Category Archives: Uncategorized

TheWorld Bank is Not a US Fiefdom

Since its start in 1944, the World Bank President has always been a US citizen. In an unholy alliance with „Europe“, a US-European non-gentleman‘s agreement has been maintained that Europe holds the IMF Managing Director position (currently Christine Lagarde) and the US the World Bank Presidency (currently Jim Yong Kim). Kim has just announced that he will leave his post 3 years early by end-February 2019. Let us recall that in 2012 when Kim was first installed by President Obama and then in 2016 when Obama prematurely pushed him into his second term, that there was widespread disapproval of his appointment, not only by developing and emerging countries‘ authorities, but also by indstrial ones. In both cases, highly qualified nominees had been named, only to be steamrolled by the combined votes of European and US authorities. Sure, there was also the problem that emerging and developing countries could not agree on a single joint candidate, but this pales in significance to the obstinate claim by Europe and the US to maintain their hold on the Bretton Woods institutions. And this in spite of the fact that in the last 20 years at least the economic, if not the political, weight of the indstrial countries has fallen to below 50% of World GDP. But like in the after World War II years, the US still refuses to give up its blocking minority in these institutions, while the Europeans still command more than a third of the voting shares and of the number of Board Directors in both institutions. The US has used the Bretton Woods institutions as tools of their geo-political direction, the Europeans have been less successful, mainly because they were not able to agree on joint EU positions. Even though, they marshalled the IMF to support their crisis programmes, as part of a “Troika” of the European Commission, the European Central Bank and the IMF, to the dismay of the Fund’s  other shareholders.

It is no surprise that these valuable global institutions, the IMF safeguarding short-term balance of payments stability, the World Bank Group helping the longer-term development process of countries, have fallen into a sort of disrepute with their clients. The IMF, because it imposes heavy adjustment costs on clients‘ budgets, usually resulting in severe cutbacks of social expenditures and government employee wages, in favor of pushing ortodox liberal market philosophies, the World Bank for also following the disreputable „Washington Consensus“ prescriptions of liberalizing labor and product markets, privatizing state-held enterprises and establishing the predominance of the „free market“ on its clients‘ policies. As a consequence,  emerging countries recently founded their own (parallel) institutions, like the New Development Bank, the Contingent Reserve Arrangement, the Asian Infrastructure Investment Bank, in order to be more independent of the Bretton Woods Institutions. Recently, the US has criticized the World Bank for financing too much in China. The present „trade war“ instigated by the US against China and allies is likely to increase such tensions.

Mr. Kim‘s sudden departure again opens up a discussion about the future leadership of the World Bank. Kristalina Georgieva, at present Chief Manager of the World Bank, will in the interim assume  Mr. Kim‘s position. As a long-term World Bank manager, and EU Commissioner, she has development and political experience and is well regarded. Still, this opening is another chance for the World Bank Governors to show that they see this institution as one of the bedrocks of a global rules-based order. In this vain, they should select a new President as a result of an open selection process, dismissing the unholy duopoly of the EU and the US. Clearly, such a move would also have implications for the future leadership of the IMF. It is exactly the assault on global institutions which the US President has launched which should incentivize the other world leaders to show that a global institution is only credible if it is seen as legitimate by all its members. The premature shoving-in of Mr. Kim in 2016 by President Obama (ostensibly in order to prevent an even more controversial appointment by President Trump) has backfired: not only, because Kim‘s tenure has been marred from his start by a near-permanent effort to remodel the Bank which has led to more navel-gazing and stonewalling, or leaving, of World Bank staff, but also because all of Mr. Kim‘s efforts to appease President Trump‘s government seem to have been in vain. More recently, he has steered the World Bank into calmer waters. The future needs of a global development institution, more open, more representative, more legitimate and more open to different development directions is (nearly) undisputed.

In this situation, it is with complete incomprehension that I read in the Financial Times of Jan.9, 2019 (“Why the World Bank needs an American leader”) that the President of the World Bank Alumni Association makes an impassioned plea that the US should once more nominate the next World Bank President from within the US, „perhaps with an open selection process. This statement – legitimized by whom? – flies in the face of an open and transparent selection process, in order to find the best leader for this still important development institution. That description does certainly not fit Ivanka Trump !(no joke: this is what international newspapers report as possible on Jan. 12).

Advertisements

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Aufruf: So kann es nicht weitergehen!

 

  • 24 % der EU-Bevölkerung (über 120 Millionen Menschen) sind von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, darunter 27 % der Kinder, 20,5 % der über 65-Jährigen und 9 % der Erwerbstätigen.
  • Beinahe 9 % der Europäerinnen und Europäer leiden unter materieller Armut – sie können sich keine Waschmaschine, kein Auto und kein Telefon leisten und haben auch kein Geld für Heizung oder unvorhergesehene Ausgaben.
  • 17 % der Europäerinnen und Europäer leben von weniger als 60 % des in ihrem Land üblichen durchschnittlichen Haushaltseinkommens.
  • 10 % leben in Haushalten, in denen niemand eine Arbeit hat.
  • Die Sozialsysteme in den verschiedenen EU-Ländern sind nicht alle gleich leistungsfähig. In den Ländern mit den effizientesten Systemen konnte das Armutsrisiko um 60 % reduziert werden, in den Ländern mit den am wenigsten effizienten Systemen um weniger als 15 % (EU-Durchschnitt: 35 %).
  • 12 Millionen mehr Frauen als Männer leben in Armut.
  • Minderheitengruppen wie Roma sind besonders benachteiligt: zwei Drittel sind arbeitslos, nur die Hälfte der Kinder gehen in den Kindergarten und nur 15 % schließen die weiterführende Schule ab.

Diese bulletpoints (Quelle: https://ec.europa.eu/social/main.jsp?langId=de&catId=751) sind nicht etwa der Alarmruf der ewig Kritisierenden, sondern stammen aus offiziellen EU-Quellen. Als Resultat schlägt das Sozialinvestitionspaket der EU im Rahmen der Strategie Europa 2020 zwei Routen zur Armutsbekämpfung vor: besserer und treffsicherer Einsatz der Sozialausgaben der Mitgliedstaaten und soziale Investitionen, also Ausbildung, aktive Arbeitsmarktpolitik u.ä., um die Chancen v.a. junger Menschen zu verbessern. Das reicht aber nicht.

Seit Jahren weist die EU als reichste Region der Welt eine Armutsgefährdungsquote von mehr als einem Fünftel der Bevölkerung auf , die kaum zurückgeht (laut Eurostat 2008: 23.7%, 2017 22.5% der Bevölkerung). Gleichzeitig stagnieren Reallöhne, und der Anteil der Löhne am EU-Volkseinkommen ist im Schnitt um 10 Prozentpunkte in den letzten zwanzig Jahren gefallen: das sind alarmierende Zahlen, die aber bis vor kurzem kaum zu politischen Gegenmaßnahmen geführt haben. Solange die sozialen Proteste gegen diese Entwicklungen auf einige NGOs und Sozialinstitutionen, aber auch auf kleine Länder wie Griechenland, Portugal beschränkt waren, die während der Krise „Programme“ von Seiten der Troika aus EZB, EU und IMF erhalten hatten, wurden sie in der Kern-EU weitgehend ignoriert. Auch der Zulauf zu rechtsradikalen populistischen Parteien in Österreich, Belgien, Dänemark, Schweden, Ungarn und Polen wurde zwar wahrgenommen und beklagt, aber auch der führte nicht zu wirksamen politischen Maßnahmen.

Erst das EU-feindliche populistische Auftreten der neuen italienischen Regierung, die Hintergründe des Brexit, und besonders der Aufruhr der französischen (und belgischen) „gilets jaunes“ läßt die EU die Effekte ihrer Wirtschaftspolitik bemerken, und an einigen Schräubchen drehen: so lässt die EU-Kommission offenbar zu, dass Frankreichs Budgetdefizit im nächsten Jahr wieder die 3%-Grenze überschreitet, so einigt man sich mit Italien – in abenteuerlich lächerlicher Weise – darauf, dass dessen Defizit im nächsten Jahr statt vereinbarten 1.8%, und von Italien geplanten 2.4% nunmehr 2.04% (!!!) des BIP betragen soll. Wie lächerlich will man sich noch machen? Hundertstel Prozentpunkte werden prognostiziert und abgesegnet?? Und diese Maßnahmen sollen die tiefgehende Frustration der Bürgerinnen, die zunehmende Verelendung, die extreme Ausgrenzung immer breiterer Bevölkerungsschichten „in den Griff bekommen?“

Was muss noch alles kommen, damit die politisch Verantwortlichen merken, dass ihr viel gelobtes marktfreundliches Wirtschaftssystem an seine Grenzen gestoßen ist, dass es immer mehr Armut und Ausgrenzung produziert, dass es massiv die Umwelt schädigt, und dass es vor allem den gesellschaftlichen Zusammenhalt, der für das Weiterbestehen demokratischer Verhältnisse essenziell ist, nicht nur gefährdet, sondern schon tiefgehend angegriffen hat. So lange sich die Proteste auf Entwicklungsländer und auf die oft gewaltsamen Proteste anläßlich von G-7 und G-20Treffen und die Jahrestagungen von Währungsfonds und Weltbank beschränkten, konnte man sie „Berufsprotestierern“ und anderen Unzufriedenen zuordnen. Aber die Occupy-Proteste, die Ausschreitungen in den französischen Banlieus und englischen Vostädten, und nunmehr die fast alle Gesellschaftsschichten erfasst habenden Proteste in Frankreich zeigen, dass das Drehen an kleinen Schräubchen nicht mehr ausreicht.

Die Politik hat die Entscheidungen über die Wirtschaftspolitik den entfesselten Finanzmärkten überlassen. Liest man die einschlägigen Gazetten, hört man den EU-Finanzministern zu, so wird permanent das „Vertrauen der Finanzmärkte“ beschworen, das es immer und immer wieder zu gewinnen gilt. Die Bürger merken, dass sich die Politik von ihrer Gestaltungsverantwortung verabschiedet, dass sie sich obstrusen Zahlenspielchen (3% Defizit, 60% Schuldenquote) als Hauptkriterien der Wirtschaftspolitik ausgeliefert hat, und dass sie die Macht an die sich hundertfach vervielfältigt habenden Finanzvolumina und deren davon profitierenden Akteuren abgegeben hat. Dass diese nicht das Gemeinwohl, nicht die Wohlfahrt der Vielen, im Auge haben, sondern ihre eigenen Profitinteressen haben wohl die Protestierenden verstanden, nicht aber die Wirtschaftspolitik.

Dass die verfehlte Wirtschaftspolitik, primär auf das Erreichen des „Nulldefizits“ ausgerichtet, in Europa die Finanzkrise verlängert und massiv verschärft hat (die EU ist seit 2007 nur ein Drittel der USA gewachsen) ist der EU keine Erwähnung wert. Man brüstet sich, dass man die fehlenden Krisenbekämpfungsinstrumente nachgeholt habe und man für die nächste Krise gerüstet sei – eine Fehlmeinung sondergleichen. Warum hat es keine tiefgreifende Analyse der EU-Krisenbekämpfungspolitik gegeben, die im besten Fall zu einer Umkehr anregen könnte? Weil „man“ der Meinung ist, dass es nur an den fehlenden Instrumenten, nicht aber am Beibehalten an der Austeritätspolitik gelegen ist.

Die EU-Gremien sind durch das Brexit-Chaos weitestgehend blockiert. Eine vorausschauende Vision, wie man die Finanzmärkte zähmen und auf die ihnen zukommende Funktion, die Realwirtschaft zu finanzieren, zurückführen könnte, fehlt. Es fehlt an einer Handels- und Investitionspolitik, die nicht nur Effizienzkriterien, sondern gleichwertig soziale und Umweltauswirkungen zu verbessern sucht. Es fehlt an einer an der Steigerung der Wohlfahrt der Bürgerinnen ausgerichteten Wirtschaftspolitik, die nicht die Maximierung oder Optimierung des zunehmend obsoleten Bruttoinlandsprodukts-Konzepts als Maßstab nimmt. Und es fehlt vor allem an einer Strategie, wie die EU als größter oder zweitgrößter Wirtschaftsraum der Welt beitragen kann, eine regelbasierte Kooperation auf globaler Ebene beizubehalten, welche nicht nur durch die US-Regierung schwerst gefährdet ist. Wo bleibt die EU im Hegemonialkampf zwischen den USA und China um künftige Technologien und Gesellschaftsverhältnisse?

Alle Akteure der EU (Kommission, Rat und Mitgliedsländer und Parlament) müssen endlich begreifen, dass es zu einem weiteren „Aufstand der Massen“ mit unabsehbaren Folgen für unser politisches System kommen wird, wenn nicht die Macht der Finanzmärkte gebrochen und zu einer Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik übergegangen wird, die soziale, ökologische und wirtschaftliche Interessen zum Wohle der gesamten Bevölkerung adressiert werden. Mögliche Folgen zeichnen sich nicht nur in den Visionen der Populisten, sondern bereits in einigen unserer Nachbarländer ab. „Wehret den Anfängen“ darf nicht nur ein an historischen Beispielen orientierter Slogan bleiben. Unsere Demokratie, die auf der Gesamtverantwortung des Staates und Solidarität der Bevölkerung beruht, ist fragiler als viele Mainstream-Politiker denken.

1 Comment

Filed under Uncategorized

Das EU-Dilemma Italien

(als Kommentar in der Wiener Zeitung vom 20.11.2018 leicht abgeändert erschienen)

Die italienische Regierung beharrt gegenüber dem EU-Kommission auf ihrem vorgelegten Entwurf für das Staatsbudget 2019. Es sieht eine Neuverschuldung von 2.4% des um optimistisch geschätzte 1.5% wachsenden Bruttoinlandsprodukts vor. Da die Vorgängerregierung von der EU abgesegnete 0.8% Neuverschuldung paktiert hatte, wird dies von der Kommission als schwerer Verstoß gegen die EU-Budgetregeln gesehen. Italien lehnt eine Neuvorlage ab. Die EU-Budgetregeln sehen genaue Prozeduren für die Budgetgebarung der Mitgliedstaaten vor. Sanktionszahlungen, die bis zu 0.5% des BIP reichen können, sind möglich.

Italiens Regierung, deren einzelne Mitglieder alle möglichen originellen EU-feindlichen Verhaltensweisen zeigen, argumentieren die neuerlichen Ausgabensteigerungen damit, dass die Sparmaßnahmen der EU die italienische Bevölkerung massiv verarmt hätten, weswegen nun ein Ausgleich geschaffen werden müsse.

Ein genauerer Blick in die Zusammensetzung des italienischen Budgets zeigt, dass entgegen herrschender Meinung Italiens Regierungen die von ihr beeinflussbaren Ausgaben seit vielen Jahren im Zaume halten: Italien erzielt seit Jahren einen „Primärüberschuss“ im Budget. Die jahrelangen Defizite (und damit Erhöhungen der exorbitanten Schuldenquote) werden durch die hohen Zinszahlungen, die Italien zur Finanzierung seiner Schulden leisten muss, verursacht. Diese betragen im Durchschnitt etwa 4% des BIP. Tatsache ist aber auch, dass die Wachstumsschwäche Italiens, welches in den letzten 20 Jahren insgesamt nur um etwa 7% gewachsen ist, (Deutschland und Frankreich um etwa 30%), jedenfalls in die Verantwortung aller Regierungen der letzten 20 Jahre fällt.

Die Finanzkrise der letzten zehn Jahre hat gezeigt, dass die Bekämpfung der hohen Schuldenquoten Europas durch „Sparpolitik“, wie sie die EU-Kommission durchgesetzt hat, kontraproduktiv war: während der Krise sind die Schuldenquoten der Euro-Länder um mindestens 10 Prozentpunkte gewachsen, die Arbeitslosigkeit ist in den meisten Ländern rasant angestiegen und die Verarmung breiter Bevölkerungsschichten hat zugenommen. Dieser Sparpolitik sind auch die italienischen Regierungen der letzten Jahre gefolgt, ohne dass das Wachstum angesprungen ist, ohne dass die Schuldenquoten sich verringert hätten.

Nach dieser Logik haben die Argumente der europafeindlichen italienischen Regierung einiges für sich. Allerdings lösen die jetzt geplanten zusätzlichen Ausgaben nichts an der grundlegenden Wachstumsschwäche: ein kurzfristiger Wachstumsschub wird rasch verpuffen. Schlüssig wäre eine Erhöhung der Defizitquote, wenn ein Großteil in langfristig wachstumsstärkende Maßnahmen fließen würde: etwa in eine Steigerung der erbärmlich niedrigen Forschungs- und Entwicklungsausgaben (Schlusslicht in Europa), in eine Verbesserung der digitalen Infrastruktur, in effiziente Ausbildungs- und Weiterbildung, in innovationsfördernde Maßnahmen. Solche Ausgaben versprechen jedoch nicht zusätzliche Stimmen bei der nächsten Wahl, sondern sprächen für staatsmännische Verantwortung: diese der derzeitigen italienischen Regierung zuzusprechen, wäre jedoch ebenso weit von ihrem Selbstverständnis entfernt wie die Sorge um die Integration von Flüchtlingen.

Regeln sind zwar wichtig, die Forderung ihrer Einhaltung muss sich jedoch auch nach den sich ändernden Gegebenheiten richten: ein noch höheres Primärdefizit Italiens hilft niemandem.

1 Comment

Filed under European Union, Fiscal Policy, Uncategorized

Gibt Europa auf? Zur Fragilität der westlichen Gesellschaften

 

Bis vor kurzem konnte man glauben, dass unsere Gesellschaften unverrückbar fest im System der liberalen offenen Demokratie verankert sind, die sich nach dem Ende des zweiten Weltkriegs – auch unter dem Druck der US-Amerikaner – etabliert hat. In Österreich bekamen wir bereits im Jahr 2000 den ersten Schock, als die schwarz-blaue Regierung die wichtige Institution der Sozialpartnerschaft in Frage und ins Abseits stellte. Dies wurde zwar nach deren Ablöse wieder teilweise rückgängig gemacht, sogar mit deren demokratiepolitisch bedenklichen Verankerung in der Verfassung, aber plötzlich sahen wir, wie schwach die Grundpfeiler unserer Realverfassung sind, wenn eine Regierung gezielt vorgeht. Derzeit bekommen wir das wieder, verstärkt und offenbar wirksamer, vorgeführt. Eine national-konservative Regierung versucht vehement, ihr wirtschaftsfreundliches Konzept einer aus dem letzten Jahrhundert stammenden neo-liberalen Ausrichtung autoritär durchzusetzen. Sie folgt dabei Beispielen aus Ungarn und Polen, aus dem derzeitigen Italien. Aber auch in Deutschland bröckeln die Fassaden, das Erstarken der AfD, die Auflehnung aus Bayern gegen alles, was nach „liberal“ klingt, das konfuse Verhalten der Sozialdemokraten: möglicherweise wird Österreich diesmal zum Vorangeher Deutschlands. In Frankreich verliert der wirtschaftsliberale Reformer Macron, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Links-Rechts-Spaltung zu überwinden, Minister und Ansehen, und in den USA hat sich der obszöne narzisstische Berserker Trump zum Vorsprecher des autoritären Nationalismus gemacht. Seine kürzliche Rede vor der UNO-Vollversammlich, bei der er explizit erklärte, internationale Zusammenarbeit sei ihm Wurscht, die Welt solle wissen, dass er immer für „America First“ sei, erschreckte die Delegierten ebenso wie es sie lauthals amüsierte, als er seine Regierung zur jemals besten in Amerika ausrief.

Ein besonderer Fall ist Großbritannien, wo die Spaltung der Bevölkerung in einer Schicksalsfrage zwischen nostalgisch auf das verlorene Weltreich Blickende (nationalistische „Brexiteers“) und die Vertreterinnen der offenen Gesellschaft (denunziert als „Bremainers“, also jene die jammernd in der EU bleiben wollen) von der hilflosen Regierung und der hilfloseren Opposition der Labor Party tatenlos und „clueless“ mit angesehen wird. Hier wird nicht mehr diskutiert, es wird nur taktiert und propagiert. Und das in der „ältesten Demokratie“ der Welt, wie die Briten gerne von sich sagen. Die kürzlichen Parteitage von Labor und Konservativen haben keine Klärungen gebracht, haben keine Zukunftsvision, keine Aussichten auf Wie Weiter erkennen lassen. Labor ist zerrissen zwischen EU-Skeptikern (Corbyn und seine Momentum-Leute) und jenen, die als Mitglieder die EU menschenfreundlich und sozial machen wollen, die Tories zwischen rabiaten Selbstdarstellern, die unter allen Umständen, mit allen (von ihnen nicht deklarierten) Konsequenzen austreten wollen (zB Rees-Mogg und Johnson) und von einer „Souveränität“ träumen, die wie Joschka Fischer so treffend sagt, aus dem vorigen Jahrhundert stammt und versunken ist wie Schnee vom vergangenen Jahr. Wie diese Zerrissenheit zu kitten ist, und vor allem wer das können soll, ist nicht absehbar: der Zerfall Großbritanniens, und eine noch weiter fragmentierte Gesellschaft stehen im Raum.

Und dann noch die EU: hier fuhrwerkt man weiter, als ob nichts gewesen wäre: zwar gibt es Verfahren gegen Demokratieverstöße von Ungarn und Polen, aber sonst ist „business as usual“. Man ist hauptsächlich mit sich selbst beschäftigt. Dabei ginge es vor allem darum, dass die EU sich auf der geopolitischen Ebene bemerkbar macht, wo gerade der Hegemonialkampf zwischen den USA und dem aufstrebenden und nach Einfluss heischendem China läuft. Hier geht es darum, wer die Regeln für Wirtschaft und Gesellschaft im laufenden Jahrhundert bestimmen wird: dabei sind weder die USA noch China für die „offene Gesellschaft“. Da wäre die EU mit ihrem Wertesystem besonders gefragt, das noch immer, wenn auch immer schwächer, auf einem solidarischen Gesellschaftssystem aufbaut, das alle Bevölkerungsteile teilnehmen läßt am Gesellschafts- und politischen Leben. Zwar sprechen die hohen Quoten der Armen und Armutsgefährdeten auch in Europa (über 20% in Deutschland, über 40% in Griechenland) eine deutliche Sprache, aber hier, und nur hier gibt es Armutsbekämpfung, öffentlichen Zugang zum Gesundheitssystem und zur Ausbildung. Wenn Europa nicht im internationalen Tohuwabohu darum kämpft, werden diese öffentlichen Güter als “wettbewerbsschädlich“ bald verboten werden. Und die österreichische Ratspräsidentschaft? Fällt nur insofern auf, als der Bundeskanzler mit Präsident Putin poussiert, während gleichzeitig britische und niederländische Fahnder russische Cyber-Kriminelle festnehmen, die sich in internationale Organisationen und Wahlen einhacken.

Die europäischen Eliten tanzen nach dem Willen der vom derzeitigen „System“ Profitierenden, bzw. (in Großbritannien) nach dem der Souveränitätsnostalgiker. Es kommt zunehmend auf die Zivilgesellschaft, auf die Bevölkerungen an, ihre Politiker aufzufordern, das europäische Solidarmodell als Errungenschaft zu sehen und auf der globalen Ebene als genuines Interesse Europas zu verteidigen.

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Socio-Economic Development, Uncategorized

What is the appropriate role of structural reforms in E(M)U deepening?

What is the appropriate role of structural reforms in E(M)U deepening?, Kurt Bayer, Andreas Breitenfellner

This article has just been published in Focus on European Integration Q3/2018 , http://www.oenb.at/focus.

Kurt Bayer

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Gibt es “das Böse” in der Wirtschaftspolitik?

(in der Zeitschrift WAS, Nr. 111, “Das Böse” , Hg. Michael Steiner, erschienen)

Wirtschaft ist ein Soziales Konstrukt

Ich nähere mich diesem Thema von gut und böse konkret in den Bereichen Makroökonomische Politik und Entwicklungspolitik. Diese beiden Bereiche der Wirtschaftspolitik machen einen Großteil meines beruflichen Lebensweges aus – und ich werde aus dieser Erfahrung dieses wichtige Thema diskutieren.

Ob etwas gut oder böse ist, ist eine moralische, bzw. philosophische Frage. In der Wirtschaft als Teil des gesellschaftlichen Beziehungsgeflechtes gibt es kein absolut Gutes oder Böses. Da es um gesellschaftliche Entwicklung und Beziehungen zwischen menschlichen Akteuren geht, hängt die Einschätzung darüber, was „gut“ und was „böse“ ist, vom jeweiligen Standpunkt des Beurteilenden ab: jene, die von wirtschaftlichen Aktivitäten und Politiken profitieren, finden diese eher „gut“, jene die davon negativ betroffen sind, bzw. ihre ideologischen Helfer, finden diese „böse“. Daher müssen wir auch über den Angelpunkt solcher Beurteilungen, das ideologische Konzept (Paradigma) der zugrundeliegenden ökonomischen Theorie, diskutieren. Es ist eine der Schwächen des öffentlichen Diskurses über Wirtschaft in Österreich, dass diese grundlegende Diskussion weitgehend unterbleibt, dass der je eigene Standpunkt als „allgemein gültig“ und „objektiv“ dargestellt – und auch oft so perzipiert wird. Ich kontrastiere zwei gängige Sichtweisen über die Ökonomie, im Bewusstsein, dass es innerhalb der Bandbreite dieser Meinungen eine ganze Reihe von anderen Sichtweisen gibt. Dennoch decken diese beiden das breiteste Spektrum ab.

Neoklassik und Politische Ökonomie

Der heutige Mainstream der Debatte über die reale Wirtschaft, aber auch in der akademischen Lehre, geht vom Modell der Neoklassik aus. Diese misst, vereinfacht, „dem Markt“, dem möglichst freien Spiel der miteinander konkurrierenden Marktkräfte, von Angebot und Nachfrage, die überragende Bedeutung für den optimalen wirtschaftlichen Erfolg zu. Dieser Erfolg wird am maximalen Wirtschaftswachstum gemessen, welches nach dieser Anschauung den Marktteilnehmern, also den Arbeitenden und den Kapitalbesitzern, den ihnen nach ihrer Produktivität, also ihrem Beitrag zur Erstellung dieses Produkts, zustehenden Anteil beimisst. Da der Markt der allerbeste „Such- und Ausgleichsmechanismus“ ist (etwa im Gegensatz zur Wirtschaftsplanung im realen Sozialismus), der den maximalen wirtschaftlichen Erfolg gewährleistet, sind Staatseingriffe in das Marktgeschehen verpönt, da diese das Marktergebnis „verzerren“. Effizienz ist das Schlagwort, welches diesen Diskurs dominiert. Denkt man dieses Denkkonstrukt radikal zu Ende, spielen für die Beurteilung des Erfolgs die Verteilung der Einkommen, sowohl zwischen Arbeitenden und Kapitaleignern wie auch zwischen hohen und niedrigen Einkommen, ebenso keine Rolle, wie etwa daraus entstehende soziale Verwerfungen; ebenso wenig spielen auch Schädigungen der Umwelt eine Rolle, die durch die marktmäßig ablaufende Produktionsprozesse entstehen. Realistischer Weise haben aber auch Mainstream-Wirtschaftstheoretiker und -politiker eingestanden, dass es solche, von ihnen so genannte „Externalitäten“ gibt, dass also der Markt positive oder (meist) negative „Nebeneffeke“ erzeugt, in welche einzugreifen der Staat legitimiert und auch verpflichtet sei. Dennoch: bei diesen sozialen oder Umwelteffekten handelt es sich nach ihrer Sichtweise nicht um genuine Bestandteile dieses Systems des „freien“ Marktes, sondern nur um (auszugleichende) Nebeneffekte.

Das Gedankenkonstrukt der Politischen Ökonomie geht in der von ihm zu erklärenden Grundeinheit weiter als die Neoklassik, also über die „reine“ Ökonomie hinaus und bezieht die oben angesprochenen Nebeneffekte als konstitutiv in das Wirtschaftsgeschehen ein. Ökonomische Sachverhalte werden als Teil gesellschaftlicher Entwicklung gesehen. Marktteilnehmer, Staat und Zivilgesellschaft, sowie all deren Institutionen bestimmen diese Entwicklung in Interaktionen mit. Diese Sichtweise schließt monokausale Erklärungsmuster aus, aber kontextspezifische, historische und interessengeleitete Erklärungsmuster ein. Hier geht es nicht einfach um Effizienz, sondern um die Wechselwirkungen zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Triebkräften und deren Auswirkungen. Politische Ökonomen stellen Effekte auf Arbeitsmärkte, Einkommensunterschiede, Umwelt und sozialen Zusammenhang in den Mittelpunkt ihrer Bewertungen. Diese Sichtweise erlaubt nicht die Reduktion auf einfache Erklärungsmuster, sondern zieht eine Vielfalt von ökonomischen, soziologischen und politischen Analysen heran. „Gutes Leben“ für alle wird zum Bewertungskriterium. Keiner der Akteure ist von vornherein „gut“ oder „böse“, alle haben ihre je eigene Rolle zu spielen. Mainstream-Ökonomen nennen die Analysen der Anhänger der Politischen Ökonomie oft „wischi-waschi“, „unökonomisch“ oder „ideologisch“.

Gut“ und „Böse“ als Bewertungen

Sichtweise der Neoklassik

Vereinfacht man die hier angeführten „Paradigmen“, also Erklärungsmuster, die auf Werturteilen beruhen, so wird man als Neoklassiker (oder Neoliberaler, wie dies vielfach als Kampfbegriff gegen die Vertreter dieser ökonomistischen Erklärungen verwendet wird) alles, was die Erreichung von Effizienz beeinträchtigt, als negativ, im strengsten Sinn als „böse“ deklarieren. Überwiegend hängen konservative, „wirtschaftsfreundliche“ also unternehmensfreundliche Gruppierungen diesem Paradigma an. Den Effizienzbegriff reduzieren sie in der wirtschaftspolitischen Debatte auf die „Verbesserung der Standortqualität“, welche den je eigenen Standort gegenüber anderen, konkurrierenden „Standorten“ begünstigt. Da Effizienz dabei meist auf den Arbeitsprozess reduziert wird, nimmt die Analyse der Arbeitsproduktivität, also des Output je Arbeitsstunde, bestimmenden Charakter ihrer wirtschaftspolitischen Vorschläge ein. (Breiter, wenn auch noch effizienzgesteuert, ist der Begriff der Totalen Faktorproduktivität, welcher – verkürzt – den technischen Fortschritt misst, also jenen Beitrag zum BIP, der über die eingesetzten Arbeits- und Kapitalmengen hinausgeht). Ein gängiger Topos: Seit dem Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise, etwa seit 2008 sei die Arbeitsproduktivität (verkürzt, aber irreführend, wird nur von „Produktivität“ gesprochen) kaum mehr gestiegen – und damit sei die Quelle künftigen Wohlstandes ausgetrocknet. Vergessen wird dabei, dass sich trotzdem die Verteilung des Gesamteinkommens zwischen Löhnen und Kapitaleinkommen ganz massiv zugunsten der letzteren verschoben hat. Laut OECD geht in den OECD-Ländern bereits seit Mitte der 1980er Jahre die Lohnquote, der Anteil der Löhne am Nationalprodukt, stark zurück. Das bedeutet, dass der Anteil der „Gewinne“ der Unternehmungen (also aller Nicht-Lohneinkommen) am Nationalprodukt steigt – obwohl oder weil die Produktivität stagniert. Gleichzeitig stagnieren die Realeinkommen der Arbeitnehmer, in den USA bereits seit den 1990er Jahren, in den meisten europäischen Ländern seit etwa 15 Jahren.

Anhänger des neoklassischen Paradigmas argumentieren, dass eben das „Grenzprodukt der Arbeit“, also der Beitrag der Arbeitenden zum Sozialprodukt zurückgegangen sei. Dadurch sei die Lohnquote gefallen und stagnierten die Einkommen. Ob dies durch die Öffnung der Arbeitsmärkte für schlecht Qualifizierte, durch Zuwanderung, durch mangelnde Ausbildung verursacht wurde, wird kaum diskutiert. Am ehesten noch wird die Verantwortung dafür dem „Staat“ zugewiesen, der seine ihm anvertraute Ausbildungspflicht nicht genügend wahrnehme. Gleichzeitig urgieren die Vertreter dieser Ansicht jedoch, dass die öffentlichen Ausgaben gekürzt werden müssten, was natürlich auch den Bildungsbereich einschließt. Nicht infrage gestellt wird jedoch auch von den so Argumentierenden, dass das in Sonntagsreden so hoch gelobte „duale Ausbildungssystem“, also die Ausbildung/Lehre im Betrieb, kombiniert mit Weiterbildungspflicht in den Berufsschulen, immer weniger Unternehmen findet, die bereit sind, Lehrlinge auszubilden. Zwar erwartet die Unternehmerschaft vom Staat, optimal für ihre Zwecke ausgebildete Arbeitskräfte in ausreichender Anzahl und Qualität zur Verfügung gestellt zu bekommen, ist jedoch gleichzeitig nicht bereit, den wichtigen On-the-Job-Trainings-Anteil selbst ausreichend zu übernehmen.

Arbeitsmärkte müssten „flexibilisiert“ werden, um den Standort zu stärken und die Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen („gut“). Dabei wird auch von internationalen Institutionen wie der OECD und der EU zunehmend gefordert, „starre“ Kollektivverträge über ganze Branchen zu reduzieren („böse“), und sie am besten durch jeweils einzelne Arbeitsverträge zu ersetzen („gut“). Dass es dabei ganz generell um Machtfragen geht, und nicht nur um technokratische Effizienzfragen, wird verschwiegen. Die derzeit in Österreich laufende Debatte um die „Zwangsmitgliedschaft“ in Arbeiter- und Wirtschaftskammern zielt in diese Richtung: Neoliberale vertreten blauäugig die These von der Wünschbarkeit einer freiwilligen Mitgliedschaft in Kammerinstitutionen, die dann durch „Servicequalität“ überzeugen und Mitglieder anwerben sollten („gut“), statt durch „staatlichen Zwang“ („böse“). Dass damit die breite Deckung durch Kollektivverträge, die auch die Einkommensverteilung weniger scharf sich verschlechtern lässt, bedroht ist, wird verschwiegen.

Makroökonomisch beklagen die Vertreter dieser Ansicht Staatsdefizite und die hohe und steigende Staatsverschuldung („böse“). Sie übersehen geflissentlich, dass öffentlicher Schuldenaufnahme auch damit finanzierte Vermögenswerte (physische Infrastruktur wie Straßen, öffentlichen Verkehr, Kommunikationsleitungen, städtische Versorgungsleistungen, Gesundheitssystem), bzw. immaterielle Infrastruktur für wirtschaftliches Handeln (wie zB die Ausbildung, Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit, etc.) gegenüberstehen. In Österreich gibt es keine der Realität nahe kommende Vermögensrechnung des öffentlichen Sektors, daher beklagt man „überbordende Staatsschuld“, die unseren Kindern und Enkeln aufgebürdet werde, fordert man „Schuldenbremsen“, „Nulldefizit“ und vor allem (wieder so ein ideologiegetriebener Misnomer) „Sparen“ der öffentlichen Hände („gut“). Nur ein Staat, der nach dem Muster der (schwäbischen) Hausfrau nicht mehr ausgebe als er einnimmt, sei gut für den „Standort“ („gut“). Hohe Staatsausgaben, auch wenn sie sinnvoll investiert werden, seien schlecht („böse).

Alles, was die Gewinne der Unternehmen stärkt, ist nach dieser Auffassung wirtschaftlich positiv („gut“), weil – so die Annahme – Gewinne wieder in Realkapital investiert würden, womit Arbeitsplätze geschaffen und Wohlstand ermöglicht werde. Dass niedrige Löhne die Nachfrage nach heimischen Produkten beeinträchtigen, sei nicht so relevant, da es um die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland gehe, also um die Möglichkeit, auf fremden Märkten durch Exporte Produkte und Dienstleistungen absetzen zu können.

Sichtweise der Politischen Ökonomie

Vertreter der Politischen Ökonomie stellen das Wohlergehen der Bevölkerung, und damit vor allem der Arbeitenden an die Spitze ihrer Einschätzungen („gut“). Dabei ist das Wohlergehen jedenfalls über die Messgröße des Bruttoinlandsprodukts (BIP) hinaus definiert („Beyond GDP“) und schließt sozialen Zusammenhalt und die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt mit ein. Dieses viel breitere Konzept der Wirtschafts- und Sozialentwicklung wird durch die im Herbst 2015 von der UNO beschlossenen Sustainable Development Goals, die auf 17 Einzelbereichen mit 169 Unterzielen aufbauen und für alle Länder der Welt Gültigkeit haben, umrissen.

Dabei spielen dann Zielsetzungen wie eine niedrige Zahl an Arbeitslosen, Strategien zur Bekämpfung des Klimawandels und des Umweltverbrauchs, sowie Verbesserungen im sozialen Zusammenhalt eine positive Rolle („gut“). Und alles, was diesen Zielen entgegensteht, erhält eine negative Bewertung („böse“). Dabei muss dem Betrachter klar sein, dass diese viel breitere Zielsetzung eines ökonomisch-ökologisch-sozialen Zielbündels in sich Zielkonflikte birgt. Daher muss bei den diese Zielsetzungen verfolgenden Politikern und Mitgliedern der Zivilgesellschaft und sozialen Gruppen die Einsicht Wirkungskraft erlangen, dass Kompromisse eingegangen werden müssen, bzw. einzelne Zielsetzungen gegeneinander „getauscht“ werden müssen. Politische Ökonominnen wissen auch, dass die Lösung gesellschaftlicher Zielkonflikte keine „eleganten“ Lösungen erlaubt, wo eine Gruppe alles – und die andere nichts bekommt. Da es unterschiedliche Auffassungen und Weltanschauungen im Lande und in der Welt gibt, die alle in gewisser Weise legitim sind (vielleicht gebremst durch den Kategorischen Imperativ von Kant), kann es vielfach nur „clumsy“ („hatscherten“) Lösungen kommen, die für alle akzeptabel sind. Politische Ökonomen anerkennen auch, dass „Macht“ in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen offener oder versteckter Art eine wichtige Rolle spielt. Machtinteressen, bzw. Gruppeninteressen liegen vielfach auch hinter den präferierten Paradigmen – ohne dass diese jedoch üblicherweise offengelegt werden. Machtkonstellationen zu ändern, und damit für benachteiligte Gruppen „bessere“ Resultate zu erzielen, erfordert langen Atem, katastrophale Ereignisse oder Revolutionen. Vertreter der Politischen Ökonomie wollen vielfach dazu beitragen, Interessen zumindest offenzulegen (cui bono?), und propagieren daher auch vielfach Transparenz („gut“).

Zwei  Beispiele

Es gibt zwei Bereiche der Ökonomie, bei denen es, zumindest in westlichen Demokratien Fast-Konsens über etwas wirklich Böses gibt. Die Einschränkung auf „westliche Demokratien“ zeigt auch wieder, dass es auch dabei nicht um allgemein gültige Bewertungen geht, da es ja auch gänzlich andere Staatskonzepte und damit Wertekataloge gibt als Demokratien.

Der eine Bereich ist die „Korruption“, definiert als Missbrauch von anvertrauter Macht zum privaten Nutzen oder Vorteil. (Definition Transparency International). Dabei handelt es sich um eine Vielzahl von einzelnen Delikten, die unter diesem Sammelbegriff subsumiert werden.

Nach einer Schätzung des Internationalen Währungsfonds belaufen sich weltweit die Verluste (?) durch Korruption zwischen 1.35 und 1.7 Billionen $, etwa 2 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Eine große Anzahl von Studien hat Korruption als einen der wichtigsten Faktoren, der positiver Wirtschaftsentwicklung entgegensteht, definiert. Hier geht es primär darum, dass öffentliche Gelder aus dem In- oder Ausland nicht, oder nicht ganz, ihrem Bestimmungszweck und den davon profitieren sollenden Personen zugutekommen, sondern zumindest teilweise in den Taschen von Personen verschwinden, die für die Weiterleitung dieser Summen verantwortlich sind. Gerade im Bereich der Entwicklungszusammenarbeti wird Korruption als großes Entwicklungshindernis gesehen, nicht nur, weil die effektiv am Zielort ankommenden Gelder geringer sind als die ursprüngliche Summe, sondern auch weil sie den betroffenen Bevölkerungen die vermeintliche Legitimation geben, die von ihnen an der Staatsspitze oder in anderen Organen erfahrene Korruption, auch im je eigenen Bereich, je nach Möglichkeit replizieren zu können. So hat mir etwa ein Taxifahrer in einem stark öl- und gasabhängigen zentralasiatischen Land, der von einem Polizisten gestoppt wurde und zu einer Zahlung (etwa im Gegenwert von 5€) angehalten wurde, andern falls würde ihm die Fahrberechtigung unter Heranziehung eines sicher zu findenden Gebrechens beim Auto entzogen, mitgeteilt, dass das vollkommen ok sei, da Polizisten so schlecht bezahlt würden und „die Oberen“ unermesslich reich seien, da sie sich etwa für die Bohrlizenzen oder die mit den internationalen Ölgesellschaften getroffenen Vereinbarungen über die Gewinnverteilung fürstlich (persönlich) bezahlen ließen. Ebenfalls aus eigener Anschauung möchte ich die Praxis in einem anderen Land am Kaspischen Meer berichten, wo der vom Regierungschef in allen Dörfern des Landes eingesetzte Statthalter mit Administrativ-Kompetenz etwa die Eröffnung eines neuen Schuppens für eine Kfz-Werkstatt mit einer an ihn persönlich zu leistenden Abgabenpflicht junktimiert – und diese „Anfrage“ durch ein mit staatlicher Plombe versehenes Sperrschloss unterstreicht. Andererseits gibt es im selben Land die gesellschaftlich anerkannte Funktion des „Guten Onkels“, also etwa eines tatsächlich Verwandten, viel öfter aber einen professionellen Maklers, der gegen eine Gebühr Geschäfte mit den Behörden, oder aber die Installierung eines Telefonanschlusses, die Ausstellung eines Führerscheins, einer Geschäftslizenz, aber auch einer Heiratsbewilligung betreibt. Ist das auch Korruption – oder „nur“ das in Österreich viel gepriesene und eingesetzte „Vitamin B“ (B für Beziehung) in etwas anderer Form?

Unter Korruption im weitesten Sinne fällt sich auch Steuer- und Abgabenhinterziehung, wodurch einerseits der Steuerpflichtige weniger oder gar keine Steuern zahlt, ökonomisch der Schaden aber weit größer ist, da dem jeweiligen Staat Einnahmen für ihm legitim zustehende Aktivitäten entzogen werden. Laut Schätzungen des Internationalen Tax Justice Networks werden weniger entwickelten Staaten dadurch jährlich 100 Mrd $ an Steuereinnahmen entzogen. Der IMF kommt auf die doppelte Summe, für die gesamte Welt auf ca. 600 Mrd $ jährlich, das sind etwa 1% des globalen BIP. Angeblich lagern 12 Billionen $ (etwa 1/6 des Welt-BIP) in Steueroasen, die dadurch weitgehend der Besteuerung durch ihre Ursprungsländer entzogen sind. Zwar beklagen viele einzelne Staaten diesen Zustand, internationale Organisationen haben Listen von „Steueroasen“ erstellt, die sich den gemeinsam entwickelten Standards entziehen, doch zeigen die bisherigen Versuche der Institutionen und Länder (OECD, EU, G-20) bisher nur wenig Wirkung, da starke Kräfte für die Aufrechterhaltung dieser Möglichkeiten zur Ausnützung von unterschiedlichen Besteuerungssystemen und -sätzen in der Welt agitieren („böse“). Besonders für Entwicklungsländer, die ohnedies aufgrund der Einkommensschwäche ihrer Bürger und der schwachen institutionellen Kapazitäten, Steuern zu erheben und einzutreiben, sehr niedrige Anteile von Steuern am BIP haben, leiden massiv darunter, dass vor allem multinationale Unternehmen, die bei ihnen investieren, kaum dort Steuern zahlen. Aus technokratischer Sicht unerklärlich, aus realistischer Sicht der Politischen Ökonomie ist, dass auch internationale Finanzinstitutionen, wie die Weltbanktochter IFC (International Finance Corporation) oder die in London ansässige EBRD (European Bank for Reconstruction and Development), aber auch die Europäische Investitonsbank und bilaterale Entwicklungsbanken von EU-Ländern einzelne der von ihnen finanzierten Projekte in Steueroasen oder Billigsteuerländern registrieren, um so den damit gesponserten Unternehmen Steuerleistungen im Land, wo die wirtschaftliche Aktivität durchgeführt wird, zu ersparen („böse“) .

Der andere Bereich, eher dem Bereich der Menschenrechte zuzuordnen, jedoch mit einem ökonomischen Nebeneffekt, ist der florierende Verkauf von EU-Staatsbürgerschaften an Ausländer: so kann man in Malta einen Pass – ganz legitim – um 600.000 € Investition bekommen, im griechischen Teil Zyperns durch Kauf einer Luxus-Liegenschaft (oder anderer Vermögenswerte) um bis zu 2 Mio €. (In Zypern führt dies dazu, dass von den etwa 800.000 Einwohnern der zyprischen Republik etwa 50.000 Russen sind, die sich dort einen EU-Pass erkauft haben). Die beiden genannten Staaten sind nicht die einzigen, die solche Geschäfte tätigen (siehe etwa http://www.n-tv.de vom 16.1.2014).

Die EU-Kommission, sowie das EU-Parlament haben sich deutlich gegen diese Praktiken ausgesprochen, ohne jedoch aus rechtlicher Sicht Einspruch dagegen erheben zu können. Hier handelt es sich nicht unbedingt um die Bereicherung eines einzelnen aber doch um Staatskorruption zulasten des üblicherweise geltenden Prinzips, dass Staatsbürgerschaft keine Ware ist, sondern durch Geburt oder territoriale Zugehörigkeit erworben wird. (Die Einbürgerungen von Sportlern, um in internationalen Wettkämpfen zu reussieren, ist eine weitere Schwächung der Integrität der Staatszugehörigkeit und würde von Neoklassikern als „gut“, da marktgetrieben eingeschätzt).

Schlussfolgerung

Da es sich bei wirtschaftlichem Geschehen um Menschenaktivitäten handelt (auch wenn diese von Maschinen oder zunehmend von Robotern ausgeführt werden), kann man nur bei Festlegung eines Standpunktes von „gut“ oder „böse“ sprechen. Das Absolute Böse gibt es nicht in der Ökonomie. Anhand zweier unterschiedlicher Paradigmen über Wirtschaftsgeschehnisse, die Neoklassik und die Politische Ökonomie, wird vereinfacht gezeigt, dass der jeweilige theoretische Standpunkt auch die Beurteilung von Wirtschaftspolitik und wirtschaftlichen Vorgängen bestimmt. Zwar gibt sich der ökonomische Mainstream als herrschendes Paradigma „objektiv“ („there is no alternative“), verdeckt dadurch aber seine sein Handeln bestimmende Interessenlage, welche auch eine bestimmte Wirtschaftsauffassung zum Mainstream werden lässt. Effizienz und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit auf der einen Seite (Neoklassik) und Steigerung der breit definierten menschlichen Wohlfahrt auf der anderen Seite (Politische Ökonomie) bilden die aufgezeigten Bewertungsrahmen für „gut“ und „böse“. Rationaler Diskurs über die Effekte wirtschaftspolitischer Maßnahmen müsste dafür sorgen, dass die jeweiligen Bewertungsmaßstäbe offengelegt werden, um so die Interessenlagen und die Machtverhältnisse in der Gesellschaft sichtbar zu machen. Dabei erhebt sich dann aber auch die Frage, ob ein Wirtschaftssystem, bzw. seine theoretische Grundlage, die dafür verantwortlich ist, dass Gesellschaften an der Verarmung und den eklatanten und weiter wachsenden Einkommens- und Vermögensunterschieden zu zerbrechen drohen, dass der Klimawandel fast unumkehrbare massive Folgen für immer weitere Bevölkerungsschichten hat und dass unter dem Dogma der Effizienz Steuer- und Abgabenreduktionen mit den darauf folgenden Ausgabenkürzungen, vor allem in den für den sozialen Zusammenhalt relevanten Bereichen erfolgen, nicht als Paradigma selbst „böse“ ist. Zieht man die oben genannten Kriterien heran, dann basiert diese Einschätzung auf den Zielsetzungen und Prämissen der Politischen Ökonomie. Neoliberale Anhänger der Neoklassik werden diese Einschätzung nicht teilen.

Leave a comment

Filed under Uncategorized

China Ascendancy, Trade War, Global Order

The historical context

After winning World War II by aiding and leading its allies, the USA successfully set global rules on the economy by promoting and founding the Bretton Woods Institutions (the International Monetary Fund (IMF), the World Bank and later the General Agreement on Tariff and Trade (GATT), later turned into the World Trade Organisation (WTO)). Even President Truman‘s 1950 strategic NSC-681 (https://fas.org/irp/offdocs/nsc-hst/nsc-68-cr.htm) document detailing the military, political and economic needs to maintain US domination, effectively starting the Korean War as a precursor of the Cold War, relied on international cooperation, the formation of alliances and the support of allies in the „free world“ to safeguard US dominance.

In the field of economics, the rules set by the Bretton Woods Institutions, the UN Economic Institutions, the Organisation for Economic Cooperation and Development (originally OEEC, then OECD) thus were designed by US policy makers and economists, and managed to establish a free market paradigm across much of the globe. All this needs to be seen as a counter-model to the Soviet Union‘s state dominated command economy.

In all the global and international discussions over the next 70 years, the USA exerted their considerable influence over the dominant economic model, as the world‘s largest economy, the strongest military power and the technologically most advanced nation. The demise of the Soviet model in the late 1980s led to observers stating that „the end of history“ had arrived, since the market dominated economic model no longer had a challenger2.

What went missing, also as a result of this Western „triumphalism“ about „having won“ was the economic ascendancy of a significant number of countries, (the so-called „emerging countries“), like China, India, Brazil, Indonesia, Turkey, Mexico and others, who mainly ignored by the West had expanded their economies quickly, frequently based on economic development models different from those propagated by the West. Earlier, during the 1970s and 1980, a number of US allies in Asia had gained developed country status by combining market-economy paradigms with strong state intervention (foremost Japan, South Korea, Taiwan: all supported by the US as a means to „contain“3 Communist expansion.

New geo-politics

Today‘s reality is that China has the second largest country-economy of the world (around 10 trillion $ GDP, versus 17 trillion $ EU and 16 trillion $ USA), that industrial countries‘s total share in the global economy has fallen from 2/3 twenty years ago to below one half today. For more than 15 years emerging countries have attempted to have their ascendancy also recognized in the voting shares and board representations of IMF and World Bank, but the US and Europe so far have agreed only to minor changes and held on to their blocking share (US) and their out-of-proportion share of board seats (Europe). Thus, emerging countries have begun to establish their own institutions (AIIB4, Brics Bank5, CRA6 and others), in order to be able to pursue their own interests, and, importantly, to establish their own rules on loan and credit arrangements.

Breaking up the established global „order“

Before this background which shows the importance of cooperative behavior in global economic policy matters, be it by the „West“ or the emerging countries, the recent activities by the US President aim to „go it alone“, to sideline global agreements and attempts at a joint global governance. His withdrawal from the Paris Climate Agreement, his cancellation of US participation in the US-initiated Trans-Pacific-Partnership (TPP) with 11 Asian countries, his threats to cancel NAFTA (trade agreement with Canada and Mexico), his renewed sanctions on Iran and international companies dealing with Iran, his non-chalant proposal to the French President to withdraw from the European Union, his support of Brexit – all these show his disdain for a world order. And, most recently, this is topped by his imposition of tariffs, first on aluminum and steel, then on significant numbers of industrial products on both competitors and allies.

Two lines of arguments seem to lie behind these: Firstly, a battle about hegemony in high-tech developments with China is raging. China has for years flaunted WTO rules (it has been a member since 2001), has stolen intellectual property, has forced companies investing in China to hand over significant technology and know-how to its Chinese partners. While US and European companies have been complaining about this, they still have accepted it, seeing the market potential of 2 billion Chines customers. China has invested in the West, mainly in high-tech companies and in its „Made in China 2025“7 lays out a strategy to become world leader in the most important future sectors of the economy: artificial intelligence, genetics, automation, airospace, maritime technologies, etc. While also market-dominated countries have developed such strategies (see e.g. Germany‘s Industry 4.0), the fear in the West is that the heavy ownership and domination of the Chinese state (at all levels of government) in Chinese companies provides not only subsidized loans to these companies, but make them also instruments of future political domination.

Vis-à-vis Europe, President Trump sees its export surplus (in goods) as the result of unfair competition“, of the market fules being rigged against the US. His imposition of tariffs, if met by equivalent retaliation, will trigger a veritable massive trade war, with detrimental outcomes for the world economy.

A way forward: Who makes which rules?

It has been argued convincingly, that apart from these geo-political dimensions, the existing trade developments („globalization“) while increasing GDP growth rates, have produced heavy losses in terms of income and labor conditions for major population groups, the social sector in many countries and the environment. These effects may be responsible for a surge in political support for right-wing populist parties and politicians, the increasing loss of social cohesion in many countries and have revived memories of the disastrous developments between the two world wars.

Ideally, the present turmoil in global trade non-governance could result in a joint effort by „the willing“ to devise new rules for world trade, both in goods and in services. These could lead to considerations of how much trade is good for the well-being of citizens and the environment, on how to distribute the gains from trade more fairly between profits and wages, between different wage groups, they could create compensatory mechanisms for the losers from trade to include them into the gains by training, by providing social infrastructure, by spreading the benefits of global technologies more evenly, and others more.

If the USA are no longer willing to participate in such global cooperative efforts, let along lead them, the European Union (as the largest trading block in the world) should take the lead together with other countries willing to adopt and adhere to new rules, in order to provide an institutional framework for a global trade and investment order. The counterfactual is an all-out trade war which first of all vicitmizes the small and weak countries and population groups at the expense of the gains of the powerful, but in the medium run will also tear the strong and powerful apart.

With the unilateral behavior of the United States global world domination by the West has come to an end. It is still time, before an all-out trade war takes effect, that a coalition of the Willing, lead by the European Union and a reformed China prevent further social disintegration, trade war and a deep world depression. The Austrian EU Presidency is committed to further increase citizens‘ well-being. They should include the above into their agenda.

2 Fukuyama, Francis (1989). “The End of History?”. The National Interest (16): 3–18. ISSN 0884-9382

3It was the US foreign policy expert George Kennan who coined the „containment strategy“ of the Soviet Union.

4Asian Infrastructure Investment Bank, led by China

5Development Bank founded by Brazil, Russia, India, China, South Africa

6Contingent Reserve Arrangement, a Brics country-led competitor to the IMF

Leave a comment

Filed under European Union, Global Governance, Uncategorized