Category Archives: Crisis Response

The (Self-Chosen?) Limits of Analysis in the World Economic Outlook

The (Self-Chosen?) Limits of Analysis: The Falling Labor Share Chapter 3 in the IMF World Economic Outlook, April 2017

Questions of income distribution have gained increasing prominence since the publication of Thomas Piketty‘s „Capital in the 21st Century“ in 2014. Of course, analysis of income distribution has a long history in economic publications, but only the realization of the dangers to political stability and the rise of so-called „populist“ parties in the rich countries have put these issues more prominently on the research agendas.

In this vain has the IMF – which for decades has ignored this problem – begun to deal with this question and has included a special chapter in its most recent World Economic Outlook. So far so good. The analysis in this long (52 pages) chapter distinguished between Advanced Economies (AE) and Emerging and Developing Economies (EMDE) and states bluntly that labor shares in income have fallen significantly as a trend in both regions. While in AE the IMF shows shares falling from 55% in 1970 to 50.5% in 2014, data for EMDE show a fall from around 39% in 1991 to 37% in 2014, with a low of 35% in 2005. From the fact that in both regions the labor share has been falling, the IMF concludes that this constitutes a world-wide trend, deserving a general analysis (if differentiated by development stage).

The data are analyzed – in a highly competent way – as to the presumed influences of both technological change and „globalization“.The authors conclude that this trend is not significantly influenced by a shift from high-labor-share industries to lower-share-industries, but that it is determined by within-sector influences. They come to the conclusion that both technology and trade developments are able to explain a significant amount of this falling trend. In AE technological change, reflected in a steep decline in the price of investment goods is identified as the key driver, along with high exposure (by sector) to routine occupations. Global integration plays a smaller role (p.140). Integration plays mainly a role with respect to participation in global value chains.These result in major wage share losses for mid-level occupations.

For EMDE as a group, global integration plays a larger role than technology in explaining the falling labor share: the reason is less decreasing prices for investment goods and less routinization of operations. For many EMDE countries, this has increased labor income and employment.

This analysis is highly interesting – as far as it goes. The baffling omission is that this analysis looks only at the supply side of the economy. Not a single line is dedicated to the questions what a falling labor share trend means for the total economy, for growth and – especially – for effective demand. The macroeconomic consequences of significant shifts in the shares of the two major sources of income in an economy – labor income and capital income, aka profit – are ignored. According to this „Weltanschauung“ (world view), it is only the conditions of the supply side of the economy which determine growth and thus employment and income. We need to go back to the investigations of John Maynard Keynes and Michal Kaletsky, the „inventors „ of macroeconomics, to remind the IMF that „supply does not automatically create its demand“, but that the reverse causality holds.

This omission is the more surprising, since growth in the AE economies has been lagging: in many of the OECD countries, unemployment is excessively high, growth low – and the labor share in national income falling. While from a macro-accounting point of view it might be immaterial who earns what, be it workers or entrepreneurs, capital or labor, from an effective demand point of view it matters hugely, especially when as today, the higher share of capital is not reinvested in the real economy, but rather in real estate, shares and other assets. The present state of OECD economies is characterized by a lack of investment rates, private and especially public investment. If the income share of labor goes down, this means that wage income will not be able to absorb the whole national product and make up for the low appetite for productive investment. We incur the topical German situation of savings outpacing investment, leading to low growth.

The pity is that this viewpoint of the economy, i.e. let us only worry about productivity-enhancing structural reforms, let us ignore the conditions of demand, has captured the mainstream of economic thinking. While the OECD has recently begun to expand its (this) narrow view, the IMF as the other, and more important, leading global governance institution, is still locked into its market-radical, supply-side-oriented thinking. And, unfortunately, the European Union and most of its member states, are still following this disastrous mainstream.

Another point worth mentioning is the omission of power relations. It is no surprise that the emasculation of British Labor Unions by M. Thatcher and Ronald Reagan’s fight against air traffic supervisors and the concomitant further weakening of organized labor in the US has had effects on the distribution of income between wages and profits. OECD’s, the IMF’s and the EU’s insistence on “structural reform” in labor markets, on flexibilisation – all these also mitigate against organized labor – and thus help to keep wages down. Looking at Europe, we see that in France and Italy the wage share has increased, in Germany decreased, also as a result of changing power relations.

Let us applaud, where applause is due: that the IMF dedicates a whole chapter of its sacred WEO to the (functional) distribution of income, is good. That it omits the most important analytical question, is bad. But maybe, they will come to their senses.

Let me add another critique: the whole of the WEO, chapters 1 and 2, deal with the global economy only in terms of „lost growth“. Maximization of GDP, as conventionally measured, is the only direction of its analysis and advice. Climate change, its effects on the economies of the world, and distributional effects and their effects, are not mentioned (the latter with the exception of chapter 3). Is it not high time that a wider view of the global economy, including environmental and social aspects, becomes the object of the IMF‘s analysis? In a recent discussion on the WEO in Vienna, this question was answered that the next WEO (in October) would deal with climate change effects. Let us hope it does so in a more integrated way than the above discussion on the falling labor share.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, Global Governance, Socio-Economic Development

Volkswirtschaft schlägt Milchmädchen

(am 24.4.2017 in der Wiener Zeitung erschienen)

Während des französischen Wahlkampfes forderte Emmanuel Macron Deutschland auf, seine exorbitanten Leistungsbilanzüberschüsse einzubremsen. Kommentatoren kritisierten dies als „Milchmädchenrechnung“ und als „planwirtschaftlich angehauchte Rechnungen“: Renault würde kein einziges Auto mehr in den USA verkaufen, wenn BMW-Ausfuhren „künstlich“ zurückgeschraubt würden.

Die Debatte um weltwirtschaftliche Ungleichgewichte, die von den Defizitländern einseitig als „Exportüberschussbashing“ besonders von China und Deutschland betrieben wird, ist hoch aktuell. Nicht erst seit Donald the Trump bis vor einigen Wochen (jetzt sind sie „beste Freunde“) China mit Feuer und Hölle wegen seiner 300 Mrd-Exporte in die USA gedroht hat. Nunmehr drängen auch die EU-Kommission und der Internationale Währungsfonds  die Überschussländer dazu, mehr selbst auszugeben anstatt die Welt mit ihren Exporten zu überschwemmen.

Gesamtwirtschaftlich gesehen ist das Kalkül folgendes: Sparen Länder mehr als sie im Land investieren, können sie ihre Überschüsse nur im Ausland loswerden: ansonsten schrumpft ihre Wirtschaft. Das Gegenteilige gilt für Länder mit notorischen Leistungsbilanzdefiziten (wie etwa den USA, oder Frankreich oder der Türkei): sie investieren und konsumieren mehr als sie selbst produzieren, müssen daher die Differenz importieren. Für die Weltwirtschaft, aber auch z.B. die EU gilt daher, dass ein für alle positives Gleichgewicht tendenziell erreicht wird, wenn Sparen gleich Investieren sind und damit eine tendenziell ausgeglichene Leistungsbilanz existiert. Leider hat sich schon bei der Gestaltung des noch immer „gültigen“ globalen Leitungssystems der Wirtschaft, 1944 in Bretton Woods, entgegen der Ansicht des damals Britannien vertretenden John Maynard Keynes, die US-amerikanische Meinung durch Harry Dexter White durchgesetzt, dass es vor allem die Defizitländer sind, die bei Ungleichgewichten Maßnahmen zur Dämpfung der heimischen Nachfrage durchzusetzen hätten , um das Gleichgewicht herzustellen. Jahrzehntelang hat der Internationale Währungsfonds die Defizitländer getögelt und mit seinen Strukturanpassungsprogrammen dazu gebracht, einseitig (nämlich ohne auf die ebenso am Ungleichgewicht „schuldigen“ Überschussländer zu achten) ihre Wirtschaften zu dämpfen, damit ihre Importnachfrage zu reduzieren und somit zum Gleichgewicht der Weltwirtschaft beizutragen. Die ökonomischen und sozialen Kosten dieser einseitigen Anpassungsstrategien sind Legion, der Ruf des IMF bei den Programmländern dementsprechend miserabel. Griechenland als aktuelles Beispiel zeigt die Folgen dieser Strategie. Griechenland zeigt auch, dass nicht nur der IMF diese einseitige und damit verfehlte Strategie verfolgt, sondern auch die Europäische Union, sowohl der Rat wie die Kommission. Vereinzelte Stimmen aus den Mitgliedstaaten und aus dem Europäischen Parlament, auch die Überschussländer heranzuziehen, sind bis vor kurzem ungehört verhallt.

Erst 2011, im Rahmen des so unselig benannten „SixPack“ wurde in der EU die (zahnlos gebliebene) Macroeconomic Imbalance Procedure (MIP) eingeführt, welche die EU-Länder verpflichtet, auch ihre Außenbilanz in Ordnung zu bringen, und erstmals auch die Überschussländer anregt, ihre Überschüsse, die über 6% des BIP gehen, abzubauen. Ganz zu einer symmetrischen Betrachtungsweise konnte sich die EU aber nicht durchringen, denn Defizite werden bereits ab 4% tendenziell mit Sanktionen belegt, Überschüsse erst ab 6%. In der Zwischenzeit hat Deutschland bereits seit zwei Jahren darüber hinausgehende Überschüsse mit mehr als 8% des BIP – zu mehr als Appellen hat sich die EU jedoch noch nicht durchringen können. Denn offenbar gilt noch immer die Weisheit des schwäbischen Milchmädchens, dass Exportüberschüsse als Tugendbeweis für die eigene Tüchtigkeit gelten, dem alle anderen Länder nacheifern sollten. Defizite werden dagegen als „Verschwendung“ und unseriöse Wirtschaftspolitik angeprangert, ohne dass der Zusammenhang mit den Überschüssen hergestellt wird. Es ist halt so, dass nicht alle Länder der Welt Exportüberschüsse erzielen können: irgendwer muss die Dinge ja auch kaufen. Und erinnern wir uns auch, dass über viele Jahre die deutschen Lohnstückkosten in ihrer Entwicklung deutlich hinter denen seiner Partner zurückgeblieben sind (Hartz IV – bedingt) und erst jetzt wieder langsam steigen. Damit hat Deutschland als Lohndumping betrieben und damit durch innere Abwertung auch

Lohnkostenvorteile gegenüber seinen Partnerländern in der EU erlangt. Die Qualität deutscher Produkte, die Effizienz deutscher Firmen soll damit keineswegs infrage gestellt werden, ebenso wenig die Strukturprobleme vieler französischer, aber auch US-amerikanischer oder griechischer Provenienz. Natürlich kann und soll (vielleicht) auch die Exportfähigkeit der amerikanischen und der französischen und der griechischen Industrie gesteigert werden, keine Frage. Das löst aber nicht die makroökonomisch wirtschaftspolitisch wichtige Notwendigkeit, durch geeignete Maßnahmen den Ausgleich von Sparen und Investieren herbeizuführen.

Dabei geht es keineswegs darum, deutschen Exporteuren den Export zu verbieten: das wäre doch dumm oder durch Importzölle teurer zu machen (siehe Trump‘s Steuerpläne). Sondern es geht im deutschen Fall darum, mehr im eigenen Land zu konsumieren und zu investieren und auch als Resultat davon vielleicht auch mehr zu importieren. Die ungelösten Infrastrukturprobleme schreien nach Investitionen, die verrückte Selbstbelobung, im öffentlichen Haushalt einen hohen Überschuss zu erzeugen (auch das zählt zum volkswirtschaftlichen Sparen), all das schreit geradezu danach, was Lagarde jetzt plötzlich auch im Namen des IMF fordert: investiert mehr. Und was für Deutschland gilt, gilt noch mehr für die Europäische Union: stärkt die inländische Nachfrage, immerhin haben EU-Firmen einen 500 Millionen Einwohner, einen 16 Billionen € schweren Markt zu versorgen und damit das Wohlergehen der EU-BürgerInnen sicherzustellen, sowohl mit den entsprechenden Arbeitsplätzen als auch den entsprechenden Einkommen, die ein „gutes Leben“ ermöglichen. Die exorbitant hohen Arbeitslosenzahlen in vielen Teilen Europas, die zunehmende Verarmung, der Rückbau sozialer und kultureller Dienstleistungen, all das sind Folgen dieser falschen Wirtschaftspolitik, die im wesentlichen volkswirtschaftliches Sparen belohnt und Investieren bestraft.

Die EU hat nach 10 Jahren Wirtschaftskrise insgesamt jetzt erst wieder das Vorkrisen-BIP erreicht und dabei mindestens 10% Wirtschaftskraft “liegen lassen“: diese hätten den Verarmten, den Arbeitslosen, dem Auf- und Ausbau neuer Industrie- und Dienstleistungsbereiche, den Investitionen in die Umwelt und in die Alterung der Bevölkerung dienen können.

Aber: solange politisch Mächtige falschen Dogmen anhängen, solange sie volkswirtschaftliche Kreisläufe nicht verstehen wollen und lieber mit Hausmannsideologie reüssieren sollen, und solange Print- und elektronische Medien als Verstärker dieser falschen Wirtschaftsstrategien fungieren, wird die wirtschaftspolitische Verdummung der Bevölkerung zunehmen und werden die falschen Propheten Wahlen gewinnen.

1 Comment

Filed under Crisis Response, European Union, Fiscal Policy, Socio-Economic Development

Wir (die EU) wollen auch Souveränität!

Im Zuge des Brexit stellt der britische Finanzsektor einen der vermeintlich stärksten Verhandlungshebel Londons dar. Er hat im Vereinigten Köngreich EU-weit den weitaus größten Anteil am BIP (12%) und einen satten Exportüberschuss in die EU. London ist das Zentrum des EU-weiten Clearingsystems für Derivativoperationen. Täglich werden in Euro denominierte Derivativkontrakte im Ausmaß von 850 Mrd € (!!!!, das ist zweieinhalbmal der jährliche österreichische BIP) in London gehandelt. Dazu kommen eine ganze Reihe von anderen Finanztransaktionen, vor allem im Investmentbanking, die vom starken Londoner Knowhow profitieren. Dass all diese europäischen Transaktionen fette Gebühren und Provisionen für Londons Banker generieren, gehört dazu.

Was aber, wenn wie geplant, London im März 2019 die EU verläßt? Es war schon bisher kontrovers, dass viele der Finanzgeschäfte der Eurozone von Banken, die außerhalb der Zone liegen, abgewickelt werden. Künftig aber werden diese Transaktionen nicht mehr der Aufsicht der EZB, bzw der (ironischerweise in London beheimateten) Europäischen Bankenaufsicht EBA unterliegen.

Eine ganze Reihe von britischen Banken haben bereits begonnen, kleine Teile ihrer Aktivitäten in den Euroraum auszulagern, um damit den Verlust ihrer „passporting rights“, also der Erlaubnis im gesamten EU-Raum Geschäfte tätigen zu können, zu überspielen. Die EBA hat allerdings angemerkt, dass Scheinverlagerungen, die nur wenige Personen in die EU auslagern, keinesfalls akzeptabel sind, sondern dass britische Banken, die in Europa Geschäfte machen wollen, voll kapitalisierte Banken mit einem breiten Produktangebot und entsprechender personeller Ausstattung sein müssen.

Die britische Regierung hat vielfach anklingen lassen, dass sie für einzelne Sektoren, darunter auch den Finanzsektor, durch einen Spezialvertrag Zugang zum Binnenmarkt verhandeln will. Dies würde auf dem in der EU gültigen Prinzip der „regulatory equivalence“ beruhen, womit durch die Anerkennung, dass die britische Regulierung „äquivalent“ der europäischen ist, ein Generalvertrag britischen Banken volle Rechte in der EU garantieren würde.

Einige Finanzinstitutionen in Britannien zweifeln jedoch an der politischen Durchsetzungsfähigkeit eines solchen Persilscheines, da er im Gegenzug volle Anerkennung der Vier Freiheiten (Waren, Kapital, Dienstleistungen, Personen) und die Unterwerfung unter die Jurisdiktion des Europäischen Gerichtshofes erfordern würde – alles Anathema der Brexit-Befürworter. Sie hoffen daher – und sondieren – die Möglichkeit, anstelle eines Generalvertrages nur für einzelne Produkte Abkommen mit der EU zu erzielen, in der Hoffnung, dass die Gegenforderungen der EU niedriger sein werden.

Auch diese Möglichkeit scheint schwer zu erreichen, auch wenn man den Appetit europäischer Finanzhäuser auf ein großes Geschäft beiseite läßt. Die europäischen Aufsichtsbehörden haben als ihre Hauptaufgabe die Sicherstellung der Stabilität des Finanzmarktes ihrer Region. Dies trifft auf die EZB und EBA genauso zu wie auf die Bank of England, oder auch die amerikanische Fed. Aus dieser Sicht scheint es grundsätzlich unmöglich, einen wichtigen Teil der Finanzmarktaktivitäten Finanzinstitutionen zu überlassen, die außerhalb der Jurisdiktion der regionalen Aufsichtsbehörden liegen. Einzelne Geschäfte mögen ja, wie schon derzeit zwischen Notenbanken üblich, durch Übereinkommen und „Colleges“ beaufsichtigt werden. Für den riesigen Derivativmarkt, das Clearing und die Swaps, die das gesamte Finanzsystem destablisieren könnten, ist die unmöglich. Auch wenn – „garantiert“ durch „regualtory equivalence“ – der Derivativmarkt der britischen Aufsicht unterläge, können die EU-Behörden nie sicher sein, dass im Zweifelsfall, etwa wenn es um eine Abwägung zwischen der Herstellung der Stabilität des britischen und des europäischebn Marktes, die Bank of London sich nicht für den britischen – und damit gegen den europäischen – Markt entschiede.

Daher müssen die europäischen Brexit-Verhandler europäische Souveränität über die Regulierung des eigenen Finanzmarktes durchsetzen. Die Briten müßten dafür eigentlich Verständnis haben, ist doch die Rückgewinnung von Souveränität eines der Hauptargumente für den Brexit.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Financial Market Regulation

Are Juncker’s EU-Future Options Good Enough?

 

In time for the 60th anniversary celebrations of the EU on March 25, but also in reaction to the UK‘s Brexit vote, EU Commission President Jean-Claude Juncker on March 1, 2017 presented his promised White Paper on „The Future of Europe (sic!). Reflections and scenarios for the EU27 by 2025“. It is interesting to note that he talks of „Europe“, not the EU…

Juncker intends his paper not as a fully fledged strategy, but rather presents 5 options to the 27 heads of state to choose from at their forthcoming summit meeting. This self-imposed modesty by the Commission President may be triggered by his recognition that Commission initiatives have become less than popular among member states, or alternatively, that he sees himself as idea-giver and moderator, rather than decision maker, pulling the Commission back from a looming power struggle with the Council (and Parliament).

Juncker outlines some of the drivers of change affecting the EU: its falling share of world population (from 25% in 1900 to 6% in 2015), of global GDP (from 26% 2004 to 22% 2015), its falling share in world currencies in the IMF‘s basket (33% 2015, 30% in 2017); the increasing militarization which will lead to a doubling of defense expenditures in all countries by 2045; significant changes in society and economy (high but receding unemployment, excessive unemployment of young people in the EU)‚which have undermined populations‘ confidence in the political system to solve their problems; population ageing which will provide the EU with the highest median age (45 years) of all regions by 2030; digitalisation of economy and society; the challenge of climate change and environmental degradation, and finally, the grave security problems in neighboring regions, plus terrorism and ensuing waves of migration. All these, according to Juncker, undermine trust in the political systems and play into the hands of nationalist forces in all member states.

Juncker pleads to lead the debate away from the dichotomy „more or less Europe“. He proposes 5 possible scenarios, which are not always strictly separated from each other – and could be combined in various ways. His starting and end point is the assumption and desire that the remaining 27 countries will stay together for the foreseeable future.

Scenario 1: Carrying On

This does not imply to do nothing, but rather to continue those projects which are already in the EU pipeline, eg. to complete the Single Market, to continue investments into infrastructure and thus create growth and jobs. Gradual improvements in the implementation of the Euro, joint foreign policy, fighting terrorism, showing unity in global negotiations, and co-determine the global agenda towards sustainability, financial stability and fighting climate change.

Scenario 2: Nothing But the Single Market

Since it seems unlikely that with respect to migration, Security and Defense a joint strategy can be implemented, concentrating on completing the Single Market might be called for. This might also require bilateral agreements for new challenges. While this is a possible scenario, it might include a regulatory and tax race to the bottom, might increase imbalances in the Eurozone and thus weaken the Euro (further) and would make joint EU positions in international negotiations impossible, thus diminishing the EU‘s leverage in such negotiations.

Scenario 3: Those Who Want More Do More

This would be the old „Europe of Different Speeds“. The EU would accept that sector by sector those countries which desire joint action and more integration can do that, while others remain outside. Schengen and Euro, the close-to-aborted financial transactions tax, are examples. This could refer to tax harmonization, to social standards, to external and internal security cooperation. Such a scenario (which seems to be preferred by Juncker, but also Merkel and others) would greatly lower transparency and accountability, and might lead to fowned-upon raisin picking by some countries. On the other hand, it would lift the blockades which unanimity requirements in e.g. tax matters have exerted for decades. It might also reduce the leverage of countries to blackmail others by threatening to leave the EU.

Scenario 4: Doing Less More Efficiently

EU would withdraw from many less important areas, but concentrate on those which require EU solutions. This would answer to widespread criticisms in many countries that the EU invades the privacy of citizens, regulates minute areas which would be better left to national governments. This „mission creep“ has also overwhelmed EU resources (both manpower and finances) and left too little room to regulate regional matters. The crux of the matter, however, is which priority areas to choose, where large differences abound. Juncker proposes innovation, trade, security migration and border management as priorities. He argues that such focussing would reduce the widening gaps between promises, expectations and implementations which have weakened the EU support by citizens. A better and clearer delineation of which level (EU, regional, national governments) regulates what might become possible.

Scenario 5: Doing Much More Together

More integration and EU competency in all areas. The Eurozone would be the core group whose decisions would also benefit all other members. In global negotiations the EU would be represented by one powerful voice and thus be able to pull its full (economic) weight also politically. Faster and better EU decisions would follow.

Further Steps

Juncker expects that by the time of his „State of the Union“ address in the fall of 2017, heads of state will have had full discussions, in a way that he can announce a direction. In the meantime, the Commission will produce more detailed discussion papers for the social dimension, the deepening of the monetary union, regulation of globalisation, the future of European defense and the future of EU financing (not least important because of the end of UK‘s net contribution to the EU budget).

Assessment

It is important that Juncker at this point in time attempts to steer the discussion, when many call the future of the EU doubtful. It is also important that in spite of listing some of the future challenges, Juncker‘s paper is basically optimistic. The chosen scenarios are relatively superficial and lack detail, but may start a more structured discussion (The „mini-summit“ by Merkel, Hollande, Rajoy and Gentiloni on March 6 may give some direction, even if the banding together of the large member states will rightly make the smaller ones queasy; the outright refusal of the Visegrad countries to contemplate a Europe at different speeds is ominous).

A number of criticisms are in order: 1) the dichotomy implied by scenario 4 implies a zero-sum game of the distribution of competencies between the EU level and member states. There is a valid argument, however, that the policy space of member countries can be enhanced by joint EU solutions in a number of areas; in this sense, „more“ EU in some areas (e.g. coordinated economic policy) would give more policy leeway to individual countries, since it would avoid „beggar-thy-neighbor“ activities and „leakages“ of policy effects to other countries.
2) Juncker‘s scenarios know only the EU level and member states‘ authorities as political actors; civil society and social partners play no role. It would be extremely important for closing the perceived and real „democeracy deficit“ of the EU by integrating the populations in the decision-preparation and decision-making processes of a future EU. Unless citizens are brought into the political processes in a structured way, none of the scenarios will „fly“.
3) There is no discussion at all, whether EU policies heretofore have been successful and/or need to be changed. This pertains especially to the dominant economic policy during the financial/economic crisis from 2008 onward. EU and Eurozone policy decisions have led to excessive unemployment, stagnant overall EU and EZ performance, severe losses of welfare in many countries – and thus loss of confidence in the EU. While EU as a whole has reached its pre-crisis output only 9 years after the outbreak of the crisis, the US has today a GDP more than 10% higher than 2007. Other countries have also done much better. Juncker‘s paper does not mention policy changes at all, even though he could point to the fact that minute changes in the austerity direction during the last year have improved performance. However, the basic mantra that budget consolidation and government debt reduction are the main goals of EU economic policy persist. New institutional and power-sharing arrangements without significant change in policy directions (also beyond economic policy) will lead to further loss of confidence and will play into the hands of anti-EU populist forces.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, European Union, Fiscal Policy, Global Governance, Socio-Economic Development

WU-Ökonomen: naiv, weltfremd und blauäugig!

(am 3.2.2017 in Der Standard in leicht veränderter Form veröffentlicht)

In ihrem Kommentar „Warum Protektionismus (langfristig) schädlich ist“ (Der Standard, 1.2.2017) geben die drei WU-Professoren Badinger, Crespo Cuaresma und Oberhofer jenen vielen recht, die meinen, dass die Argumentation der Mainstream-Ökonomen für Freihandel mit dafür verantwortlich ist, dass Globalisierung und Außenhandel in den Bevölkerungen so sehr verpönt wurden, dass Politiker mit Gegenpositionen, für Abschottung und Protektionismus damit Wahlen und Referenden gewinnen. Die 3 haben natürlich recht, wenn sie meinen, dass Österreich, aber auch viele (andere?) Entwicklungsländer vom freieren Außenhandel profitiert haben. Schon falscher liegen sie mit ihrer Behauptung, dass die „heiligen“ vier Freiheiten der EU (von Kapital, Personen, Gütern und Dienstleistungen) nicht nur schützenswert sind, sondern (missionarisch?) „in die Welt getragen) werden müssen.

Globalisierung und damit das Dogma vom absoluten Nutzen des Freihandels hat jedoch nicht nur positive Auswirkungen: wie die Drei feststellen, gibt es Gewinner und Verlierer. Letztere, so meinen sie, sind dies nur aufgrund mangelnder Wettbewerbsfähigkeit. Die 3 tun so als ob Handel immer nur zwischen gleich großen und gleich starken und gleich entwickelten Ländern stattfände. Die Wahrheit ist gänzlich anders: kleine, schwache, im Entwicklungsprozess nachhinkende Länder können aufgrund dieser, auch geografischer und klimatischer und kultureller Umstände nie mit großen hochentwickelten Ländern konkurrieren, müssen sich daher als Anhängsel dieser Großen positionieren – und zahlen dafür mit Ausbeutung ihrer Bodenschätze, Arbeitskraft und Umwelt. Im Gegenzug ziehen die Großen und Reichen insgesamt deutlich mehr Kapital aus den Entwicklungsländern ab als diese (strukturell kapitalschwach) erhalten.

Oder: vielfach sind die Umwelt- und Klimakosten des Welthandels beklagt worden, die auf exzessive Handelsströme zurückgehen, die durch die mangelnde Umweltkostenbelastung der Transportleistungen (zu Wasser, Land und Luft) zurückgehen: die Kosten tragen wir alle, effizient im Sinne des Gesamtwohls ist dies nicht.

Oder: grenzüberschreitender Warenverkehr, und damit auch die Auslagerung von Teilen der hochkomplex gewordenen, oft über die ganze Welt verstreuten Wertschöpfungsketten, ist oft durch Lohnkostenunterschiede motiviert. Die Endfertiger in reichen Ländern lagern Teile ihrer Produktionskette in „Billiglohnländer“ aus und setzen dann die Teile zusammen. Verlierer sind in diesem Fall die Arbeitnehmer jener Unternehmen, die früher im eigenen, „reichen“ Land produziert haben. Sie werden meist nicht dafür entschädigt, finden oft wenn überhaupt, einen schlechter bezahlten Arbeitsplatz.

In allen entwickelten Staaten gibt es massive Rebellion, auch geschürt und verstärkt durch rechtspopulistische Parteien gegen „Globalisierung“. In Österreich macht sich dies im Volksbegehren gegen CETA, TTIP und TISA Luft. Dabei spielen die beiden ersteren eine ganz besondere Rolle insofern, als sie keine „Freihandelsabkommen im traditionellen Sinne“ darstellen, bei denen es primär um Zollabbau und Abbau von Kontingenten ging. Sie wollen darüber weit hinaus, nach dem Muster des europäischen Binnenmarktes, vor allem Standards abbauen, die von den Proponenten als Handelshemmnisse gesehen werden. Offenbar auch von den drei blauäugigen WU-Ökonomen. Dabei wäre sehr wohl eine Debatte darüber angebracht, was denn tatsächlich „reine“ Handelsbeschränkungen sind, und was liebgewordene Traditionen und gewachsenes Kulturgut darstellt, das nur um den Preis weiterer Identitätsbedrohung für die Bevölkerung abgebaut werden soll – meist zugunsten der Gewinne handeltreibender Unternehmen.

Das Totschlagargument unserer 3, die sich zu den „seriösen Ökonomen“ zählen, lautet: Kennzeichnungspflicht: der Kunde ist König, wenn er den Beipackzettel entziffern kann, dann kann er „wählen“: als höchstes Gut. Offenbar gibt es keine Marketingkampagnen, keine Fernseh- und Internetbeeinflussen, nein, wenn der Kunde nur nachfragt, dann gibt es halt auch „niedrigere“ Standards: selbst schuld!

Ich fasse zusammen: Außenhandel ist sowohl für kleine Länder wie Österreich, aber auch für die Weltentwicklung wichtig. Aber er muss „fair“ sein: fair zu den Verlierern, fair in der Aufteilung der Handelsgewinne zwischen Profit und Lohn, fair gegenüber Umwelt und Klima durch adäquate „Wegekostenbesteuerung“, fair gegenüber den kulturellen Unterschieden und Werten der vom Handel betroffenen Bevölkerungen, fair gegenüber den nunmehr bekannt gewordenen Steuerentziehungen vieler Unternehmen, und fair gegenüber Unternehmen und Staaten im Streitbeilegungsverfahren. Für die Reduzierung des Auslagerungsmotivs billige Lohn- und Umweltkosten könnte man globale Fonds einrichten, in die ein Großteil der Handelsgewinne aus dem Auslagerungstitel fließt, und die dann zur Kompensation der Verlierer und zur rascheren Angleichung der Produktionsbedingungen in den Zielländern führt.

All das würde zu einer Reduzierung der Handelsströme weltweit führen, aber weiterhin die Interessen der Bevölkerungen und der Umwelt schützen. Und das ist gut so! Würde ein solches Programm verwirklicht, würde damit auch den Antiglobalisierungsgegnern Wind aus den Segeln genommen und Vertrauen in die Politik wieder hergestellt. Auch die Ökonomen könnten diese Argumente ernst nehmen und damit ein wenig zur Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit unserer Zunft beitragen.

Und wenn wir schon dabei sind: die Dogmatisierung der Vier Freiheiten des EU Binnenmarktes sollte genau aufgrund der Anti-Globalisierungsstimmung raschest ent-dogmatisiert werden. Wir sehen, dass die Umsetzung des freien Kapitalverkehrs die größte Finanzkrise seit den 1930er Jahren mit ausgelöst hat; wir sehen dass die Personen-Freizügigkeit aufgrund der miesen Lebensumstände der neu hinzugekommenen EU-Länder in den Aufnahmeländern massive soziale und politische Verwerfungen hervorruft; wir sehen, dass überbordender Freihandel die Ungleichgewichte in der EU exorbitant verstärkt hat; wir sehen, dass der fast vollkommen freie Dienstleistungsverkehr trotzdem nicht die Roaming-Gebühren eliminiert hat, und zu Befürchtungen der Privatisierung sozialer Dienstleistungen führt. Die diesen Freiheiten zugrunde liegenden Prinzipien sind ja richtig, aber: es muss auch Schutzklauseln geben, es muss auf die sozialen Auswirkungen dieser Freiheiten Rücksicht genommen werden. Die „Freiheit auszuwählen“, wie sie die 3 Professoren propagieren garantiert nicht „die größtmögliche individuelle Freiheit“ jeder einzelnen, und schon gar nicht das größte Wohl der Gesellschaften. Aber die gibt es ja, laut der unseligen Maggie Thatcher, ja nicht!

2 Comments

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance, Socio-Economic Development

Wie soll die EU auf Donald Trump’s Handelsbeschränkungen (re-)agieren?

Der Direktor des Brüsselser Bruegel-Instituts Guntram Wolff hat dazu vier relevante Fragen identifiziert, die sich die EU stellen und auch beantworten sollte (Guntram Wolff: Europe needs to react to Trump‘s trade agenda – four urgent questions. Bruegel Newsletter, January 26, 2017). Dazu einige Bemerkungen:

1. Wie soll die EU reagieren, wenn die USA die Regeln der Welt-Handelsorganisation WTO für Nicht-EU-Länder verletzen?

Hier erhebt sich laut Wolff die Grundfrage, wie die EU auf die Beeinträchtigung der globalen Welthandelsordnung reagieren sollen. Die mildeste Form ist die Anrufung des WTO-Schiedsgerichts, eine stärkere Gegenmaßnahmen, die stärkste diese Herausforderung als allgemeinen Handelskrieg zu sehen und entsprechend (?) gegenzuarbeiten. Jedenfalls sollte sich die EU raschest mit dieser Frage beschäftigen und eine Strategie ausarbeiten, bevor noch weitere Eskalationen, wie ZB die Verhängung von „Strafzöllen“ im Ausmaß von 35% gegen Mexiko, die auch europäische Unternehmen (in Mexiko und mit mexikanischen Zulieferern) treffen würden.

2. Wie soll die EU antworten, wenn die Legitimität der WTO selbst durch Trump attackiert wird?

Wolff stellt fest, dass die EU schon lange auf das multilaterale Handelssystem vertraut hat. Er meint, dass eine Lösung in einer stärkeren Partnerschaft der EU mit China liegen könnte, nachdem Präsident Xi kürzlich in Davos die Bereitschaft Chinas erklärt hätte, in einem internationalen regelbasierten Handelssystem eine größere Rolle zu spielen.
Hier füge ich hinzu, dass Xi gleichzeitig sagte, dass China nicht seine Position anderen Ländern oktroyieren würde (implizit meinte er: im Gegensatz zum „Westen“) und dass es unterschiedliche Wege (und unterschiedliche Systeme) akzeptieren würde. Während ich meine, dass diese Position der „tausend blühenden Blumen“ ein Fortschritt gegenüber dem nunmehr desavouierten „westlichen System“ des „Washington Consensus“, aka neoliberalen Dogma, darstellt, ist schwer vorstellbar, diesen multipolaren Weg in ein gemeinsames Regelsystem zu gießen. Ich glaube eher, dass es zur Auflösung allgemeiner Regeln kommen wird, und in Zukunft eine Vielzahl von Handelssystemen existieren wird, wobei sich dann die jeweils Stärkeren durchsetzen werden. Trumps geäußerte Meinung, dass Mexiko „unfair“ gegenüber den USA handeln und durch Strafzölle zur Raison gebracht werden müssen, ist dafür nur ein (eklatantes) Beispiel.

3. Kann die EU konsistente Beschlüsse fassen und ihre Macht in Handelsfragen über den Globus projizieren?

Die EU ist zwar der Welt größter Handelsblock, hat aber kürzlich mit der Verhandlung und Durchführung von Handelsabkommen große Probleme gehabt (TTIP, CETA). Wenn es zu einem Handelskrieg mit den USA kommt, wer könnte dann erfolgreich mit den USA verhandeln und wirksame Gegenmaßnahmen androhen? Wäre die EU bereit, ihr Körperschaftsteuersystem zu ändern, welches Exporte von der Mehrwertsteuer entlastet?

4. Was ist die beste Strategie, mit Präsident Trump als Person umzugehen?

Trump – so meint Wolff zurecht – wird ein schwieriger Verhandlungspartner sein. Können gesichtswahrende, symbolische, hoffentlich auch billige „Deals“ helfen? Etwas naiv stellt Wolff das Beispiel vor, nach dem ein Industrieunternehmen angeben könnte, eine gesamte Fabrik in die USA transferiert zu haben, wenn es in Wirklichkeit nur eine alte geschlossen und eine neue eröffnet hat?

Ich meine ja, symbolische Akte können ein wenig helfen, Trump gegenüber seinen Wählern das Gesicht zu wahren. Sie sind aber jedenfalls keine nachhaltige Strategie, da Trumps Berater in Handelsfragen, Peter Navarrro und Wilbur Ross, die im Wahlkampf geäußerte Extremstrategie des „America first“ und ihre Verachtung für globale Regeln, diese seine Meinungen prägen – und sich mit symbolischen Akten nicht zufrieden geben werden.
Ich meine eher, dass Trump Nachgeben nur als Anreiz zu noch stärkerem merkantilistischen Denken interpretiert, und er nur umdenken würde, wenn sich ein ihm relevant scheinender großer Teil seiner Wähler mit Grausen von ihm abwendet, weil seine Zerstörstrategie die versprochenen Arbeitsplätze nicht in den Rusbelt des Mittleren Westens bringen kann. Nach allen Regeln der Ökonomie müsste seine Strategie die Arbeitskosten erhöhen, zu noch stärkerer Robotisierung führen und damit die Konsumentenpreise erhöhen (und die Realeinkommen der Arbeiter senken) und kaum neue Arbeitsplätze schaffen. Sein an sich willkommenes Infrastrukturprogramm kann bei (fast) gemessener Vollbeschäftigung zu starker Inflation führen, außer es gelingt, die große Zahl der sich vom Arbeitsmarkt zurückgezogen habenden, zu reduzieren und das Arbeitskräfteangebot zu erhöhen. Wie sich das allerdings mit der angekündigten Deportation der „illegal“ Eingereisten verbinden lässt, weiß nur der selbsternannte Prophet Donald.

Wie immer man die von Wolff geäußerten möglichen Antworten auf diese vier Fragen einschätzt: Faktum ist, dass es hoch an der Zeit ist, dass sich die EU Gedanken über diese vier, sehr relevanten Fragen macht. Es wäre zu hoffen – gibt aber bisher nicht das geringste Anzeichen dafür – dass sich auch die österreichische Bundesregierung darüber Gedanken macht und sich überlegt, wie man sich innerhalb der EU-Gremien dazu verhalten soll. Aber die Bundesregierung ist ja mit ihren internen Querelen voll ausgelastet – und kann sich mit solchen „fernliegenden“ Fragen nicht befassen. Weder Plan A noch Plan Schelling haben sich relevant zur EU geäußert.

4 Comments

Filed under Crisis Response, European Union, Global Governance

Klimawandel: wen schert’s?

Zu Weihnachten versucht die Regierungsspitze, die unzufriedene und zunehmend aufmüpfige Bevölkerung zu beruhigen und verspricht – wieder einmal – den Neuanfang. Dazu schreibt sie, nämlich Kanzler Kern und Vize Mitterlehner, einen Brief an die Chefredaktionen der österreichischen Zeitungen. Darin zeigt sie, dass sie einige brennende Probleme erkennt: „Die Welt um uns verändert sich dramatisch – Digitalisierung und Globalisierung sind nur zwei Schlagworte. Der Wandel hat ein Tempo wie noch nie in der Geschichte der Menschheit“. Deswegen will die Regierung künftig den Fokus “Wirtschaftswachstum, Beschäftigung und Investitionen, Bildung und Ausbildung, Wissenschaft und Innovation sowie soziale und innere Sicherheit, all das eingebettet in solide Finanzen” legen. Das ist ja schön und gut, aber wie passt das zusammen mit den Versprechungen, die die Regierung bei Unterzeichnung der Welt-Nachhaltigkeits-Entwicklungsziele (SDG) und der Pariser Klimakonferenz (COP21) zusammen, wo sie sich verpflichtet haben, diesen Zielen auch gleichrangig massive Anstrengungen im Umwelt- und Klimabereich beizustellen. Viele Experten stimmen darin überein, dass die Herausforderung auch für Österreich, die sich aus dem Klimawandel ergeben, die größte für die Politik der kommenden Jahrzehnte darstellen wird. Dabei geht es nicht nur um bereits in Österreich beobachtbare Probleme (z.B. Gletscherschmelze, Unwetter, Trockenheit im Südosten, Überschwemmungen), sondern auch um die klimabedingte Wanderungsbewegungen, vor allem aus Afrika, die auch – sattsam bekannt – Österreich betreffen. Kein Wort dazu im salbungsvollen und selbstlobenden Brief von Kanzler und Vizekanzler.

Und ein paar Tage später wehrt sich der Verkehrsminister dagegen, die niedrigere Besteuerung von Dieseltreibstoff jener von Benzin anzupassen. Erstaunlicherweise argumentiert er dies ausschließlich mit sozialen Überlegungen, nämlich dass „Mobilität für alle leistbar sein muss“. Ja, natürlich, niemand stellt das allgemeine Mobilitätsrecht in Frage, aber das kann doch nicht ohne wenn und aber gelten. Weiß der Minister denn nicht, dass Diesel besonders gesundheits- und umweltschädlich ist (Feinstaub, Stickoxide), dass eines der wichtigen Ziele der oben genannten Vereinbarungen die Verringerung der durch Verkehr verursachten Treibhausgase sein muss, mit anderen Worten, dass Individualverkehr in der jetzigen Form eher eingeschränkt als ausgebaut gehört.

Während in anderen Teilen der zivilisierten Welt ernsthaft an der Einschränkung der Treibhausgase gearbeitet wird (die Schweizer Bank UBS schätzt in einer neuen Studie, dass Dieselfahrzeuge in wenigen Jahrzehnten nicht mehr existieren werden), feiert in Österreich die Bevorzugung der gesundheits- und klimaschädlichsten Treibstoffe fröhliche Urständ. Ganz zu schweigen davon, dass Österreich durch seine niedrigere Treibstoffbesteuerung als in den Nachbarländern nachweislich den Tanktourismus fördert. Das mag zwar dem Staatssäckel helfen (siehe im obigen Brief den Hinweis auf „solide Finanzen“), hilft aber sicher nicht der Umwelt.

Der Kanzler plant für den 11. Jänner eine große Programmrede zur künftigen Regierungspolitik.Vielleicht lernt er bis dahin von unseren deutschen Freunden (die sich akribisch auf den G-20 Vorsitz vorbereiten), dass Nachhaltigkeit nicht nur ein Schlagwort für Sonntagsreden sein darf, sondern die Österreicherinnen und Österreicher zu Recht konkrete Problemlösungen für die gravierenden wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Verwerfungen erwarten kann. Wenn er selbst die Gleichwertigkeit dieser drei Bereiche nicht einsieht, sei ihm das Studium der WIFO-Studie Welfare, Wealth and Work for Europe empfohlen.

Leave a comment

Filed under Crisis Response, Fiscal Policy, Global Governance, Socio-Economic Development