhandels verstärkt diskutiert und die problematischen Auswirkungen der bestehenden Handelsaktivitäten (ökologisch, sozial, verteilungsmäßig) zu einer Neubewertung führten, wieviel und welchen Handel wir zum Wohle der Gesellschaften benötigten, wäre das positiv. Realpolitisch gesehen ist diese Chance jedoch gering. Die Chancen, dass die Forcierung von Exporten und der Protektionismus der Importbeschränkungen, gemeinsam mit der Abkehr der USA (und anderer) von globalen Spielregeln zum nächsten Crash führt, ist deutlich höher.

Fazit und Ausblick

Trump‘s Handelsaktivitäten haben das bestehende, von den USA gestaltete und über 70 Jahre propagierte Welt-Handelssystem, das auf gemeinsam ausgehandelten Regeln beruht, massiv unterminiert. Sein merkantilistisches Weltbild wird, wenn erfolgreich, die Kosten der USA-Verbraucher der Grundstoffe Stahl und Aluminium (Maschinen, Flugzeuge, Autos, Wohnbau, etc.) deutlich verteuern. Es wird, wenn „erfolgreich“ zu einem System, in welchem der Stärkere den Ton angibt, führen. Das wird nicht nur weltweit, sondern auch in den USA zu vielen Verlierern führen, und jedenfalls die Handelsströme reduzieren. Im konkreten Fall sollte die EU den Forderungen Trumps nicht nachgeben, sondern mit anderen „Gutwilligen“, darunter auch China, das sich ja neuerdings als Hüter des regelgebundenen freien Welthandels geriert, ein neues globales Handelsregime aufbauen.

In einem solchen Handelsregime – einer Neustrukturierung der Welthandelsorganisation – müsste nicht das Wohlergehen der großen Multinationalen Firmen, sondern jenes der Weltbevölkerungen die Zielfunktion bilden.

Dazu müssten die neuen WTO Regeln sich nicht nur eng auf die Förderung von Handelsströmen beschränken, sondern deren Auswirkungen ökologischer und sozialer Art mit einbeziehen. Bisher sind diese Belange je anderen internationalen Behörden (der Internationalen Arbeitsorganisation, der Umweltbehörde und anderen) zugeordnet, die dann die Folgen der durch Außenhandel verursachten sozialen und ökologischen Verwerfungen ex post „korrigieren“ sollen. Damit bleiben Arbeitsbedingungen, exzessiver Umweltverbrauch durch Transportleistungen, die Verteilung der Handelsgewinne auf Handelspartner, und innerhalb dieser, auf Bevölkerungsgruppen, immer auf der Verliererseite.

Es ist unerträglich, wie die Proteste gegen das Handelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) und den USA (TTIP) gezeigt haben, dass einseitige Klagerechte von Unternehmen gegen Staaten wegen regulatorischen Marktrisikos, in Handelsabkommen integriert werden. Noch dazu, wo dies in den meisten bestehenden Fällen private Schiedsgerichte sind, die damit außerhalb einer der wichtigsten Institutionen von Staatssouveränität – Gerichtsbarkeit – entzogen sind. Die Ausweitung der WTO-Gerichtsbarkeit oder eine Art Gerichtsbarkeit, wie sie die Weltbankgruppe (ICSID) für Investitionsstreitigkeiten organisiert, ist denkbar. Die Asymmetrie der Klagslegitimation zu Ungunsten von Staaten, die dadurch ihrer Funktion, das Wohlergehen ihrer Bürgerinnen zu garantieren, zugunsten des privaten Gewinns von Unternehmen beraubt werden sollen, muss verhindert werden.

Ein neues Handels- und Investitionsregime muss sich auch auf die Bedingungen von Betriebsansiedlungen (Direktinvestitionen) erstrecken. Heute sind viele weniger entwickelte und/oder kleine Länder aufgrund ihres Kapitalmangels (und der Kapitalflucht aus ihren Ländern) auf ausländische Direktinvestitionen angewiesen. Sie unterliegen dadurch der höheren Verhandlungsmacht des jeweilig Ansiedlungswilligen, den sie mit Steuergeschenken, Realsubventionen, Repatriierungszusagen für erzielte Gewinne, Beschaffung von Arbeitskräften, etc. anlocken sollen. Hier sollten legitimierte Institutionen die „Fairness“ solcher Ansiedlungsabkommen überwachen, damit die Vorteile nicht ganz oder überwiegend den Investoren zugutekommen. Sehr spät erst versucht die EU-Kommission, solche Geschenke als wettbewerbsverzerrend zu unterbinden.

Die Europäische Union sollte mithilfe der weltweiten Zivilgesellschaft die durch Präsident Trump forcierte Zerstörung des Welthandelsregimes dazu nutzen, gemeinsam mit anderen willigen Partnern neue Regeln für ein globales Handels- und Investitionsregime, welches auch den Handel mit Dienstleistungen einschließt, zu entwerfen. Dieses sollte Handel nicht als Selbstzweck vergöttern, sondern ihn zum Instrument des Wohlergehens der Weltbevölkerungen machen. Dabei müssten Entwicklungsstand des Landes, die Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft, sowie die Verteilung der Gewinne von Handel auf alle grundlegende Berücksichtigung finden. Die durch einen Handelskrieg drohende Krise könnte so vielleicht noch verhindert werden.

2In diesem verspricht Korea, freiwillige Mengenbeschränkungen (nach WTO-Regeln verboten) für Exporte in die USA

3Nach welchen objektiven Kriterien soll jemand (wer?) eine behauptete Gefährdung der nationalen Sicherheit eines Landes überprüfen?

4Zwischen 1960 und 2011 ist der globale Außenhandel um 7% pro Jahr, das BIP um 4% pro Jahr gewachsen. Seither hat sich das Handelswachstum auf durchschnittlich 4%, das globale BIP-Wachstum auf 2.5% verringert.

5Siehe etwa das wenig subtile Vorgehen der britischen East India Company, das letztlich zur Etablierung der Kolonialherrschaft Britanniens über Indien führte.

6Im politischen Bereich scheint er mit dem nordkoreanischen Diktator Kim einen ihm ebenbürtigen Kontrahenten gefunden zu haben.

7Dieses hat in etwa die Größe des österreichischen Bruttoinlandsproduktes

2 Comments

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Uncategorized

Das österreichische Doppelbudget 2018/19

Im folgenden mein Eingangsstatement als geladener Experte zum Hearing des Budgetausschusses des Österreichischen Parlaments am 5.April 2018 zu den Beratungen zum Bundesfinanzgesetz 2018 und 2019, sowie zu den Bundesfinanzrahmengesetzen 2018-2021 und 2019-2022.

„Sehr geehrte Frau Vorsitzende, werte Abgeordnete, Herr Bundesminister, Herr Staatssekretär. Angesichts der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit (8 Minuten) ist mir nur eine grobe Analyse möglich. Ich konzentriere mich daher auf das wesentliche, und zwar das Doppelbudget 2018/19:

1. Ich halte ein Zweijahresbudget für problematisch: Konjunkturvoraussagen sind stärker mit Unsicherheit behaftet, je weiter sie in die Zukunft reichen;  Reaktion auf äußere und innere plötzlich auftauchende Events wird schwieriger, die parlamentarische Kontrolle wird durch Doppelbudgets eingeschränkt. Ich halte eine Rückkehr zur Jährlichkeit für angeraten. Ich halte auch die angekündigte zeitliche Zusammenlegung von mittelfristigem Rahmenplan und jährlicher Budgetberatung für kontraproduktiv, da damit die Mittelfriststrategiediskussion weitgehend von jener zum aktuellen Budgetvoranschlag verdrängt wird.

2. Der vorgelegte Budgetpfad sieht konjunkturell gesehen weitgehend ok aus: der Maastricht-Saldo sinkt von -0.8% im Vorjahr auf heuer -0.5% und soll sich 2019 in einen kleinen Überschuss von 0.1% desBIP drehen. Allerdings ist die Behauptung einer Zeitenwende übertrieben, da die Reduktion des Defizits rein der guten Konjunktur und dem niedrigen Zinsnivaeu zuzurechnen ist – und nicht den Interventionen dieser Regierung: der Konjunktureffekt beträgt 2018 0.6% des BIP, 2019 0.5%, der Zinseffekt -0.2% und -0.1%. Der strukturelle Saldo bleibt weiterhin im Minus und verschlechtert sich heuer (2017 -0.5%, heuer -0.9%, 2019 -0.5%). Daher bleibt der Haushalt heuer prozyklisch, wird erst nächstes Jahr leicht restriktiv (wenn die derzeit hohe BIP-Zuwachsrate bereits zurückgeht). Die Schuldenquote sinkt (heuer um 4 Prozentpunkte des BIP, nächstes Jahr um weitere 3.5 pp), das ist positiv.

3. Budgetkonsolidierung, das von Regierung und Finanzminister viel gelobte sog. „Sparen“ ist aber kein Selbstzweck, sondern nur Instrument zur Stabilisierung. Öffentliche Schulden und Defizite sind per se nichts Schlechtes, sondern es kommt darauf an, wofür die öffentlichen Gelder verwendet und wie sie erhoben werden. Das Budget sollte sich an den Drei Großen Herausforderungen“ der Gegenwart und Zukunft orientieren, bzw. diese befördern. Diese sind: Förderung des Zusammenhalts der Gesellschaft, Kampf gegen Klimawandel und Umweltzerstörung, Alterung der Gesellschaft.

a) Verhinderung der weiteren Zersplitterung der Gesellschaft: dabei geht es um Arbeitsplätze, um Hilfe für jene, die Hilfe benötigen, Schließung der Einkommensverteilungslücke, Integration von Flüchtlingen und Migranten: es gibt noch immer knapp 400.000 Arbeitslose (wenn auch die Arbeitslosenquote sinkt), aber die Regierung kürzt beim Arbeitsmarktservice gegenüber den früher vorgelegten Ansätzen massiv, sie hat die Aktion 20.000 eingestellt, kürzt bei Hilfen für Langzeitarbeitslose und bei Mitteln für die Integration, anstatt das internationale Vorzeigeobjekt österreichischer Wirtschaftspolitik, die Aktive Arbeitsmarktpolitik weiter zu optimieren und gegebenenfalls auszubauen. Sie bevorzugt bei den Maßnahmen zum Familienbonus und zur Reduzierung des Arbeitslosenbeitrags die besser Verdienenden, statt jene stärker zu unterstützen, die es am nötigsten brauchen.

b) Klimawandel, Umweltzerstörung: hier gibt es vom Budget keine wie immer gearteten positiven Signale, nur eine gegenproduktive Maßnahmen: die Halbierung der Flugabgabe macht das am stärksten umweltbelastende Transportmittel Flugzeug noch relativ billiger als es ohnedies ist, da Kerosin nicht besteuert und Flugtickets nicht der Mehrwertsteuer unterliegen; Schweden hat gerade die Flugticketabgabe um zwischen 5€ und 38€ erhöht; eine Ökologisierung des Steuersystems ist nicht einmal angedacht.

c) Alterung der Gesellschaft: auch hier werden keine lenkenden Maßnahmen im Pensionssystem sichtbar, dessen Bundesbeitrag weiter ansteigt, anstatt dass endlich das tatsächliche Pensionsantrittsalter näher an das gesetzliche hergeführt wird. Das dringendste Problem aber, eine nachhaltige Finanzierung für das Pflegesystem anzugehen, wird vernachlässigt: den Bundesländern weitgehend die finanzielle Verantwortung für die Abschaffung des Pflegeregreß (eine positive Maßnahme) anzulasten, sollte eigentlich von diesen für die Einleitung des im Österreichischen Stabilitätspakt vorgesehenen Konsultationsmechanismus benutzt werden.

d) zur Bewältigung dieser gravierenden Probleme und Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit der österreichischen Gesellschaft müssten im Budget eigentlich die Öffentlichen Investitionen stärker ausgeweitet werden: allerdings steigen die Öffentlichen Investitionen heuer nominell nur um 1.1%, nächstes Jahr um 1.2%: angesichts der prognostizierten Inflationsraten sind dies jeweils reale Rückgänge. Damit wird die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft aufs Spiel gesetzt.

(Einige andere Problembereiche: zwar gibt es leichte Steigerungen bei F&E, doch soll die „Gießkanne mit Mitnahmeeffekten“ Forschungsprämie um 500 Mio ausgeweitet werden, aber nur 45 Mio für „Spitzenforschung“ bereitgestellt werden: dahingegen gibt es plus 125 Mio p.a. mehr für Terrorismusbekämpfung)

Fazit: Das Budget ist konjunkturell zwar richtig ausgerichtet: seine Zusammensetzung aber vernachlässigt die wichtigsten gesellschaftlichen Herausforderungen: es bekämpft nicht die Tendenz zu einer gespaltenen „Zwei-Drittelgesellschaft“, es wird den von Österreich im Pariser Klimaschutzabkommen und bei den New Yorker Sustainable Development Goals eingegangenen Verpflichtungen in keinster Weise gerecht und es trägt nichts dazu bei, die durch Alterung der Gesellschaft auftretenden akuten gravierenden Probleme zu lösen. Das Budget läutet keine Zeitenwende ein, sondern ist kleinmütig. Wo es höhere Ausgaben vorsieht etwa bei der Familienförderung, bevorzugt es jene Groß- und Mittelverdiener, die Einkommensteuer zahlen. Jene, die „nur“ Sozialversicherungsbeiträge und die regressive MWSt zahlen, die aber am meisten Hilfe brauchen, gehen ebenso leer aus wie die bedrohte Umwelt.“

Auf die folgenden Fragen der Abgeordneten äußerte ich mich (zusammenfassend) folgendermaßen:

– Die Abschaffung der „kalten“ Progression bei der Einkommensteuer dürfte jedoch nicht nur auf die Einnahmenseite des Budgets beschränkt werden, sondern müsste auch die Ausgabenseite betreffen, auch dort müssten die Staatsausgaben der Inflation angepasst werden, um das Budget „inflationsneutral“ zu gestalten.

– Bei der nachhaltigen Finanzierung der Pflege wäre eine Einbindung in das Sozialversicherungssystems die beste Lösung, wobei hier von einer Verbreiterung der Bemessungsgrundlage auszugehen sei, um nicht die Abgabenbelastung des Faktors weiters zu erhöhen. Von einer zweckgebundenen Erbschaftsteuer zur Finanzierung halte ich nichts, wenn ich auch für eine Besteuerung von Erbschaft und Vermögen grundsätzlich sei.

– Zur Diskussion über die angebliche Schaffung von „Scheinjobs“ durch die abzuschaffende Aktion 20.000, die vom Minister und der Expertin Kolm vertreten wurde, meinte ich, dass es sehr wohl gesellschaftlich relevante, nicht marktfähige Aufgaben bei den Gemeinden gäbe, die durch die Aktion erfüllt worden wären – und dass dort auch der Anreizeffekt, danach in den regulären Arbeitsmarkt einzutreten, hätte bedacht werden müssen. Man hätte jedenfalls die Evaluierung dieser Maßnahme abwarten müssen.

– Zur Ökologisierung des Steuersystems verwies ich auf die zahlreichen Studien von WIFO und vielen anderen Institutionen, die von CO2-Steuern, über die Abschaffung der bevorzugten Besteuerung von Dieseltreibstoff, Besteuerung von Flug-Kerosin, etc. bereits gemacht wurden – und die kompensatorisch zur Senkung der Arbeitsbelastung erhoben werden könnten.

– Zur Frage des Regierungsziels einer Senkung der Abgabenquote auf unter 40% des BIP führte ich aus, dass es international keine ökonomische Einhelligkeit über eine „optimale“ Abgabenquote gäbe, verwies auch auf die viel zitierte Studie von Reinhart & Rogoff (This Time is Different), die international Schuldenquoten (am BIP) auf „Optimalität“ untersucht haben und keinen Schwellenwert gefunden haben. Ich meinte, es gäbe Staaten mit hohen und niedrigen Abgabenquoten, die gute und schlechte Ergebnisse produzierten und dass die „Fetischisierung“ einer bestimmten Quote nicht zielführend sei. Viel wichtiger sei die Zusammensetzung von Abgaben und Ausgaben, sowie deren effiziente Verwendung.

-Ich wies auch darauf hin, dass im Budgetrahmen Österreichs Beiträge an die EU gleichbleibend budgetiert seien, was die Folgen des Brexit für das EU-Budget (etwa 12-14 Mrd € pro Jahr) nicht berücksichtige. Die Haltung der österreichischen Bundesregierung, “keinen Cent mehr für das EU-Budget bereitzustellen” möge zwar als Ausgangs-Verhandlungsposition für ein Nettozahler-Mitglied der EU argumentierbar sein, sei aber jedenfalls inkonsistent mit Versprechungen der Agrarministerin, dass die österreichischen Landwirte gleich viel herausbekämen, aber auch mit den auch von Österreich urgierten neuen Aufgaben der EU im Bereich der Grenzsicherung, des Asylwesens und der äußeren Sicherheit. All dies mit Effizienzsteigerungen in der EU-Verwaltung zu kompensieren, wie der Finanzminister ausführte, sei illusorisch.

Leave a comment

Filed under Fiscal Policy, Life, Uncategorized

Which Side Are You On, Boys?

 

(am 2.4. in der Wiener Zeitung als Kommentar veröffentlicht)

In Pete Seegers Song aus 1963 mit dem oben genannten Titel geht es um amerikanische Arbeitskämpfe aus der Vorkriegszeit. Das Lied wurde aber auch von der Civil Rights-Bewegung in den 1960er und 1970er Jahren immer wieder gesungen, mit der Aufforderung, sich auf die je „richtige“ Seite zu stellen.

Es ist aktueller denn je. Die österreichische Bundesregierung stellt sich aktuell mindestens dreifach gegen den EU-Konsens, bzw. gegen die Mehrheitsmeinung der Mitglieder und der Kommission. Konkret, erstens: ausgerechnet am Tag eines Treffens der EU-Spitze (Ratspräsident, Kommissionspräsident und EU-Vorsitz) mit Präsident Erdogan in Varna verkündet der Bundeskanzler einmal mehr seine Forderung nach Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, eine veritable Watsche. Kommission und Rat schließen weitere Verhandlungen nicht aus. Zweitens: Österreich weigert sich, im Gegensatz zu 17 EU-Mitgliedstaaten und vielen anderen, sich den neuen Sanktionen gegen Russland als Folge des Giftanschlags in England anzuschließen und Botschaftspersonal auszuweisen. Argument der Außenministerin: der Bundeskanzler und sie hätten beschlossen, dass es wichtig sei, die Gesprächsbasis mit Russland aufrechtzuerhalten. Dafür mag es ja gute Gründe geben, klar aber ist, dass sich damit Österreich einmal mehr gegen die Mehrheitsmeinung in der EU stellt. Es müßte zumindest eine öffentliche Debatte über die Güterabwägung, „Brückenfunktion“ hier und Solidarität da, geben. Drittens: Schon weit im Vorfeld der Verhandlungen über den Finanzrahmen der EU 2021-2027 verkündet Österreichs Spitze lauthals, dass Österreich keinen Euro mehr ins EU-Budget einzahlen werde, trotz Ausfalls von etwa 12% des Budgets durch den Brexit. Dennoch beharrt man öffentlich darauf, dass auch weiterhin die Rückflüsse an Österreich (vor allem die Landwirtschaft als größter Benefiziat des EU-Budgets drängt hier vehement) keinesfalls zurückgehen dürften. Dies mag ja als Verhandlungsposition am Anfang taktisch argumentierbar sein, müßte aber über eine Justamentposition weit hinausgehen und mit konkreten Vorschlägen unterlegt werden, wie diese Quadratur des Kreises zu überwinden wäre. Auch hier bleibt Österreich vieles schuldig.

Wenn dies alles Teil einer überlegten mittel- bis langfristigen Strategie wäre, könnte man ja darüber reden. Wie dies alles mit den vollmundigen Ankündigungen, was Österreich denn alles in seiner sich über das zweite Halbjahr 2018 erstreckenden EU-Präsidentschaft erreichen möchte, vereinbar ist, wenn man die wichtigsten EU-Partner vergrault, bleibt schleierhaft. Ebenso, wie dies mit der anfangs der Legislaturperiode lauthals verkündeten „Europafreundlichkeit“ der Regierung vereinbar ist. Eher scheint es, dass sich hier immer wieder der kleinere Regierungspartner durchsetzt – zum Schaden der Österreicherinnen und Österreicher.

4 Comments

Filed under Uncategorized

Auf dem Weg zur Zerstörung der Welthandelsordnung

Die öffentlichen Debatten sind voll mit den von Präsident Trump triumphal angekündigten Zöllen von 25% und 10% auf importierten Stahl und Aluminium. Noch ist nicht klar, welche Einzelprodukte betroffen sind, noch ist nicht klar, ob es ausser den Ausnahmen für Kanada und Mexiko, und jetzt auch Australien, weitere geben wird: um Ausnahmen beim Präsidenten zu betteln, wird vielen schwer fallen. Da Trump den selten benutzten Art 21 der WTO, nämlich nationale Sicherheit, als Grund für die Zölle herangezogen hat – und nicht etwa den Import zu Dumpingpreisen wie Präsidenten vor ihm, und auch die EU – ist Grund zur Sorge: einerseits erlaubt dies dem WTO-Verpflichteten, alle Länder zu treffen, und nicht nur jene, die unter den Herstellungskosten exportieren, andererseits ist diese Ausnahmebestimmung so formuliert, dass sie nur vom Zollverhänger behauptet und sich daher keiner rationalen Überprüfung stellen muss. Zwar verkündete die Europäische Kommission, dass sie dennoch vor dem WTO-Schiedsgericht klagen werde, dieses ist allerdings kaum handlungsfähig, da Trump, d.h. die USA, die Neubestellung von Schiedsrichtern für die Berufungsinstanz verhindern, wodurch deren Zahl im Jahr 2019 auf unter 3 fallen wird, wodurch es keine Berufungen mehr geben kann.

Niemand weiß, inwiefern die USA unter Trump die Welthandelsorganisation zerstören wollen, oder bei einem Urteil gegen sie dieses ignorieren oder die WTO verlassen werden. Faktum ist, dass Trump das ausverhandelte Transpazifische Handelsabkommen boykottiert hat (die restlichen 11 Länder werden es jetzt dennoch abschließen), die nordamerikanische Freihandelszone NAFTA neu verhandeln will, um damit für die USA bessere Bedingungen herauszuschlagen, dass er offenbar die NAFTA-Partner durch zugestandene Ausnahmen für die Stahl- und Aluminiumzölle für eine Neustrukturierung von NAFTA zugunsten der USA weichklopfen will – und dass er sein falsches Verständnis, dass alle Länder, die Leistungsbilanzüberschüsse mit den USA haben, diese armen Hascherln (die USA) ausnützten, zunehmend in protektionistische Maßnahmen überführt. Meines Erachtens können sich alle betroffenen Länder, die mit rationalen Argumenten versuchen, dieses sein Verständnis von „unfairem“ Handel zu widerlegen, diese sparen. Er will auch nicht sehen, dass die negative US-Leistungsbilanz Spiegelbild des US-Budgetdefizits ist, welches er mit seiner „größten Steuerreform aller Zeiten“ noch vergrößert, und dass abgesehen davon die Außenbilanz nicht nur von Importen, sondern auch von Exporten getrieben wird, er also seine Anstrengungen in eine Erhöhung der US-Exporte stecken sollte. Er will auch nicht verstehen, dass mit seinen Zöllen zwar möglicherweise die US-Stahl- und Alu-Produzenten Marktanteile gewinnen werden (viele davon gehören jedoch europäischen oder asiatischen Eignern), dass er damit aber die Kosten für die US-Verbraucher von Stahl und Aluminium erhöht, und damit auf dieser Seite mehr Arbeitsplätze gefährdet als er auf der anderen Seite gewinnt.

Viel gravierender als die direkten Folgen dieser neuen Zölle (für die EU, Korea, Brasilien, Island und andere) sind jedoch die „indirekten“ Folgen der Zerstörung des Welthandelsregimes. Dies kann man einerseits positiv sehen, wenn man die sozialen und ökologischen Folgen des 70 Jahre alten Welthandelsregimes betrachtet: soziale Schieflagen, ungerechte Einkommensverteilung, ein merkantilistisches Denken, welches Ungleichgewichte in der Leistungsbilanz vollkommen einseitig gewichtet („Defizite sind schlecht, Überschüsse gut“) und damit die Wirtschaftspolitik, die von IMF, OECD und EU vertreten wird auf Standortkonkurrenz, auf Kostenreduktion und Steuerwettbewerb ausgerichtet hat, statt auf „gutes Leben“ mit gleich gewichteten sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Ausrichtungen. All dies führt zu einem politischen Backlash, zu einem Vertrauensverlust der Bürgerinnen in das politische Establishment und zum Aufstieg der populistischen Rechtsparteien. Es ist aber andererseits schlecht, weil ein Abgehen von einer mühsam aufrecht erhaltenen internationalen Handelsordnung fast automatisch in Handelskriege, in Einander-Unterbieten mündet – und damit die Schieflagen der „Freihandels“-Tendenzen der letzten 75 Jahre noch weiter verschärfen werden. Es sind allerdings nicht nur die USA, sondern auch viele andere Länder, die den Niedergang des regelgebundenen internationalen Welthandelsregimes verursachen, wie der Tod der über zehn Jahre lang verhandelten letzten Welthandelsrunde („Doha-Runde“) beweist.

Die derzeitige Lage könnte idealerweise zu einem Bauchaufschwung, der in einer sozial-ökologischen Neuordnung besteht, führen: zu einem weltweiten Handelsregime zugunsten der Bürgerinnen und Bürger, ohne Umweltzerstörung, ohne exzessive Ausbeutung von Natur, Bodenschätzen und Arbeitskraft, ohne Steuerflucht, kurz zu einem den Menschen dienenden Austausch von Waren und Dienstleistungen. Damit so etwas auch nur ansatzweise geschieht, müßten allerdings die Bürgerinnen und Bürger sich auf die Beine stellen, müßten von ihren Regierungen eine breite Diskussion über ein solches Handelsregime einfordern, müßten dazu auch ein Investitionsregime verlangen, in welchem nicht Multinationale Konzerne von schwachen Entwicklungsländern für ihre Investitionen ausbeuterische Konzessionen erhalten, sondern faire Verträge mit gerecht aufgeteilten Gewinnen geschlossen werden, in welchem heimische kulturelle und soziale Errungenschaften und Technologien geschützt werden, in denen Handel nicht als Selbstzweck sondern zum Wohle der Menschen betrieben wird.

Die Aussichten auf ein solches Regime sind trübe. Stärker ist die Gefahr der Ausbreitung des „Mein Land zuerst“ Denkens und Handelns, welches im negativen Fall zu einer neuen Weltwirtschaftskrise führt.

2 Comments

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development, Uncategorized

Geballtes Opern-Bunching

Saul, das Oratorium von Georg Friedrich Händel, wurde äußerst bemerkenswert im Theater an der Wien aufgeführt. Hervorragende Sänger, eine wunderbare Musik, ein fast entfesselt choreographierter Schönberg Chor und eine minimalistische Inszenierung von Claus Guth, die sehr stark die Drehbühne beschäftigte, passten perfekt zum auf Originalinstrumenten wunderschön musizierenden Freiburger Barockorchester. Die Handlung ist einfach: der von Gott zum Führer Israels auserwählte Saul ist stark, beliebt und gewinnt Dutzende von Schlachten. Sein Problem: er ist von sich und seiner Auserwähltheit vollkommen eingenommen – auch wenn er von Anfang an an quälenden Kopfschmerzen zu leiden scheint. Dramatisch wird es, als der Hirtenjunge David den Philister Goliath erschlägt – und zum neuen Helden ausgerufen wird. Anfangs belohnt ihn Saul, indem er ihm seine ältere Tochter Merab (die ihn wegen seiner Herkunft verachtet(, statt der ihn anhimmelnden Michal zur Frau gibt, wird jedoch immer wütender und eifersüchtiger auf ihn und trägt seinem David liebenden Sohn Jonathan auf, ihn zu töten – was dieser verweigert. Saul wütet, versucht selbst, David zu töten und schickt ihn in die Schlacht (wo er den Tod finden soll). In der Zwischenzeit tötet er selbst seinen Sohn Jonathan als sich ihm Verweigernder, und wird seinem Volk und sich selbst im Hass auf David immer unverständlicher. Letztlich sucht er den Teufel/Hexe auf und stirbt selbst. David kehrt aus dem Krieg zurück, nimmt sich eine neue Frau – und beginnt ähnlich seinem Vorgänger, sich selbst zu vergöttern. Man ahnt schon, dass ihn ein ähnliches Schicksal ergreifen wird.

Sehr eindrucksvoll ist der mächtige Bass, samt gewaltiger Darstellung des Saul durch Florian Boesch, der wütet, hasst, bestimmt und daran zerbricht. Noch eindrucksvoller aber ist Jake Arditti, der als Countertenor (eigentlich Sopranist) den David mit ungeheurer Intensität, parsifalartig sich in den Hof (nicht) hineinfindet, stimmlich und darstellerisch brilliert. Besonders seine Seelenqual, als ihm die falsch Tochter zugeführt wird, drückt er intensiv aus. Aus dem schwächlichen Bubi wird der verständnislose Geliebte, letztlich aber der neue Herrscher, der seine Rolle voll lebt, um aber vom selben Kopfschmerz (samt Hybris) befallen zu werden wie Saul. Merab wurde exzellent von der Einspringerin Carolina Lippo gegeben, auch Giulia Senzato als Michal und Andrew Staples als Jonathan machten mehr als bella figura. Grandios, auch mit dem meisten Applaus bedacht, der Arnold Schönberg Chor, sowohl sängerisch wie auch choreographisch eingesetzt.

Einziger Vermuthstropfen: zu wenige Obertitel: ganze Passagen werden (auf englisch) gesungen, ohne dass der Text projiziert wird. Auch wenn die Musik sich selbst trägt, wäre mehr mehr gewesen. Dennoch: ein wirklich beispielgebender Abend, wie man ein Oratorium sinngebend und perfekt szenisch darstellen kann.

Eine total andere Inszenierung von Pelleas und Melisande von Claude Debussy in der Kammeroper als jene vor kurzem in der Staatsoper. Diese ist inspiriert von Maeterlincks symbolistischem Libretto und erzählt diese unglückliche Liebesgeschichte als Erinnerung der Melisande. Das macht es möglich, eine ganze Reihe ansonsten unerklärlicher Einfälle zu bringen, da sie eben in der Rückblicks-Phantasie von Melisande wirksam werden: der Bärenkopf, den Golaud in der Anfangsszene, als der Melisande findet, trägt, und auch ein zweites Mal noch auf dem Kopf, als er Pelleas und Melisande belauscht; die immer wieder aufscheinenden Kinder; die rätselhafte, an ein Tableau von Caillebotte erinnern, Gruppe von Arkel und Genevieve, die eher rezitativartige Erzählungen machen, und anderes mehr.Das Bühnenbild ist, wie in der Kammeroper üblich (und nötig), ganz einfach, vermag aber doch, die einzelnen für die Geschichte wichtigen Lokationen wiederzugeben. Das Wiener Kammerorchester unter Claire Levacher spielt zwar ansprechend, schafft es jedoch nicht ganz, die sanften Klangwellen Debussys in voller Breite zu bringen. Ganz hervorragend sind Anna Gillingham die Melisande und macht auch darstellerisch ihren tiefen Zwiespalt, zwei Brüder zu lieben, sichtbar. Julian Gonzales singt wunderschön den Pelleas und bringkt auch dessen Traumtänzerei zur Geltung. Matteo Loi sind zwar hervorragend, schafft es jedoch kaum, mehr als Eifersucht auf den Bruder zu zeigen, als Liebhaber wirkt er unglaubwürdig, Florian Köfler singt stark einen abgrundtiefen Arkel, der als einziger die Seelennot Melisandes begreift. Eine rätselhafte, wenn auch stimmige Aufführung, bei der Melisande die Tötung ihres geliebten Pelleas und die Geburt ihrer Tochter überlebt – offenbar, damit die Geschichte mit dem Rückblick funktioniert.

Tennessee Williams‘ „Glasmenagerie“ im Akademietheater bringt vor allem hervorragende Schauspielerinnen-Leistungen. Regina Fritsch als Mutter und verlassene Ehefrau, die den Alltag nicht meistern kann und sich in vom-Winde-verweht-Reminiszenzen über ihre eigene Beliebtheit als junge Frau ergeht, ist ganz hervorragend. In der miesen Dachkammer, in der sie mit ihren Kindern haust und vom kargen Lohn des Sohnes lebt, der als Lagerarbeiter heimlich Gedichte schreibt und vom „Abenteuer“ träumt, ist ihre Hauptsorge, ihre leicht gehbehinderte, zurückgezogen lebende und von ihrer High-School-Liebe träumenden Tochter einen würdigen (dh gutverdienenden) Ehemann zu verschaffen. Sarah Viktoria Frick spielt diese Laura, die am liebsten mit selbstgebastelten Glasfiguren spielt, hervorragend: als die alte Liebe unerwartet zum Abendessen kommt, ist sie so nervös, dass sie sich erbricht – und letztlich die kleine Chance, ihren Jim zu erobern, verspielt. Dieser versucht, seinen Freund Tom von den Erfolgschancen der Rhetorik für sozialen Aufstieg zu überzeugen: das erinnert an den Graduate, dem „Plastik“ als die Zukunftschance angepriesen wird. Der Niedergang dieser Familie, wo es keine Hoffnung auf irgendetwas gibt, erfolgt unerbittlich: der Vater Säufer, der die Familie verlassen hat; die prätenziöse Mutter, die ihre Kinder nicht verstehen kann und sich in Tussy-Attitüden flüchtet; der sich nach Abenteuer sehnende Sohn; die sich jeglicher Ausbildung verweigernde Tochter, die auch die winzige Chance auf Liebe vermasselt. Das alles ist fürchterlich deprimierend dargestellt. Eine no-future-Generation (nicht unüblich für Williams), die es sicherlich auch heute noch gibt.

Tschaikowskis Oper Eugen Onegin bringt eine überzeugende Regie (Falk Richter) mit einer stilisierten Bühne (Katrin Hoffmann), von der es meist im Hintergrund schneit, offenbar trotz Referenz im Stück auf den blühenden Garten anzeigend, dass der seelische Winter (für Eugen) unausweichlich ist. Die Kälte der Verhältnisse wird auch durch einige an Eisskulpturen erinnernde Bühnenmöbel (Tatjanas Bett, Bartheke) ausgedrückt, die in spannendem Kontrast zu den heissen Liebesnöten von zuerst Tatjana, dann Lenski und dann Onegin stehen. Sängerisch macht vor allem Marius Kwiecien als Eugen hervorragende Figur und bringt auch – trotz eher kleiner Statur – seinen „ganzen Mann“ in all seinen positiven und negativen Seiten überzeugend auf die Bühne. Olga Bezsmertna als Tatjana bleibt ein bisschen hinter ihm zurück, findet jedoch im Laufe des Geschehens zunehmend in ihre Rolle. Pavel Cernoch als Lenski ist stimmlich anfangs schwach, wächst aber im letzten Akt zu voller tenoraler Größe. Margarita Gritskova stellt eine sehr erfreuliche Olga dar, Stephanie Houtzeel als Mutter Larina macht das Beste aus dieser kleinen Rolle, ebenso wie die überzeugende Aura Twarowska als Filipjewna. Furlanetto als Fürst Gremin orgelt seinen beim Publikum äußerst gut ankommenden Baß herunter. Grotesk als Karl Lagerfeld verkleidet tut sich Pavel Kiogatin als Triquet mit den höheren Tönen schwer, die er stark pressen muß. Louis Langrée dirigiert das Staatsopernorchester mit großer Verve zu einer ingesamt befriedigenden Aufführung.

Ganz besonders schön war die Staatsopern-Aufführung von Händels „Ariodante“ unter der Leitung des Meisters William Christie mit dem tollen Les Arts Florissant-Ensemble. Eine durchaus gelungene Inszenierung im statischen Umfeld einer steinernen Burg am schottischen Meer läßt den tiefen Gefühlsbewegungen der Progatonistinnen den vielen Platz, den sie für ihre je unzähligen Wiederholungen ihrer Liebes- und Schmerzenspein benötigen. Ganz grandios der szenische Einschub im 3. Akt, als die zu Unrecht verurteilte Ginevra sich nahe am Tod einer Vision ergibt, in der sie allem erdenklich Bösem ausgesetzt wird, als Olympia-gleiche Puppe am Strang des Bösen. Auch hier schneit es wieder (siehe oben den Onegin), allerdings nur dann, wenn es wirklich tödlich zugeht. Unter den hervorragenden Sängern ist besonders der Cuntertenor Christophe Dumaux als Bösewicht Polinesso hervorzuheben, der mit stupender Bravour und enormer Ausdauer die riesigen Koloraturen exzellent bewältigt und dabei auch den Bösewicht überzeugend darstellt. Chen Reiss als das Liebessubjekt Ginevra glänzt über weite Strecken, verliert jedoch ein wenig an Dynamik gegen Ende des langen 3. Aktes. Ihre Kammerfrau und Freundin Dalinda wird auch ganz hervorragend von Hila Fahima gesungen, auch sie schafft diesen Koloratur-Marathon exzellent. Sarah Connolly als Ariodante müht sich ein wenig mit ihrer Monsterrolle und schludert ein wenig über die Koloraturkaskaden hinweg, leider bleibt sie darstellerisch blass, dennoch: eine bemerkenswerte Leistung. Hervorragend Wilhelm Schwinghammer als König und Rainer Trost als Ariodantes Bruder Lurcanio. Wie Ariodante und Ginevra ihren jeweiligen Abschied vom Leben zelebrieren, wie die Arts Florissants dies musikalisch unterstützten, rührt zu Tränen und ist jedenfalls erstklassig. Die Auflockerung der Inszenierung durch bunt gekleidete Narren/Höflinge und Balletteinlagen wirkt eindringlich. Der Schlußeinsatz durch den Mahler Chor bringt einen weiteren Höhepunkt dieser Produktion. Insgesamt ein Ausrufungszeichen für die Barockoper“!.

Zum Schluß noch zwei Buchempfehlungen: Exit West, auf der Shortlist des britischen Man Booker Preises 2018, von Mohsin Hamid, bringt eine sehr eindrucksvolle Fluchtgeschichte eines jungen arabischen Paares, in abstrahierter Form, was die Orte der Flucht und den Herkunftsort betrifft. Anklänge an Syrien sind naheliegend. Ein junges Paar lebt frei aber unter den kulturellen Restriktionen ihrer Kriegs-Gesellschaft, kümmert sich um die Eltern und begibt sich schweren Herzens in die Emigration, landet jeweils auf nicht benannten Wegen in Griechenland, letztlich in England, wo die Heimatlosigkeit, die langsam keimende Möglichkeit auf Zukunft zunehmend zur Emanzipation voneinander – und damit letztendlich getrennte Wege – führt. Ganz lapidar erzählt, durch die Abstraktion der Fluchtwege und Schwierigkeiten wird der Blick auf die emotionale Verlassenheit und teilweise Aussichtslosigkeit der Situation frei. Sehr empfehlenswert.

The Wallcreeper (Der Mauerläufer) von Nell Zink wird von der Kritik hoch gelobt. Ganz kann ich das nicht nachvollziehen. Es geht um eine junge Amerikanerin, die vollkommen verantwortungslos und ohne Moral in der Schweiz mit ihrem Mann, einem Ingenieur und letztlich Birdwatcher dahinlebt, und sich nur darum kümmert, dass sie „genug Kleider für die nächsten 10 Jahre“ hat und fest davon überzeugt ist, „nicht arbeiten zu wollen“. Wohlstandsverwahrlosung einer offenbar aus begüterter Familie stammenden Amerikanerin, die die besten Colleges absolviert hat. Die teilweise Entfremdung von ihrem Mann bringt sie nach Berlin und weiter in den Osten Deutschlands, wo sie letztlich, nach mehreren Beziehungsstationen, durch einen religiösen (?) Guru geläutert und zu einem „produktiven Mitglied der Gesellschaft“ wird. Dies alles ist in einer klaren, eher journalistischen Sprache erzählt, lapidar, aber irgendwie unglaubwürdig.

1 Comment

Filed under Life, Uncategorized

Die Pervertierung demokratischer Auswahlverfahren

(am 22.2.2018 im DerStandard.at unter dem Titel Demokratischer Verfahren und “Verarschung” veröffentlicht)

Prinzipiell erscheint dem unvoreingenommenen externen Beobachter die Tatsache, dass die Kandidaten für Posten im Verfassungsgericht sich einem Parlamentshearing stellen, sachlich gerechtfertigt und demokratiepolitisch sinnvoll. Pervertiert wird dieses ur-demokratische Verfahren aber dann, wenn die Entscheidungen schon in den Kämmerlein zuvor getroffen wurden und das parlamentarische Hearing nur zur Behübschung durchgeführt wird: nicht nur eine Zeitverschwendung, sondern – wie der Abgeordnete Noll sagt – eine „Verarschung“ von Parlament und Bevölkerung. Wem versucht man, hier etwas vorzumachen?

Ähnlich laufen die sogenannten „Budgethearings mit Experten“ im Parlament ab. Unmittelbar vor der Sitzung des Budgetausschusses, bzw. im Rahmen dieses, werden von den Parlamentsparteien vorgeschlagenen ExpertInnen geladen, ihre je eigene Einschätzung zum Budgetentwurf des Finanzministers abzugeben, in Anwesenheit der Mitglieder des Ausschusses und des Finanzministers. Üblicherweise spricht jede Expertin zwischen 5 und 10 Minuten und stellt sich dann einer Befragung durch den Ausschuss. Wieder üblicherweise – das ist Österreich – stellen (fast nur) Ausschussmitglieder Fragen an „ihre“ Experten – offenbar um die Meinung ihrer eigenen Partei bestätigt zu bekommen. Die ExpertInnen können weder den Finanzminister befragen, noch eine Diskussion miteinander führen. Unmittelbar nach dem „Expertenhearing“, welches wenn sinnvoll abgehandelt, den Ausschussmitgliedern Informationen über unterschiedliche Ansätze und Einschätzungen für diese wichtige Materie geben sollte, beschließt der Ausschuss über das Budget. Das Hearing dauert üblicherweise ca. 3 Stunden – und stellt sich als demokratiepolitische Behübschungsaktion ohne wirklichen Einflussgehalt auf die Budgetentscheidung heraus. Um eine solche zu erhalten, müßte dieses Hearing viel früher und als kontroverse Diskussionsveranstaltung zwischen den Expertinnen, dem Finanzminister und den Ausschussmitgliedern gestaltet werden. Als zweimalig Mitwirkender an dieser Farce habe ich der Ausschussvorsitzenden Vorschläge zur sinnvollen Ausgestaltung dieser Veranstaltung gemacht, sowohl mündlich in der Sitzung als auch schriftlich danach – ohne auch nur einer Antwort gewürdigt worden zu sein. So führt man Demokratie ad absurdum und befördert den Vertrauensverlust der Bürgerinnen und Bürger in das politische System Österreich: „es ist eh alles schon unter der Hand ausgemacht“…..

Zu fragen ist auch, ob die an sich sinnvolle Praxis, von den Parlamentsparteien zu nominierende Mitglieder von Kontrollorganen in (halb-) öffentlichen Institutionen (Verfassungsgerichtshof, Nationalbank, Universitäten, ÖBB, etc.) unbedingt an Parteimitglieder oder -günstlinge gehen muss: in zivilisierten Ländern werden dazu tatsächliche Expertinnen mit Know-how und Erfahrung ausgewählt, die nicht der nominierenden Partei verpflichtet sein müssen. Damit wird dem ebenfalls demokratiepolitisch so bedenklichen „Postenschacher“ und „die da oben richten es sich“-Gefühl der Bevölkerung entgegengewirkt. Wie gesagt: es geht um Macht und Einfluss versus Demokratierelevante, für die Gesellschaft wichtige Entscheidungen.

Es ist nicht erst die derzeitige Regierung, die diese „Perversion“ der Demokratie betreibt: auch frühere Regierungen haben dies mehr oder weniger effektvoll betrieben. Dennoch: Auswahl und Auswahlverfahren der Uniräte, der Verfassungsrichter, der Nationalbank, sowie bei staatsnahen Unternehmen sind äußerst bedenklich. Österreich braucht dafür klare transparente und dem Wohl der Gesellschaft dienende Regeln, die die Demokratie und deren Perzeption bei der Bevölkerung stärken – und nicht Österreich im Ausland als Bananenrepublik erscheinen lassen.

2 Comments

Filed under Uncategorized